schulbegleitung

01.12.2008 08:26
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Guten Morgen,
ich habe eine Frage:
Was muss ich tun damit mein Sohn eine Schulbegleitung bekommt.
Er verweigert mittlerweile seit 4 Wochen den Schulbesuch.
Gruß
Iris


 Antworten

 Beitrag melden
02.12.2008 22:34
avatar  ferrano
#2
avatar

Hallo Irja,
es kommt auf das Bundesland an, du musst wohl Kontakt mit dem für euren Wohnbezirk zuständigen Jugendamt aufnehmen.

Theoretisch können Kinder die von seelischen Behinderungen bedroht sind über den Paragraphen 35 a des SGB 8 (Sozialgesetzbuch Nr.8, "Eingliederungshilfen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche)einen Schulbegleiter genehmigt bekommen.

Praktisch muss man das erstmal genehmigt kriegen..., das kann dauern, Diagnosen sollen erbracht werden, obwohl Kind eine Diagnose hat ... - nein , ich weiß nicht wie es bei Dir läuft, welches Bundesland???
Ich empfehle Dir dich beim Jugendamt zu informieren, mach dich darauf gefasst dass die Leute überarbeitet sind....
Überlege dir einen Plan B (Privatschulen, Schule für Körperbehinderte ...) denke kreativ und ungewöhnlich.

Warum will dein Sohn nicht mehr in die Schule?
Mobbing?
Wie kommt es das er so reagiert? Was wurde bisher getan?
Diese Fragen wird auch das Jugendamt stellen.
Bitte genauere Infos
Grüßle Uli


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2008 07:42
#3
avatar

Hallo Iris,

ich habe beisher nicht geantwortet, weil ich den genauen Ämterweg nicht kenne. Aber da wir selbst schon einmal zusammen mit der Psychologin über eine Schulbegleitung nachgedacht haben, kann ich leider nur sagen, dass die Finanzierung sehr schwierig ist. Es ist eine Sache, dass das JA als Kostenträger zuständig ist, eine andere, dass dieses Amt alles tun wird, um NICHT zu bezahlen. Es kostet also vor allem Zeit, ihr braucht aber JETZT Hilfe.

Grundsätzlich aber kannst du - falls du es finanzieren kannst und/oder jemanden kennst, der es kostenlos für dich übernimmt - selbst einen Schulbegleiter organisieren. Das muss nicht zwingend jemand mit einer bestimmten Ausbildung sein, in erster Linie muss derjenige die Problematik deines Kindes kennen, sein Vertrauen gewinnen und wissen, wie man eingreifen kann, wenn's brennt.

Vielleicht reicht es auch, wenn ihn jemand die ersten zwei Schulstunden begleitet, oder bis zur großen Pause oder so, dann wird es nicht so teuer.

Wenn du keinen kennst und den Schulbegleiter privat finanzieren könntest, wäre vielleicht eine Anzeige in der Tageszeitung eine Möglichkeit, jemanden zu finden, oder du wendest dich an einen Behindertenverband, die können dich zumindest an entsprechende Stellen verweisen.

Alles Gute,
Mandelkern


 Antworten

 Beitrag melden
03.12.2008 13:15
#4
avatar

also...
erstmal gehst du zur lehrerin und lässt dir einen bericht schreiben über das verhalten deines kindes im unterricht
dann machst du ein formloses schreiben an das jugendamt.

sehr geehrte bla bla

hiermit beatrage ich für meinen sohn, ****, geb.am **.**.****...in ****. eingliederungshilfe für die schule.
mein sohn hat ads und ist von einer seelischen behinderung nach §35a sgb VIII bedroht.
weitere begründung entnehmen sie bitte dem schulbericht.

m.f.g

das schickst du dann dem jugendamt.
nach etwa 3 wochen bekommst du post mit einer einladung zur untersuchung beim gesundheitsamt..dort musst du mit deinem sohn dann hin...und dahin nimmst du alle arztbericte mit....DIE entscheiden ob bedarf besteht oder nicht.

hoffe das hilft dir.

gruß moni

p.s gefundene schreibfehler darfst du behalten.

JEDER mensch ist schlau...die einen vorher,die anderen nachher

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!