#1 Medikinet dazu? von farina1996 19.03.2007 20:05

Hallo Ihr lieben Mütter und Väter!
Nachdem ich nun mehrfach mit dem Kinderpyschiater gesprochen habe ist mein Sohn nun auf 5 mg Medikinet zum Equasym ret. 30 mg eingestellt und er ist morgens etwas "wacher" in der Schule.Weiß aber nicht ob dies nun die endgültige Dosierung ist, denn die unsichtbaren FReunde sind immer noch da und spielen tut er auch am liebsten allein hne sich mit anderen Kindern abzugeben.Da geht meinDoc. nicht drauf ein und meint nur ein Schulterzucken dazu.Nächste Wochegehe ich zur Erziehungsberatungsstelle und dann mal sehn...
Schöne Grüße von Bärbel

#2 RE: Medikinet dazu? von Rumpelstilzchen 25.03.2007 21:01

hallo farina,
bitte erzähle uns doch was die erziehungsberatunsstelle gesagt hat. konnten die dir helfen? hatte wirklich eine lachhaft schlechte erfahrung mit der erziehungsberatungsstelle und würde jetzt gerne wissen, ob ich damals einfach nur pech hatte oder ob die damen diort trotz guter ausbildung keine ahnung haben- zumindest bei problemen die über das trotzalter und die sauberkeitserziehung hinausgehen.

gruß rumpelstilzchen

#3 RE: Medikinet dazu? von SusanneG 25.03.2007 23:28

Hi Farina,

ich teile Rumpelstilzchens Zweifel, deshalb hab ich auch bisher nix dazu geschrieben. Also, wenn der Doc die unsichtbaren Freunde nicht ernst nimmt, solltest du wirklich mal einen (anderen?) KiJuPsychiater aufsuchen. Gibt es in deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe? Wenn du bei http://www.ads-ev.de nicht fündig wirst, dann guck mal bei http://www.bv-ah.de oder http://www.auek.de. Die Leiter der Selbsthilfegruppen wissen, welche KiJuPsychiater im Umkreis sich gut auskennen. Im Gegensatz zu deinem Doc nehme ich die unsichtbaren Freunde nämlich sehr ernst. Ein Schulterzucken ist keine angemessene Antwort hierzu.

Viele Grüße

Susanne


#4 RE: Medikinet dazu? von farina1996 26.03.2007 08:40

Hallo Rumpelstilzchen und Susanne,
also....bei der Erziehungsberatungstelle wars sehr gut, der Mann hat echt ERfahrung und setzt sich für Kinder ein.Zu den unsichtbaren Freunden sieht er nicht unbedingt als Nachteil weil T. mein Sohn darunter nicht leidet das er wenig reale Freunde hat und somit sehr phantasiereich ist und sich zu helfen weiß.Der Herr will sich für uns einsetzen das wir weiterhin zur Ergo können, b.z.w. auch Eingliederungshilfe durch bekommen indem er mir Schreiben aufsetzt.
Dem Kinderpyschiater traue ich derzeit auch nicht mehr soviel zu , überlege zu wechseln-habe im April nochmal einen Termin da und werde es nochmal ernsthaft ansprechen.Eine Selbsthilfegruppe habe ich dank Eurer Hilfe gefunden , nur noch keine Zeit gehabt persönlich dort zu erscheinen.
Danke Euch ,lieben Gruß Bärbel

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz