Homöopathie

04.02.2009 13:16
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo!!

Ich breche jetzt keinen Streit vom Zaun zwecks der Einnahme wegen ADHS, sondern ich hab eine nette Beobachtung gemacht bei meiner älteren Tochter (16), welche ich gern mitteilen möchte.

Zur Geschichte: Sie bekam Ihre Periode mit 12, gleich sehr regelmäßig. Erster Freund mit 13, nachdem die Beziehung schon ein halbes Jahr ging, wahren wir Sicherheitshalber beim Frauenarzt. Die Pille bekam sie dann auch. Super vertragen, ich musste mir dann keinen Kopf mehr um unsere Familienplanung machen..... Die Beziehung beendete sie dann mit 2007, als Sie wegen Anorexieverdachts in Reha ging. Da setzte Sie auch die Pille ab. Sie kam gesund wieder, mit annähernd Normalgewicht. Dies hat sie in der Zwischenzeit auch erreicht und hält es super.

Tja, aber die Periode kam nicht mehr. Im Februar 2008 waren wir nochmal beim Frauenarzt. Es hatte sich alles zurückgebildet, wie vor der Pupertät, auch hormonell. Die Ärztin riet ihr es nochmal mit der Pille anzuschubsen. Daraufhin nahm sie bis ende Oktober die Pille - Abgesetzt, Ende Dezember hatte sie eine leichte Schmierblutung bekommen. Jetzt war sie nochmal zur Kontrolle. Die Hormone sahen besser aus, auch die Eierstöcke, aber eben noch nicht so wie es sein soll. Daraufhin hat die Ärztin ein Homöopathisches Mittel verschrieben, es heißt:

Agnus Castus, Mönchspfeffer

Tja, lange Rede, kurzer Sinn: Die Nebenwirkung hatte ich meiner Tochter nicht mitgeteilt. Sie kam an zwei Abenden von der Arbeit und sagte mir: irgendwas stimmt nicht, ich bin wie unter Drogen.....(nicht das sie wüsste wie das ist), ich konnte mich heute überhaupt nicht konzentrieren, ich war voll daneben. Auch ich merkte das was nicht stimmt und fragte Sie ob sie Ihre Equasym vergessen hätte. Nöööö, die vergeß ich nicht war die Antwort.
Joo, und da fiel mir der Beipackzettel ein in dem steht:

Eine Abschwächung der Wirkung von psychisch wirksamen Medikamenten aus der Gruppe der Dopamin-Rezeptor-Antagonisten ist möglich. Diese Medikamente können auch die Wirkung des Mönchspfeffers abschwächen.

Interessant, daß sie so heftig darauf reagiert. Diese Beobachtung teilten wir auch der Ärztin mit. Jetzt nimmt sie die Tablette abends vor dem Bettgehen. Das klappt sehr gut. Bin mal gespannt ob das andere (Periode) damit dann auch so gut klappt.....ich hoffe es!!

Liebe Grüße
Bettina


 Antworten

 Beitrag melden
05.02.2009 14:49
#2
avatar

Interessant! Ich kenne einige Frauen, die wegen unregelmäßiger oder starker Monatsblutung ein Präperat einnehmnen , das Mönchspfeffer beinhaltet.( Cefanorm...oder ähnlich, mit gutem Erfolg)
Gut zu wissen,dass es MPH abschwächen kann.
Hab ich das richtig verstanden,wenn sie Mönchspfeffer abends nimmt, dann beeinträchtigt es die Einnahme von MPH nicht ??
Denn diese pflanzlichen Mittel muss man ja schon über eine längere Zeit einnehmen, damit man eine Wirkung erzielt.......hmmmm, bin gespannt wie es bei euch weiterläuft ( ob das Mph wirkt,wenn man Mönchspfeffer über Monate abends einnimmt.......wär ja dann O.K.)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!