Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.203 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2005-2007
Sandra1507 ( Gast )
Beiträge:

22.09.2006 12:42
Wie wirken sich die Medis auf die Kinder aus? Antworten

Hallo!

Ich bin neu hier und habe mal eine Frage!
Bei meinem Sohn (7 Jahre) ist ADHS so gut wie diagnostiziert worden (es fehlen noch ein paar Tests!).
Wie ist das, wenn die Kinder Medikamente bekommen? Wie wirkt sich das auf sie aus? Sind sie dann ruhig, oder können sie sich einfach nur besser konzentrieren?
Ich würde mich freuen, wenn ich zahlreiche Antworten kriegen würde!
Mein Sohn hat massive Probleme in der Schule. Er geht jetzt in die 2. Klasse der Grundschule (hat sich so durchgemogelt!), aber jetzt geht er langsam unter und ich würde mich gerne mit dem Thema Medikamente auseinandersetzen.
Viele Grüße!
Sandra

Rosa ( gelöscht )
Beiträge:

22.09.2006 13:58
#2 RE: Wie wirken sich die Medis auf die Kinder aus? Antworten

Hallo Sandra
Ich war von vorneheirein total gegen Medikamente - Als ich beim Arzt war sagte ich "ich will daß mein Sohn auf ADS getestet wird - aber ich will keine Medikamente, Überhauptnicht!!!
Dann habe ich aber erst mal angefangen mich mit sämtlichen Büchern auseinander zu setzen und habe mir viele Infos von versch. Ärzten und Psychologen ( von der Klinik in der die Tests gemacht worden sind )geholt und habe wirklich mit total schlechtem Gewissen mich auf den Deal eingelassen es für 4 Wochen zu versuchen - ich dachte mir naja da ist jetzt nicht viel kaputt aber vielleicht mach ich mir später mal ( wenn durch sämtliche negativen Erfahrungen aus seiner Umwelt und Entwicklungsverzögerung eine schwere Verhaltensstörung dazukommt und er frustriert ist und dann vielleicht aggressiv wird, was jetzt gott sei dank noch nicht ist,sich aber wie ich gelesen habe daraus entwickeln kann - verständlich !) Vorwürfe daß ich es nicht versucht habe!!

Mittlerweile steh ich voll hinter diesem Entschluß und denke es war das beste was ich zusätzlich zu anderen Therapieformen machen hab können - er ist richtig zufrieden, kann sich endlich auf das konzentrieren was ihm Spaß macht ohne ständig gehetzt von einem zum anderen zu hechten, nebenbei alles umstoßen,Chaos im Spielzimmer verbreiten ,... ( kennst ja oder? )
- und endlich sehen auch andere ( außer unserer Familie ) seine ganzen Positiven Eigenschaften die er jetzt in Ruhe zeigen kann !!! Und hier im Forum komm ich mir überhaupt nicht mehr schlecht vor und denke auch nicht was für eine schlechte Mutter muß ich sein weil ich mein Kind mit Medikamenten vollstopfe ( so habe ich mich lange gefühlt )!!
Für mich war eine große Hilfe daß Buch von Cordula Neuhaus - Das Hyperaktive Kind und seine Probleme und ein Buch in dem Medikamente ganz sachlich dargestellt werden von DR.med Michael Huss- Medikamente und ADS Ravensburger Verlag.
Unserer ganzen Familie geht es wieder gut es ist soweit wieder alles harmonisch - im Nachhinein muß ich sagen hat es unsere Familiensituation sehr belastet aber ich kannte es nicht anderst und habe immer versucht das Beste daraus zu machen.
Aber jeder muß für sich selber entscheiden und ich finde es auch toll wenn es jemand ohne versucht!!! ganz ehrlich aber ich glaube es kostet viel Kraft!!
Momentan bin ich der Ansicht daß in unserem Fall die Nebenwirkungen nicht im Verhältniss zu den "Spätfolgen " stehen, die aus Frust und allem Negativen die diese Kinder erfahren müßen entstehen. Außerdem habe ich ja noch ne kleine Maus die mich auch braucht und die mußte ganz schön zurückstecken - nur gut daß sie das Gegenteil von unserem Spatz ist, mit allem zufrieden hauptsache im Tragetuch dabei!
Endlich kann ich wieder ganz entspannt mit Unserem großen umgehen ohne ständig darauf zu schauen was er macht ihn ständig zu lenken und darauf zu achten daß nicht ausm Ruder läuft weil die "Rackete" explodiert und nicht mehr ohne meine Hilfe landet ( chaos bei Familienfesten - auch endlich wieder entspannt ).

Na ja also ich glaube ich verzettel mich hier total - und ist ja alles sehr subjektiv - entscheide aus dem Bauch heraus.
Um was es sich genau handelt wie die Medikamente zusammengesetzt sind und und und da können dir hier andere sehr gut weiterhelfen, die ne Menge Erfahrung damit haben.

vielleicht habe ich dir ja etwas weiterhelfen können
liebe Grüße ROSA

Rosa ( gelöscht )
Beiträge:

22.09.2006 14:13
#3 RE: Wie wirken sich die Medis auf die Kinder aus? Antworten

Ach ja und was ich noch sagen muß - hier ist es spitze daß man sich ohne sich recht fertigen zu müßen über alles reden kann - meine Erfahrungen in meinem näheren Umfeld waren eher negativ!! Denjenigen denen ich gesagt habe daß unser Sohnemann ADS hat fragt sofort "ADS - mußt ihr Medikamente geben? das TUT ihr hoffentlich NICHT, weil blea, bla, bla - und das macht süchtig!!"
Vielen Dank an alle die mich mit diesem Satz fast verzweifeln ließen!! Keine Ahnung von dem ganzen Thema aber immer seinen Senf dazu geben - das verunsichert total!
Wie gesagt ich war ja auch dagegen aber ich hätte niemanden verurteilt, sondern habe mich erst Informiert!!
liebe Grüße
Rosa

h.matata Offline



Beiträge: 537

22.09.2006 14:48
#4 RE: Wie wirken sich die Medis auf die Kinder aus? Antworten

um zu sagen wie sich medis auswirken muss man erstmal wissen wie man sich ohne medis fühlt.
du kennst sicher das oktoberfest...oder?....stell dir vor du bist dort jeden tag rund um die uhr..so geht es jemandem mit ads....da würdest du auch unruhig,unkonzentriert,agressiv oder schaltest einfach dein umfeld ab.
durch die tatsache das die tabletten helfen das die kinder nichtmehr in diesem "chaos" leben werden sie konzentrierter,ausgeglichener und dadurch auch etwas ruhiger.klar...aber nicht weil sie ruhig gestellt werden..sondern weil sie endlich alles so sehen wie andere.
ritalin ist ja kein beruhigungsmittel..wie landläufig so gern gesagt wird es ist ein aufputschmittel.
mein sohn ist 9 jahre hat hochgradiges adhs etc. er nimmt ritalin seit 4 jahren und wir fahren normal recht gut damit....er ist unter medikamenten ein völlig normales kind dem keiner anmerkt das er ads hat

der sinn des lebens? atmen das man nicht erstickt..*g*

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz