Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 733 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
Snowbilicat ( Gast )
Beiträge:

27.10.2006 19:35
Mal wenigstens "Guten Tag" sagen...... Antworten

Hallo,
ich wollte denn doch mal wenigsten "Guten Tag" sagen, da ich mich schon vor über einem Monat hier angemeldet habe, aber eigentlich immer nur mitlese, weil ich hauptsächlich auf der Suche nach Infos und weiterem in dieser Richtung bin.
Warum ?
Ja - also - ich habe zwei Kinder - wovon der Kleine wohl einen ADS-Verdacht hat. Dass er sich anders als seine (11 1/2 Jahre ältere) Schwester "benimmt", ist mir als Mutter schon kurz nach der Geburt des Kleinen (jetzt 5 3/4 Jahre) aufgefallen. "Der Kleine" darf ich eigentlich auch nicht mehr sagen/schreiben. Mein Sohn ist Ende August bereits eingeschult worden - als sog. "Kann"-Kind.
Wir haben aktuell das Problem, dass Sohnemann - durch die etwas unflexible Institution Schule besonders auffällig - einerseits recht pfiffig, schlau und aufgeweckt ist - und in manchem im Kopf weiter ist, als andere Kinder seines Jahrgangs (Jan. 2001 geboren). Auf der anderen Seite fällt er eigentlich fast immer durch laienhaft ausgedrückt "unpassendes Benehmen" auf. Er kann in bestimmten Situationen eben einfach nicht richtig reagieren bzw. auch mal einfach - wie meine Tochter ihm immer sagt - den Mund halten und sich zurücknehmen. Das wäre ja alles noch nicht soooo schlimm, wenn er das nicht schon immer so machen würde, und ich habe den Eindruck, er kann nicht anders - er wird auch in weiteren 3 Jahren noch nicht anders sein. Manches verschwindet aus Altersgründen - anderes eben nicht - z.B. als er mit 11 Monaten laufen konnte, lief er nie gerne an der Hand und wenn wir draussen waren, schwups, war er weg und ich konnte ihn suchen. Das ist natürlich heute nicht mehr der Fall - sowas meine ich.
Was haben wir bei ihm schon mal festgestellt ?
Große Ängste, etwas nicht zu schaffen, nicht zu können (und zwar 200 % gut und immer als bester und als erster abzuschneiden)
Große Ängste, nicht immer und ständig beachtet zu werden
Große Ängste, schon wieder aus der Reihe zu fallen und "sich anders zu benehmen" wie die anderen Kinder seiner Klasse (er merkt selbst, dass irgendetwas mit ihm ander ist - und das bitte schön mit knappen 6 Jahren !)
Massive Essprobleme (oft kein Hungergefühl vorhanden - kommt auch mit sehr wenig Essen aus - hat nie Zeit zum essen - ist ihm zu langweilig)= das fällt natürlich mehr zu Hause als in der Schule auf.
Regeln in der Schule werden ständig hinterfragt bevor sie akzeptiert werden, damit hat er dann schon mal ne ganze Unterrichtsstunde gesprengt (fand ich persönlich im Stillen einfach klasse für sein Alter ! Muss man sich vorstellen: Eine seit 30 Jahren im Unterricht erfahrene Grundschullehrerin kapituliert vor einem 5 3/4-jährigen !)
wenig Ausdauer - hat sich nach 5 Wochen Schule bei mir beschwert, dass er immer noch nicht richtig und flüssig lesen gelernt hat ("Mama, das ist nix mit der Schule ! Das geht soooo langsam !") - aber auch die andere Seite, dass er wenig üben möchte - muss immer gleich alles klappen
Konzentrationsschwäche - besonders, wenn ihn ein Thema nicht sooo brennend interessiert
emotionale Instabilität, geringe Frustrationstoleranz, Wutanfälle
oft überhastetes Sprechen, eigentlich quasselt er ständig - wahhhhhnsinnige Gedankensprüge, irre Geräuscheproduktion, wenn er spielt - nicht immer aber doch ziemlich häufig.
pflegt keine Freundschaften - es interessiert ihn auch nicht, ob er Freunde hat oder nicht - identifiziert sich nicht so sehr mit der Klasse - sagt selbst, die sind alle doof da - aber geht gerne zur Schule !
Wir haben mit ihm das Problem, dass er fachlich von seinen Lehrern gut bis sehr gut beurteilt wird, aber die soziale Seite nicht immer klappt. Die Klassenlehrerin sagt, man sitzt bei ihm wie auf einem Pulverfass, wann explodiert er - weiss man nicht. Auf der anderen Seite ist er ein wahnsinnig hilfbereiter, lieber kleiner Kerl - auch z.T. noch sehr verspielt (aber hier doch altersgerecht). Einerseits passt er in die Schule - andererseits = großes Fragezeichen ?
Wir sind am Mittwoch jetzt zum Neu-Aufnahme-Gespräch im SPZ gewesen (Kinder- und Jugendpsychiatrie des St. Joseph-Krankenhauses in Tempelhof - für alle, die aus Berlin kommen und denen das vielleicht was sagt). Ab nächster Woche Freitag geht es mit diversen Tests los - es werden 5 Termine sein und es werden med. Untersuchungen gemacht, Intelligenztest, Entwicklungstest, Konzentrationstest, sozial-pädagogischer Projekt-Test usw. gemacht.
Ende November ist dann das Abschlußgespräch bei der leitenden Psychologin des o.g. SPZ. Vorher weiss ich nicht wirklich genau, was mein Sohn hat - zumindest doch eine gehäufte Anzahl von Symptomen passt zum ADS-Bild. Daher weiss ich auch noch nicht so wirklich, ob ich hier her ins Forum gehöre ? Aber zumindest fand ich es sehr hilfreich, mal von Euch allen anderen zu lesen, mit was für Problemen Ihr so täglich zu kämpfen habt. Besonders auch die inter-familiären Probleme, die einige von Euch in Euren diversen Postings beschreiben, kenne ich leider selbst auch schon zu gut. Die Oma z.B. bevorzugt Sohnemann ständig vor der Großen - und wiegelt alles ab. Ist eben ein lebhaftes Kind - sagt sie - und stellt gleich mal fest, dass alle anderen keine Ahnung haben (wir als Eltern mit eingeschlossen), wie man mit so einem Kind umgeht (Oma ist 79 Jahre - aber sie hat Ahnung !) Sie gießt mit ihrer Einstellung nur Öl ins Feuer - vorgestern hatten wir so eine Situation, wo die Große dann plötzlich ausgetickt ist und sich tierisch über die Oma aufgeregt hat. Das hilft keinem, am allerwenigsten Sohnemann, der eh schon am Rad gedreht hat, und nicht ganz unschuldig an der ganzen Situation war. Mein Mann ist oft verzweifelt - an sich selbst, dass er mit dem Kleinen scheinbar nicht klar kommt. Am besten kann ich selbst meinen Sohn noch verstehen und seinen Gedanken folgen und nachvollziehen, wie er tickt. Ich selbst hab nämlich auch "son bischen ADS" ? Also meiner Mutter sagten die Ärzte und Lehrer in den 70-er Jahren, ich hätt son "Zappelphillip"-Symdrom - und das hängt mit einer Überfunktion der Schilddrüse zusammen. Aber mehr kam für meine Mutter da nicht rum, wobei meine Mutter jedem Arzt und jeder amtlichen Institution misstraut - und selbst als mega-cholerisch daher kommt. Zumindest zu der Zeit, als meine Mutter ein junges Mädchen war (meine Mutter ist 81 Jahre alt), kannte man ADS definitiv noch nicht.
So - ich wollte mich also damit mal bissi vorstellen, falls die/der eine oder andere hier sich schon gewundert hat, wer hier so mit-liest.
Wünsche ein schönes WE - und man liest sich.

Bis denne - viele Grüße von Snowbilicat (upssssss- ist das wieder lang geworden.....).



h.matata Offline



Beiträge: 537

28.10.2006 09:57
#2 RE: Mal wenigstens "Guten Tag" sagen...... Antworten

hallo...und erstmal willkommen...

was du da erlebst ist die typische situation in der man vor und oft auch noch nach der diagnose ads steckt.
alles geht drunter und drüber...vorwürfe von allen ecken.sprüche wie:der ist eben ein bub und lebhaft! oder gar:dem fehlt mal nen satz heiße ohren!...bla bla bla.
ich kann dir nur raten...bleib locker,hör nicht auf die dummschwätzereien anderer hör auf deinen bauch und handle danach.dein sohn kann nichts für sein fehlverhalten und solange du keine diagnose hast ist es auch schwierig da einen"weg" zu gehen.
dein mann darf sich da keine vorwürfe machen das er nicht mit ihm "klar" kommt...hey...wer kommt schon immer mit seinen kindern klar...und wenn du einen adsler daheim hast der keine diagnose hat...auweiha...da werden erinnerungen wach.wie oft hab ich mich gefragt.was mach ich falsch? wieso klappt das bei anderen aber bei mir nicht? wieso macht der solche dummheiten!?
das zermürbt einen und kostet unnötige kraft.adsler reagieren ganz stark auf das verhalten des umfeldes...seit ihr zufrieden,ruhig und lustig...so nimmt er davon an.ist die stimmung gereizt ist er das auch.die knirpse haben da riiieeesen antennen.
obwohl...wenn ich überlege....wenn eines meines kinder "ausflippt" und ich bleib völlig ruhig.flippen sie manchmal erst richtig los.dann kommen sprüche wie:du bist fies,gemein,doof etc.etc.
wenn ich das sag:na klar,das ist mein job! fangen sie entweder an zu lachen oder die zimmertüre knallt zu und ich seh sie ne halbe stunde nichtmehr.
wichtig ist..ruhe ruhe und nochmal ruhe..auch wenns manchmal schwer fällt.wenn du zu viel laut wirst,was willst du machen wenn sie dann wirklich mal richtig unsinn machen.dann hast du kein "mittel" mehr um klar zu machen das dies absolut zuviel war.denn sie kennen dein schreien oder meckern.
wenn ich hier mal laut werde wissen alle das nun das maß voll ist(sogar mein mann*g*)

also kopf hoch...auch ihr schafft das

moni

der sinn des lebens? atmen das man nicht erstickt..*g*

Snowbilicat ( Gast )
Beiträge:

28.10.2006 14:35
#3 RE: Mal wenigstens "Guten Tag" sagen...... Antworten

Danke @Moni für Deine Antwort.
Das Thema mit den Sprüchen und besonders der mit dem "Satz heiße Ohren" krieg ich ja oft gesagt - respektive, dass ich zu gutmütig und zu lasch mit dem Jungen umgehe. Aber auch wenn ich ihn mit 12-Zoll-Nägeln an die nächste Wand ketten würde, da ändert sich nix an seinem Verhalten; in der nächsten ihm unbekannten oder unbequemen Situation - oder warum auch immer, verhällt er sich ja eh wieder so wie immer. Von daher ist das - genau wie Du schriebst - überhaupt keine Hilfe.
Die riiiiieesigen Antennen - ja die hat auch mein Sohn - der kriegt alles mit, was er soll und was er nicht soll und noch nen Stückchen mehr - so scheint es mir. Von daher ist er (wie viele ADS-Kinder, soweit ich das schon gelesen habe) ja auch son pfiffiges, aufgewecktes und durchaus auch auf gewissen Gebieten recht schlaues Kerlchen. Er saugt ja alle Informationen wie ein Schwamm auf. Aber leider verbaut er sich diesen Vorteil immer wieder durch unpassendes Verhalten, unpassenden Äußerungen oder - je später der Tag - eben auch seine Unruhe - denn auch er hat eine gewisse Hyperaktivität inne.
Mit dem "Ruhigbleiben" hab ich selbst leider so meine Probleme - kann ich nicht immer - muss ich mich selber oft zu zwingen - bin ja selbst oft nicht besser dran als mein Sohn. Und so drehen wir dann beide am Rad und schaukeln uns hoch - was dann zum Knall kommt, weil wir es dann gemeinsam schaffen, meine Tochter und meinen Mann kirre zu machen, die eigentlich beide der dann ruhige Pool der Familie sein sollten und auch könnten, aber eben sind sie auch nur Menschen.......
Von daher....wir klammern uns jetzt so ziemlich an die ganzen Tests im SPZ und hoffen auf das Abschlußgespräch Ende November. Bis dahin les ich gern hier mit und lese auch die eine oder andere Anregung, die für uns u.U. hilfreich ist.

Bis denn - viele Grüße von Snowbilicat.

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz