Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 2.550 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
Seiten 1 | 2
Biene ( gelöscht )
Beiträge:

09.06.2009 10:51
Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hallo miteinander,

Bei diesem Thema kommen mein Mann und ich selten auf einen Nenner.(seufz)

Unser Kinderarzt ist sehr kompetent was ADS/ADHS betrifft.Er hatte unseren Sohn schon als Säugling im Blick,als dann mit knapp 4 Jahren die Diagnose ADHS fest stand,teilte er uns mit ,das unser Sohn spätestens mit der Einschulung Medikamente brauchen wird.

Meinem Mann und mir teilweise auch ,fällt es schwer das der Kinderarzt das jetzt schon beurteilen kann!?

Mein Mann meint das "gibt" sich vielleicht und wir sollten einfach abwarten wie sich Sohn entwickelt,das könnte man jetzt doch noch gar nicht sagen.
Aber wenn ich lese was eure Kids in der Schule erleben mußtet,bis sie Medikamente bekamen, bin ich dafür rechtzeitig vor der Einschulung mit Medikation zu beginnen und nicht erst wenn Probleme auftauchen.

Im Kindergarten ist das ADHS gut kompensiert,da Kindergärtnerinnen die Anregungen vom Kinderarzt, wie mit umzugehen am Besten wäre super klappt.
Er braucht ständiges "erinnern" und "coachen" ,die Kindergärtnerinnen aktzeptieren ihn und sagen, wir müüssen ihn nehmen wie er ist.Das finde ich absolut nicht selbstverständlich und bin unserem Kindergarten sehr dankbar dafür,die haben echt ein für anstrengendere Kinder.

Nun ist mir bewußt,das das eine Lehrerin nicht leisten kann.Sohni ist sehr impulsiv,das was ihm gerade in den Sinn kommt wird gemacht ,ob es passend ist oder nicht.Kleinigkeiten lenken ihn ab,der Weg vom Kinderzimmer ins Bad endet oft schon im Wohnzimmer,weil irgend etwas interessantes entdeckt wurde und das eigentliche Ziel schlicht weg "vergessen" wurde.Stillsitzen,was ist das???wir sind es inzwischen gewohnt das Sohn während dem Essen ständig hin und her rutscht, Fuß hoch ,Fuß runter...tja und der bekannte Sprechdurchfall,wenn er 5 Minuten still ist, muß man schon Sorge haben ,das er krank ist

Können wir da berechtigte Hoffnungen haben,das sich das Verhalten in diesen Bereichen soweit kompensiert,das keine Medikamente nötig sind???
Laut Kinderarzt ist Sohn in allen 3 Kernbereichen stark betroffen.

Grüßle Biene

SusanneG Online



Beiträge: 10.300

09.06.2009 11:20
#2 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hi Biene,

solange dein Sohn in Kindergarten und Elternhaus ein Umfeld hat, das ihn akzeptiert und zu nehmen weiß, würde ich mit einer Medikation noch etwas warten. Aber nicht zu lange. Sobald dein Sohn eine Verhaltenstherapie beginnt, braucht er Medikation, um überhaupt von der Therapie profitieren zu können. Und spätestens ein gutes Vierteljahr vor der Einschulung solltest du unbedingt mit einer Medikation beginnen (wer weiß, wie lange es braucht, bis das richtige Medi gefunden ist), um ihm genau das zu ersparen, worüber du hier mit Entsetzen lesen kannst.

Viele Grüße
Susanne

Simone Offline



Beiträge: 1.078

09.06.2009 15:17
#3 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hallo Biene,

ich kann in diesem Fall Susanne nur beipflichten und mit unserer Geschichte vielleicht eine kleine "Entscheidungshilfe" geben.

Unser Großer wurde erst in der 3.Klasse diagnostiziert und bekam dann auch gleich Medis. Die Jahre davor waren die Hölle was schulische Leistungen, Hausaufgaben usw angeht. Die Jahre danach waren zum Teil ebenfalls die Hölle, aber ich kann heute fsst mit Sicherheit sagen, dass ihm das hätte (zum Teil) erspart werden können, wenn wir Eltern früher "auf den Trichter" gekommen wären. Das sind praktisch "Spätfolgen" der Nichtmedikation.

Unser Kleiner wurde mit 4 Jahren diagnostiziert und bekam mit 5 Jahren (1 Jahr vor der Einschulung) Medis. Er hat Freunde und kommt in der Schule eigentlich gut mit. Gelegentliche "Aussetzer" sind im nachhinein für uns nachvollziehbar (am Abend vorher zu spät ins Bett, Zoff mit Bruder, oder einfach keine Lust). Er hat eine Lehrerin, die ihr möglichstes versucht mit ihm - auch wenns nicht immer einfach ist (29 Kinder in der Klasse), die aber auch mal "auf den Tisch haut", wenns zuviel wird.

Hätte der Kleine keine Medis - au weia, ich will gar nicht wissen, was dann wäre.

Dass der Kiga bei euch so toll ist, hat man selten. Ich beneide dich richtig drum - bei uns war das anders. Und solange er im Kiga gut klar kommt braucht er dort auch keine Medis. Allerdings muss man immer die Schule im Hinterkopf haben. Die Medi-Einstellung kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Und den "Vorlauf" sollte ihr euch geben.

Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

Biene ( gelöscht )
Beiträge:

09.06.2009 20:11
#4 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hallo Susanne,hallo Simone,

tja,... irgendwie hatte ich gehofft,das ihr schreibt ,das es eventuell auch ohne Medis klappen kann,die Hoffnung bleibt halt bis zuletzt.

Da wir wirklich die Möglichkeit haben alles in Ruhe angehen zu lassen,weiß ich ,das ist ein Geschenk,trotzdem regt sich tief im Herzen doch immer wieder der Gedanke,vielleicht würde es auch ohne klappen ...seufz... nochmal seufz...

Wenn ich dann aber sehe, Sohni geht in musikalische Früherziehung (mit einem Elternteil),diese 45 Minuten sind meist Streß pur,weil er eben schon durch Kleinigkeiten abgelenkt wird und keine 5 Minuten still sitzen kann,das hat sich leider auch nicht nach einm Jahr geändert.
Das führt mir dann vor Augen,das es ja darum geht,das er besser im Alltag klar kommt.

Bei uns im Ort gibt es auch seit 1 1/2 Jahren eine private freie christliche Schule,die bewußt kleine Klassen hat,darauf spekulieren wir,das diese Schule sich halten kann,da es ja die ersten 3 Jahre keine Zuschüsse gibt.

Wie du eben sagst Susanne ,ein Schritt nach dem anderen,für uns als Eltern bedeutet es sich darauf einstellen das Sohn Medis brauchen wird.(Wahrscheinlich werden wir trotzdem hoffen ,das es ganz vielleicht ohne geht,"Hoffnung nicht aufgeb" )

Grüßle Biene

jmc Offline



Beiträge: 128

10.06.2009 11:00
#5 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

hi biene,
ich weiß garnicht so recht was ich dir raten soll.
bei uns ist es so:
nr.1 hochgradiger adsler, sehr auffällig, bekommt medis seit 2 monate vor der einschulung ( laß rechnen - fast 7 jahren ) er wird wahrscheinlich auch als erwachsener medis brauchen.
nr.2 unauffälliger typ bekommt erst seit mitte 3.klasse medis. ich hab auch gedacht das schaffen wir ohne und hab mich und mein kind gequält.
nr.3 mischtyp ich hab auch geglaubt es geht ohne- hat die erste klasse nochmal machen müssen, und bekommt jetzt nach einem halben jahr wiederholung, es trat keine erleichterung ein ( wie denn auch) medis.
ich hab auch immer geglaubt, das schaffe ich so weil die zwei kleinen so unauffällig sind und nr.1 ist echt hefftig. seit zwei monaten sind die zwei kleinen jetzt gut eingestellt und es ist eine erleichterung, die unbeschreiblich ist. ich frage mich immer warum ich so lange gewartet habe und uns das leben schwerer gemacht habe als es ohnehin schon ist.
liebe grüße
jmc
p.s.: ich komme nie mit meinem mann auf einen nenner!!!
vielleicht sind wir deshalb seit 20 jahren zusammen.

Moonchild ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2009 11:47
#6 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hallo liebe Biene =)

ich kann Deine Gedankengänge seeeehr gut verstehen. Habe ich doch auch so lange an der Hoffnung festgehalten, dass es ohne Medis gehen wird. Und dann kam der Punkt, an dem es nicht mehr ging, ich bin über eine rießengroße innere Hürde gestiegen und habe meinem Sohni MPH gegeben, ganz niedrig und vorsichtig dosiert. Und schwubbs, schon am ersten Tag lief alles ganz anders.... er war so ruhig, er redete ganz anders, so klar und vernünftig, er konnte zuhören und machte gleich bei der ersten Anweisung, was er machen sollte. Da dachte ich mir auch: supi klasse, dass ist ja toll, aber wo ist mein Kind??!!

Unser sohn war auch schon immer, wirklich immer auffällig! Im Kiga dann trat man öfters an uns heran, aber nicht mit dem Hintergedanken, endlich mal etwas zu unternehmen, sondern um den besten Weg für Sohni zu finden. Zusätzlich kam dann noch Ergotherapie hinzu, ich ließ ihn für ein Jahr von der Schule zurückstellen, was nicht weiter schwer war, denn er war bei der Schuluntersuchung schon auffällig gewesen, was Konzentration und Wahrnehmung betraf. Wir waren immer mit Doc, Kiga und Ergotherapeutin in Kontakt und Anfang des Jahres dann kamen wir alle zum Entschluss, dass es so keinen Erfolg bringen wird. Wie soll er etwas lernen, wenn ihm die Wahrnehmung und die Konzentration fehlt?? wie soll er mit dieser Impulsivität und fehlenden Selbststeuerung im
Alltag klar kommen??

Die Diagnose stand ja im letzten Jahr schon fest und der Doc meinte auch, es wird auf Medigabe rauslaufen, aber solange es ohne geht, machen wir nichts diesbezüglich. Doch wie gesagt, dann im Januar kam der Punkt, an dem es einfach nicht mehr ging, weil Sohni anfieng, sehr darunter zu leiden. Er hatte ja nur noch Mißerfolge, war oft außen vor, weil er sich nicht an Regeln hielt und engere Grenzen hatte als andere Kinder, er spürte selbst immer
mehr, dass er ein "Störenfried" war, wusste selbst aber nicht, wie er das verhindern könnte usw..., es kam mir vor, als würde alles immer schlimmer werden. Er war ein richtiger Trauerklops, fühlte sich unnütz und unsere Familienharmonie war total im Eimer. Damit ging ich dann mit ihm zu unserem Doc, er riet mir dazu, es mal mit MPH zu versuchen, ganz langsam und ohne Zeitdruck wg. der Schule. Ich sah Sohni in die Augen und war auch hier im Forum, weil ich mich einfach gegen Medi wehrte, doch es war der einzigste Weg, die einzigste Möglichkeit herauszufinden, ob es hilft.

Ich gab Sohni die Tablette, weinte heimlich, weil es mir so weh tat, doch schon am gleichen Tag, wie oben schon erwähnt, war ich ganz verwundert. Und am nächsten Tag sprachen sie mich im Kiga schon darauf an, am dritten Tag strahlte Sohni und ich war selig. Ich saß da und weinter vor Glück. Endlich hatte er Erfolgserlebnisse, endlich durfte er wieder teilhaben an allem, endlich hatte er mehr Freiheiten. Er saugte alles auf, seine Lebensqualität war von Null auf Hundert gestiegen und seine Augen sprühten vor Lebensfreude. Dann saß ich da und dachte bei mir: Wieso hast du ihm das so lange verwehrt?? Wieviele schlimme Erlebnisse hätte man ihm ersparen können??? Wieviele Mißerfolge??? Ich hätte es schon viel früher geben sollen.... tja, nachher ist man immer gescheiter...

Ich kann also wie gesagt sehr gut verstehen, dass Du Dir so Gedanken machst. Doch definitiv wird ein ADHS-Kind nicht von heute auf morgen von seinen Symptomen befreit, es braucht Hilfe und Unterstützung in allen Lebensbereichen. Eine mangelnde Konzentration und Wahrnehmung kann es nicht trainieren, wenn ihm diese fehlt usw.! Solange Euer Sohn klar kommt, nicht darunter leidet, gibt es keinen Anlass, mit den Medis anzufangen, doch fangt rechtzeitig vor der Einschulung damit an! Es kann wirklich eine ganze Weile dauern, bis das richtige Medi und die richtige Dosierung gefunden wird. Wir haben zb. im Februar schon angefangen, damit im September alles läuft. Leider hat Sohni das MPH nicht vertragen und wir mussten nun umsteigen auf Strattera, weil er eine Tic-Störung hat. Nun bleibt uns nicht mehr viel Zeit bis zur Schule und ich hoffe sehr, dass es funktioniert.

Es nutzt nichts, wenn man sich so sehr gegen Medis wehrt, wir müssen den bestmöglichen Weg für unser Kind finden und dazu gehört dann eben auch das Ausprobieren von MPH ect., natürlich immer nur, wenn eine gute Diagnose gestellt wurde und nur unter ärztlicher Aufsicht. Alle klitzekleinsten Änderungen dürfen nicht auf eigene Faust vorgenommen werden, ein guter Arzt ist für solche Absprachen immer zu erreichen, sogar abends um 21 Uhr, so wie unser armer Doc =)

Ich drück dich
Jacqueline

Biene ( gelöscht )
Beiträge:

10.06.2009 12:26
#7 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Mann hatte ein totales Brett vor dem Kopf.
Der Kinderarzt hat mir doch erklärt wie ich mir die mangelhafte Neurtransmitterstörung vorstellen muß.Irgendwie war ich der irrigen Überzeugung über das Verhalten alle 3 Kernbereiche beeinflussen zu können

Jetzt hat es Klick gemacht wieso verschiedene Säulen in der Therapie von ADHS nötig sind,eben Verhalten, Medikamente, und bei Bedarf spezieller .
Sohni wird breitere Palette benötigen ,da zT Entwicklungsverzögerungen vorliegen und Teilleistungsschwächen,

Wie konnte ich nur so auf dem Schlauch stehen,DANKE für eure Tips,hatte sich ein Denkfehler eingeschlichen,der mir klar wurde beim Lesen eurer Beiträge

Grüßle Biene

Biene ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 10:26
#8 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Guten Morgen miteinander,

zählt Ergotherapie auch dazu,das es da wichtig ist Medis zu nehmen um davon profitieren zu können?

Wir haben noch etwas Zeit mit der Ergo zu beginnen, bzw in Rücksprache mit dem Kinderarzt haben wir vereinbart ,Sohn eine behandlungsfreie Zeit zu gönnen, bevor es dann "richtig" losgeht.Vor allem ,das er gewichtsmäßig noch zulegt,er ist sehr groß 1,10m und wiegt 15,5 kg,da müssen wir schon immer aufpassen ,das er nicht altersmäßig sondern gewichtsmäßig Medis bekommt.

Grüßle Biene


Moonchild ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2009 10:48
#9 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hallo Biene,

Janis bekam über ein halbes Jahr Ergo ohne Medikation. Die Therapeutin kam nicht vorwärts mit ihm. Er wollte natürlich immer nur im Motorikraum herum wuseln, turnen, spielen usw.. Das Konzentrationstraining fiel flach, er konnte grade mal fünf Minuten aufpassen, dann ging es schon los, dass er nichts mehr aufnehmen konnte und somit auch nichts mehr hin bekam. Nicht grade toll für das Selbstwertgefühl

Als Janis dann das MPH bekam, war alles ganz easy, alle waren erstaunt, wie gut er aufpassen kann, wie sich seine Vorgehensweise in allen Bereichen verändert hat. Sogar Janis merkte es und strahlte In der Ergo ging dann auch endlich was vorwärts, was auch die Erfolgserlebnisse dann hochschnellen ließ...

Und bei Ergo ist es ja überwiegend so, dass es den Kids richtig spaß macht, weil alles spielerisch gelernt wird. Janis gefällt es immer und wehe, wir gehen mal nicht hin

Alles liebe für Euch

Biene ( gelöscht )
Beiträge:

15.06.2009 11:40
#10 RE: Medikation bevor es Probleme gibt oder erst bei Problemen Antworten

Hmmm... Da werde ich nochmal mit dem Kinderarzt sprechen,er fängt eigentlich immer mit 6 Jahren an mit Medis geben.
Mit dem mitmachen ist so eine Sache,was Sohn nicht kann meidet er oder findet einen anderen Lösungsweg als den vorgegebenen oder wird stur wie ein Esel und nichts geht mehr.

Grüßle Biene

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz