Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.592 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
Seiten 1 | 2
Westfalenbiene ( gelöscht )
Beiträge:

03.02.2009 15:07
Medis für Erwachsenen Antworten

Hallo,
nun hat uns endlich das leidlich Thema keine Medis für Erwachsene, da off-label, eingeholt.
Bis jetzt hat unser Hausarzt meinem Mann und der mittlerweile volljährigen Tochter brav ihr Medikinet bzw. Ritalin auf Krankenkassenrezept verordnet.
Beim letzten Besuch verweigerte er dies, mit dem Hinsweis, dass die Kassen nun nicht mehr zahlen bzw. wir uns eine Vorabgenehmigung holen sollen, müssen.
Die Postkärtcehn von dem ADS ev. haben wir schon ausgefüllt, aber davon kann ich die Medis nun auch nicht unbedingt zahlen.
Hat jemand Erfahrung, wie die Kassen auf so ein Anfrage reagieren?
Muß man etwas speziell beachten, um eher zum Ziel zu kommen?
Wir können es uns wirklich nicht leisten, die Medis abzusetzen, bei der Tochter steht nächstes Jahr das Fachabitur an.
Und finanziell können wir es uns auch nicht unbedingt leisten, da mein Mann gerade mal wieder betriebsdedingt übrig ist.
Danke für Eure Infos.
Westfalenbiene

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

03.02.2009 23:14
#2 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Westfalenbiene,

leider hab ich auf die Schnelle jetzt auch keinen heißen Tipp, den ich aus dem Ärmel ziehen könnte. Doch dein Problem ist mir wohlbekannt, da Selbstzahler. Aber lass uns mal deinen Beitrag einzeln aufdröseln.

"Bis jetzt hat unser Hausarzt ... dass die Kassen nun nicht mehr zahlen ..." Diese Aussage ist so, wie sie dasteht, falsch. Was vom Hausarzt auf Kassenrezept verordnet wird, wird auch von der Kasse bezahlt. Doch wenn ein Arzt mehr verordnet, als sein Kontingent hergibt, wird er früher oder später von der Krankenkasse in Regress genommen; d.h. er muss alle diese Medis, die er über Jahre hinweg verordnet hat, selbst bezahlen. Doch das darf er nicht etwa abstottern - nein, der ganze Betrag wird bei der nächsten Quartalszahlung einfach einbehalten. Womit er seine laufenden Kosten decken und selbst auch noch leben soll, ist den Kassen quietschegal.

Vor diesem Hintergrund leuchtet es schon ein, dass der Arzt sich weigert, weiterhin MPH auf Kassenrezept zu verordnen.

Eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse könnte natürlich helfen. Vor ein paar Jahren haben das einige versucht und sind damit auch durchgekommen. Doch jetzt steht (seit 2005) die Zulassung von Medikinet für Erwachsene bevor (kann natürlich noch mal ein paar Jahre dauern *hmpf*) und deshalb wird die Krankenkasse vermutlich auf die "in Kürze" erfolgende Zulassung verweisen. Selbstverständlich kannst du einen Kostenübernahmeantrag stellen - solltest du sogar -, doch sei darauf gefasst, dass du nicht damit durchkommst. Sicherheitshalber solltest du den Antrag erst mal nur für ein Familienmitglied stellen.

Hat deine volljährige Tochter vor der Volljährigkeit schon MPH genommen? Falls ja, stelle den Antrag für deine Tochter und füge Unterlagen (vom Kinderarzt) bei, aus denen hervorgeht, wie lange deine Tochter schon MPH nimmt; der Diagnosebericht wäre auch hilfreich.

Wenn ich deine vorsichtige Formulierung "betriebsbedingt übrig" richtig verstehe, wäre das doch ein guter Zeitpunkt für deinen Mann, ein anderes Medi auszuprobieren. Seit gut einem Jahr ist Elontril (Wirkstoff: Bupropion) als Antidepressivum für Erwachsene zugelassen. Bupropion ist ein selektiver Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (SNDRI). Vereinfacht gesagt: Das ist so, als ob du sowohl MPH als auch Atomoxetin (Wirkstoff von Strattera) einnimmst. Frag mal den Hausarzt danach. Für mehr Infos schick mir bitte eine pm.

Danke, dass du bei der Postkartenaktion mitgemacht hast.

Viele Grüße
Susanne

Silka ( gelöscht )
Beiträge:

08.02.2009 23:39
#3 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Guten Abend Susanne,

eine kurze Frage zu dem unten erwähnten Medi Bupropion, Antidepressiva. Wenn dies zugelassen ist, bedeutet dies, der Arzt kann es verordnen. Bedeutet dies aber auch, das dies von den Beihilfestellen getragen wird? Unsere Beihilfestellen kürzen nämlich gewaltig und ich will diese Rezepte ja nicht gleich meiner privaten KV vorlegen, die dann nämlich sofort den Beitrag erhöhen würde.

Vielleicht ist ja auch deshalb die Studie mit den "Müttern - ADHS" (siehe anderer Thread) für die Zulassung der Medis für Erwachsene wichtig!

Danke für die Antwort im Voraus!
LG Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

09.02.2009 10:16
#4 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Silka,

selbstverständlich ist es wichtig, das MPH-Medis für Erwachsene zugelassen werden.

Der Wirkstoff Bupropion ist NICHT für die Behandlung bei ADS zugelassen. Wenn du oben zwischen den Zeilen liest, hat Westfalenbienes Mann vor allem eine Depression, und die kann u.a. mit Medis mit dem Wirkstoff Bupropion behandelt werden.

Viele Grüße
Susanne

Silka ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2009 12:59
#5 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Susanne,

Danke für die Antwort. Nun schließt sich gleich eine neue Frage an:
Könnten meine ständigen Heulattacken (ich renne oft in ein anderes Zimmer, damit es keiner mitkriegt) auch in die Richtung Depri gehen? Ich meine immer einen Grund zu haben, mein schlechtes Gewissen gegenüber der Letztgeborenen (Warum kann ich Gottverdammtnochmal nicht ruhig und gelassen bleiben?) oder aber auch "doofe" Bemerkungen vom Göga! usw.
Ich denke immer, ich bin zu überempflindlich! Lust irgendetwas zu machen habe ich ja schon lange nicht mehr. Und letzte Wo unser Winterurlaub ging auch voll daneben!!!
Was meinst Du? (Wenn es darauf überhaupt eine Antwort gibt!)

LG Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

09.02.2009 19:02
#6 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Silka,

diese Frage solltest du einem Psychiater stellen. Es gibt da nämlich einen ziemlich großen Unterschied zwischen depressiver Verstimmung und Depression.

Viele Grüße
Susanne

Silka ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2009 21:39
#7 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Susanne,

gut, mache ich. Hätte ich heute machen sollen, denn wir waren heute bei unserer Therapeutin. Eigentlich gehe ja auch ich hin (offiziell), weil sie nur noch Stunden für die "Betreuungsperson" von der KK bezahlt bekommt. Aber ich nutze immer die Zeit fürs Kiddi. Ich weiß, ich muss mich mehr um mich selber kümmern, denn dann haben wir mehr Kraft für unsere Kiddis. Doch wir sind gerade beim Strattera ausschleichen ...

Trotzdem, vielen lieben Dank für Deine Antwort.
Es wird auch die Zeit für mich kommen.

LG Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

09.02.2009 22:07
#8 RE: Medis für Erwachsenen Antworten
Hi Silka,

nur um Missverständnisse zu vermeiden: Diese Frage solltest du einem PsychIATER stellen (und NICHT einem PsychoLOGEN - das ist nämlich auch ein ziemlich großer Unterschied).

Viele Grüße
Susanne
Silka ( gelöscht )
Beiträge:

09.02.2009 22:22
#9 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Susanne,

also ich denke Du meinst dann einen, der im Titel Doctor führt?
Oha!
Ich glaube mit dem wollte ich morgen telefonieren, wegem dem strattera ausschleichen. Muss ich doch nochmal auf seinen Bestellzettel schauen, was da richtig drauf steht. Nur leider komme ich zu dem nicht so schnell hin.
Vielen dank, Susanne!

LG Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

10.02.2009 22:02
#10 RE: Medis für Erwachsenen Antworten

Hi Silka,

schön, dass wir Westfalenbienes thread zur Problematik der Medikation bei Erwachsenen mit ADS jetzt zu einer Diskussion über Fachärzte zwischen dir und mir degradieren .

Ein PsychIATER ist ein Facharzt für Psychiatrie und er ist für Erwachsene zuständig. Für Kinder und Jugendliche ist der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie zuständig. Wenn du dazu noch Fragen hast, mach entweder einen neuen thread auf oder schick mir eine pm.

Viele Grüße
Susanne

@ Westfalenbiene:

Sorry, dass das so ausgeartet und total am Thema vorbeigegangen ist. Ich hätte schon früher einen Knopf dran machen müssen.

Grüßle
Susanne

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz