Endlich Klarheit, oder doch nicht?

28.07.2005 09:35
avatar  ( Gast )
#1
avatar
( Gast )

Guten Morgen alle zusammen,
mußte doch erst drüber schlafen,, gestern hab ich also endlich die Diagnose für meinen Sohn(8) erhalten, wie ich schon vermutete, hat er Ads und ist in einigen Bereichen überdurchschittlich intelligent. Die Arztin hat sich wirklich viel Mühe gegeben und hat sich 2 Stunden Zeit genommen, mir alles zu erklären und mir meine Fragen zu beantworten.
Wie das aber so oft ist, fallen einem viele Sachen erst hinterher ein, also ich sehe schon, ich brauch dann wirklich einen Gk, da werd ich mich wohl mal aufraffen und hingehen.
Die Ärztin schlägt erstmal Ergo und Verhaltenstherapie vor und wenn das nicht helfen sollte, will sie mit Medikament behandeln. Er hat in der Schule derzeit nicht so schlimme Probleme, was aber hauptsächlich auf seine Lehrerin zurückzuführen ist, die ihn sehr gut leiden mag, ihn viel unterstützt hat und mich regelmäßig auf dem Laufenden gehalten hat. Jetzt steht nach den Ferien aber ein Lehrerwechsel an und ich bin gespannt, wie es dann laufen wird. Eine Lehrerin kenne ich schon, sie hat schon die ältere Schwester unterrichtet und ist sehr nett.
Ich denke es ist richtig, wenn ich nicht gleich mit der Tür ins Haus falle und erstmal abwarte wie es sich entwickelt. Dann nach 1-2 Monaten mal nachfrage, wie es läuft, was meint ihr?
Jetzt betrachte ich seine Geschwister natürlich in einem völlig anderen Licht, was wahrscheinlich völlig falsch ist. Wer weiß denn wie häufig Geschwister bei Ads auch betroffen sind, oder ist das eher unwahrscheinlich? Kleine Macken haben alle, oder?
Liebe Grüße Lùthien


 Antworten

 Beitrag melden
28.07.2005 13:46
avatar  Andrea
#2
avatar

Hallo Lúthien,

Du bringst es komplett auf den Punkt: kleine Macken haben alle. Wirklich "normale" Kinder gibt es glaube ich nicht.

Zur Geschwisterfrage: unser "Kleiner" (17 Jahre) ist betroffen. Unser Großer, 19 jahre ist absolut nicht betroffen. Und ich kenne noch einige Familien wo auch nur ein Kind betroffen ist. Beobachtung bei Deinen anderen Kindern ist sicher nicht falsch, aber Du solltest jetzt auf keinen Fall anfangen bei Deinen anderen Kindern ständig nach "ADS-Spuren" zu suchen. Damit tust Du weder dir noch den Kids einen Gefallen.

Herzliche Grüße

Andrea


 Antworten

 Beitrag melden
31.07.2005 18:26
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo, Lùthien,
melde mich aus einer sehr anstrengenden und intensiven Woche in Luxemburg ( Fortbildung) zurück.
Ich gebe Andrea Recht. Du solltest deine anderen Kinder zwar im Auge behalten, aber nicht in jeder Situation ADHS vermuten. Sicher ist es so, dass auch mehrere Kinder in einer Familie betroffen sein können, muss aber nicht. Selbst, wenn ein Geschwisterkind auch ADHS haben sollte, kann es sich völlig anders darstellen. Wenn beide Elternteile betroffen sind, ist es fast zu 100% sicher, dass alle Kinder betroffen sind. Wenn dir etwas sehr schwierig vorkommt mit den Geschwisterkindern, kannst du ja immer noch eine Diagnose holen (wenn dann nix dabei rauskommt, umso besser). Mach dir aber nicht noch mehr Stress. Wenn du Fragen hast, frag einfach hier im Forum. Ich und andere werden die ganz bestimmt helfen können.
Gruß Binie


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!