Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 807 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2010, 2009, 2008
Zaubermond ( Gast )
Beiträge:

20.11.2008 11:59
Kann ich ein wenig Trost haben...?? Antworten

"Schönen" guten Morgen,
es ist mal wieder soweit - ich kann nicht mehr.
Wie schon gesagt, wir sind Patchworker, was alles schon schwer genug macht (MEINE) Tochter hat ADHS.
Jedes WE, an dem wir zu 5 sind, gerät inzwischen zur absoluten Katastrophe, weil zum einen ich unter extremen Druck stehe und weil jede Veränderung sowieso dazu führt. So auch am letzten. Und dann fallen wieder so Sätze, wie "Du mit Deiner Superausrede, ich behandle sie nicht anders als die Anderen", wieso darf sie neuerdings aufstehen, Kinder warten doch auf Kinder?? (nicht das wir es nicht besprochen hätten) usw. und so fort. Alles schaukelt sich hoch bis zum Geht nicht mehr....und am Ende wird sie dann doch anders behandelt, so nach dem Motto: Sie akzeptiert mich nicht, dann braucht sie auch keine Aufmerksamkeit von mir..Hurra! Bringt mich wieder in die ewige Zwickmühle, wenn ich auch noch sauer bin, hat sie keinen mehr...Und zur Krönung des ganzen krieg ich die Aussage: Dieses Kind ist schuld daran, wenn unsere Familie auseinanderbricht!
Und zwei Tage danach: Es nervt, das unser Sohn (fast 5) auch schon dieses Verhalten annimmt. Wenn ich dann sage, ja, aber das ist eben er und seine Entwicklung: das seh ich anders, er guckt es doch ab.....
Als ob es nicht schlimm genug wäre, das Aussenstehende oft verständnislos sind....wenigstens in der Familie möchte man doch mal aufgefangen, verstanden - abgelöst werden??????

zodnl04 ( gelöscht )
Beiträge:

20.11.2008 13:02
#2 RE: Kann ich ein wenig Trost haben...?? Antworten

Hallo Zaubermond,

erst einmal eine Portion trost. Aus Erfahrung weiß ich, dass viele Familientreffen in Stress ausarten. Immer steht man unter Druck und hofft, dass nicht schief geht. Man erträgt die Kommentare der Anderen einfach nicht mehr und hat das Gefühl, man ist der Buhmann. Keiner versteht einen.

Auch bei uns ist es so, dass ich meinem Sohn gestatte nach dem Essen aufzustehen. Wenn allerdings andere Kinder da sind, darf er zum Händewaschen aufstehen. Muss dann aber wieder an den Tisch kommen. Nach weiteren 5 Min. (Wenn ich mir es recht überlege, sind es wohl eher nur 2) muss er auf einmal dringend auf die Toilette. Damit lasse ich ihn auch bewusst durch, da sonst der ganze Tisch nicht mehr in der Lage ist in Ruhe sein Essen einzunehmen. Außerdem ist die Gefahr dann um ein vielfaches Größer, dass irgendetwas umfällt oder es Steit gibt.

Mittlerweile weiß ich, dass ich mit meinem Kinder anders umgehe, als viele andere Mütter. Klar werde ich dafür komisch angeschaut. Rechtfertigen werde ich mich aber nicht mehr. Bei sonstigen Treffen schaue ich immer, dass vielleicht ein Spielplatz in der Nähe ist, da kann ich ihn laufen lassen und erst wenn es sein muss, hole ich ihn. Der Nintendo ist zwar kein pädagogisches wertvolles Spielzeug, aber in diesen Situationen gut einsetzbar. Ich versuche meinen Sohn egal wo ich bin, eine Alternative zu bieten. Das Thema ADS vermeide ich oder ersticke die Diskussion im Keim.

Es ist natürlich nicht schön, wenn man die Wochenden nicht mit der ganzen Familie verbringen kann, aber vielleicht wäre es eine Lösung, wenn du jedes zweite Treffen nur etwas mit deinen Kindern alleine machst. Das halbiert den Stress zumindest.

Alles hilft aber nicht, wenn dein Partner nicht hinter dir steht und ich weiß, dass man sich dann entsetzlich alleine fühlt.

Ich bin total froh, dass es dieses Forum gibt, bei dem wir alle die gleichen Probleme haben. Auch wenn jeder damit anders umgeht, hilft es ungemein "aufgefangen und verstanden" zu werden.

Einen anderen Tip kann ich dir leider nicht geben, hoffe aber, dass sich eure Situation wieder entspannt und du mit deinen Kindern viel lachen kannst.

LG
Sabrina

=> Die Liebe, die wir geben, ist die einzige die wir behalten.

Alexandermaus ( gelöscht )
Beiträge:

21.11.2008 08:44
#3 RE: Kann ich ein wenig Trost haben...?? Antworten

Hallo Zaubermond,
bei uns ist es dasselbe, immer verkrampft, ist er auch ja brav, stellt nichts an. Ich glaube, ich mache, dadurch, daß ich ihn ermahne, erst die anderen auf ihn aufmerksam. Oft ist er genauso wie die anderen, weil man aber immer unter Druck steht, ermahnt man immer zu schnell und dann ist es immer er, obwohl dia anderen auch mitgemacht haben, das sehen die anderen aber nicht, erst wenn ich meinen ermahne. Das ist Sch..., aber man steht so unter Druck, das es gar nicht anders geht. Erst wenn es ein paar mal gut lief wird man wieder etwas lockerer.
Ich wünsche Dir viele gute Nerven
LG Alexandermaus

«« Bin Neu
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz