Realempfehlung , trotzdem aufs Gymnasium ?

30.01.2009 12:26
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Es war klar , das das Zeugniss nicht so toll ausfällt . Mein Sohn hat Iq von mindestens 127 . Ihm fehlt die richtige Einstellung . Immer sind andere schuld . Der Stift , der Lehrer , der Text . ER fühlt sich einfach für nichts verantwortlich . Das er pubertiert macht die Sache nicht besser . Ich denke , das er auf ner Realschule unterfordert wäre . Allerdings wird er es auf dem Gymnasium schaffen ? Bin für jeden Rat dankbar . Ilonka


 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2009 16:36
avatar  Simone
#2
avatar

Hallo Ilonka,

die Entscheidung Realschule oder Gymnasium ist nicht leicht. Deshalb will ich dir einfach mal unsere Erfahrung schreiben.

Großer Sohni kam mit einem durchschnittlichen IQ von 140 und einem Notendurchschnitt von 1,8 aufs Gymnasium. Er wollte unbedingt dorthin. Mein Bauchgefühl sagte mir damals jedoch schon, dass Realschule besser wäre. Trotzdem haben wir uns fürs Gymnasium entschieden, und zwar für eines, das einen sehr guten Ruf hat und welches auch ein Musikprofil anbietet, also genau richtig zu sein schien für unseren Sohn.

Die 5.Klasse hat er dann so-lala hinter sich gebracht. In Klasse 6 kam dann die zweite Fremdsprache hinzu, ausserdem wurde er gemobbt bis aufs Blut. Das ganze wurde so krass, dass wir ihn zum Halbjahr in Klasse 6 vom Gymnasium auf die Realschule wechseln liesen.

Jetzt hat er das 1.Halbjahr Klasse 7 hinter sich und die Noten sind irgenwo zwischen 3 und 4. Wenn er sich nicht auf sein Hinterteil setzt ("Ich kann das alles schon"), wird er wohl spätestens in Klasse 8 eine Ehrenrunde einlegen dürfen.

Zum Thema Unter-/Überforderung: Glaub nicht, dass es auf der Realschule vom Stoff her leichter ist. Dort gibt es zwar weniger Fächer, aber dort heißen dann Fächer wie Physik, Chemie, Bio dann einfach zusammengefasst "NWA = naturwissenschaftliches Arbeiten" oder Erdkunde, Gemeinschaftskunde, Sozialkunde, Politik werden zusammengefasst in "EWG". Der Inhalt ist derselbe.
Aber: In der Realschule ist die Struktur anders. Dort gibt es noch ähnliche Vorgaben wie in der Grundschule, die Struktur ist klarer, es wird mehr vorgegeben.
Im Gymnasium wird vom ersten Tag an erwartet, dass die Kinder selbständig mitschreiben, lernen etc.

Deshalb rate ich immer, die Tage der offenen Türe der einzelnen Schule zu besuchen. Dort sind Lehrer vor Ort, die einem vieles erklären können. Hingehen, anschauen, und dann nochmal drüber schlafen, bevor man entscheidet.

Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

 Antworten

 Beitrag melden
30.01.2009 16:49
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

die Entscheidung ist wirklich nicht einfach. Mein großer Sohn besucht seit letztem Sommer ein Gymnasium mit recht anspruchsvollem Ruf. Er ist auch überdurchschnittlich intelligent. Trotzdem war das Zeugnis heute alles andere als berauschend. An der Grundschule hatte er nur Einsen und Zweien . Das sieht jetzt ganz anders aus. Am Gymnasium wird Selbstständigkeit erwartet und auch die Fähigkeit sich selbst zu organisieren. Das fällt ihm sehr schwer. Ich weiß allerdings auch nicht ob das an einer Realschule viel besser wäre. Da wird auch einiges erwartet. Letztendlich kommt es wahrscheinlich auf die Schule an. Aber hast du mal an eine IGS gedacht ? Falls es eine bei euch gibt. Da hätte er noch ein bißchen Zeit und doch noch alle Möglichkeiten. Bei uns ist jetzt eine in Planung, aber leider für unserern Großen zus spät. Falls bei euch diese Möglichkeit besteht wäre das bestimmt eine gute Alternative.

lG
domijan


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!