Seite 1 von 2
#1 Medikinet und Appetitlosigkeit von mi-le 09.09.2022 15:24

Hallo,

mein Sohn bekommt seit ein paar Monaten Medikinet ret. (um 7 Uhr morgens).
Am Anfang war es so, dass er tagsüber keinen Appetit hatte und ab ca 16-17 Uhr dann wieder zugeschlagen hat, mittlerweile hat er auch abends keinen Appetit. Selbst von dem Lieblingsessen werden Miniportionen gegessen.

Eigentlich haben wir für den Nachmittag noch Medikinet unretardiert bekommen, danach isst er nichts mehr.

Was könnte man tun? Ein anderes Medikament wird wohl ähnlich wirken.

Er trinkt auch nicht. Einmal hat er sich um 17 Uhr einfach hingelegt, weil er so geschwächt war.

#2 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von Tineke 09.09.2022 16:18

Hallo mi-le!
Bei uns ist es genauso.
Um 7 Uhr wird gefrühstückt, danach gibt es das MPH.
In der Schule isst er dann meist nichts.
Nach der Schule mache ich meinem Sohn (7 J.) einen kleinen Snack Teller mit Obst, Gemüse, ein paar Crackern oder so. Dazu gibt's einen Saft oder Kakao.
Richtig Hunger hat er hier meist noch nicht. Es ist eher ein Ritual, das er neben dem Spiel oder Fernsehen einhält. Und ich erinnere immer mal wieder dran, etwas vom Teller zu nehmen.
Um 18 Uhr gibt's dann Abendessen. Hier variiert die Menge auch stark. Mal 8 Mini Pizzen, mal nur 4 Fischstäbchen mit Ketchup.

Unsere Ärztin sagt, der Körper holt sich, was er braucht. Und solange er nicht abnimmt, höre ich aufs Kind, ob er Hunger hat.
Ich wiege meinen Sohn ca 1 x pro Woche.
Ab und zu schummel ich mal einen Kinderriegel auf den Teller oder in den Tornister.

Bislang fahren wir damit ganz gut.

Drücke dir die Daumen, dass ihr euch auch einpendelt. Mach dir nicht zu viele Sorgen.

VG Tineke

#3 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von SusanneG 09.09.2022 21:35

Zitat von mi-le im Beitrag #1
Ein anderes Medikament wird wohl ähnlich wirken.

Das vermutest du. Die unterschiedlichen MPH-Medis wirken bei jedem Menschen individuell, das betrifft auch das Hungergefühl. Du kannst es nur herausfinden, indem du es probierst. Wenn aber das fehlende Hungergefühl das einzige ist, was du bemängelst, solltest du das Medikament noch nicht wechseln.

Zitat von mi-le im Beitrag #1
Er trinkt auch nicht.

DAS macht mir mehr Sorgen. Zu wenig trinken macht u.a. Kopfschmerzen und mit Kopfschmerzen will ich auch nichts essen. Stelle ihm immer mal wieder etwas zu trinken vor die Nase. Frag nicht, was er will. Frag nicht, ob er was will. Mach es einfach.

Zitat von mi-le im Beitrag #1
Einmal hat er sich um 17 Uhr einfach hingelegt, weil er so geschwächt war.

Ja, das kommt vor. Er ist dann einfach alle. Es gibt Tage, da schafft das Kind so viel wie ein Kind ohne ADHS; es strengt ihn mehr an, was er aber durch das Medikament nicht wirklich merkt. Und irgendwann ist dann halt einfach mal die Luft raus.

Meine Mutter pflegte in solchen Situationen zu sagen: "Wer schläft, hat es nötig".

Zitat von Tineke im Beitrag #2
der Körper holt sich, was er braucht.

Jepp. Ganz genau so. Dein Job ist es, dafür zu sorgen, dass dein Sohn etwas Vernünftiges zum essen findet, wenn sein Körper danach verlangt.

#4 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von mi-le 09.09.2022 21:50

Er hat nicht geschlafen, er lag nur rum und war dehydriert (vermute ich mal) nachdem er paar mal getrunken hat, ging es wieder. Die Flasche steht neben ihm, er trinkt nicht, noch nicht mal Saft, Cola, Fanta etc.

Der Körper kann sich ja nicht holen, was er braucht, wenn das Durst- und Hungergefühl unterdrückt wird.

#5 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von Tineke 10.09.2022 08:45

Zitat von mi-le im Beitrag #4
Er hat nicht geschlafen, er lag nur rum und war dehydriert (vermute ich mal) nachdem er paar mal getrunken hat, ging es wieder. Die Flasche steht neben ihm, er trinkt nicht, noch nicht mal Saft, Cola, Fanta etc.

Der Körper kann sich ja nicht holen, was er braucht, wenn das Durst- und Hungergefühl unterdrückt wird.


Das mit dem nur liegen und ausruhen haben wir hier auch,wenn der Vormittag mal sehr anstrengend war.
Das ist ja nichts schlimmes, solange es nicht jeden Tag vorkommt. Erst dann würde ich beim Arzt z.B. einen Mangel abklären lassen.
Das mit dem trinken musst du nicht deinem Kind und seinem "wollen" überlassen.
Immer wieder anbieten und auffordern. Menge überschlägig nachhalten.
Wir trinken oft zusammen. Jeder seine Flasche Wasser und Hopp.

#6 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von JaNi 10.09.2022 08:47

Hallo mi-le,

das mit dem unterdrückten Hungergefühl hat mein Kind seit Jahren.

Es kann dann einfach während der Wirkungsdauer des MPH nichts essen. Sobald die Wirkung nachlässt futtert es für drei.

Gesamt gesehen leider immer noch recht wenig, das Körpergewicht ist immer knapp an der Grenze zum Untergewicht.

Ich mische dann seinen Portionen extra Kalorien bei, also z.B. Sahne statt nur Milch in den Kartoffelbrei. Eine Banane extra in den Smoothie, oder auch mal ein Stück Avocado.

Wichtig ist hier, tatsächlich erst was zum Frühstück zu essen, bevor das MPH genommen wird. Manchmal ist ihm tagsüber richtig übel und es vermutet dann selbst oft, dass das wahrscheinlich der Hunger ist.

Deshalb habe ich in der Schulzeit, wo morgens nicht viel Zeit zum Essen ist, gemacht, was irgendwie lecker für das Kind war. Und wenn es Kartoffelpuffer, Kaiserschmarren und Co. waren.

Bin jetzt dazu übergegangen, ihm Yfood Drinks zu kaufen, allein wegen der Kalorien (500 kcal auf 500ml). Die sind zusätzlich gedacht, nicht als Ergänzung einer Mahlzeit. Das die nicht perfekt sind, ja…. Aber sie werden getrunken, manchmal sogar zwei am Tag.

Nun ist mein Kind schon groß und weiß warum sein Körper so reagiert und was das MPH im Gegenzug Gutes leistet.

Ganz wichtig ist deinem Kind zu erklären, warum das mit dem Hungergefühl so ist und wie wichtig es ist, trotzdem irgendwas zu essen, wenn es ihm schlecht wegen des Hungers geht.

Trinken ist bei uns eine andere Sache. Sowohl bei mir, als auch bei meinem Kind macht das MPH eine Mundtrockenheit, so dass ich gerade anfangs mehr trank als gewöhnlich.

Wie Susanne schreibt, stell immer was zu trinken hin, manchmal ist es auch das nicht daran denken.

Alles Gute.

#7 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von Tineke 10.09.2022 09:46

Zitat von mi-le im Beitrag #4

Der Körper kann sich ja nicht holen, was er braucht, wenn das Durst- und Hungergefühl unterdrückt wird.


Doch, wenn die Wirkung von MPH nachlässt, holt er das Essen nach.
Betrachte die Menge auf 24 Stunden und nicht, ob jemand um 13 Uhr Mittagessen isst....

Zitat von mi-le im Beitrag #4
Er hat nicht geschlafen, er lag nur rum und war dehydriert (vermute ich mal) nachdem er paar mal getrunken hat, ging es wieder.


Mir klingt das eher nach Erschöpfung und Erholungsphase.
Dehydriert äußert sich eher in Kopfschmerzen.

#8 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von mi-le 10.09.2022 12:37

Zitat von Tineke im Beitrag #7
Zitat von mi-le im Beitrag #4

Der Körper kann sich ja nicht holen, was er braucht, wenn das Durst- und Hungergefühl unterdrückt wird.


Doch, wenn die Wirkung von MPH nachlässt, holt er das Essen nach.
Betrachte die Menge auf 24 Stunden und nicht, ob jemand um 13 Uhr Mittagessen isst....

Zitat von mi-le im Beitrag #4
Er hat nicht geschlafen, er lag nur rum und war dehydriert (vermute ich mal) nachdem er paar mal getrunken hat, ging es wieder.


Mir klingt das eher nach Erschöpfung und Erholungsphase.
Dehydriert äußert sich eher in Kopfschmerzen.


Das ist ja mein Problem, dass innerhalb von 24 Stunden zu wenig gegessen und getrunken wird. Mittags wird sowieso gar nichts gegessen.
Wie gesagt, zunächst hat er abends „normal“ gegessen. Das war auch in Ordnung, wenn nur eine Mahlzeit fehlt. Jetzt isst er abends auch sehr wenig. Als Beispiel: halbes belegtes Brötchen, oder eine halbe Kartoffel.
Man merkt beim sprechen, dass sein Mund ausgetrocknet ist, er trinkt aber nicht. Wenn ich ihm sage, dass er trinken soll, nimmt er nur paar Schlückchen.

Er ist sowieso sehr wählerisch und isst nur bestimmte Sachen, da ist nichts mit Sahne etc.

Müssen wohl durch.

#9 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von Diver 10.09.2022 16:01

Hallo,
das kommt mir alles sehr bekannt vor!

Unser Sohn hat auch anfangs mit dem Equasym morgens und abends super gegessen und tagsüber fast nichts.
Mit der Zeit ist das Essen am Abend und dann auch am Morgen auch immer weniger geworden. Auffordern zum Essen und Lieblingsessen, sowie hochkalirisches Essen haben nichts mehr gebracht. Er ist sogar ins Untergewicht gerutscht, war total knatschig und für nichts zu gebrauchen.

Wir haben das Medikament reduziert, aber dann ging es mit den HA gar nicht mehr. Wir haben die Blutwerte kontrollieren lassen, weil er immer so schlecht zurecht war und seine Ruhe haben wollte. Durch das wenige Essen und dem Wachsen hatte er einen Eisenmangel, der Kraftlosigkeit, Unkonzentriertheit, etc. macht.

Letztendlich hat er nun ein anderes Medikament ( Kinecteen ) und Eisentabletten bekommen.
Er macht jetzt leider nicht mehr alle HA, weil die Konzentration dazu nicht mehr reicht, aber er isst wesentlich besser, hat Kraft, schläft besser und hat eine viel bessere Laune, ist belastbarer - und lernt dadurch besser.

Natürlich gibt es trotzdem noch viele Schwierigkeiten, aber insgesamt geht es ihm viel besser!

Ich würde zuerst die Blutwerte überprüfen lassen und wenn die in Ordnung sind, mit dem Facharzt sprechen.

Das sind natürlich nur meine Laienerfahrungen.

Ich wünsche euch viel Glück!

#10 RE: Medikinet und Appetitlosigkeit von AndreaA 10.09.2022 17:18

Hallo mi-le,
atme erstmal durch. Dein Sohn merkt wie gestresst du bist.
Lass deinen Sohn morgens vor den Tabletten ordentlich frühstücken. Mach was er mag. Bei meinem Kind waren das auch schon Fischstäbchen zum Frühstück oder im Moment Arme Ritter. Zu dem Frühstück Gib ihm ordentlich zu trinken (bei uns wird morgens immer ein großer Becher 0,5 l Wasser oder Saft getrunken). Danach gib ihm die Tabletten.
Erkläre deinem Sohn, dass viel trinken sehr wichtig für den Körper ist. Such ggf mit ihm Informationen raus oder erkläre ihm das. Thematisiere das Essen erstmal nicht. Beobachte es nur.
Dein Sohn isst speziell. Das ist relativ normal bei Autisten. Mein Sohn isst seit Monaten Arme Ritter morgens und abends, etwas Rohkost und Obst und hin und wieder mal Nudeln (trocken), Fischstäbchen oder Kroketten. Achso und Chips . Bis er Arme Ritter nicht mehr mag, dann kommt etwas anderes, was er nur isst. Ist so. Am besten du stellst dich drauf ein und gibst ihm was er mag. Vieles kann mein Sohn aufgrund seiner Mund- und Rachenwahrnehmung einfach nicht essen.

Lass deinem Kind nach der Schule erstmal Zeit sich wieder runterzupegeln. Dann biete ihm etwas zu trinken in einem großen Glas an, was er total gerne mag und trinke du auch ein großes Glas. Manchmal haben bei uns auch Trinkspiele geholfen. Wir würfeln und bei einer drei muss man einen großen Schluck trinken.

Du schaffst das.

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz