Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.111 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2010, 2009, 2008
schmetterling ( Gast )
Beiträge:

09.08.2008 23:37
Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten

Mein Sohn war 3 1/2 Jahre wo mein Mann uns wegen einer anderen Frau verlassen hat. Eine sehr harte Zeit für mich und ihn. Er hing sehr an seinem Vater bzw. hängt. Sein ganzes auffallendes verhalten habe ich immer auf die Trennung geschoben.
Auffällig? Schusselig, ne Heulsusse, jähzornig, ungeduldig, aber zu mir immer sehr liebenswürdig, sehr sozial eingestellt, ein Raufbold ( ein Junge halt ), schnell beleidigt. In der Schule immer auffallend. Hausaufgaben ein grauss. Ständig Hausi nicht gemacht. Totale unordnung im Ranzen. Völlig unorganisiert. Aber durchschnittliche Noten. Wenig Freunde, da er sie immer vergrault hat mit seiner Art. Sehr beliebt bei Erwachsenen.
Dann sind wir umgezogen. Eine Katastrophe für ihn. Die paar Feunde die er hatte waren somit auch weg. Neue Schule, er wollte erst nicht klar kommen mit seinen Schulkameraden. Dann kamen ein paar Freunde dazu, es ging etwas besser, dachte ich.
Die Lehrerin liess mich mehrmals kommen und meinte er ist sehr auffällig und hätte sicher ADHS.
Wasssss? mein Kind? Niemals. Entsetzen, wie kommt die dazu? Ich kenne Kids mit ADS die reissen Wände ein - meiner doch nicht. Ignoriert.
Gespräche mit meinem Ex-Mann ( mein Sohn geht alle 2 Wochen zu ihm und in den Ferien - klappt super )der meinte alles OK laß dich nicht verrückt machen.
Vor 3 Monaten dann das erwachen. Vorreiten bei der Lehrerin (davor etliche Telefonate) - entweder ich lasse ihn jetzt untersuchen oder er fliegt von der Schule ( Realschule). Wow. Das sitzt. Ich also einen Termin gemacht. Damit sie ruhe gibt. Mein Kind hat sowas nicht und Tabletten geben - ne. Die schaden ihm nur.
Dann kam das Erwachen. Ich wurde über mein Kind sehr Fachmänisch aufgeklärt und habe feststellen müssen, das ich ihn garnicht kenne. Mein Stolz hat mich blockiert. Ich doch nicht, mein Sohn doch nicht. Alles OK bei uns. NICHTS war OK.
Ich wurde wiegesagt sehr gut aufgeklärt und mein Sohn auf Herz und Niere getestet.
Wie einigten uns, dass wir es für 3 Monate probieren und dann könnte ich entscheiden wie es weiter geht - fair.
Er bekommt Medikinet jetzt 15mg Morgends und 15mg Mittags. Schon in der ersten Woche ist er wie ausgewechselt. Fernsehschauen macht jetzt spass mit ihm, kein aufstehen, hinsetzen, hinliegen, Glas umschmeissen, stören usw. mehr. Auch in der Schule klappt es jetzt super. Kein aufstehen, hinsitzen, aufstehen, hinsitzen mehr. Die Lehrerin meinte sie muss ab und zu schauen ob er noch da ist - ist so ruhig geworden im Klassenzimmer.
Er selbst merkt wie es ihm gut tut. Und dem Rest der Famielie, da es ein neues miteinander ist.
Er freut sich schon jetzt wenn die Schule wieder los geht, auf einen neuen Anfang.
Ich bin der Lehrerin sehr dankbar, dass sie mir die Augen geöffnet hat und mich von meinem "hohen Ross" geholt hat.
Zwar kommen mir immer noch zweifel ob es richtig ist solche "Hämmer" ihm zu geben, aber was wird aus ihm wenn ich nichts tue?

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

10.08.2008 00:15
#2 RE: Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten

Erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Du bist auf dem richtigen Weg mit deinem Jungen. Auch wenn dieser Anfangserfolg sicherlich nicht unbedingt so stark anhalten wird. Aber nicht falsch verstehen. Der Erfolg ist da. Er wird auch nicht verschwinden. Aber man will doch ein Kind haben und keinen kleinen Erwachsenen. Die Tabletten sollen ja auch nicht ruhig stellen, sondern dem Kind helfen sich zu ordnen. Er soll mehr vom Leben haben. Du solltest unbedingt an einer Elternterapie teilnehmen. Dort kann man noch einiges über ADS und den Umgamg damit lernen.
Auch brauchst du keine Angst haben. ADS ist keine schlimme Krankheit oder ähnliches. Auch muss Junior nicht Dumm sein. Bei vielen berühmten Persönlichkeiten der Geschichte wird ADS vermutet.
Nur nicht unterkriegen lassen. Wäre schön wenn es mehr solche aufgeklärte Lehrer/innen geben würde. Das würde das Leben vieler ADS-Eltern erleichtern. Da kannst du von Glück reden, eine solche erwischt zu haben.

nächtliche Grüße
Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

schmetterling ( Gast )
Beiträge:

10.08.2008 11:19
#3 RE: Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten
Ich habe vor zum Gesprächskreis in Pforzheim zu gehen.
Nein ruhiggestellt ist er nicht. Das war aber immer mein Bild - er bekommt Tabletten und sitzt dann in der Ecke.
Auch ist er nicht dumm. Er wurde getestet und ist überdurchschnittlich intelligent. Aber er konnte ja bis jetzt nichts damit anfangen. Er war immer mehr mit sich selbst beschäftigt.
Das Problem ist halt, das die Umwelt sehr kritisch damit umgeht - zum Teil auch Ärzte. Somit bildet man sich eine Meinung ohne Hintergrundwissen.
Ich weis nicht ob ich es nennen darf, aber da wo ich mit meinem Junior jetzt bin, fühle ich mich total gut aufgehoben und sehr gut beraten.
Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

10.08.2008 11:40
#4 RE: Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten

Ja, das kennen wir hier zur Genüge. In der Öffentlichkeit ist "dank" der Presse ein völlig falsches Bild von ADS verbreitet. Besonders das Ritalin als Wirkstoff ist völlig verschriehen. Unverdienter Weise, wie auch du nun feststellen kannst. Es hilft unseren Kindern ihr Potential zu nutzen und die vorhandene Energie nicht zum größten Teil zu verpulver um überhaupt der Sache folgen zu können. Daher wünschte ich ja auch mehr so aufgeklärte Lehrer/innen wie die deine. Jeder hier im Forum kann ein Lied von den Angriffen "informierter" Mitmenschen singen. Besonders schlimm ist das, wenn es Lehrer sind.
Ich drück euch die Daumen, das alles glatt läuft.

Gruß
Frankenstein

PS: Du hast richtig daran getan, den Namen nicht zu erwähnen. Das ist aus rechtlichen Gründen hier nicht erlaubt. F.Z.

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

Flonessie ( Gast )
Beiträge:

12.08.2008 18:29
#5 RE: Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten

Hallo, ich weiß nicht, ob mir jemand helfen kann. Bei meinem Sohn wurde auch ADHS festgestellt. Bis vor kurzem bekam er Concerta 36 mg. Jetzt hat unser Kinderarzt uns Equasym 30mg Retard Kapseln empfohlen. Leider bin ich damit nicht so zufrieden, denn er ist sehr aggressiv geworden. Meine Frau und stehen teilweise vor einem Nervenzusammenbruch. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Medikament gemacht?? Vielleicht meldet sich ja jemand. Ach so mein Sohn ist 12 Jahre alt.

Bis dann

SusanneG Offline



Beiträge: 10.295

12.08.2008 21:18
#6 RE: Mein Sohn hat ADHS - der Weg es zu akzeptieren Antworten

Hi Flonessie,

bitte mach ein neues Thema auf, sonst läuft hier alles durcheinander. Und schreib auch gleich, weshalb Concerta abgesetzt wurde. Gab es dafür einen Grund?

Viele Grüße
Susanne

JETZT im TV »»
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz