Was soll ich dazu noch sagen oder davon halten?

13.11.2012 20:42
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Nicht nur das mein Sohn 8 Jahre jung ADHS hat, mit dem ich mittlerweile gut klar komme bzw. wo mit ich mich arrangiert habe. Jetzt fängt meine Tochter 3 Jahre auch mit den ersten Anzeichen an. In der Kita die Erzieherin ist auch noch dazu Heilpädagogin, will mir aber weiß machen eine straffe Hand hat noch keinem geschadet.

Ich bin der Meinung so etwas ist Falsch!!!

OK Grenzen zeigen schön und gut mache ich auch. Aber aus einer anderen Sicht der Dinge ich Belohne meine Kinder mit Aufmerksamkeit und Lob, wenn sie etwas gut machen. Darüber hinaus habe ich einen geregelten immer wieder kehrenden Tagesablauf der ihnen dabei helfen soll.

Zum schimpfen sind mir meine Nerven zu schade. Wenn ich jetzt sagen würde ich schimpfe nicht wäre dies gelogen aber nur schimpfen und maßregeln hilft nichts.

Wenn sie doch Heilpädagogin ist, wieso will sie mir ihre Sicht der Dinge so einreden? Oft frage ich mich wenn sie sich mit ADHS auskennen will, warum meint sie man solle sie für jedes Fehlverhalten bestrafen?????

Es geht doch auch wenn sie etwas gut machen zu belohnen.

Klar ich sehe es auch mehr denn je das sie lebhafter wird.

Ihr Körper kommt nicht mehr zur ruhe. Zum schlafen muss ich sie mit viel Geduld und Streicheleinheiten regelrecht runter fahren, bis sie zur ruhe kommt. Spiele in der Gruppe bei der Kita gehen ihr regelrecht am Arsch vorbei, einmal unverblümt gesagt. Sie will nicht das machen was man von ihr fordert? Kaspert viel rum und ihr gehen viele Dinge auf einmal durch den kleinen süßen Kopf? Sprechen will sie schneller wie man dies verstehen kann (sprech- Durchfall). Mittlerweile fängt sie an und lässt ihren Unmut freien Lauf sie wird immer aggressiver in der Kita den Erziehern gegenüber, wird des öfteren gemaßregelt. Aber wenn ich sehe das am Arm ein Kind zurück gezogen und das in gestressten zustand der Erzieherin, wird der Stress selbst auf das Kind nicht übertragen? Weiß ich doch als Erzieher eigentlich oder? Dies überträgt sich doch dann auch auf das Kind der Stress oder liege ich da Falsch. Was Weiß das Kind auf einmal was nun los ist???

Jetzt kam sie mir mit ihren eigenen wundervollen neuen Diagnose. ????? Sie vermute eine Versteckte Linkshändigkeit bei ihr. Ich habe dann ihr einmal gesagt da ist sie weiter wie ein Arzt der sich mit so etwas auskennt.

Woher kommen manche auf so tolle Ideen?

LG InaHi


 Antworten

 Beitrag melden
13.11.2012 20:59
avatar  smilla
#2
avatar

Hallo Inahi!

Hat sie Dir mal gesagt dass sie sich mit ADHS auskennt? Die wenigsten Erzieher und Lehrer kennen sich damit aus, bzw wollen sich damit auskennen und auseinandersetzen. Jeder Störfaktor stresst!!!

Da wirst Du immer wieder erklären müssen...


 Antworten

 Beitrag melden
13.11.2012 23:39
avatar  Omi52
#3
avatar

Hallo Inahi,

da kann ich auch ein Lied davon singen, Erzieher meinen alles zu wissen, mein Enkel ist 5 und hat adhs, aber, dass die Erzieher sich mal darauf einstellen würden und sein Verhalten in diesem Licht sehen, da können wir glaub ich lange warten, angeblich haben sie schon davon genug gelesen, ich merke aber nichts davon. Auf Kosten meines Enkels, der dann total gestresst nachhause kommt und seit kurzem mir einiges erzählt.

Er soll z.B. mit einem Kind spielen, das genauso alt ist wie er. Er will aber nicht, kann auch nicht. Der andere ist einfach viel weiter als unserer, außerdem spuckt und schubst er, das gefällt Enkel nicht. Er spielt nicht mit Kindern, versucht es zwar ab und an, aber es will ihm nicht gelingen, zwingen kann man doch so ein Kind nicht, das wäre ja total falsch, er spielt bei den Kindern, aber nicht mit ihnen.

Könnte schon noch mehr erzählen, aber das reicht schon was du für Erfahrung machst. Sei nicht traurig, du machst das schon richtig, bestärke deine Kinder und lass dich von Erziehern nicht beirren.

liebe Grüße

Omi52


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2012 08:33 (zuletzt bearbeitet: 14.11.2012 08:35)
avatar  smilla
#4
avatar

Generell sollte man die Erzieher oder Lehrer natürlich nicht alle über einen Kamm scheren.
Lesen kann jeder viel, deshalb weiss er aber trotzdem noch nicht, das optimal in der Praxis umzusetzen.

Ich glaube viele Erzieher/ Lehrer wissen zwar dass es ADHS gibt, oder wie bei Dir Omi52, Authismus, aber wenn dann wirklich so ein Kind da ist, dann wird es eher schwierig. Glaubt mir, wir hatten auch so zwei Wald & Wiesen- Erzieher im Kindergarten. Die gingen gar nicht!! Da konnte ich noch soviel erklären warum es so oder so ist! Pffffffff...

Nach dem Wechsel war es dann plötzlich anders. Da waren die Erzieher wirklich gut ausgebildet und das Meiste klappte gut.
Oder in der ersten Klasse: Die Lehrerin war total engagiert, hatte aber von ADHS null Ahnung!! Bis wir sie mit ins Boot geholt haben! Natürlich haben wir viel Glück gehabt dass sie sich darauf eingelassen hat. Das macht bestimmt auch nicht jeder!

Generell ist es leider so, dass unsere Kinder enorm auf die Gunst von Erziehern oder Lehrern angewiesen sind!
Es reicht eben nicht wenn nur wir an sie glauben! Denn sie müssen da ja raus, in die Welt!

Man muss nur glaube ich, immer wieder versuchen eine gute Basis zu schaffen und versuchen die Personen positiv mit einzubeziehen!

Sorry, ich lass`hier den großen Macker raushängen...es war bei uns genauso ein langer Kampf wie bei vielen von Euch! Und einige Erzieher könnte ich noch heute gepflegt in den A.... treten für das was sie so "versucht haben rumzuerziehen"!! Aber wir haben jetzt Glück mit den Lehrern und ich hoffe für uns dass das so bleibt und für Euch, dass es so wird!

so smilla, Schluss mit Geschwafel!!
Munter bleiben, Ihr alle...

Bei der Wahl seiner Eltern kann man nicht vorsichtig genug sein!


 Antworten

 Beitrag melden
14.11.2012 20:07
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo Smila,

ja Erzieherin meint das sie sich damit auskennt, habe aber das Gefühl das dies nicht so der Fall ist. Sie steht erst seid kurzem auf der Position das sie Chefin wurde, und will vieles Verändern in der Kita.

Klar neuer Wandel kann nicht schaden. Aber ihr denken und handeln ist von ihrer Euphorie sehr getrübt für das Realistische. Ehrlich gesagt habe ich es schon bei meinem Sohn erlebt das sie nicht mit ADHS klar kommt. Sie hat oft falsch gehandelt bis ich mir als Mutti viel die Zeit genommen habe und ihr meine Erfahrungen dargelegt habe. Mir ist vom Kinderarzt und Psychologen viel geholfen wurden und ich habe bemerkt das es eine Gratwanderung ist mit Erziehern auf einen Nenner zu kommen und zusammen zu arbeiten. Es ist so ich möchte ein gemeinsames Konzept mit ihr Fest legen um meinem Kind und der Gruppe ein angenehmes miteinander zu erarbeiten. Ich hoffe nur das es auch so wird und sie nicht nur ihre Sicht einbringt.

Ich habe das Glück eine gute Ergotherapeutin zu haben die auch zu mir nach hause kommt, und mit meinem Sohn die Therapie macht. Bin sehr froh darüber, sie erlebt auch meine Tochter. Sie meinte das man anfangen solle ihr zu Helfen, und dies mit Kinderarzt und Psychologen.

Ihr Vorschlag war heute das sie das Kind direkt in der Kita mit Therapie versorgt und auch einmal beobachten möchte wie sich die Erzieher geben denn sie sagt auch nicht jeder ist mit ADHS sensibilisiert. Viele Erzieher nehmen auch keinen Ratschlag von Eltern an also möchte sie positiv einwirken. (Was für ein Engel die Frau)
Sie gibt auch Erziehungsberatung und sieht selbst bei mir zu hause 1 zu 1 das ich einen immer wiederkehrenden Ablauf für den Alltag meiner Kinder habe der nicht abweichen darf, wenn ich dies nicht hätte, würde das Haus auf dem Kopf stehen für ''Kinder und uns Eltern''.

Was ich festgestellt habe ist meine Tochter denkt weiter wie sie es ausdrücken kann, und ist in manchen Handeln sehr schlau. Wo ich manchmal ehrlich gesagt Angst bekomme sie bremst meinen großen dreimal aus und dies so geschickt. Ich Frage mich da immer wie sie das macht bzw. was in ihren Kopf vor sich geht den sie Handelt Bewusst und dies mit fast 4 Jahren? Es macht mir Angst!!!!!!

LG InaHi


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!