angstzustände bei kindern

25.01.2007 16:25
avatar  jmc
#1
avatar
jmc

hi meine liebe,
heute geht es nicht um uns sondern um ein kind in der nachbarschaft:
junge, 2.klasse, hypy, wahrscheinlich ads ( nicht getestet), [b]hat panikattaken
das heißt, er geht gerade nicht aus dem haus, seine mama muß mit auf´s klo zum schauen ob blut aus dem schnäpper kommt oder pipi, keiner liebt ihn, hat starkes kopfweh, ohrensausen, und er sagt sein herz schlage nicht richtig.
ihr wißt selber wie lange man hier auch mit solchen syntomen auf termine warten muß!
was sollen die eltern solange machen, der arzt hat ihm jetzt zappelin verschrieben ( was für ein witz )
meldet euch, bei denen brennts echt
liebe grüße
jmc
p.s.: bei uns läuft es einigermaßen, wobei ich nicht glaube, das nr.1 noch lange auf der schule bleibt, wenn er so weitermacht. aber warten wir´s ab. und dann reagieren wir.


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2007 17:15
#2
avatar

Hallo jmc,

ich schreib Dir ne PN mit einer Adresse
Gruß
mama4kids

Freu Dich wenn es regnet - Es regnet auch, wenn Du Dich nicht freust!


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2007 18:11
#3
avatar

Hallo JMC,

meine Mitteltochter ist seit Jahren Angstpatientin, sie hat immer wieder Phasen, da kann sie kaum aus dem Haus gehen. Mal war es eine irrationale Angst vor Insekten (das war seeehr schlimm, sie hat sogar die Schlüssellöcher ihrer Kinderzimmerzür zugestopft vor Panik ), dann wieder Blasenprobleme, eine Hundephobie (DIE ist geheilt, inzwischen haben wir 2 Hunde ).....

Ihre Therapeutin arbeitet in der Therapie mit folgendem Buch:

Sabine Maur-Lambert/Andrea Landgraf: Keine Angst vor der Angst! Elternratgeber bei Ängsten im Grundschulalter

ISBN 3861452561, borgmann-Verlag

Ist bei "meinem" Onlineversand (= mein Groschengrab ) sofort erhältlich.

Wir haben es auf Anraten der Therapeutin auch gekauft, ich habe es zwar noch nicht durch, aber es ist sehr gut geschrieben, hat so eine Spiralbindung, die in dem speziellen Fall ganz praktisch ist. Meine Tochter findet es auch hilfreich.

Am Anfang gibt es ein Schema von typischen Ängsten, gegliedert nach Alter, und da steht bei 7-10 Jahre (-> Nachbarskind): "schulische Ängste (...), Gesundheitsängste (Angst vor Verletzungen, Krankheiten, dem Tod, vor Ärzten und Spritzen)"

Natürlich ist das Zappelin ein Witz, aaaaber bei meiner Tochter helfen die "Zauberkügelchen" (die nennen wir offiziell so, es handelt sich um Chamomilla, also homöopathischen Zucker , weil Zappelin noch schlechter "gewirkt" hat). Sie weiß selbst, dass es eigentlich keine wirklichen Medis sind, denn sonst hätte sie nicht die Erlaubnis, jederzeit welche zu nehmen, aber sie sagt trotzdem, dass sie "irgendwie helfen". Daher würde ich das Zappelin ganz "überzeugt" geben als "Zaubermittel" gegen die Angst.

Ganz wichtig ist wohl auch, nicht mit einzusteigen auf die Ängste. Teilweise sogar das Thema zu wechseln (ist schwer, ich weiß), leiseres Gejammer zu ignorieren, abzulenken, abzuschwächen. Manchmal helfen auch Sachinfos: Blut im Urin kommt oft vor, kann harmlos sein, mein eigenes Herz stolpert auch manchmal, das ist doof, aber normal, solche Sachen halt.

Als Trost: Oft gehen solche Phasen gut vorbei, das kann durchaus schnell gehen. Bei meiner Mitteltochter war die erste Angstphase der Hauptgrund, dass sie mit Medis anfangen mußte, um den Reizfilter ein bißchen zu verschieben.

Alles Gute der ganzen Familie,

viele Grüße,
Mandelkern

P.S.: Was ist mit Nr. 1 ?????



 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2007 21:36
avatar  jmc
#4
avatar
jmc

hi mandel,
danke für deine ausführliche antwort, kannst du das buch für mich bestellen, schreib mir wenn du´s hast, ich hol´s dann ab.
nr.1 steigt gerade in jeder zweiten mittagspause auf die provokationen der para.klasse ein. das übliche, mobben bis er flippt und er flippt gerade mächtig, da er ja jetzt eine verwarnung zum unterrichtsausschluß hat und er weiß was das bedeutet, erst muß er ein paar tage daheim bleiben und irgendwann fliegt er von der schule.
in dem moment - wenn er flippt - weiß er es wird schlimm --- dann flippt er noch mehr, weil "nur" er bestraft wird und die anderen nie!!!
montag muß er mit den mobbern zu den streitschlichtern. mal abwarten was dann ist.
liebe grüße
jmc


 Antworten

 Beitrag melden
25.01.2007 21:48
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo JMC,
Mein Mittlerer hatte auch solche Angstzustände und Zwangsgedanken die aber auch mit Tics kombiniert waren. Immer wenn er Angst hat werden auch seine Tics stärker. Seit er Concerta nimmt ist es viel besser mit der Angst, auch die Tics sind inzwischen kaum zu sehen. Als die Amokwahrnung aktuell war hatte er auch wieder Tics, aber nicht mehr so stark wie damals ohne Medis.

Was noch hinzukommt ist, dass er WPW hat( eine Herzrythmusstörung). Das wissen wir aber erst seit 3Jahren(vermutlich angeboren). Da könnte in unserem Fall schon ein Zusammenhang bestehen.

Gegen die Angst kann man nicht viel machen, aber lernen damit umzugehen, sich abzulenken, zu musizieren,...
Das schaffte meiner halt mit Medis deutlich besser.

Ganz liebe Grüße, und noch ein Gutes Neues Jahr, Dir und Deiner Familie
Momo


 Antworten

 Beitrag melden
26.01.2007 15:41
#6
avatar

Oh ja ANGST und PANIKATACKEN kenne ich gut !!!
Mein Jüngster ist auch so ein Fall....da bleibt einem oft die Spucke weg.
Er kann sich auch in die unmöglichsten Gedanken reinsteigern.Er geht nicht alleine auf´s WC, nicht in ein anderes Zimmer,bleibt nicht mal eine Minute alleine in der Wohnung ( wenn ich zum Bäcker will,oder nur in den Keller...)Hat Angst vor Insekten u.s.w.
Angefangen hat dies, als ich mit ihm bei einer Heilpraktikerin war.Sie wollte Blockaden auflösen...und rum´s hatte er die Angstzustände !!!!
Sie fand das gut...sagte, er reagiere gut auf ihre Medizin...haha !!!! Sie hat es nicht in den Griff bekommen !!!! Die Angst blieb.
Alsi ich das letzte Mal bei ihr war sagte sie : " Sie wissen ja, diese MPG-Mittel können ja auch Angststörungen auslösen....

Oh,da bin ich dann an die Decke...denn da bin ich Fachfrau !!!!
Ich bin nie mehr hin.!!!!

Nun war ich mal bei einer Kinesiologin ( sorry Mike ) und die hat es einigermaßen wieder hin bekommen....Aber ein Rest Angst blieb ( sie meint, sie bekommt es noch hin....mal sehen )
Aber da er schon immer ängstlich war, also so eine Angstgrundhaltung hatte werde ich nun eine Therapie mit ihm machen.Und zwar zur Stärkung seines Selbstbewusstseins....ich hoffe dann verringert sich auch die Angststörung.

Ich bin mir aber sicher , dass der arme Kerl auch eine Schulangst hat. ( er hatte eine schreiende Lehrerin ) Er will immer alles perfekt machen,und merkt, dass er das nicht schafft.....
Wichtig ist, das man das Kind mit seiner Angst ernst nimmt, aber gleichzeitig versucht der Angst nicht noch mehr Raum zu geben.
UND : MPH wirkt sich oft positiv auf diese Angstzustände aus. ( die schlimmen Panikatacken bekam er immer, wenn das Medi abends nachließ )

Natürlich verstärken Medienberichte diese Ängste.Nach diesem Amokfall im Dezember, war es ganz schlimm ....

MANDELKERN : Darf ich mir das Buch mal anschaun ????
Liebe Grüße
gornisch


 Antworten

 Beitrag melden
26.01.2007 16:06
#7
avatar

Hallo Du,


Zitat von gornisch

MANDELKERN : Darf ich mir das Buch mal anschaun ????



Scherzkeks *kicher* !

Kommt nächste Woche, sonst bitte mein Schwammgedächtnis anschubsen !

LG, Mandelkern


 Antworten

 Beitrag melden
27.01.2007 08:22
avatar  jmc
#8
avatar
jmc

guten morgen meine lieben,
es ist ganz arg toll wie sehr man sich doch auf euch verlassen kann, ich rufe FEUER und ihr kommt zum löschen !!!
es hat mich sehr gefreut, wie sehr ihr euch beeilt habt, ich habe gestern mit der mutter gesprochen und ihr ein paar von euren tips gegeben, vielleicht wacht sie jetzt auf und fängt an ihrem kind zu helfen !!!
die hoffnung stirbt zu letzt. ihrer meinung nach sollen kinder auch kinder sein und dürfen schon mal über die strenge schlagen, aber ich glaube die letzte woche hat selbst sie erschreckt.
liebe grüße
jmc


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!