Wie haltet ihr es mit der Medikation am Wochenende?

10.11.2006 20:59
avatar  ( Gast )
#1
avatar
( Gast )

Hallo ihr Lieben,
mein Sohn (J.) bekommt seit Montag 1 Tablette Medikinet 10mg morgens und eine am Mittag (weil er in eine Ganztagesschule geht).

Er ist 8 Jahre alt und hat ADS ohne H.

Bei uns ist nun die Frage aufgetaucht ob wir J. die Medikamente auch am Wochenende geben.

Die Psychologin ist der Meinung ,daß wir am Wochenende eine Pause einlegen sollten.
Da sich das Medikament nach ca. 4 Stunden abgebaut und man jederzeit das Medikament wieder absetzen kann, ist die Medikation am Wochenende nur
bei Kindern erforderlich bei denen mit Medi eine wesentliche Verhaltensverbesserung erzielt werden kann.

Mein Mann und ich sind der Meinung J. am Wochenende nur die Mittagsdosis wegzulassen.

J. hat gerade kennengelernt wie es ist einen "klareren" Kopf zu haben. Jetzt soll er an 2 Tagen wieder mit dem alten Schema zurechtkommen?

Es ist schon klar , daß während der Schulzeit die Anforderungen an J.wesentlich höher als Sa/So sind !

Trotzdem denken wir ,J.kommt besser damit zurecht sich nicht dauernd umstellen zu müssen.
Außerdem habe ich ein Problem damit ihm zu erklären warum er wann die Medis nehmen soll.

LG Angie


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2006 21:29
avatar  Andrea
#2
avatar

Hallo Angie,

es ist ganz, ganz wichtig, die Medis auch am Wochenende in der gewohnten Dosierung zu geben. Die Medikation wird nicht nur für die Schule, sonern auch für das "normale" Leben ganz dringend gebraucht!!!

Außerdem, du schreibst ganz richtig, da gewöhnt er sich dran einen klaren Kopf zu haben und dann soll ihm das wieder "genommen" werden.

Übrigens, auch in den Ferien sollen die Medis komplett in der gewohnten Dosierung gegeben werden. Erst wenn die Kinder um einiges älter sind und in den Ferien und am Wochenende sehr lange schlafen, kann man die erste Dosis evtl. weglassen.

Viele Grüße
Andrea


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2006 22:10
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Angie,

früher wurde generell noch empfohlen, die Medis an den Wochenenden, Feiertagen und Schulferien wegzulassen. Das lag vor allem daran, dass Studien aus den 70er und frühen 80er-Jahren nicht ausschließen konnten, dass sich Methylphenidat evtl. in einzelnen Fällen wachstumshemmend auswirken könnten. Die Einnahmepausen sollten dem Körper Gelegenheit geben, an den Wochenenden, Feiertagen und während der Schulferien "nachzuwachsen".

Mittlerweile haben methodologisch besser angelegte Studien gezeigt, dass sich auch bei Einnahme von Methylphenidat am Ende die genetisch festgelegte End-Körpergröße durchsetzt. Evtl. vorübergehende Wachstums-Verlangsamungen führen die meisten Experten heute auf die geringere Nahrungsaufnahme mancher Patienten aufgrund der appetitmindernden Wirkung von Methylphenidat zurück, und zwar bei den Kindern, bei denen Methylphenidat tatsächlich zu einer nennenswerten Appetitminderung führt, sofern diese die geringere Nahrungsaufnahme unter Medikamentenwirkung nicht - wie die Meisten dieser "Sorte" - durch vermehrtes Essen am späten Nachmittag oder Abend nach dem Nachlassen der Med.-Wirkung wieder ausgleichen.

Jedenfalls sollen derartige, in Einzelfällen mögliche vorübergehende Wachstumsverlangsamungen nach heute gängiger Expertenmeinung, wie gesagt, keinen Einfluss auf die End-Körpergröße haben. Deshalb gilt heute die auch an Wochenenden und Ferien durchgehende Medikationseinnahme als medizinischer "Stand der Technik". Für die durchgehende Einnahme gibt es auch gute Gründe, die bereits in diesem Thread angesprochen wurden (z.B. Vermeidung von emotionalen "Achterbahnfahrten"). Soziales Lernen findet schließlich auch an Wochenenden und Ferientagen statt, und nicht nur an Schultagen.

Das heißt wiederum aber nicht, dass die durchgehende Med.-Gabe jetzt unbedingt und in jedem Fall immer als "eiserne Regel" eingehalten werden muss. Es gibt durchaus begründete Fälle, in denen die Medikation an Wochenenden und Ferientagen weggelassen werden kann. Die Regel sollte aber die durchgehende Einnahme sein, während Ausnahmen nur nach sorgfältiger Abwägung in Absprache mit dem Arzt gemacht werden sollten.

Viele Grüße
Mike


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2006 22:29
avatar  Andrea
#4
avatar

Tja Mike,

da muss ich dir voll zustimmen. Das mit dem Wachsen widerlegen wir immer wieder. Schau dir unseren Admin an: der ist unter Methylphenidat innerhalb eines Jahres 14(!) cm gewachsen.

Liebe Grüße
Andrea


 Antworten

 Beitrag melden
10.11.2006 22:59
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Jaaaa, liebe Andrea, aber wer weiß, wie groß er geworden wäre, wenn er kein MPH genommen hätte - womöglich hätte er dann ohne Leiter aus der Dachrinne saufen können.

Ernst beiseite: Wenn ich unseren beiden Großen ins Gesicht schauen möchte, dann muss ich ganz schön den Hals verrenken. Und ich bin ja auch nicht gerade klein.

Liebe Grüße und bis morgen,
Mike


 Antworten

 Beitrag melden
11.11.2006 08:50
avatar  Simone
#6
avatar

Hallo Angie,

ich kann Mike und Andrea nur zustimmen.
Wir geben unserem Großen die Medis auch an den Wochenenden und in den Ferien in der gewohnten Dosis. Er ist jetzt 10 Jahre alt und merkt übrigens ganz gut von allein, wenn er mal (aus Versehen) einen Tag ohne Medis war. "Da war heut wieder das absolute Chaos in meinem Hirn - Boah ist das anstrengend!" - Klar ist das anstrengend, aber nicht nur für Ihn .

Spass beiseite: Die Kinder merken unter MPH sehr schnell, dass die Welt anders läuft, als sie bisher dachten. Jetzt stell dir mal vor, du würdest die ganze Woche über "normal" laufen und am Wochenende läuftst du nur noch zickzack und im Kreis. Da kommt dann schon einiges durcheinander, oder? Und genauso gehts unseren Kids auch. Warum also sollten wir sie freiwillig durcheinanderbringen wollen?

Nur mal so als Beispiel: mein Großer hat im Sommer gemeint, er wolle in der Sommerfreizeit keine Medis nehmen. Also gut, hab ich gesagt, dann nimmst du keine Medis. Aber dann musst du damit rechnen, dass die dich nach Hause schicken, wenn du dich selbst nicht im Griff hast. Und genau das wollte er nicht! - Seitdem hat er nicht mehr von einer Medi-Pause geredet, sondern nimmt sie fleissig weiter.

LG Simone


wir lieben unsere Kinder - auch dann, wenn anderes es gerade mal nicht können


 Antworten

 Beitrag melden
11.11.2006 19:58
#7
avatar

Ja, wir geben es unseren Kindern auch am Wochenende und auch in den Ferien.Seit dem sind die Nebenwirkungen weg.
Meine Buben sind groß.Mensch Mike nicht auszudenken wie groß sie sonst geworden wären.....
Hihi, da fällt mir ne Freundin an, die es ihrem Kind damals nicht gegeben hat, wegen dieser Sache mit der angeblichen Wachstumsverzögerung.
Der Bub, heute 24 , ist ein " kleiner Mann " geblieben..... hätte sie MPH gegeben, dann hätte sie heute aber viel zu schimpfen.....
Das einzige was wir in den Ferien lassen, ist diese Erstgabe von schnell wirksamen MPH. Das brauchen sie wirklich nur in der Schule für die 1. Stunde....
Gruß
gornisch


 Antworten

 Beitrag melden
11.11.2006 22:01
avatar  ( Gast )
#8
avatar
( Gast )

Hallo gornisch und die anderen,
erst mal vielen lieben Dank für die Rückmeldungen!

Wir haben uns nun entschlossen die Medis auch am Wochenende zu geben. Bleibt nur noch die Frage ob die Psychologin das so einfach "schluckt"?

Gornisch ich würde gerne wissen , was schnell wirksame MPH sind?

LG Angie


 Antworten

 Beitrag melden
13.11.2006 08:13
#9
avatar

MPH : Methylphenidat
Schnellwirksam : Einsetzten der Wirkung nach ca. 1/2 Std. Wirken ca. 3-4 Std.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!