Das was wirklich zählt !!!!

07.08.2006 13:59
#1
avatar

Hallo

Mike du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht !!!!!!

Egal was noch passieren mag: mit unseren Kindern,
mit Lehrern,
mit Erziehern und und und
Mike schrieb :
Unsere Kinder brauchen vielmehr starke Eltern, die es nicht nötig haben, sich immer und überall bei jedermann dafür zu entschuldigen, dass ihr Kind überhaupt lebt und so ist, wie es ist.
ADHS gehört schließlich zur Persönlichkeit unserer Kinder, auf deren freie Entfaltung sie ein grundgesetzlich geschütztes Recht haben!
Sie zu schützen und ihnen - trotz aller ADHS-bedingten Widrigkeiten - eine möglichst gesunde Entwicklung zu lebenstüchtigen Erwachsenen zu ermöglichen, ist unser ureigenstes Recht und die uns zuvörderst obliegende Pflicht.
Und unsere Kinder müssen wissen - ja, sich absolut sicher sein - dass wir als ihre Eltern stets auf ihrer Seite stehen und immer für sie da sind, egal was passiert (oder was sie "mal wieder ausgefressen" haben).
Wenn wir ihnen das nicht nur durch unsere Worte, sondern auch durch unser Verhalten stets unmissverständlich zeigen, dann werden sie auch die Schwierigkeiten, die ihnen andere bereiten bzw. die sie sich bei anderen "einhandeln" ohne größere Schäden für ihre Persönlichkeitsentwicklung überstehen.
Gerade ADHS-Kinder müssen die Gewissheit haben, dass ihre Eltern stets auf ihrer Seite sind und eisern zu ihnen stehen, egal was kommen mag, und auf gar keinen Fall nur als "Belohnung" für erwünschtes Verhalten!

Aus seiner subjektiven Sicht muss das Kind die Gewissheit haben: "Auch wenn die ganze Welt gegen mich ist, kann ich mich darauf verlassen, dass es jeder, der mir Böses will, mit meinen Eltern zu tun bekommt."

Das ist die Basis für die Entwicklung des Selbstvertrauens, dass die Kinder einmal benötigen werden, wenn wir sie ins selbständige Erwachsenenleben entlassen (müssen).

D A N K E M I K E !!!!!!!

Diesen Abschnitt sollte man auswendig lernen.

Liebe Grüße
Gornisch


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2006 14:47
#2
avatar

ja, da schliesse ich mich an!!!

deshalb gehe ich so gerne zu mike und binie in den gesprächskreis, weil sie mir GENAU DIESES immer wieder bewusst machen!

und das ist mir (fast wie ein mantra) in fleisch und blut übergegangen: WIR sind die natürlichen anwälte unserer kinder! wenn WIR nicht vor sie hinstehen und manchmal "brüllen wie ein löwe" um sie zu verteidigen, wer soll es denn dann tun??

auch ein D A N K E von mir


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2006 15:21 (zuletzt bearbeitet: 07.08.2006 15:22)
avatar  ( gelöscht )
#3
avatar
( gelöscht )
Ich gehe auch sehr gerne zu Bini in den GK und habe auch das Gefühl, dort gut aufgehoben zu sein - DANKE

Lg
Alex


PS: Lerne auch den Text von Mike fleissig, bis ich ihn auswendig kann ;-)


 Antworten

 Beitrag melden
07.08.2006 20:36
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Mike!

Wenn ich nicht ans Saarland gebunden wäre so wäre eure Elterngruppe ein guter Grund um umzuziehen.Was bin ich froh das ich Käferle und auch euch alle habe um mich mal auzusprechen.
Das musste ich mal loswerden.

Liebe Grüsse

Tina


 Antworten

 Beitrag melden
10.08.2006 14:39 (zuletzt bearbeitet: 10.08.2006 14:42)
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )
Hallo Gornisch, Käferle, Alex und Tina,

oooch, bei so viel Lob werden Binie und ich ja richtig verlegen Aber Gornisch hat völlig Recht: Wir Eltern sind gut beraten, uns das hinter die Ohren zu schreiben. Im Grunde ist aber die Einstellung, die den zitierten Worten zugrundeliegt, in den allermeisten Elternherzen bereits von Natur aus in Stein gemeißelt. Manche Eltern von ADHS-Kindern müssen nur lernen, wieder mehr auf ihr Herz zu hören und ihm wieder mehr zu vertrauen. Es genügt eben nicht, sich immer nur blindlings nach den Ratschlägen und Forderungen von tatsächlichen oder vermeintlichen Experten zu richten. In diesem Zusammenhang zitiere ich immer gerne den amerikanischen "ADHS-Papst" Prof. Russell Barkley, der mir mit folgenden Worten aus der Seele sprach:

"Ich habe erkannt, dass Eltern angehalten werden müssen, bei ihren Bemühungen um Informationen und um professionelle Hilfe wissenschaftlich vorzugehen. Wissenschaftlich vorgehen heißt, wissbegierig zu sein, die Vernunftmäßigkeit Ihrer Informationsquellen in Frage zu stellen. (...) Dadurch, dass Sie sich mit den Fakten wappnen, so wie sie aufgedeckt werden, machen Sie den ersten Schritt um selbstbestimmende Eltern ('executive parents') zu werden, die die oberste Entscheidungsgewalt und -autorität über die Sorge um das Kind durch andere - egal ob Ärzte, Psychologen, Lehrer oder andere Fachleute - behalten. Diese Fachleute sind lediglich die Berater der Eltern auf ihrem jeweiligen Spezialgebiet. Niemand - ich betone: niemand - kennt Ihr Kind so gut wie Sie selbst." (Barkley im Vorwort zu seinem Elternratgeber "Taking Charge of ADHD", 1995, Guilford Press, New York - übersetzt von mir.)

Mike

 Antworten

 Beitrag melden
11.08.2006 10:49
avatar  ( gelöscht )
#6
avatar
( gelöscht )

Hallo ihr Lieben,
da hat Mike aber ganz bestimmt Recht, wenn er sagt, dass wir bei dem Lob noch ganz verlegen werden. Es tut gut zu wissen, dass Eltern, die Hilfe brauchen oder sich nur mal aussprechen wollen, gerne zu uns in den Gesprächskreis kommen. Das zeigt uns, dass unsere Arbeit nicht umsonst ist. Und es ist sehr wichtig, dass Eltern jede Hilfestellung bekommen, die möglich ist, um mit den widrigen Umständen fertig zu werden, mit denen sie und ihre Kinder es immer wieder zu tun haben.
Herzlichen Dank für euer Vertrauen!!

Da fällt mir noch ein Liedtext ein, der euch vielleicht auch gefällt und der sehr gut zu ADHS passt:

Und wenn mir meine Phantasiegebilde,
die auch die Wolkentürme übersteigen
manchmal auch wieder zusammenstürzen,
werde ich deshalb noch lange nicht schweigen.

Ich bin wie eine Vogelfeder,
so wie ich bin, so ist nicht jeder,
Ich fall auch niemals wie ein Stein
immer wieder kann es schon sein,
dass irgendwo mich ein Wind
weiterträgt, ganz sanft und lind.

Und ritzen die Haut mir oft giftige Pfeile,
Wunden von spitzen Worten geschlagen,
so leide ich daran vielleicht eine Weile,
doch ich werd deshalb auch nicht verzagen.

Und sind in den verschwommenen Horizonten
oft meine Ziele nicht mehr zu deuten,
ich gehe den Weg auch den ungewohnten,
ich werd erfahren, was sie bedeuten.

Denn ich bin wie eine Vogelfeder,
so wie ich bin, so ist nicht jeder,
ich fall auch niemals wie ein Stein,
immer wieder kann es schon sein,
dass irgendwo mich ein Wind
weiterträgt ganz sanft und lind.



Gruß
Binie


 Antworten

 Beitrag melden
17.08.2006 10:11
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hallo zusammen,
ich habe ganz vergessen euch die Quelle des Liedes anzugeben.
Es ist von den Liedpoeten Harald Immig und Claudia Pohl aus Göppingen, aus der CD "Roter Mohn".
Liebe Grüße
Binie


 Antworten

 Beitrag melden
17.08.2006 15:01
avatar  ( gelöscht )
#8
avatar
( gelöscht )

und wie heisst das lied?????


 Antworten

 Beitrag melden
17.08.2006 17:15
#9
avatar

Vogelfeder

LG
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
17.08.2006 22:57
avatar  ( gelöscht )
#10
avatar
( gelöscht )

danke


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!