Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 2.667 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
Antje ( Gast )
Beiträge:

05.09.2006 09:59
Angst vorm Blutabnehmen Antworten

Hallo ihr alle!

Aufgrund von Haarausfall war ich mit meiner Tochter bei der Kinderärztin. Diese hat uns dann zum Hautarzt geschickt, welcher ihr Blut abgenommen hat. Sie hat zwar "Theater" gemacht, sich letztendlich dieses Blut aber abnehmen lassen. Das Ergebnis war, dass der Schilddrüsenwert nicht in Ordnung ist und wir deshalb nun wieder zur Kinderärztin gehen mussten!!!!

Leider kann diese aufgrund des einen Wertes keine Aussage machen und braucht weitere Blutwerte. Da liegt nun das Problem! Wir waren nun schon zum 3. Mal bei der Kinderärztin und sind jedes Mal ohne Blutabnehmen wieder nach Hause gefahren, da meine Tochter sich absolut sperrt und sich das Blut nicht abnehmen lässt. Selbst "Bestechung" (Überraschung versprochen), Betäubungssalbe, Opa war mit ihr da - alles hat nichts genutzt. Wir haben sogar zu Hause mit der Nadel getestet, dass man ja mit der Betäubungssalbe nichts spürt.

Beim letzten Mal hat sie sich sogar selber den Termin gemacht und gesagt, sie möchte ja Blut abgenommen bekommen und trotzdem schreit sie schon, wenn die Ärztin zur Tür herein kommt. Da es eine Gemeinschaftspraxis ist, haben wir es auch schon bei der 2. Ärztin versucht, keine Chance. Und mit "Gewalt", d. h. festhalten, können sie ihr kein Blut abnehmen, da sie dafür zu viel Kraft hat (sie ist 8). Wenn wir aus der Praxis rauß sind, weint sie ganz fürchterlich und sagt, wir sollen wieder rein gehen, da sie doch Blut abgenommen bekommen will.

Die ersten zwei Mal habe ich mich noch fürchterlich aufgeregt und geschimpft, wie man sich so anstellen kann. Mittlerweile tut sie mir einfach nur noch leid, weil sie wirklich totale Angst hat. Nun sollen wir evtl. zu einer Familientherapie, weil ich mich so aufregen würde. Hat a) jemand von euch Erfahrung mit einer Familientherapie und b) noch eine Idee, wie wir meine Tochter dazu bekommen, sich Blut abnehmen zu lassen und c) gibt es Zusammenhänge zwischen Schilddrüse und Unaufmerksamkeit, Zappeligkeit etc.???

Seit 2 Jahren schleppe ich sie nun von Arzt zu Arzt, Therapeut zu Therapeut.
Manchmal glaube ich, sie hat einfach die Nase voll von diesen ganzen Ärzten.

Sollte jemand eine Idee haben, ich/wir sind für jeden noch so kleinen Tip dankbar.
Schon jetzt danke!


Kids³ ( Gast )
Beiträge:

05.09.2006 10:11
#2 RE: Angst vorm Blutabnehmen Antworten
Hallo Antje,

ja das Thema mit dem Blut abnehmen kenn ich. Wir haben am 12. wieder Termin zur Kontrolle der Schiddrüsenwerte und es graust mich schon. Ich hole diesmal auch Pflaster und hoffe das es hilft, ansonsten seh ich da auch schwarz.
Also unser Psychologe meinte das bei vielen ADHS Kindern eine Unterfunktion ( oder war es Überfunktion ? Mist ich kann mir auch nichts mehr merken ) der Schilddrüse mit im Spiel ist.Ansonsten kann ich dir leider keinen Tipp geben, sorry
LG Jenny

h.matata Offline



Beiträge: 537

05.09.2006 10:31
#3 RE: Angst vorm Blutabnehmen Antworten

hallo

ich hab auch so einen strategen der sich kein blut abnehmen lässt.durch einen blöden zufall haben wir dann vor knapp 2 jahren gemerkt das er keinen terz macht wenn ich nicht dabei bin.sondern nur der arzt.da war ich nämlich mit ihm zum blutabnehmen,war da in der 9 woche schwanger nach wenigen minuten in der praxis meinte mein magen dann das er wohl zu voll sei und der inhalt wollte raus...*g*..somit war ich bei der blutabnahme nicht dabei und es klappt super.
zum thema schilddrüse....es ist richtig das eine erkrankung der schilddrüse die gleichen symptome wie ads verursachen kann,deshalb wird ja auch bei jeder diagnostik auch blut abgenommen um andere erkrankungen auszuschließen.

moni

der sinn des lebens? atmen das man nicht erstickt..*g*

ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2006 11:43
#4 RE: Angst vorm Blutabnehmen Antworten

Hallo Antje!
Erstmal ein ganz liebes Hallo von mir!
Ich kann mich noch an eine Aktion erinnern,da musste mir als Kind Blut abgenommen werden.
Ich war auf jeden Fall noch unter 11 Jahren alt(danach sind wir umgezogen).
Ich war im Krankenhaus und lag im Behandlungzimmer auf dieser Liege.
5 Leute waren damit beschäftigt,mir Blut abzunehmen.
Ich bekomme heute immer noch so ein komisches Gefühl im Bauch.
Aber ,man wird ja Erwachsen und schreit dann nicht mehr so laut!
Ich habe z.B.auch schon seit Jahren keine Zahnärzte mehr in die Beine gekniffen
(da kommt man am besten ran,damit sie reagieren),
wenn sie nicht rechtzeitig aufgehört haben zu bohren.
Da ich im allgemeinen mit Spritzen Probleme habe,kämpfe ich jetzt jedesmal mit mir.
Welche Angst ist schlimmer,die vor der Spritze oder vorm Bohren (ohne Spritze mit Schmerzen)!
Zum Glück ,bin ich ja etwas tütelich und habe das danach ,ganz schnell wieder vergessen.
Dafür ist das Leben doch viel zu intressant !!!
Aber die Idee mit dem alleine lassen(oder mit einer"neutralen"Person),finde ich gar nicht so schlecht.
Wenn deine Tochter damit auch einverstanden ist!
Durch meine damalige Arbeit(Familienpflegerin),habe ich häufiger mal die Erfahrung gemacht,
das manche Kinder sich völlig anders Verhalten,wenn die(ihnen sonst bekannte) Bezugsperson fehlt.
Natürlich nur unter der Voraussetzung,das sie die Kinderärztin mag und dort gerne hingeht.
Bis bald,Ailixia!


 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz