Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 2.569 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Seiten 1 | 2
ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

22.11.2011 23:28
Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo Leute,
bin mal wieder da. Junior macht ja nun ne Ausbildung, Berufsschule mit Integrationshelfer ist im Moment super gut.(Sags nicht so laut). Nun aber das dicke Ende Kindergarten meldet sich unsere Tochter habe Wahrnehmungsstörungen. Hab erst mal geschluckt,genauer gefragt. Aufgabenstellung müßten mehrmals wiederholt werden, das Kurzzeitgedächtnis wäre wohl das Problem.(Mit 4 Jahren). Mein Mann natürlich aufgebraust die stecken unsere Tochter nur in die Schublade weil sie bei unserem Sohn versagt haben. Bin sprachlos. Soll Frühföderzentrum aufsuchen und abklären lassen. Wenn ich ehrlich bin war ich bis heute stolz das sie nicht so ist wie unser Sohn. Doch nun bin ich blind, ich kann beim spielen nichts erkennen.Sie zählt, sie malt, sie kann Lieder auswendig singen und kann wenn ich ein Buch mehrmals lese bestimmte stellen aus dem Gedächtnis frei mitsprechen. Was soll ich euch sagen ich hab echt Angst wenn ich mich irre und ich muß nochmal 12 Jahre kämpfen.
Bis bald
ADS-Mami

lupa Offline



Beiträge: 1.211

23.11.2011 00:21
#2 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo,

ich kann Dich sooo gut verstehen, denn bei uns war es ganz ähnlich (nur sind unsere Kids nur 2 Jahre auseinander).

Es ist nun 1,5 Jahre her. Sohni hatte enorme Schulprobleme, hatte zu Hause teilweise extreme "Verhaltensaussetzer" und wir steckten familiär im absoluten Chaos.
Töchterchen (damals noch 4) war für mich bis dahin immer das angenehm normale Kind gewesen ... da kommt der Kiga beim Elterngespräch plötzlich mit Wahrnehmungsstörungen um die Ecke und meint, ich solle sie in der Frühförderstelle vorstellen und testen lassen. Ich dachte im ersten Moment, der Erdboden tut sich unter mir auf ... und auch mein Mann reagierte erst mal nach dem Motto: "... jetzt wollen sie der Kleinen auch noch was anhängen ...". Ich gönnte mir zunächst zwei Wochen Selbstmitleid , dann habe ich aber doch einen Termin ausgemacht und der Test bestätigte die Beobachtungen des Kiga. Es folgten Frühförderung und Konzentrationstraining. Mit einer Diagnostik war die Sache dann klar - Kind Nr.2 ist ebenfalls betroffen - na toll !!!

Seit Sept. ist sie nun eingeschult und ihre Schwächen / Probleme werden deutlicher (Arbeitstempo, schnelle Müdigkeit, Vergesslichkeit, verwechselt Buchstaben oder Zahlen, Graphomotorik, Ablenkbarkeit ...). Im Kiga ist mir das selbst nicht aufgefallen. Im Nachhinein bin ich echt froh, frühzeitig reagiert zu haben und jetzt wenigstens zu wissen, womit wir es zu tun haben. Der Blick verändert sich und ich kann zeitnaher und gezielter reagieren (gerade denken wir über Medis nach und warten auf den Arzttermin Anfang Dez.).

Ich möchte Dich also ermutigen, Eure Kleine vielleicht wirklich testen zu lassen - im Zweifelsfall könnt Ihr das Vorschuljahr noch sinnvoll nutzen. Der Zweifel und die Angst verunsichern einen sowieso immer wieder und lassen einen nicht zur Ruhe kommen - also besser Gewissheit schaffen. In die eine oder andere Richtung - vielleicht habt ihr ja Glück und der Verdacht des Kiga bestätigt sich garnicht ...

Liebe Grüße und viel Kraft (wie auch immer es für Euch weiter geht ...)

lupa

ponycarmum Offline



Beiträge: 16

23.11.2011 18:42
#3 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo!

Ich kann euch nur raten, lass sie auf jeden Fall so schnell wie möglich testen!!!

Je früher, je schneller kann man was machen. Bei uns war es so, dass mein Sohn erst Ende der 2. Klasse diagnostiziert wurde - vor 12 Jahren hatte ich noch keine Ahnung davon, dass es auch das Gegenteil von Hyperaktivität gibt. Im fehlten wahrscheinlich 75 % von den fast 2 Jahren (im Nachhinein hätten wir ihn zurückstellen sollen, dachten aber, dass er es aufholen kann). Das hängt ihm bis heute nach. Er ist ganz extrem wahrnehmungsgestört - die Skala hat kaum ausgereicht nach unten. Leider hatte er auch noch als schlechteres Fach Deutsch (Deutsch braucht man auch in Mathe, damit man die Aufgaben richtig liest und nicht irgendwas rechnet, was zwar richtig ist, aber leider nicht gefragt...).

Bevor ich wusste, was los war, habe ich immer gesagt, die Noten passen nicht zum Kind. Ich habe gemerkt, dass er intelligent ist und es eigentlich nicht sein kann, dass er solche Noten schreibt. Wir waren dann auch zum Legasthenietest - da hatte er 30 Fehler, aber der Tester hat gesagt, keinen einzigen Fehler, den sie bei Legasthenie machen. Als ich meinte, ob er eventl. ADS haben könnte, meinte er, da kennt er sich nicht aus (wir waren damals auf der Suche, was es ist, eine Freundin hatte mich auf ADS hingewiesen.) Ich war schon sehr enttäuscht, dass der sich damit nicht auskennt - da kann er auch anderen Eltern, die keine Ahnung haben, auch nicht helfen.

Nachdem wir dann den ADS-Test gemacht haben, war die Ärztin ganz entsetzt, so eine Wahrnehmungsstörung hatte sie noch nicht diagnostiziert (er dient seither als Beispiel, wenn neue Fälle kommen). Wir haben dann gleich mit Medis angefangen (die er nicht gern genommen hat, weil er bis auf noch mehr "ruhig" selber keine positive Wirkung bemerkt hat - gestörte Wahrnehmung!) Aber an den Noten hat man es auf jeden Fall gemerkt. Aufholen konnte er nicht alles (was auch an einer zusätzlichen `natürlichen` Faulheit und nicht so groß entwickeltem Ehrgeiz lag. Lt. ADS-Test wäre er für`s Gymnasium geeignet gewesen.) Aber er hat dann mit meiner großen Unterstützung und auch teilweise Nachhilfe, den Hauptschulabschluss mit Belobigung geschafft. Bei den Bewerbungen ist er oft eingeladen worden. Hat dann mit 15 Ausbildung zum Werkzeugmechaniker gemacht und den Abschluss mit 2,4 geschafft - waren nur 3 Hauptschüler in der Klasse... Und arbeitet seit fast 2 Jahren zufrieden in seinem Ausbildungsbetrieb - die ihn auch loben und meinen, sie wären froh, wenn sie mehr solche hätten.

Ohne Medi`s wäre die Schule ohne mindestens 2x sitzen bleiben nicht zu schaffen gewesen. Ich war sogar schon die Förderschule anschauen, auf Empfehlung der Lehrer - warum empfehlen die nicht einen Test auf ADS??????????
Habe letzte Woche von Beiden die Zeugnisse angesehen - da steht eindeutig, dass sie ADS haben... wenn man Bescheid weiß, sehe ich das heute auch. Schlimm, dass die Lehrer nicht Bescheid wissen.

Kurz danach habe ich auch die Große (ist in der 5. Klasse erst abgesackt) testen lassen. Die hatte hauptsächlich eine Konzentrationsstörung. Es gibt doch unter Geschwistern ziemliche Unterschiede.

Aus meiner Erfahrung möchte ich euch nur raten, sie so bald wie möglich testen zu lassen - wenn es nichts ist, ist es natürlich schön - aber wenn nicht, könnt ihr rechtzeitig eingreifen. Es ist für die Kinder so schlimm, wenn sie sich bemühen und keinen Erfolg haben.

Vom Verhalten her, hatte ich keine großen Probleme, er ging auch ohne Gemecker in die Schule, auch wenn er bis zum letzten Tag Berufsschule nicht einen Tag gern ging.

Bitte lasst sie unbedingt testen !!!!

Liebe Grüße

wirbelwind ( gelöscht )
Beiträge:

23.11.2011 19:37
#4 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo ADS Mami,
ich persönlich finde früh testen auch emfpelenswert.
nur wenn du weisst woran du bist kannst du entsprechent reagieren und deinem Kind helfen.
Alles gute

Mandelkern Offline



Beiträge: 2.321

24.11.2011 08:43
#5 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo ADS-Mami,

Zitat von ADS-Mami
Wenn ich ehrlich bin war ich bis heute stolz das sie nicht so ist wie unser Sohn.



Wie meinst du das ? Meinst du eher, dass du erleichtert bist, weil bei ihr alles "normal" verläuft ? Das könnte ich gut verstehen, man ist ja froh, wenn man nicht ständig Therapie, Lehrergespräche und weitere Sorgen an der Backe hat.

Aber stolz ? Hm..... Dein Sohn schafft doch auch vieles trotz ADHS, das ist ein guter Grund, stolz auf ihn zu sein.

Zu deiner Frage an sich: Es tut doch nicht weh, du hast Gewissheit, also was soll's, lass sie testen und dann habt ihr entweder Ruhe, oder könnt rechtzeitig fördern. Sieh ADHS nicht als böse Schublade, sondern lenke dein Augenmerk eher auf die positiven Seiten. ADHS'ler sind kreativ, charmant und mutig - ohne ADHS'ler würde die Menschheit noch blöd auf den Bäumen rumsitzen und auf's Feuer warten, davon bin ich überzeugt .

LG, Mandelkern

träum Offline



Beiträge: 15

26.11.2011 08:01
#6 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

hallo ads mami
lass dich nicht gleich kirre machen kenn das auch
hab auch zwei jungs mein großer macht grad praktika´s

wer von euch ist adhs betroffen?
und zudem heute wollen sie kinder auch schnell abstempeln
hauptsache sie haben nich so viel arbeit mit nem kind
wo länger braucht
und wenn ein kind merkt das es anders behandelt wird
dann brauchen sie sich nicht wundern warum es nicht so mitmacht....
kämpfen muß man sein ganzes leben und nicht aufgeben
liebe grüße träum

ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

13.12.2011 22:05
#7 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo an Euch alle,
vielen Lieben Dank für all Eure Antworten.
Ich hab tatsächlich einen Termin gemacht. Allerdings ist mir echt bang.
Natürlich meinte ich nicht das ich nicht stolz auf meinen Sohn bin, ich liebe Ihn für alles was er mit seinem ADS leistet. Ich war nur so froh das unsere Tochter nicht das gleiche erleben muß.
Doch ich muß versuchen positiv zu denken, leider hatten wir zu viel in letzter Zeit zu verkraften, das ich kurz vorm verzweifeln bin. Vielleicht schaff ich es nächstes mal Euch mehr zu berichten.
Danke für Eure Aufmunterung hilft oft wenn ich hier im Forum bin.
Liebe Grüße an alle und eine schöne Woche. Ute

smilla Offline



Beiträge: 1.032

14.12.2011 13:24
#8 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Ich drück`Euch ganz dolle die Daumen!! Das wird alles...

ferrano Offline



Beiträge: 598

18.12.2011 19:30
#9 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Liebe ADS- Mami!

wir sind ja Profis (seufz), mein kleiner Sohn wird nach den Ferien in die Kl. 1 zurück gestuft, in der Hoffnung , dass er sich in Mathe fangen kann. Er ist nicht grottenschlecht, aber es fehlt das Tempo ... (seufz).

Wir hoffen, dass er über das "älter werden" die Kurve kriegt. Die Diagnostik steht im Raum, aber irgendwie wollen wir erstmal gucken, ob es nicht auch so geht ..., die Hoffnung ist schon da ...

Ich wünsche uns allen einen gelassenen und freundlichen Umgang mit den Schwächen von uns selber und unseren Kindern. Wir sollten dazu stehen und einfordern was unseren Kids zusteht, nämlich Hilfen in der Schule, die über das übliche Maß hinaus gehen und Geduld.

Außerdem ist Schule eben nicht alles im Leben, man kann vieles nachholen, wenn man möchte und die Eltern einen unterstützen.

Ich wünsche uns Mut zu unseren Kindern zu stehen und ihre Stärken zu bemerken und sie als besonders heraus zu stellen. Ich wünsche uns Mut die Schwächen ehrlich zu erkennen und die Wahrheit zu sehen.
Aber es gibt viele Blickwinkel, für welche wir uns entscheiden liegt bei uns.

Liebe Grüße
Uli

ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2012 21:43
#10 RE: Wahrnehmungsstörung Antworten

Hallo an alle,
endlich haben wir einen neuen Termin im Frühföderzentrum. Hoffe ich krieg die 3 Wochen noch rum.
Habe mit der Logopädin gesprochen, scheint wohl doch ein paar Schwierigkeiten zu haben. Was auffällt sie kann Gefühle nicht richtig zuordnen. Das kommt mir so bekannt vor. Die Wahrnehmung scheint echt etwas zu schwächeln.
Wie ist das mit der Wahrnehmung bei ADS-Kindern.
Gedächtnisprobleme???? Kann ich nicht sehr viel dazu sagen. Sie macht ein Puzzle in Null Komma nichts. Memorie ist leider nicht ihr Spiel. Und Geduld, haben 4 jährige schon echtes Spielverhalten. Können Sie auch wenn sie kein ADS haben nicht sitzen bleiben und haben wenig Geduld. Mir gehen schon wieder zig Fragen durch den Kopf und ich hab Angst das die ganze Geschichte von vorn beginnt.
Aber ich muß noch schnell dazufügen, unser Sohn 16 Jahre ist in der Ausbildung und toi toi toi das ist das erste Mal das ich mir sicher bin wir haben die richtige Entscheidung getroffen. Gerade im Betrieb wenn die Chefs die Problematik kennen und die Kollegen Verständnis haben, ist das wie ein Aufleben. Ihr glaubt nicht wie sich unsere Situation verbessert hat seit er seine Ausbildung begonnen hat.(Gut zu Anfang hatte er auch Probleme). In der Schule braucht er nach wie vor seinen Integrationshelfer, doch dieser weiß nun auch wo seine Schwächen liegen und arbeitet mit Ihm.
Also doch nicht alles so schlimm, auch wenns ein weiter Weg war.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz