Frage zu Intelligenztest K-ABC und visueller Wahrnehmungsstörung

14.06.2012 12:08 (zuletzt bearbeitet: 14.06.2012 12:09)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo liebe Eltern,

ich habe meinen Sohn ( 6 3/4) testen lassen, da er große Konzentrationsprobleme, eine hohe motorische Unruhe und eine geringe Frustrationstoleranz hat.
gestern bekamen wir das Ergebnis und es hieß, dass man zum jetzigen zeitpunkt noch nicht von ADHS sprechen könne, da sie bei ihm eine visuelle Wahrnehmungsstörung festgestellt haben. Diese müsse erst therapiert werden. Falls sich dann nichts ändere, müsse man weiter in Richtung ADS schauen.

Meine eigentliche Frage bezieht sich auf den Intelligenztest, der eher im unterdurchschnittlichen bereich ausgefallen ist. Das hätte ich von meinem Sohn nicht erwartet. Nicht weil man als Mutter immer denkt, man hätte ein besobders schlaues Kind. Auch die Beobachtungen befreundeter Mütter gingen schon oft in die Richtung eher, dass sie ihn für sehr clever halten und wollten mir schon einreden, dass er bestimmt einen hohen Wert hat.

Nun frage ich mich natürlich, ob die visuelle Wahrnehmungsstörung nicht das Ergebnis maßgeblich beeinträchtigte, denn bei dem K-ABC kommt es doch sehr auf die visuelle Wahrnehmung an.

Wer kann mir weiterhelfen. Ich bin deshalb besorgt, da mit einer Wahrnehmungsstörung, einem unterdurchschnittlichen IQ und ev. ADHS wird er doch nie einfach durch die Schule kommen. :-((

Wer kann mir weiterhelfen?

Vielen Dank,

Helene


 Antworten

 Beitrag melden
15.06.2012 10:55
avatar  FaVe
#2
avatar

Hallo Helene!

Frage zu K-ABC: war alles im unterdurchschinttlichen Bereich? Da gibt es doch so verschiedenen Untersuchungsbereiche.

Meiner hatte so einen Test vor 3 Jahren auch, aber ich kann mich erinnern, dass wir ein sehr differeinzertes Untersuchungsergebnis hatten: Stärken im ganzheitlichen Denken, aber echte Schwächen im einzelheitlichen Denken (zeigt sich bis heute beim Auswendigkönnen von Malreihen, obwohl er Mathe gut kapiert)

Ich weiß auch noch, dass er durchaus auch Nachsprechen musste bzw. Bewegungen nachmachen musste, Klopfen etc.

Aber Das Erbebnis (Durchführung bei einer Beratungslehrerin) war auch: entweder Wahrnehmungstörung oder ADHS.

Wenn Dein sohn ab er im umgang mit anderen Erwachsenen clever erscheint, spricht das doch schon mal für eine sprachliche Begabung, das hilft in der Schule schon viel! Also bitt nicht so negativ in die (Schul)-Zukunft schauen.

Leider kann ich nur meine eigenen Erfahrungen mit dem K-ABC beitragen, vielleicht kennt sich jemand noch besser aus?

Grüße FaVe

Wahnsinn ist erblich,
.... man kann ihn von seinen Kindern bekommen


 Antworten

 Beitrag melden
10.07.2012 16:48
avatar  ferrano
#3
avatar

Hallo Helene,

liest Du hier noch?

Ich kann Dir viel zum K- ABC sagen, falls Du noch Interesse hast.

Lieben Gruß Uli


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2013 15:33
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Mir ging es ähnlich.
Sohn ADHS Verdacht (eher sicher denn Bruder hat es auch und er ist wirklich überdreht und unaufmerksam)
K-ABC Test überall unterdurchschnittlich. SED 81, SGD - 71, SIF 76, FS 73, NV 70.
Aussage der Psychologin - die Schule wird er schon schaffen.

Meine Frage: Dieser Test hängt ja auch von der Tagesverfassung ab und wenn das Kind ADHS hat und noch keine Medis nimmt, obwohl sie anzuraten wären, muss ja das Ergebnis auch schlechter ausfallen. Wie sicher ist also so eine Testaussage?

lg
Mutti2


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!