Haustier

18.09.2006 11:19
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo!
Ich habe festgestellt, daß meine Kleine super-tierlieb ist und sehr gerne mit Hunden spielt. Leider haben wir zuhause keinen Platz für einen Hund. Meine Überlegung, sich ab und zu einen Hund aus dem Tierheim zum spielen zu holen, scheitert an der Frage, was ist, wenn der dann verkauft wird? Hat jemand da vielleicht eine Idee?

Viele Grüsse!

sigi



 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2006 13:17
#2
avatar

Hallo Sigi,

wie alt ist denn deine Tochter ?

In den meisten Tierheimen kann man sich den "Gassigehern" anschließen. Alleine dürfen Kinder aber erst ab 12 Jahren gehen (so ist es bei unserem Tierheim). Einen Hund zum Spielen ins Haus holen macht keinen Sinn, denn es ist für den Hund eine völlig unbekannte Situation, er wird nicht spielen, sondern sich orientieren, denn Ihr seid ja keine Bezugspersonen für ihn, und er wird nur verwirrt, wenn er dann wieder zurück ins Tierheim muss.

Zudem gibt es in den meisten Tierheimen (ich kenne ein paar) Jugendgruppen. Diese Gruppen versorgen nicht nur Hund und Katz, sondern unternehmen gemeinsam etwas, lernen viel über Tiere usw.

Als wir noch keinen Platz für einen Hund hatten, haben wir uns zwei Kaninchen aus dem Tierheim geholt (Einzelhaltung finde ich nicht okay, zumal die Kinder schnell das Interesse verlieren). Die Karnickel sind natürlich kein Hundeersatz, aber immerhin kann man sie ein bißchen streicheln, versorgen und ihnen Geheimnisse anvertrauen - schön für die Kinder.

Viele Grüße,
Mandelkern





 Antworten

 Beitrag melden
18.09.2006 19:00
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Sigi!
Ich wollte als Kind auch immer einen Hund!Ich habe dann ein Meerschwein bekommen.
Mit der habe ich dann alles geteilt!Die hat mir immer zugehört.
So ein Meerschwein rennt nicht weg,und will ,wenn es regnet ,auch nicht gassi!
Vom Gewicht meiner "Anna" ganz zu schweigen,wir haben uns auch heimlich das essen geteilt!
Mit dem Hund habe ich dann anders gelößt!
Ich habe mir jemand gesucht,die nicht immer Zeit haben mit ihrem Hund raus zu gehen
(z.B.Leute die arbeiten oder ältere Leute,wo der Hund nicht lange genug raus kommt),
das habe ich dann übernommen.
Ich habe übrigens auch immer Kinder in meinem Umfeld gehabt,die mit meinem Hund rausgegangen sind.
Da habe ich noch gearbeitet und der Hund war auch kleiner!
So hattte ich immer ein gutes Gewissen,meinem Hund gegenüber.
Und die Eltern der Kinder waren auch ganz froh,eben nicht ständig zu Hause ,einen Hund zu haben.
So ein Hund ist spätestens nicht mehr super ,
wenn es bei schlechtem Wetter raus geht oder die Freunde wichtiger sind.
Dafür gab es dann immer eine kleine Belohnung!Da geht man dann auch schon mal eher raus!
Bis bald,Ailixia!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!