Einstellung der Medikamente nur für Schule???

26.04.2010 14:16
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo alle zusammen,

bin wie gesagt erst seit ein paar Tagen in diesem Forum. Ich habe schon viel gelesen und mich mit der Thematik Medikamente auseinander gesetzt. Obwohl es jetzt in der Schule und mit den Hausaufgaben wohl besser klappt, dank struktur zu Hause, wie die Psychologin meint. Ich wäre ja im ernstfall nicht grundsätzlich gegen eine Medikation, soweit bin ich schon gefallen. Nur bin ich der Meinung, dass sie doch für die Zeit des Unterrichts ausreichen sollte, da es ja zu Hause klappt.Das wird für mich vielleicht kein Spaziergang, aber das wäre eine akzeptable Lösung für mich. Wer kann mir dazu was sagen oder raten?? Wie gesagt haben wir keine "sozialen" Probleme mit unserem Kind und es liegt auch keine Teilleistungsschwäche vor.


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2010 15:31
avatar  Simone
#2
avatar

Hallo Heilo,

grundsätzlich erfolgt eine Medi-Einstellung immer mit einem kurzzeit-Medi. Die Wirkdauer ist so bei ca 2-4 Stunden, je nach Medi. Da wirst du auch merken, ob es ausreicht, wenn Kind nur für die Schulzeit sein Medi bekommt.

Du musst auch beachten, dass die Schule in der Regel 4-6 Stunden dauert. Das heißt im Klartext, dass während der Schulzeit u.U. auch nachdosiert werden muss. Dann hast du auch das Problem, dass die Mitschüler davon etwas mitbekommen. Das alles muss also gut überlegt sein, mit den Kurzzeit-Medis.

Bei den Retard-Medis hat man eine Wirkdauer von 6-12 Stunden (auch je nach Medi). Damit hast du keine Nachdosierung während des Unterrichts.

Grundsätzlich muss ich auch immer sagen: Wenn du deinem Kind die Medis gibst, musst du auch selbst dahinter stehen. Denn nur dann kannst du irgendwelchen Diskussionen bezüglich der Medikation auch gegenübertreten. Und glaub mir, diese Diskussionen werden kommen.

Sprich alles noch einmal in Ruhe mit deiner Frau und mit dem Arzt durch, schlaft nochmal drüber und entscheidet dann. Nur wenn ihr euch für eine Medikation entschieden habt, dann fangt jetzt an und wartet nicht damit, bis die 3.Klasse begonnen hat.

Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2010 16:55 (zuletzt bearbeitet: 26.04.2010 16:56)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Heilo,

weißt du was mich an deinem Beitrag sehr traurig macht? Du schreibst: "So weit bin ich schon gefallen."

Es macht sich die Entscheidung Medi oder Nicht-Medi KEINER leicht. Wir sind alle den Weg gegangen, den du jetzt gehst, wir waren alle unsicher.
Sicher kommt es auch auf den "Schweregrad" der Störung an. Nicht jeder ADSler braucht Medis

Ich muss Simone recht geben. Das Kind merkt, ob ihr hinter den Medis steht oder nicht. Mein Sohn weiß ganz genau, dass sein Vater nicht möchte, dass er die Medis nimmt. Er gibt ihm nie die Dosis, die vom Arzt verschrieben wird, sondern höchstens die Hälfte. Ich habe nach jedem Papa-Wochenende die Diskussion, warum er so viel nehmen muss.

Und ob du dann die Medis nur für die Schule gibst musst du auch mit dem Arzt besprechen. Zu mir hat mal jemand gesagt, dass das Leben auch noch andere Seiten hat als Leistung. Nämlich Freundschaften finden, sich in einer Gesellschaft zu integrieren, nicht immer Rückschläge zu ertragen.... und ich solle mir mal vorstellen, dass ich nur beim Arbeiten die Brille aufsetzen soll, weil ich ja sonst nicht unbedingt alles erkennen muss. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, wie stark dein Kind betroffen ist.

Ich möchte hier betonen, dass ich dir auf gar kein Fall ein schlechtes Gewissen einreden möchte, falls du dich gegen eine Medikation entscheidest. Wie gesagt, ich kenne dein Kind nicht und jedes ist individuell. Ich kenne ADSler, die ohne Medis auch glücklicher sind als mit. Ausgesprochen positiv finde ich, dass ihr euch mit dem Thema intensiv beschäftigt und informiert.

Auf jeden Fall alles Gute

Sabrina

=> Die Liebe, die wir geben, ist die einzige die wir behalten.


 Antworten

 Beitrag melden
26.04.2010 18:14
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Simone,

mein Mann ist gegen eine Medikation. Unser Sohn spielt im Verein Fussball und fällt weder in der Schule noch sonst irgendwo unangenehm mit seinem Verhalten auf. Seltsamer Weise wird er in der Schule jetzt besser!! Warum weiss ich aber selber nicht!!!! Auch mit den Hausaufgaben läuft es momentan ganz gut, vielleicht weil ich mich jetzt auch umgestellt habe. Er ist in der Schule nun irgendwie nicht mehr der letzte bei den Proben (von der Punktezahl). Ich bin im Moment total verunsichert!!!! Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen er nimmt schon Medikamente!!! So ungefähr stelle ich es mir zumindest so vor.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!