Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 2.795 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2010, 2009, 2008
isa ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2008 17:43
Schule für schwer erziehbare Kinder? Antworten

Hallo, da bin ich wieder....nach dem Gespräch in der Schule kein bisschen schlauer...
SOhnemann sackt total ab in der Schule weil er nicht lernen mag, dabei ist er echt
intelligent. Aber so wie's aussieht packt er nicht mal die Realschule, weil zu langsam
und zu trödelig und keine Lust(und Motivation) zum Lernen. Dazu kommt, dass er ständig
der Prügelknabe ist, die anderen Kinder wissen genau auf welchen Knopf sie drücken müssen
damit er ausrastet - und schon ist er wieder derjenige, welche....
Jeden Tag ruft eine andere Mutter an und beschwert sich über mein "böses Kind"...ich denke ihr
kennt das auch. Obwohl ich das eigentlich nicht wil, frage ich mich so langsam doch, ob er
vielleicht auf die Schule für schwer erziehbare Kinlder sollte, die die Lehrerin empfohlen hat
(Realschule). Hat von euch jemand damit Erfahrung???
Bin grade echt fix und alle, ....aber das kennen die meisten hier ja ..
Grüsse Iris

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

04.12.2008 19:57
#2 RE: Schule für schwer erziehbare Kinder? Antworten

Hallo Isa,

ich kann deine Problem gut verstehen. Man weiß dann nicht mehr weiter. Allerdings habe ich ein Problem damit, unsere Kinder als schwer erziehbar abzustempeln. Und das würde meiner Meinung nach so sein, wenn man ein Kind auf eine Schule für schwer erziehbare Kinder schickt. Nun hat er es in der Schule nicht leicht, was auch seine fehlende Motivation begründet. Ich kenne das aus meiner eigenen Kindheit, in der ich auch viele Jahre der Prügelknabe der Klasse war. Allerdings hatte ich eine gute Klassenleiterin, die mich nicht abhakte, sondern mir half. Die sind allerdings selten.
Was würde ich an deiner Stelle tun? Nun als erstes über einen Klassenwechsel nachdenken. Sollte das nicht möglich sein oder nichts bringen, könnte ein Schulwechsel weiterhelfen. Vielleicht ist er in der Realschule auch überfordert und würde in einer Hauptschule doch viel besser klar kommen. Eine Versetzung in eine Schule für schwererziehbare Kinder wäre für mich die allerallerallerletzte Möglichkeit. Warum soll ich mein Kind für die Unfähigkeit der Lehrerin bestrafen??
Dies ist nur meine Meinung, aber nur die kann ich dir sagen.

Gruß
Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

eldivo-leute ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2008 12:23
#3 RE: Schule für schwer erziehbare Kinder? Antworten

Hallo Isa,

bitte nennne diese Schulen nicht 'für schwer erziehbare Kinder' - das klingt so negativ, auch wenn unsere Kiddis ja wirklich nicht leicht zu erziehen sind. Richtig heißen diese Schulen (zumindest bei uns) 'Sonderschulen für Erziehungshilfe', die Hilfen kriegen also auch wir Eltern, weil wir alleine mit unseren Kindern oft an unsere Grenzen kommen und die Lehrer an den Regelschulen mit ihren großen Klassen erst recht.

Unser Sohn hat mit diesem Schuljahr von einer (Regel-)Realschule auf eine Sonder-Hauptschule gewechselt. Die Entscheidung war nicht leicht, aber wir sind sehr froh darüber. In der Klasse sind 7 Jungs, der Klassenlehrer ist von 8:00 bis 13:00 durchgehend anwesend und deckt auch die meisten Fächer ab. Sporadisch kommen Fachlehrer dazu. Kommt Sohni frustiert oder aggressiv nach Hause, dann kann ich den Klassenlehrer anrufen. Wenn der nix weiß, dann war definitiv auch nix in der Schule und die Aggression hat einen anderen Grund. Und so langsam dämmert uns erst jetzt, was für Kleinigkeiten es oft sind, die Sohni ausrasten lassen - die Lehrer an der Regelschule konnten das wirklich beim besten Willen (an dem wir aber leider oft auch zweifeln mussten) nicht erkennen.
Außerdem kann dieser Lehrer damit umgehen, dass er Motivation zuerst wecken muss - welcher Lehrer an einer Regelschule kann das schon (an unserer alten Schule kaum einer). Und der Lehrer bemüht sich wirklich außerordentlich, uns soweit wie möglich auch in privaten Problemen zu unterstützen (z.B. war er bereit, im Unterricht über das Fehlverhalten gegenüber einem Freund zu sprechen und beim Schreiben einer Entschuldigung zu unterstützen!) Und was das Lernen angeht, wird Sohni da abgeholt, wo er steht - in jedem einzelnen Fach. Leider ist dadurch aber auch das Niveau niedrig, aber diese Kröte müssen wir wohl schlucken.

Auch wir würden uns an den Regelschulen wesentlich kleinere Klassen wünschen und mehr wirklich fähige Pädagogen und mehr individuelle Hilfen und und und....
Oder wenigstens die Möglichkeit, an dieser Sonderschule nicht nur den Hauptschulabschluss, sondern auch einen Werkrealschulabschluss zu machen... Ist aber leider nicht.
So war eben diese Sonderschule für Erziehungshilfe in unserer Schullandschaft die beste zur Verfügung stehende Lösung für Sohni....

Unser Fazit: Wer großes Glück mit den Lehrern hat kann an einer Regelschule klar kommen. Ansonsten bleiben ev. auch noch Privatschulen, wenn es denn in der Nähe eine geeignete gibt und der Geldbeutel entsprechend strapazierbar ist. Wir haben für uns jedoch die Entscheidung für die Sonderschule getroffen, und das war auch gut so. Allgemeine Aussagen kann man dazu aber ganz sicher nicht machen.

Kopf hoch, viel Mut und die Weisheit für die richtigen Entscheidungen wünscht Dir
Elke

Christa ( gelöscht )
Beiträge:

05.12.2008 17:55
#4 RE: Schule für schwer erziehbare Kinder? Antworten

Hallo Isa,
ich kann dir nur empfehlen, an der für dich in Frage kommenden Sonderschule zu hospitieren. Wir haben den Schulwechsel seit einem Monat hinter uns. Mein Sohn (11) ist erst testweise auf einer integrative Hauptschule gewesen. Dort hat es aber nicht geklappt. Dem sonderpädagogischen Förderbedarf für die E-Schule habe ich erst total negativ gegenüber gestanden. Erst als auf der Hauptschule klar war, dass es dort nicht geht (auch weil die Lehrer nicht wollten), habe ich mich intensiver mit der E-Schule auseinandergesetzt. Ich habe im Vorfeld mit der Rektorin und dem eventuellen Klassenlehrer gesprochen und sogar zwei Schulstunden hintereinander hospitiert. Kann ich dir wirklich nur empfehlen. Bei uns an der E-Schule ist das Interesse der Lehrer an den Schülern riesengroß, es wird sich gekümmert und ich bekomme jeden Tag ohne Aufforderung eine kurze Info über den Verlauf des Tages. Die Klasse besteht aus 5 Jungen und hat bis auf den Fachunterricht in Chemie und Technik immer beim Klassenlehrer. Seit er auf dieser Schule ist, geht es meinem Sohn viel viel besser.
Laß dich nicht unterkriegen, bilde dir deine eigene Meinung von der betreffenden Schule und entscheide erst dann. Ich habe vorher von unserer Schule nur schlechtes gehört und war daher auch total voreingenommen. Erst hier im Forum habe ich gelesen, dass nicht jede E-Schule schlecht sein muss. Die Entscheidung für diese Schule habe ich auf jeden Fall nicht bereut.
Grüße
Christa

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz