Einfach so, hallo

  • Seite 1 von 2
26.02.2012 10:38 (zuletzt bearbeitet: 26.02.2012 12:37)
avatar  ( gelöscht )
#1
avatar
( gelöscht )

Hallo Ihr Lieben, wir haben nun fast ein Jahr nichts mehr von uns hören lassen. Ja uns geht es als Familie richtig gut.
Unser Sohnemann ist toll drauf, Ergotherapeutin und Psychologin/behandelnte Ärztin halten Schulwechsel auf Regelgrundschule für angebracht. Yippie!!!! Toll,...und jetzt. Die Grundschule an unserem Ort stellt sich quer, die Schule für Erziehungshilfe möchte ihn nicht gehen lassen. Soviel zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.Der Schule für Erziehungshilfe gehen Gelder flöten, mit jedem kind das die Schule verlässt. An der Grundschule sieht man nur eventuell auftretende Probleme, und die Mehrarbeit, wenn ein Kind nicht ins Schema F passt. Aber wir werden kämpfen, mit harten Bandagen, sehr harten, kämpfen wie ein Löwe


Im übrigen, die Kur letztes Jahr war für Sohnemann super, er hatte eine tolle Spychotante, die privat selbst betroffene Mutter ist.
Sie konnte auch mir wirklich nützliche Tipps geben. Manchmal hilft auch,"Take it easy, take a rider".
Ja, die ganze Familie hat viel dazugelernt. Auch dank Eurem Forum!!! Dass will und muss ich hier mal sagen.


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2012 10:34
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

ach, mag meinen Unmut wegen Schulewechsel nicht in Worte fassen. Falsch, kann es nicht!!??
hatte heute morgen Telefonat mit Schulamt und entsprechender Stelle. Schon wieder mal. Zusammenarbeit mit Schule und Schulamt ist so gut, haha. Nämlich gleich null. Die Schule wartet auf Reaktion vom Schulamt, das Schulamt wartet auf Bericht von Schule, hin und her, rum und num. Aber man kennt unser Kind mit Namen und man meldet sich wieder. Und der Zirkus geht seit Herbst so.
Und warum soll unser Kind auf eine Regelschule, ist er überhaupt in der Lage dazu, und schafft er das. Hallo, ich glaube eher die Schule und das Schulamt sind überfordert. Worte wie Inklusion, soziale Gleichberechtigung, Diskriminierung aufgrund der Andersartigkeit. Von was Rede ich eigentlich??? Denen wäre es am liebsten, wir geben klein bei, und lassen ihn dort wo er ist, zu Grunde gehen. Nee, nee, nee; machen wir nicht. Mittwoch wird wieder mit Schule telefoniert, Montag darauf wieder mit dem Amt. Ich glaub dann werde ich nervig, egal, dann kennen die meinen Namen auch.
Sorry, habe doch Worte gefunden, vielleicht nicht die Besten, aber jetzt geht es mir ein bischen besser, habe meine Ärger aufgeschrieben. Hat jemand einen Rat, was wir unternehmen können??
Danke, liebe Grüsse


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2012 20:12
avatar  Krümel
#3
avatar

Hallo Zwergnase!
Na, da hast Du ja was vor. Da ich/wir selber um das Recht unseres kleinen Adlers auf Schulbildung
kämpfen, kann ich Dich sehr gut verstehen.

Gut, du hast einen guten Arzt, einen guten Ergotherapeuten und die kennen sich mit adhs aus.
Die sind der Meinung, dass Sohni nun auf die Regelschule kann. Schön.
Aber der Meinung ist die Schule/Schulamt sicher noch lange nicht.

Die wissen genau, dass es sich hier um ein "Besonderes" Kind handelt. Dieses Kind macht Arbeit um
das mal ganz einfach zu sagen.
Und entschuldigung wenn ich das hier so deutlich sage, aber 90 Prozent der Lehrer rennt doch gleich
davon, wenn er "noch ein Kind mehr" unterrichten soll.

Ist die E-Schule denn auch der Meinung, dass Sohni in eine Regelschule kann? Die werden nämlich um einen
Bericht gebeten (vom Schulamt) und diese Herrschaften entscheiden. Nicht Dein Arzt oder der Therapeut.

Das würde ich mal als Erstes abklären.
Wenn die E-Schule dann meint, das geht, dann würde ich mit dem Schulbericht einen Termin beim zuständigen
Schulamt machen. Persönlich. Oder alles schriftlich. Mündlich, also telefonisch mache ich schon sehr lange
gar nix mehr.
Irgendwie habe ich diese Gesprächsverlaufe doch immer wieder gebraucht und konnte alles belegen.
Das ist wichtig.

Es gibt immer wieder Kinder, die den Weg aus der E-Schule schaffen, auch ins Gymnasium! Das geht!
ABER die Eltern müssen dafür kämpfen!

Ich bin aber der Meinung: ES LOHNT SICH!

Habe Mut und kämpfe, lass Dich nicht einschüchtern!
Alles wird gut!
Ganz liebe Grüße!
Krümel und Krümelchen (inzwischen 10 Jahre und in der Regelschule)


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2012 22:47 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2012 00:33)
avatar  ferrano
#4
avatar

Hallo,

eine umschulung ist auch mit einer "Probezeit" verbunden, ich finde das gut für das Kind , die schule, die Lehrer etc.
auch bei der Umschulung kann zu Schwierigkeiten kommen, bis sich der kleine ADHS ler an die neue Umgebung gewöhnt hat.
Falls die vielen Reize in der Regelklasse dann doch zu viel werden und das Kind wieder in alte Muster verfällt, muss man doch noch mal überlegen, auch dem Kind zuliebe.

Meines Wissens bekommt die E- Schule nicht direkt Geld für jedes Kind, die haben meistens ein volles Haus und freuen sich über geglückte Rückschulungen. Das ist das primäre Ziel der E- Schule, trotz schlechtem Ruf.

Also weiter mit dem schulamt verhandeln über einen Umschulungsversuch, der möglichst von der Lehrerin der E- Schule beratend begleitet wird. Aufklärung hilft!
Oft machen sich alle Beteiligten zuviel Druck und erwarten das ja nichts schief geht, das ist doch unrealistisch, schließlich haben wir es mit kindern zu tun und die sind auch nur Menschen.

Euer Sohn hat das Recht auf seine Chance, dabei sollte auch die aufnehmende Schule ein "normales" Gefühl entwickeln, das von Mitspracherecht und Begleitung geprägt ist. Niemndem soll etwas aufgezwungen werden, was er sich gar nicht vorstellen kann. Allerdings hat eben das Kind auch das Recht auf eine Chance und die sollte vorbereitet sein. eine schule die schon so "ablehnend" dran geht ist kein guter Ort, leider, wenn junior da einmal aufmuckt hat er sofort Ärger ...

Es muss eine faire Chance sein. Dies alles versuchen mit Schule und Amt zu kommunizieren und versuchen herauszustellen, daß die Schule ein Recht auf Beratung und Begleitung hat - damit auch Junior.

Toi, toi, toi

Grüße Uli


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2012 06:39
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Danke, für Eure Antworten. Klassenlehrein ist begleitend dabei, ist aber der Meinung Sohnemann wäre auf Waldorfschule oder sowas besser aufgehoben. Und wer zahlt das
Unsere Ortsschule ist nicht gut auf einzig-anders-artige Kinder gestellt. zwei Ortschaften weiter ist aber eine Grundschule mit Integrationsklassen. Muss vielleicht doch meinen Mann bearbeiten Söhnchen u.U. jeden Tag in Schule zu fahren und zu holen. Mal schauen, was sich in den nächsten Tagen tut.


 Antworten

 Beitrag melden
28.02.2012 09:10 (zuletzt bearbeitet: 28.02.2012 09:11)
avatar  smilla
#6
avatar

Hallo Zwergnase,
also ehrlich?

Wenn Du die Möglichkeit hast, den Sohni in eine I-Klasse unterzubringen dann versuch das unbedingt!
Diese Möglichkeit hätte ich für meinen gerne! Wir haben in einer Samtgemeinde vier kleine Grundschulen! Aber nach 12 Jahren Integrationsgruppe im Kindergarten hat es noch keine davon geschafft diese Arbeit weiterzuführen und eine I-Klasse einzurichten!! Aber alle vier haben Ganztagscharakter, das haben sich alle auf die Fahnen geschrieben. Damit die Superkinder ihre Möglichkeiten in Form von "Wir basteln 12 Stunden für den Weltrekord" erweitern können!

Nächstes Jahr kommt die Inklusion! ?????????????????????? Wie bitte? Ist das die neue Sparreform des Bundestages? (irgendwie ja schon!!) Es ist ein Armutszeugnis, wie wenig Interesse und Wissen darüber herrscht und ich bin mir sicher, dass die Schulen immer wieder Auswege finden, diese vorerst zu verhindern! Und für jedes Jahr, das wieder tatenlos verstreicht, müssen viele Kinder (auch unsere!) ihren Kopf hinhalten und werden mit Schule nicht so gute Erfahrungen machen!!

Blöde Schulpolitik!!

smilla


 Antworten

 Beitrag melden
05.03.2012 23:37
avatar  ferrano
#7
avatar

Liebe smilla und andere,

ja, ja die Schule!

Mit der Integration ist das nicht so einfach. Man braucht geeignete Räume, Lehrer, Helfer
und ein Konzept. Sowas geht nicht von heute auf morgen. Aber der Anfang ist gemacht und es wird etwas passieren in dem Bereich.

Ich persönlich hoffe auf kleine Klassen in denen Kinder mit besonderem Förderbedarf unterrichtet werden können, das bedeutet viel enge Zusammenarbeit von Lehrern, die seit Jahren oder Jahrzehnten als Einzelkämpfer gearbeitet haben.
Will sagen, das kann nicht jeder so einfach "neu" lernen. Da müssen sich Einstellungen im Kopf verändern.

Dann gibt es praktische Probleme in der Leistungsbeurteilung, in der Anwendung von Sonderregelungen wie (mir fällt das Wort nicht ein) "Ausgleich bei Teilleistungsstörungen", da müssen auch wieder Besprechungen stattfinden.
Und die ganze Regelschule muss lernen was es heißt gemeinsam einen modus operandi für ein Kind zu entwickeln,Und dafür keine verbindlichen Richtlinien zu haben, da Kinder mit sonderpädagogischem Bedarf total verschieden sind und nicht in eine Regelung passen. Das kennen die "normalen" einfach nicht und sind einfach unsicher.

Na ja, nur am Rande etwas Verständnis für die "armen" Leerer.

Grüßle
Uli


 Antworten

 Beitrag melden
06.03.2012 08:28 (zuletzt bearbeitet: 06.03.2012 08:29)
avatar  smilla
#8
avatar

Hallo Ferrano,

Du hast sicher recht dass das alles auch Zeit braucht! Und viele Intergartionklassen beweisen ja auch schon längst dass es funktioniert!
Aber ich kann ja hier leider nur von unser Samtgemeinde sprechen, in denen es in vier Grundschulen keine einzige Klasse gibt, die integrativ arbeitet. Und das nach über zwölf Jahren Integrationsgruppe im Kindergarten. Entschuldigung, aber ich finde das hier echt ein Armutszeugnis. Es gibt eine Schule im nächsten Landkreis, wo wir unseren Sohn hätten hingeben können! Aber was bedeutet das denn dann? Ihn 5x die Woche durch die halbe Welt zu fahren und den Anschluss hier total verpassen?
Weisst Du, hier hat bis jetzt einfach keiner auch nur mal so getan, als ob ihn die Integration interessieren würde! Die meisten gucken wirklich als ob sie das Wort nicht kennen. Wie soll denn da der Eindruck entstehen, es bräuchte nur eben etwas mehr Zeit und alle bemühen sich?
smilla


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2012 17:34
avatar  ( gelöscht )
#9
avatar
( gelöscht )

Juhu, Junior ist seit Ende der Osterferien in der örtlichen Grundschule. Zur Probe, bis Pfingsten. Denke, daß wird klappen. Im Unterrricht kommt er gut mit. Und dass mit dem Stuhl kippeln, naja, damit muss die Lehrerin, glaub ich, leben,.
Wenn keine Bockig sein Attacken bis dahin im Unterricht kommen, hat er es geschafft. Er ist happy, und immer noch voll motiviert. Es gefällt ihm gut dort. Hoffentlich hält das. Bis bald, mit einem vorsichtigem, wir freuen uns.
Zwergnase


 Antworten

 Beitrag melden
24.04.2012 19:01
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

Das klingt toll! Drücke weiterhin die Daumen, aber das wird!!!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!