Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 1.075 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2013, 2012, 2011
Susanne Ha ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2012 12:36
#1 RE:Von der Förderschule in die Realschule Antworten

Mein Sohn hat nach dem Sommer von der 5. Klasse Förderschule zur 5. Klasse Realschule gewechselt. Ich dachte im ersten Jahr sei es für ihn so ziemlich Wiederholung und kein Problem, doch da hab ich mich getäuscht. Ohne lernen geht gar nichts. Er ist sehr inteligent, wie die meisten ADS/ADHSler, doch will nicht lernen. Es scheint ihm zu viel Stoff zu sein. Er fühlt sich durch die "vielen" Hausaufgaben unter Druck gesetzt und dann geht gar nichts mehr. Obwohl Lernzeitbetreuung, sitzen wir oft am Abend noch 1-2 Stunden an den Hausi. Ich überlege ihn auf die Hauptschule zu geben, habe jedoch Angst er ist unterfordert. Ausserdem möchte er das auf keinen Fall. Er will auf der Realschule bleiben, doch ich bekomme es nicht in seinen Kopf, dass er dafür etwas tun muss.
Ich denke die Klassen- und auch Schulgröße ist nicht ok für ihn. Und er wird aggressiv, was ich vorher nicht von ihm kannte.
Nächste Woche habe ich einen Termin beim Rektor - ich stelle mich schon darauf ein, dass er mir einen Schulwechsel nahe legt - nur auf welche Schule....?

ferrano Offline



Beiträge: 598

10.12.2012 17:18
#2 RE:Von der Förderschule in die Realschule Antworten

Hallo Susanne Ha,

erstmal willkommen hier!

Nach dem was du schreibst, scheint dein Sohn tatsächlich überfordert zu sein. Dank daran, das die "fitten" Realschüler auch mittelschlechte Gymnasisten sein könnten. So kannst Du quasi das Niveau der Kinder einschätzen.

Von der Förderschule kommend ist die HS die richtige Schule, um sich zu erproben und zu festigen. Wenn er dort überall ohne Aufwand auf 2 steht kann er wechseln, muss er etwas arbeiten um mit zu kommen und auch gute Noten zu haben, so bis Note 3, dann ist er an der richtigen Schule.

Das Problem der Unterforderung stellt sich momentan ja eher gar nicht- so "leicht" ist die HS dann auch wieder nicht.
Für ein Kind kann es motivierender sein in der HS als "fauler" Schüler mit zu den Klassenbesten zu gehören, als fleißig bei den "Schlechten" an der RS zu sein- das hält auf die Dauer ja keiner durch. Das Niveau an der RS wird ja nicht niedriger.

Nimm doch mal Kontakt mit der zuständigen HS auf und mach aus, das dein Sohn dort schnuppern kann. Sag auch deinem Sohn, dass er sich die Schule erstmal anschaut und erst nach den Schnuppertagen wird entschieden.

Man kann nicht gegen etwas sein, was man nicht kennt!
Natürlich ist es extrem unglücklich, dass es jetzt schon wieder einen Wechsel gaben kann, aber ich vermute stark, dass dein Sohn an der RS nicht glücklich wird.
Übrigens haben Intelligenz und Schulart nicht immer was miteinander zu tun- also locker bleiben, von der Hauptschule aus kann man auch Realschulabschluß machen und und ...

Aber jetzt sollte dein Sohn erstmal Vertrauen in seine Fähigkeiten bekommen, die RS ist da wahrscheinlich nicht geeignet.
Unsere Kids sind nun mal nicht unbedingt die Lerntypen. Dafür können Sie viele andere Dinge.

Selbstvertrauen und Aufgaben die man schafft sind viel wichtiger für die Zukunft eines Menschen, als die "gesellschaftlich"
anerkanntere Schulart.

Außerdem sind die Bedingungen an der HS wahrscheinlich günstiger, kleine Klassen und Lehrer die auf Schüler mit Lernproblemen eingehen können. An der RS muss es einfach "laufen".

Ich hoffe du bist nicht zu abgeschreckt, von meinem Beitrag, aber ich weiß echt wovon ich spreche.

LG
Uli

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz