Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.727 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
FaVe Offline



Beiträge: 1.021

10.05.2010 11:00
Einstellung auf Medikament Antworten

Hallo!

Hallo!
Ich brauche mal Erfahrungsberichte von Euch, die Ihr schon eure Kinder mit Medikament behandelt:
nachdem mein jüngerer seit einem Jahr eine ADS-Diagnose hat, wird er ab demnächst jetzt doch mit Medikament behandelt, welches auch immer, Arzttermin steht noch an.

Wie läuft denn so eine Einstellung? Wie lange kann denn das gehen?

Im Moment geht bei ihm in Bezug auf Schule gar nichts mehr: durch die Konzentrationsschwäche hat er Lücken, üben ist anstrengend, will er nicht, Kenntnisse werden nicht besser, Hausaufgaben und Schule noch anstrengender, noch weniger Lust .....
Trotz tagelangen übens hat er sich nicht mal getraut, sein Muttertagsggedicht aufzusagen, Frage: "Mama, darf ich es auch vorlesen?" Da stecken anscheinend schon soviele Versagensängste drin. .. Und dann halte ich mir vor Augen, dass ich bei den Hausaufgagben halt doch öfter mal ausgeflippt bin, ... das hat die Sache wahrscheinlich noch verstärkt.

Und dann hoffe ich doch, dass die Medis auch wirken, ich glaube irgendwo gelesen zu haben, dass sie auch nicht überall anschlagen.

Abwartend
FaVe



Gut uns sprich, wir brauchen irgendwie dringend die Aussicht,

clem ( gelöscht )
Beiträge:

10.05.2010 11:33
#2 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Hallo Fave,
je nach ÄrztIN und Ansprechbarkeit der ÄrztIn dauert die Einstellungszeit der Einzeldosierung bis zu 4 bis 6 Wochen. Danach stellt man bei Schulkindern meistens auf ein retardiertes Medikament um.
Eventuell stellt man sogar nach einigen Wochen/Monaten auf ein anderes Präperat um, weil die Verträglichkeit bzgl. der Bindestoffe (Weizenstärke, Maisstärke u. a.) auffällig wird.
Das nur allgemein. Du wirst von vielen im Detail sehr unterschiedlichen Erfahrungen lesen.
Mein Sohn wurde als Erstklässler medikamentiert, das richtige Präperat hatten wir aber erst in der zweiten Klasse gefunden und die Dosierung hat sich mit Wachstum und Zunahme, sowie den Anforderungen in der Schule und im Freizeitverhalten erhöht. Das erfolgte und erfolgt auch heute noch immer in enger Absprache (manchmal auch nur telefonisch) mit der behandelnden Ärztin.
Besuche doch einfach einmal einen Gesprächskreis in Deiner Nähe, da kannst Du von den TeilnehmerInnen viel erfahren. Adressen der GKs findest Du auf der website des ADS e.V.
Hier im Forum werden sich sicherlich noch einige Leute melden.
LG
clem

"Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe."
Dr. E. von Hirschhausen

Samy ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2010 21:00
#3 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Hallo Fave,
wie Clem schon geschrieben hat, dauert es ca. 4 - 6 Wochen. Wir haben allerdings bereits nach 3 Wochen die ersten positiven Erfahrungen gemacht. Alleine das Schriftbild wurde endlich leserlich, das war ziemlich bald sichtbar und hat sogar unserer Tochter damals greifbar gezeigt, dass das Medikament wirkte. Allerdings ist es oft ein geduldsamer Weg die richtige Medikation für den Moment zu finden und dies ändert sich auch bei zeiten. Aber Du wirst bald genug zu dem Thema erfahren um als Mutter ein Gefühl für die Medikation zu bekommen - und dann wird vieles leichter. Die GKs sind wichtig und ein super Austausch von Erfahrungen oder eben nur mal so zum Reden und Aussprechen was alles passiert und wie man so reagieren kann - eine wirklich tolle Sache.
Ich wünsche Euch noch eine kraftvolle Zeit.

Samy

FaVe Offline



Beiträge: 1.021

14.05.2010 18:21
#4 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Hallo!

Danke für die ersten Reaktionen. ich hoffe ja, dass der Zeitraum 4 - 6 Wochen bei uns auch so in etwa hinkommt: mein betroffener Sohn ist nämlich gerade in der 2. Klasse, hat aber schon Leseförderung hinter sich, Matheprobleme so, dass er dsich da bei Tests völlig verweigert, also seit januar alle mangelhaft oder ungenügend. Er wird also wiederholen, aber die behandelde Psychologin hat geraten, die Einstellung unter Beobachtung seiner bisheringe Lehrerin zu machen. Die ist auch echt toll, steht allen Kindern ganz positiv gegenüber und gibt sich echt Mühe. Wenn also wohl Anfang Juni die medis beginnen haben witr bis zu den Sommerferien Ende juli Zeit. Im Moment könnte ich auch gut schnell sichtbare Änderungen brauchen: eine einzige gelöste Aufgabe im Matheschnelltest von ca 30 sind nicht wirklich viel.

Ich hoffe ja, der Arzt ist ansprechbar, wenn auch nur telefonisch.

ja und eine Gesprächskreis habe ich auch schon auf der Seite gefunden, nur hingehen muß ich noch.

Dabei ist gerade der große Bruder auch nicht einfach: der will eben auch Aufmerksamkeit. In den bevorstehenden Pfingstferien werden sie abwechselnd weg sein, so dass ich mal zeit für jeden einzeln habe.

Wie hat denn im allgemeinen die Schule reagiert? Bei der jetzigen lehrerin bin ich ganz optimistisch, aber da gibt es ja auch ganz andere.

Im Moment gehts mir auch ganz gut mit meinem ADS-kind, weil die oma drei TAge die Hausaufgabenbetreuung übernommen hat, ansonsten sind die unser totaler Streitpunkt. Wenn das Wort schon nur fält, sehen wir beide, Sohn und ich , schon rot und sind genervt. Wenn er dann wieder mal total mit den Gedanken woanders ist, ....

Grüße
FaVe

FaVe Offline



Beiträge: 1.021

12.06.2010 21:42
#5 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Hey!

Ich muß mein Thema von vor ein paart Wochen nochmal weiterführen: inzwischen bekommt mein Sohn Medis: morgens Medikinet 10mg retard seit 10 Tagen: der Anfang war in den letzen Tagen der Pfingstferien. Darum war ich mir nicht sicher, ob das ausgeglichene Verhalten von der Ferienzeit oder doch von Medikinet kam. Aber nach 10 Tagen lockeres Kind, scheint das wohl doch nicht nur Ferienstimmung zu sein?!

Heute abend mal wieder blödes Rumgemache, wie sonst gewohnt.

Heute vormittag ist er nach nur einer Erinnerung sofort zu seinem Papa losgezogen, um ihn aufzufordern/ zu bitten, mit ihm Mathe zu Ende zu machen!! Sonst mußten wir viertelstundenlang bitten und auffordern... Schon Auswirkungen der Medis?

Aber die Konzentrationsspanne bei den Hausaufgaben ist immer noch ziemlich kurz.

Sohnemann hat große Probleme, sich Einzelheiten und abstrakte Dinge, wie 1x1 Reihen zu merken. Im K-ABC-Test kam auch raus, dass sein einzelheitliches Denken ziemlich schwach ist. Kann sich sowas auch mit Medis verbessern?

Grüße FaVe



Wenigstens nimmt er die Kapsel anstandslos ein, der Arzt hat ein ziemlich gutes Gespräch mit ihm geführt.

zodnl04 ( gelöscht )
Beiträge:

13.06.2010 20:20
#6 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Hallo FaVe,

das freut mich sehr für euch. Ihr habt mit den Medis angefangen, es gab erste kleine Verbesserungen, du befasst dich mit dem Thema und gehst nächste Woche zu einem Gesprächskreis. Toll!! Also, die ersten Schritt habt ihr hinter euch, jetzt bewegt sich doch was.

Liebe Grüße
Sabrina

=> Die Liebe, die wir geben, ist die einzige die wir behalten.

ferrano Offline



Beiträge: 598

13.06.2010 23:29
#7 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Liebe FaVe,

generell hilft das Medikament den hüpfenden Aufmerksamskeitsstil zu stabilisieren und das Kind ist für Anforderungen offener. Natürlich muss er nun auch lernen Aufgaben mit Ausdauer zu bearbeiten, dass fällt erstmal schwer, da er ja sein "hippeliges" Arbeiten gewöhnt ist. Lieblingsmusik vor den Aufgaben hören hilft die Stimmung aufzuhellen, dabei gerne laut mitsingen.

Nun zum einzelheitlichen Denken.
Probleme in diesem Bereich sind typisch für ADHS Menschen. Es geht ja um folgerichtiges, serielles Kombinieren von Informationen, die in direkter sachlicher oder zeitlicher Beziehung zueinander stehen.
Die Beanspruchung des Kurzzeitgedächtnis ist eine Anforderung, sowie die einheitliche Strukturierung von Reizen (Informationen).
Diese Anforderungen stehen in Beziehung mit schulischem Lernen, z. B. Erkennen grammatikalischer Strukturen, Verstehen chronologischer Abläufe, Anwendung mathematischer Beziehungen (Tauschaufgaben beim 1mal 1 etc.)

Adhs "will nicht gern Einzelheitlich denken", da das "kleinpoplige" Kombinieren eben nicht dem schnellen überfliegenden Wahrnehmungsstil entspricht, AUßER natürlich der Mensch ist hochinteressiert an der Thematik, dann werden kleinste Informationen durchaus problemlos aufgenommen in der richtigen Reihenfolge etc.
Leider sind unsere Kinder am Schulstoff nicht gerade brennend interessiert, kommt halt auch auf den Unterricht an.

Kann sich das einzelheitliche Denken verbessern?
Ja, das kann es. Auch hier geht es mühsam Schritt für Schritt voran. Der Lerntipp von mir lautet
- überschaubare Portionen lernen, z. B. nur Einmaleins einer bestimmeten Reihe.
- Kein Papier und Stift (bindet zuviel Konzentration), arbeitet mit Lernkarten auf einer Seite die Malaufgabe auf der anderen Seite das Ergebnis. So Schritt für Schritt alle Reihen durchlernen in beliebiger Reihenfolge, später auch vermischte Einmaleinsreihen.
Adhs Menschen sind meist visuell gut begabt, sie speichern die Aufgabe als Ganzes plus Ergebnisbild.
- Kombinatorik und kleinschrittiges Denken kann man mit einfachen Sachaufgaben oder "Logicals" üben, auch nur eine Aufgabe pro Tag.
- Also wenig Zeit zum üben einplanen, dafür TÄGLICH. Hilfreich: Komm wir machen kurz mal 5 Minuten Einmaleins, du darfst dich nicht anstrengen dabei! Mit leichten Aufgaben anfangen. Mit Aufgaben aufhören die das Kind kann.

Die Fähigkeiten verbessern sich auf jeden Fall, je nachdem welchen Wert der Mensch in dieser Skala hat.
Wunder passieren wahrscheinlich nicht. Ein Wert unter 90 liegt klar im unterdurchschnittlichen Bereich und erfordert viel Arbeit Ausdauer und keine hohen Erwartungen ..., trotz allem entwickeln sich Menschen und diese Entwicklungen sind nicht vorhersehbar.

Ich hoffe meine Antwort hat Dir etwas "neues" gebracht, mit dem du was anfangen kannst.
die Klasse wiederholen ist auf jeden Fall richtig.

Grüßle Uli

ferrano Offline



Beiträge: 598

13.06.2010 23:35
#8 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Nachtrag:

Mit Medis lernen die Kinder leichter, daher verbessern sie ihre Leistungen ganz sicher. Ohne Training läufts aber eher nicht ..., schließlich müssen auch die "Normalos" sich anstrengen den Kram zu behalten ...

FaVe Offline



Beiträge: 1.021

25.06.2010 16:27
#9 RE: Einstellung auf Medikament Antworten

Ich muß einfach auch mal eine Erfolgsmeldung rausgeben:

Seit 3. Juni nimmt ADS Sohnemann Medis, heute Gespräch mit der Lehrerin, die bisher nicht eingeweiht war:

sie fing sofort damit an, dass er ja eine echt gut Phase gerade habe, seit Pfingsten, er arbeite viel besser mit, seie viel fröhlicher, mach auch mal was fertig ...!!

Als ich ihr dann "des Rätsels Lösung" nämlich Medis genannt habe, hat sie sich richtig freudig geäußert, dass es doch so gute Auswirkungen hat! Áußerdem ist sie weiterhin bereit, ihn zu beobachten, um die Einstellung noch zu optimieren etc. also bis zu den Sommerferien ist die Situation gerettet. Dann geben wir diese tolle Lehrerin, die Sohnemann übrigens immer auch positiv sehen konnte und fähigkeitne gewürdigt hat, ihn untertützt hat, inklusive Belohnungstabellen mit Smilis drin ... also leider müssen sich Klasse und Lehrerin trennen. Hier ist immer nur ein Lehrer für zwei Jahre in einer Klasse.

vorläufig erleichtert und hoffnungsvoll

FaVe

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz