#1 Schule, Zwerg und Autismus von AndreaA 15.12.2019 20:59

Hat etwas länger gedauert. Jetzt schilder ich mal die letzten Wochen.

Es ist wieder Herbst / Winter. November, Dezember und Januar sind die schrecklichsten Monate. Es ist dunkel und das schlägt schon NT Menschen aufs Gemüt. Bei Zwergi (wahrscheinlich kennt ihr das auch) kommt die Adventszeit, die Geburtstage von Zwergi, meinem Mann und mir und Weihnachten dazu.

Deshalb bekommt Zwergi in dieser Zeit immer schneller einen Overload und wenn man nicht aufpasst endet es in einen Meltdown. In einem Meltdown hat Zwergi seine Lehrerin getreten. Nein, das soll er natürlich nicht. Aber es wird so ein Fass aufgemacht, unglaublich. Zwergi hat sich bei der Lehrerin entschuldigt (hat ihr sogar eine Karte geschrieben), er hat dann in einer Konferenz die Androhung zum Schulausschluss bekommen. Irgendwann ist er in dieser Zeit zusammengebrochen. Er hat auf dem Decathlon Parkplatz plötzlich rumgeschrien und geweint und hat erzählt, dass der I-Helfer ihm sagt, wenn er im Overload ist, ob er ihm einen Schnuller holen soll, ihn erschreckt und das lustig findet und ihm droht, dass er Oma anruft wenn Zwergi nicht ruhig! an seinem Platz sitzenbleibt und mitarbeitet.

Ich habe seit mindestens 2 Wochen Herzrasen und immer mal wieder Bauchkrämpfe. In der Schule ist Zwerg Nase mittlerweile im Daueroverload.

Es gab Gespräche mit Lehrerinnen, Konrektorin, Träger und I-Helfer. Mit Träger und I-HeIfer mehrere. Der I-Helfer beweihräuchert sich nur, kann und weiß alles (mit dem Mund) und quatscht ohne Punkt und Komma. Er versteht sich auch seit den Herbstferien mit den Lehrerinnen gut (vorher hat er nur auf die Lehrerinnen gemeckert). Für die Lehrerinnen liegt alles an uns und sie hebeln mittlerweile den Nachteilsausgleich aus (wenn ich den einforder wird gesagt, dass sie eine Regelschule sind und Zwergi zielgleich unterrichtet wird und sie das nicht leisten können). Donnerstag hat Zwergi 2 Matheblätter im Overload zerrissen. Was macht der I-Helfer? Er schickt mir Fotos von den zerrissenen Blättern und schreibt das Zwergi die nacharbeiten muss. Auf meine Nachfrage, ob er denn Arbeitsblätter dabei hat, verneint er. Wie bitte soll er dann die Sachen nacharbeiten? Was soll ich mit Fotos von zerrissenen Arbeitsblättern? Wir sind mit der Autismusbeauftragten, der Inklusionsbeauftragten, dem Jugendamt und Zwergis Ergotherapeutin und Autismustherapeuten im Gespräch. Achja und mit dem I-Helfer und dem TrägeRest auch (hathe ich oben ja schon geschrieben). Leider kapiert der I-Helfer die Absprachen anscheinend nicht. Die Schule will nicht mit uns sprechen. Wir wurden sogar beim Elternsprechtag einfach übergangen.
Ich bin völlig runter mit meinen Nerven. Hier läuft gerade fast gar nichts mehr. Das kurz vor Weihnachten.

Jetzt habe ich Zwergi Freitag zu Hause gelassen und die Ärztin angeschrieben, dass sie ihn bitte bis Freitag (Anfang der Weihnachtsferien) krankschreibt.

Zwergi hat ganz klar gesagt, dass er den I-Helfer nicht mag uns lieber heute als morgen einen Anderen hätte. Das nehmen wir jetzt in Angriff. Auch suchen wir eine neue Schule. Das ist aber gar nicht so einfach.

Wir wollen doch einfach nur, dass es Zwerg Nase gut geht. Das kann doch nicht so schwer sein.

Liebe Grüße
Andrea

#2 RE: Schule, Zwerg und Autismus von Mandelkern 15.12.2019 21:07

Liebe Andrea,

das tut schon beim Lesen weh. Ich nehme euch alle mal vorsichtig virtuell in den Arm.

Wie gut, dass Zwerg die Krankschreibung bekommen hat. Und es wird sicher richtig sein, eine andere Schule und einen anderen Betreuer zu suchen. So geht das ja nicht mehr weiter.

Ich weiß sehr gut, wie es dir geht, wir haben uns jahrelang von Ferien zu Ferien gehangelt, es war die schlimmste Zeit unseres Lebens, der Kinder und auch von uns Eltern. Du weißt, dass du unbedingt auch auf dich achtgeben musst. Was auch immer dir guttut, nimm dir dafür die Zeit, sofern es sich organisieren lässt.

Ich wünsche euch jetzt erst mal Kraft und Muße. Atmet durch, zwischen den ganzen Geburtstagen und Feiern.

Es ist schon Mitte Dezember, ein großer Teil der schlimmen Zeit ist geschafft, demnächst ist Wintersonnwende.

Liebe Grüße
Mandel

#3 RE: Schule, Zwerg und Autismus von AndreaA 16.12.2019 06:09

Liebe Mandel,

vielen Dank für deine lieben Worte und die virtuelle Umarmung.

GsD sind die Jungs (und es ist auch mit Zwergi machbar) schon so groß, dass ich zu meinem Ehrenamt und zum Chor gehen kann. Die Rückendeckung von meinrm Mann bekomme ich auch meistens. Mal etwas anderes hören und sehen das tut mir gut. Vor allem auch im Ehrenamt lachen wir sehr viel.

Mittlerweile ist auch mein Mann schon angeschlagen. Das soll etwas heißen. Er ist der ruhige und diplomatische Teil in unserer Beziehung und derjenige der mich normalerweise immer wieder von der Decke holt (rw). Auch der Große leidet unter der Situation. Er muss (mal wieder) zurückstecken. Ich muss mich wieder um den Großen mehr kümmern. Heute hole ich ihn von der Schule ab und wir gehen zusammen in die Stadt.

Viele Grüße
Andrea

#4 RE: Schule, Zwerg und Autismus von Zottel 16.12.2019 08:06

Liebe Andrea,

auch von mir eine ganz liebe, herzliche und warme Umarmung.

Zitat
Wir wollen doch einfach nur, dass es Zwerg Nase gut geht. Das kann doch nicht so schwer sein.



Ich frage mich momentan immer öfter, weshalb es in Deutschland kein "Homeschooling" gibt. Wäre ja eigentlich einfach nur die letzte Konsequenz - letztendlich bleibt ja eh alles an den Eltern (und am Küchentisch zu Hause) hängen.

Zitat
Donnerstag hat Zwergi 2 Matheblätter im Overload zerrissen. Was macht der I-Helfer? Er schickt mir Fotos von den zerrissenen Blättern und schreibt das Zwergi die nacharbeiten muss. Auf meine Nachfrage, ob er denn Arbeitsblätter dabei hat, verneint er.



Zitat
... hat erzählt, dass der I-Helfer ihm sagt, wenn er im Overload ist, ob er ihm einen Schnuller holen soll, ihn erschreckt und das lustig findet und ihm droht, dass er Oma anruft wenn Zwergi nicht ruhig! an seinem Platz sitzenbleibt und mitarbeitet.



Der I-Helfer kam offensichtlich zu seinem Job, wie die Jungfrau zum Kind. Ohne Worte - man kann sich einfach nur fremdschämen . Für was bekommt er nochmal sein Geld???

#5 RE: Schule, Zwerg und Autismus von JaNi 16.12.2019 08:37

Liebe Andrea.

ich bin immer wieder sprachlos, wenn ich lese, was euch und Zwergi da zugemutet wird.

Der I-Helfer ist echt so ein xxxxx Das macht mich fassungslos und wütend.

Fühl dich gedrückt. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr eine bessere Schule und besseren I-Helfer für Zwergi findet.

Ganz liebe Grüße, Jana

#6 RE: Schule, Zwerg und Autismus von AndreaA 16.12.2019 15:55

Danke Zottel und Jana. Egal wo ich unsere Geschichte von Schule und I-Helfer erzähle, ich sehe immer nur Wie der Kopf geschüttelt wird. Auch die Autismus- und Inklusionsbeauftragte von der Bezirksregierung bzw dem Schulamt schütteln immer nur wieder mit dem Kopf. Leider wirklick etwas tun, können Sie auch nicht. Wir reden hier übrigens von einer Schule, die im Sommer mit unter den 15 besten Schulen Deutschlands in Berlin war. Alles nur Makulatur. Nach außen sich mit Inklusion und anderen Dingen brüsten, nach innen funktioniert es aber gar nicht.

Zitat von Zottel im Beitrag #4


Der I-Helfer kam offensichtlich zu seinem Job, wie die Jungfrau zum Kind. Ohne Worte - man kann sich einfach nur fremdschämen . Für was bekommt er nochmal sein Geld???




Eigentlich sollte das eine Fachkraft sein.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz