Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 442 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Pippilotta Offline



Beiträge: 4.256

10.11.2017 12:54
Verlauf und Therapie von ADHS und der Stellenwert im Erwachsenenalter Antworten

Editorial zu den Beiträgen: „ADHS in Deutschland: Trends in Diagnose und medikamentöser Therapie“ von Christian J. Bachmann et al. und „Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung“ von Tobias Banaschewski et al. auf den folgenden Seiten
PMV forschungsgruppe an der KJP, Universität zu Köln:

Die Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) war wiederholt Anlass zu kritischen Stellungnahmen, Leitlinien und Eckpunkte-Papieren (1). Dabei wird übereinstimmend festgehalten, dass sowohl für das Kindes- und Jugend- als auch für das Erwachsenenalter eine weitere Erforschung der Ursachen von ADHS, ihres Verlaufs, der Effekte von Prävention und von Pharmako- und Psychotherapie dringend notwendig sei. Der nachstehende Beitrag vom Banaschewski und Koautoren (2) gibt einen Überblick über den aktuellen Wissensstand zur Pathophysiologie der ADHS, zur Diagnostik und Therapie.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt.de


Interessant finde ich persönlich den letzten Absatz "Verbesserung der Transition"

LG
Pippilotta

„Betroffene mit ADHS können durchaus Ordnung schaffen, nicht aber Ordnung halten!“
(Cordula Neuhaus, Menschen mit ADHS)

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz