Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 478 mal aufgerufen
 Newsletter ADHS Deutschland e.V.
Pippilotta Offline



Beiträge: 4.287

01.06.2015 18:22
ADHS Deutschland e.V. - Newsletter 04/2015 Antworten

ADHS Deutschland e.V. - Newsletter 04/2015

Liebe Newsletterabonnenten,

auch in diesem Monat haben wir verschiedene Neuigkeiten aus den Bereichen

Kinder/Jugendliche
Aus der ADHS-Landschaft
Begleitstörungen
Allgemein
Veranstaltungen/Termine


zusammengestellt.

Wir möchten noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir Ihnen zwar die Möglichkeit geben wollen, sich auf einen Blick
zu informieren, was aktuell zu diesen Themen in den Medien verbreitet wird (von den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
bis hin zu seltenen Kuriositäten), die Berichte aber nicht in jedem Fall die Meinung des Verbandes widerspiegeln!

Werden Sie Mitglied
Unterstützen Sie unsere Arbeit und profitieren Sie von den Vorteilen einer Mitgliedschaft! Sie erhalten
• aktuelle Informationen,
• unsere Verbandszeitschrift neue AKZENTE
• Ermäßigung bei vielen Veranstaltungen und
• kostenfreie Teilnahme am Online-Elterncoach


Kinder/Jugendliche

„Inklusion"
Aufsatz des Herrn Prof. Dr. Biegert über "Inklusion - was in Schule dabei besonders wichtig ist".
http://us8.campaign-archive2.com/?u=4ce8...a1&e=7d6ec028e6

10.04.2015
Richtige Ernährung kann Symptome von Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung verbessern
Verschiedene Stoffe in Nahrungsmitteln können Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen. Einige dieser Stoffe stehen
im Verdacht mit den Symptomen von Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) in Verbindung zu stehen,
beziehungsweise sie zu verstärken. Forscherinnen und Forscher aus der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
im Kindes- und Jugendalter des Universitätsklinikums Freiburg untersuchen derzeit bei Kindern mit diagnostizierter ADHS im Alter
von 7 bis 18 Jahren, ob individuelle Lebensmittelunverträglichkeiten bestehen und welche Auswirkungen diese dann auf die Symptome haben.
http://www.uniklinik-freiburg.de/nc/pres...tx_aspresse_pi1[backLink]=1570&cHash=8cd7f6f77da0348e5823a614eccbfcd4

Ab sofort Studienteilnehmer gesucht!
Oligoantigene Diät bei Kindern mit ADHS

http://www.uniklinik-freiburg.de/kijupsy...er-gesucht.html

17.04.2015
ADHS - Interview mit einer Lehrerin - "Ich wünsche mir mehr Toleranz für Kinder, die 'anders' sind"
In der Ausbildung zum Lehrer wird man auf eine solche Situation nicht vorbereitet. Klar, das Krankheitsbild wird mal erklärt,
theoretisch. Aber solange man ein solches Kind nicht erlebt hat, kann man sich das wirklich nicht vorstellen.
http://www.t-online.de/eltern/gesundheit...ligkeiten-.html

21.04.2015
Hilft Physiotherapie bei ADHS?
Dipl.-Psychologin Sina Wanderer begleitet die Studie "Physiotherapie bei ADHS-Patienten" an der Dresdner Klinik für
Kinder- und Jugendpsychatrie
http://www.baby-und-familie.de/gesundhei...DHS-489195.html

23.04.2015
ADHS: Wenn der Sandmann zappelt
Über 80 % der Kinder mit ADHS leiden unter Schlafstörungen. Die Unruhe am Abend lässt sie besonders schwer einschlafen.
Eine Schlafintervention soll dabei helfen, die Schwere der Symptome, das Verhalten, die Lebensqualität und das Arbeitsgedächtnis
zu verbessern.
http://news.doccheck.com/de/79578/adhs-w...ndmann-zappelt/

28.04.2015
ADHS: Betroffene erhalten bessere Unterstützung
Seit einiger Zeit haben die Pflegekassen begonnen, die Pflegebedürftigkeit von ADHS-Patienten anzuerkennen", sagt Silke Weigel,
die den Bereich Soziale Dienste im DRK-Kreisverband Annaberg leitet. Nach ihren Worten ein wesentlicher Schritt für betroffene Eltern,
weil es mehr Unterstützungsmöglichkeiten gebe. Daher hat das hiesige Deutsche Rote Kreuz diesbezüglich nun sein Angebot erweitert.
Nicht nur Eltern, sondern auch Großeltern, Freunde, Erzieher Lehrer - alle, die ADHS-betroffene Kinder und Jugendliche bereits versorgen
oder sich darauf vorbereiten wollen - können einen solchen Kurs belegen, die Kosten würden übernommen.
http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEB...ikel9180421.php

28.04.2015
"Vorbildlich" im Umgang mit ADHS
„Lehrer in der heutigen Zeit mit den Problemen allein zu lassen, das halte ich für unverantwortlich“, betonte Wenzel.
Unter anderem müsse ADHS in die Lehrerausbildung integriert werden und ein breites Betreuungsnetz mit psychologischem
Fachpersonal aufgebaut werden.
Wenzels Appell stieß bei den fünf anwesenden Landtagsabgeordneten auf offene Ohren, vor allem, nachdem sie in einem
ADHS-Gruppenkurs hospitiert hatten.
http://www.kreisbote.de/lokales/weilheim...hs-4951941.html


Aus der ADHS-Landschaft

09.04.2015
Hintergrundrauschen in Nervenzellen als Ursache der Aufmerksamkeitsstörung?
Sollte sich bestätigen, dass diese Aktivitätsveränderungen für ADHS spezifisch sind, könnten die Erkenntnisse auch
für die Diagnostik und Beurteilung des Therapieerfolgs von Bedeutung sein. „Es wäre das erste Mal für ADHS und einer
der wenigen Fälle bei psychiatrischen Erkrankungen überhaupt, wo durch ein physiologisches Signal eine Erkrankung objektiv
gemessen werden könnte“, sagt Dr. Emanuel Bubl, Erstautor der Studie und Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und
Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg.
http://www.uniklinik-freiburg.de/nc/pres...cht/presse/425/

21.04.2015
ADHS nicht mehr im Morbi-RSA berücksichtigt
Der Grund für diese Entscheidung ist, dass nicht grundsätzlich alle Erkrankungen im Finanzausgleich der gesetzlichen
Krankenkassen berücksichtigt werden, sondern nur die 80 häufigsten und kostenintensivsten Erkrankungen. Um im Morbi-RSA
berücksichtigt zu werden, müssen zudem die durchschnittlichen Gesamtausgaben eines Versicherten mit einer solchen Diagnose
mindestens das 1,5-Fache der durchschnittlichen Ausgaben aller Versicherten unabhängig vom Alter betragen.
http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/a...hs-nicht-m.html

27.04.2015
Methylphenidat-Verbrauch ist 2014 erneut zurückgegangen
Das BfArM begrüßt den rückläufigen Methylphenidat-Verbrauch. Zugleich muss aus Sicht des BfArM jedoch sichergestellt werden,
dass Patientinnen und Patienten, bei denen nicht medikamentöse Maßnahmen keinen ausreichenden Behandlungserfolg zeigen und die
von einer Behandlung mit Methylphenidat profitieren, der Zugang zu dieser Behandlungsoption ermöglicht wird.
http://www.bfarm.de/SharedDocs/Pressemit...5/pm7-2015.html

27.04.2015
Atomoxetin als erste und einzige Fertiglösung für die ADHS-Therapie
Das Nicht-Stimulanz Atomoxetin steht nun zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
seit dem 15. April 2015 auch als Fertiglösung zur Verfügung. Die neue Strattera® Lösung wurde entwickelt, um die
Adhärenz von Patienten zu verbessern, die eine flüssige Darreichungsform bevorzugen, z. B. aufgrund von Schwierigkeiten,
Kapseln oder Tabletten zu schlucken.
http://www.journalmed.de/newsview.php?id=45419


Begleitstörungen

31.03.2015
Was ist eine Depression und bipolare Störung, wie verläuft sie und was sind die Folgen? Informationen für Betroffene
und Angehörige.

http://www.spektrum.de/ratgeber/depression/986851

01.04.2015
Borderline-Syndrom - Auf der Achterbahn der Gefühle
Dialektisch Behaviorale Therapie heißt die aus den USA stammende Therapie, zu der ein individueller Notfallkoffer gehört.
Im Koffer stecken so genannte "Skills", etwa Ammoniak, dessen stechender Geruch als eines der stärksten Mittel gilt.
Die "Skills" sollen dabei helfen, die Patienten von ihrem hohen Erregungslevel herunterzubringen, ohne dass sie sich selbst
verletzen.
http://www.aerztezeitung.de/panorama/art...n-gefuehle.html

02.04.2015
Welt-Autismus-Tag: Wenn Mimik keinen Sinn ergibt
Aus neurobiologischer Sicht sind Störungen im Autismus-Spektrum „tiefgreifende Hirnentwicklungsstörungen“, sagt Gerhard Roth.
Das heißt: Defizite in der Ausbildung von Nervenzellen im Gehirn und Einschränkungen bei der Kommunikation zwischen diesen Nervenzellen.
„So sind Bereiche in der rechten Gehirnhälfte, die für Bewertung oder für Empathie zuständig sind, teils nicht vollständig ausgebildet
oder nicht mit anderen Bereichen des Gehirns verknüpft“, sagt der Wissenschaftler.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...41d20ba659.html

02.04.2015
Welt-Autismus-Tag: Fühlen lernen
Um sich auf das Berufsleben vorzubereiten, nimmt der Student an einem sozialen Kompetenztraining teil. Hier übt er gemeinsam
mit anderen Autisten Alltägliches wie den richtigen Händedruck, Small Talk oder den Aufbau von Blickkontakt.
„Ich muss noch viel lernen, damit ich mit anderen kommunizieren kann“, sagt Niklas List über sich selbst.
http://www.mainpost.de/regional/franken/...art1727,8656254

12.04.2015
Unkontrolliertes Zucken: Mein Kind hat einen Tic
Da Tics mit anderen psychiatrischen Erkrankungen wie ADHS, Zwangsstörungen, Depressionen oder Ängsten einhergehen können,
ist es wichtig, diese zu erkennen und dann in die Therapie mit einzubeziehen.
http://www.spiegel.de/gesundheit/psychol...-a-1022227.html

13.04.2015
„Mütter von autistischen Kindern haben besondere Belastungen“
Andere Familien haben es auch nicht immer leicht. Aber es stimmt, es ist ganz wichtig, sich von seinen Träumen und Vorstellungen
zu verabschieden und neue und realistischere Ziele für das Zusammenleben zu entwickeln.
http://www.gesundheitsstadt-berlin.de/mu...lastungen-6124/

21.04.2015
Depressionen: Achtsamkeitsmeditation kann Rückfälle verhindern
Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), die speziell für die Rückfallprävention der Depression entwickelt wurde,
hat in einer Vergleichsstudie im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(14)62222-4) vielen Patienten den Verzicht auf die
ungeliebten Medikamente ermöglicht. Für Patienten, die keine Medikamente einnehmen wollen, könnte sie eine Alternative sein,
die allerdings für die meisten am fehlenden Angebot der Therapie scheitern dürfte.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62566

22.04.2015
Kontaktpunkte im Gehirn
Neurobiologen der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen Mechanismus identifiziert, der zur Steuerung von
neuropsychiatrischen Erkrankungen beiträgt. Auf der Suche nach den molekularen Ursachen für Entwicklungsstörungen wie
Autismus haben die Wissenschaftler das Molekül NOMA-GAP ausgemacht. Es spielt eine entscheidende Rolle bei der Ausreifung
von Neuronen im Gehirn. Das Forscherteam zeigt, wie bestimmte molekulare Prozesse die Übertragung von Informationen zwischen
Neuronen beeinflussen und somit zu Verhaltensänderungen führen.
Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Molecular Psychiatry* veröffentlicht.
https://idw-online.de/de/news629720

24.04.2015
Forscher simulieren soziale Angst in virtueller Realität
Dazu entwickelten sie einen experimentellen Ansatz, durch den Probanden in einer virtuellen Realität soziale Angst lernten
und dann direkt wieder verlernten. Die Methode ermöglicht es nun, soziale Angst unter Laborbedingungen zu simulieren, mit dem Ziel,
neue Therapiekonzepte für soziale Phobie zu erforschen.
https://idw-online.de/de/news629908


Allgemein

DGPPN-Preise 2015: Psychische Erkrankungen in Forschung, Versorgung und Gesellschaft
Mit insgesamt acht Preisen würdigt die DGPPN 2015 herausragende Arbeiten und Projekte im Fachgebiet Psychiatrie und Psychotherapie.
Neben den Bereichen Wissenschaft und Versorgung stehen auch gesellschaftliche Themenfelder im Vordergrund. Mit den Auszeichnungen
fördert die Fachgesellschaft gleichzeitig aufstrebende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.
Die DGPPN-Preise sind mit 97.000 Euro dotiert.
https://www.dgppn.de/ehrungen-preise/dgppn-preise.html

Inklusionskataster NRW
Inklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen
Das Inklusionskataster NRW ist ein Projekt des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen,
welches vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) gefördert wird und Teil der Landesinitiative „NRW inklusiv“ ist.
Mit diesem Vorhaben wird das Anliegen des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) aufgegriffen, die Kommunen und
andere Akteure bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu unterstützen.
http://www.inklusive-gemeinwesen.nrw.de/start/aktuelles/

08.04.2015
Manche Gehirne stolpern über ihre eigenen Füße
Bassett und ihre Kollegen kommen zu dem Schluss, dass der Unterschied im Lerntempo vor allem auf die Beteiligung anderer
Gehirnbereiche zurückzuführen sei. Frontallappen und präfrontaler Kortex, die nach dieser Studie mit dem Lernen kollidieren,
sind an höheren kognitiven Vorgängen wie Planung und Ausführung komplexer Handlungen beteiligt. Es scheine fast, als würden
die Beteiligten zu sehr über das nachdenken, was sie tun, schreibt die Arbeitsgruppe.
http://www.spektrum.de/news/manche-gehir...-fuesse/1341193

21.04.2015
13 Lebensmittel gegen Stress
Bestimmte Lebensmittel helfen dabei, bei Stress ruhig und ausgeglichen zu bleiben. Mit einigen lässt sich etwa ein
Anti-Stress-Frühstück zubereiten, das gelassen macht und gleichzeitig die Konzentration stärkt: Haferflocken, Trockenobst
plus Milch. Doch es gibt noch viel mehr Stressbremsen zum Essen.
http://www.lifeline.de/ernaehrung-fitnes...s-id121984.html

24.04.2015
Immer mehr Kassen verweigern Psychotherapie
Nach Angaben der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) lehnen Krankenkassen Anträge auf Übernahme einer Psychotherapie
immer häufiger ab. Dabei beriefen sich die Kassen laut Verband meist auf fragwürdige Argumente und teilweise nicht zulässige,
quasi heilkundliche Aussagen. „Die falschen Auskünfte der Kassen verzögern oft unnötigerweise den Beginn einer Psychotherapie“,
kritisierte die stellvertretende DPtV-Bundesvorsitzende Kerstin Sude.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62604

24.04.2015
Förderung der Gruppenpsychotherapie in Schleswig-Holstein
„Die Gruppentherapie ist in vielen Fällen eine wirksame Alternative zur Einzeltherapie. Mit dem Vertrag kann es gelingen,
das Angebot an psychotherapeutischer Behandlung deutlich zu erhöhen", erklärte DPtV-Landesvorsitzender Heiko Borchers.
Das Angebot gilt auch bei Therapien für Kinder und Jugendliche.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62606

Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist
Gesucht werden sog. „Gastgeber“, die zu den einzelnen Bürgerdialogen einladen und die Organisation und Durchführung der
Veranstaltungen in die Hand nehmen. Hierfür stellt die Bundesregierung eine Reihe von Hilfsmitteln und Materialien im Internet
zur Verfügung.
https://www.gut-leben-in-deutschland.de/DE/Home/home_node


Veranstaltungen/Termine

08.05.2015
„Zwischen Aufputschmitteln und synthetischen Drogen"
Suchtgefahren im Kindes- und Jugendalter -was können Eltern tun?
Pädagogisches Kolloquium der HEBO Privatschule
http://hebo-schule.de/wp-content/uploads...r-2014-2015.pdf


Wer weiß was?
Wenn Sie im Internet über einem Beitrag stolpern, der hier nicht fehlen sollte oder über den man sonst
irgendwie berichten müsste, weisen Sie uns bitte darauf hin oder schicken Sie uns den Link!

Impressum
ADHS Deutschland e. V., Poschingerstraße 16, D-12157 Berlin, 030/8560 5902, info@adhs-deutschland.de
Vertreten durch Hartmut Gartzke, Dr. Johannes Streif, Karin-Gisela Seegers, Patrik Boerner
Vereinsregister Amtsgericht Charlottenburg, Registernummer 26855 B, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer DE262638847

Der Newsletter kann hier abonniert werden

LG
Pippilotta

„Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde niemals etwas fertig.“

Mark Twain

sternenmond1975 Offline



Beiträge: 73

04.12.2015 19:55
#2 RE: ADHS Deutschland e.V. - Newsletter 04/2015 Antworten

Hi,

gibt es mittlweile Erkenntnisse aus der Studie der Universitätsklinik Freiburg? Ich konnte nur einen erneuten "Aufruf" im September 2015 entdecken, was den Schluss zulässt, dass man bei der ersten Studie keine validen Daten gewinnen konnte oder sich noch einmal durch eine Doppelstudie absichern möchte.

Danke für eine Antwort!

liebe Grüße
sternenmond

SusanneG Offline



Beiträge: 10.278

04.12.2015 20:49
#3 RE: ADHS Deutschland e.V. - Newsletter 04/2015 Antworten

Hi sternenmond,

mit den Newslettern - ebenso mit unseren Links und News - ist das so eine Sache ... Da findet Interessierte im Internet interessante Artikel und stellen diese für andere Interessierte zusammen. Und damit hat es sich dann auch für den "Informationsgeber".

Du kannst natürlich beim ADHS Deutschland e.V. auf der Website nachsehen, ob schon etwas darüber veröffentlicht wurde, oder dort per E-Mail (info1 ätt adhs-deutschland.de) nachfragen. Vielleicht bekommst du auch Auskunft, wenn du direkt bei der Uni Freiburg nachfragst.

LG Susanne

I am who I am. Your approval is not needed.

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz