Zeitpunkt Eintritt der Nebenwirkung??

25.02.2009 11:25
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo ihr Lieben

Janis bekommt nun seit Montag das Medikament. Immer früh eine halbe Tablette, also 5mg... Ich habe gleich am ersten Tag eine Veränderung festgestellt was das Hyperaktive betrifft. Er ist weitaus ruhiger in seinen Bewegungen, lässt sich nicht mehr hinfallen od. schusselt herum. Supi Er kann besser zuhören und teilt sich informativer mit. Die Wirkung lässt so gegen 15 Uhr dann nach. Was die Konzentration betrifft kann ich noch nicht viel sagen, dass muss noch etwas beobachten. Wir haben gestern mittag von LEGO was zusammengebaut, da hat Janis zwar ruhig gearbeitet, jedoch hat er noch nicht richtig geschaut... da war es allerdings auch schon 14 Uhr...

Er hatte bisher nicht geklagt über Übelkeit, Bauchweh od. sonstiges. Auch abends war das Einschlafen kein Problem. Nun ist Janis gestern abend aber auf einmal urplötzlich richtig schlecht geworden. Wir saßen auf der couch und schauten die Tricks des Magiers, als Janis ins Bad ging, weil er auf Toilette musste. Dann saß er also und rief mich, ich solle ihm bitte ein Glas Wasser bringen. Als ich zu ihm kam, war er richtig verschwitzt und ganz blass. Er sagte, ihm sei schlecht und dann saß er da so eine Weile, musste sich aber nicht übergeben. Als wir dann wieder auf die Couch gingen, schlief er kurz darauf ein, es war ja schon halb zehn...

Nun ist es bei Janis so, dass ihm alle vier/fünf Wochen mal schlecht ist. Ich vermute mal, wenn er wieder ein Stückchen wächst. Das ist also nicht so unüblich. Nun weiß ich aber nicht, war ihm schlecht von dem Medis??? Meine Frage ist nun, ob die Nebenwirkungen nur während der Wirkzeit auftreten od. auch außerhalb, wenn die Wirkung bereits nachgelassen hat??? Könnt ihr mir das beantworten? Ich habe auch schon bei dem Arzt angerufen, aber der ist erst morgen erreichbar...

Drück Euch!
Jacqueline


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 13:48
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo,

bin kein Arzt, aber ich kann mir nicht vorstellen, das diese plötzliche Übelkeit mit den Medis zu tun hat. Da fehlt mir die Logik. Besonders, wenn ihm "nur" speiübel war. Es ergibt ja keinen Sinn sich zu übergeben, wenn das, was Probleme verursacht gar nicht mehr im Magen ist, also so nicht raus kommen kann. Ich danke mal, er hat was nicht vertragen, was er aß.
Wie gesagt, das ist nur meine Meinung, bin kein Fachmann dafür. Den würde ich aber mal konsultieren, vor allem, wenn ihm so oft schlecht wird.

Gruß
Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 15:15
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )

Hallo Frankenstein,

danke für Deine Antwort =)
Eigentlich sehe ich das auch wie Du, denn das Medikament ist ja vom Körper schon lange verstoffwechselt... Aber soooo genau kenne ich mich da natürlich auch nicht aus. Ich war der Meinung, die Nebenwirkungen treten nur dann auf, solange das Medi wirkt... und habe mir nun dann die Frage das erste Mal gestellt. Ich war schon mit Janis beim Arzt, weil es mich gewundert hat, dass ihm alle paar Wochen schlecht wird von jetzt auf gleich, meist während od. nach dem Essen. Naja, und soooo eine schlechte Köchin bin ich dann doch nicht ;) Der Doc meinte zu dem zeitpunkt, dass das nichts bedenkliches sei, er mache wohl einen Wachstumsschub...

Mich interessiert nun im allgemeinen, wann sich die Nebenwirkungen zeigen. Wie vermutet nur in der Wirkungszeit od. auch danach??? Wie sind da die Erfahrungen?? Es berichten ja manche über rote Augen und ähnliches. Zeigt sich das dann auch außerhalb der Medikamentengabe? Und noch eine Frage interessiert mich: was macht ihr, wenn die Kiddis mal krank sind? Mit Fieber usw..., gebt ihr dann trotzdem das MPD? Dann müsste das Kind ja nicht in die Schule...

LG
Jacqueline


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 15:25
avatar  Andrea
#4
avatar

Hallo Moonchild,

ich denke auch, dass die Übelkeit nicht vom Medi kam.

Zu deiner Frage, wenn die Kinder krank sind. Wenn der Zwerg Antibiotika oder so bekommt, dann den Arzt fragen.

Zu deinem Satz "Dann müsste das Kind ja nicht in die Schule..."

Die Kinder brauchen die Medis nicht für die Schule, sondern auch zum "Leben außerhalb der Schule" klingt jetzt vielleicht ein bißchen krass, aber die Medis sollten auch in den Ferien und an den Wochenenden gegeben werden.

Das war hier schon öfter ein Thema, du findest sicher den einen oder anderen Beitrag.

Andrea


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 15:49
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo Andrea,

ich sehe das auch so. Wenn ich sehe, wie relaxt die letzten zwei Tage abgelaufen sind, kann ich es nur befürworten. Ich habe ja nun auch während den Ferien mit der einnahme begonnen, um zu sehen, welche Wirkung sich zeigt. Und ich kann nach diesen zwei Tagen schon befürworten, dass man den Kindern auch außerhalb der Schule die Lebensqualität erhöhen sollte. Ich war mir nur nicht ganz sicher...

Da sieht man mal, dass man sich sooo lange verrückt macht, und dann läuft alles ganz glatt..., bisher zumindest noch keine Nebenwirkungen erkennbar.... =)

Gruß
Jacqueline


 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 17:59
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Jacqueline beobechte doch mal, wann deinem Kind schlecht wird. Was es vorher gegessen hat und so. Vielleicht verträgt er ja etwas nicht. Mir geht das immer so, wenn ich irgendwo Paranüsse gegessen habe. Auch wenn es nur ein Krümel war. Dann ist mir plötzlich Speiübel, bis es raus ist. Dann sofort wieder gut. Mein Sohn hat hier und da mal Probleme, wenn er Blut sieht oder denkt es wäre Blut. Dann wird er kreidebleich und sakt weg. Sekunden später ist er wieder da, weiß abernicht, das er weg war. Ist eine Schutzreaktion des Kopfes, sagt der Doc, und verwächst sich.
Vielleicht ist es ja so etwas in der Richtung. Beobachten kann da viele Erkenntnisse liefern.

Gruß
Wossi

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

 Antworten

 Beitrag melden
25.02.2009 23:12
#7
avatar

Hi Jacqueline,

Nebenwirkungen von MPH können nur auftreten, solange MPH wirkt.

Es wundert mich allerdings, dass eine morgendliche Tablette am Nachmittag noch wirken soll. Bei unretardiertem MPH ist nach vier Stunden Ende Gelände. Das, was du nach vier Stunden als Wirkung wahrnimmst, ist die Folge der Wirkung am Vormittag. Der Vormittag lief gut, also konnte er den Nachmittag viel entspannter angehen.

Bleibe bitte bei der Dosierungsanleitung des Arztes und gib ihm (ab wann auch immer) auch am Mittag eine halbe Tablette.

Viele Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2009 13:33
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

Hallo Susanne

ich hoffe, es geht Dir und Deinen Lieben gut?
Danke für die Info. Ich werde heute abend nochmal mit dem Doc telen, um Bericht zu erstatten, weil er kurze Info wollte. Weil Du erwähnt hast, ich solle unbedingt auf die Medikation des Arztes achten, muss ich zugeben, dass ich schon mit dem Gedanken gespielt habe, nachzufragen, ob die halbe Tablette früh nicht erstmal ausreicht. Wobei ich glaube, dass die zweite halbe wohl wirklich ganz gut wäre wg. der Wahrnehmung und Konzentration. Die soll er ab Montag dann bekommen...

LG
Jacqueline


 Antworten

 Beitrag melden
26.02.2009 22:12
#9
avatar

Hi Jacqueline,

ja, mach das so. Dieser Arzt weiß ganz offensichtlich, was er tut - dem sollte man nicht ins Handwerk pfuschen.

Viele Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!