Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 933 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
joachim_ludwig ( Gast )
Beiträge:

24.08.2006 18:59
ADS in der Ausbildung Antworten

Hallo und guten Tag,

es geht hier um unseren Sohn, 18 Jahre, welcher gerade seine 2. Abmahnung bekommen hat. Er ist in der Ausbildung bei einem Discounter (wie Lidl, Aldi, MiniMal und weitere) und Anfang drittes Lehrjahr.
Er hat viele Symptome von ADS, wurde aber noch nicht diagnostiziert. Wir dachten es geht auch mit regelmässigen Stunden bei einer Psychologin, welche er regelmässig besucht. Die 2. Abmahnung aber hat uns aufgeschreckt. IM Grunde sind die Gründe der Abmahnung immer die gleichen und sind typisch für ADS (nachlassende Konzentration bei langem arbeiten an der Kasse, Stimmungsschwankungen, Aufschieberitis, Berichtsheft wird nicht geführt, Kassendifferenzen + oder -,). Er würde lieber arbeiten als zur Schule gehen, sitzen verbunden mit konzentration macht ihn krank.
Dabei macht ihm der Job Spass. Er ist sonst ein typischer Jgendlicher, raucht aber trinkt nicht, keine Drogen, spielt viel PC-Spiele.
Wir wohnen im Raum Kaiserslautern und suchen .....
einen Ausweg, einen Arzt, einen Termin, was hilft??

Gruss

Joachim

gornisch Offline



Beiträge: 430

31.08.2006 20:23
#2 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hallo Joachim
Tja, ich würde nun ganz dringend etwas tun !!!

1. Fragt nach einer Selbsthilfegruppe in eurer Nähe.
2. Fragt dort nach einem guten Psychologen, der auch eine ausführliche Diagnose machen kann.
3. Fragt nach einem Arzt ( am besten auch in der Selbsthilfegruppe ), der sich mit ADS auskennt und auch Medikamente verschreibt

DENN: Mit " nur " viel gutem Willen ist es halt nicht zu schaffen. Euer Sohn braucht professionelle Hilfe. Nur Therapie war ja wohl nichts.
Am Besten ist eine Kombination aus Therapie und Medikamente !!!!!

Auch hier im Forum kann man euch mit Adressen weiter helfen. Dazu braucht man das Bundesland und eine größere Stadt in eurer Nähe...
Also, die Zeit drängt
Liebe Grüße
gornisch

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

01.09.2006 17:17
#3 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hi Gornisch,

der Gute wohnt laut seinem posting in Kaiserslautern und wie schwierig es dort ist, jemand Kompetentes zu finden (vor allem ab 18 aufwärts), hatten wir ja schon in zwei anderen threads. Meine Antwort, die deiner ganz ähnlich war, hab ich deshalb wieder gelöscht. Seitdem hirne ich, was hier weiterhelfen könnte - bislang leider ohne größeren Erfolg. Also hirne ich jetzt weiter, vielleicht kommt ja noch was Brauchbares dabei raus.

Grüßle
Susanne

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

01.09.2006 18:06
#4 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hallo Joachim,

bitte entschuldige, dass meine (oder überhaupt irgendeine) Antwort so lange auf sich warten ließ. Normalerweise sind wir schneller, doch erstens sind bei uns in BW noch Ferien und zweitens ist das gar nicht sooo einfach.

Zunächst einmal: Dein Sohn ist 18 und somit volljährig. Dies bedeutet erstens, dass das meiste, was wir hier so an Ratschlägen an Eltern mit Kindern verteilen, von der Vorgehensweise her bei Volljährigen ganz anders aussieht. Zweitens kann Mami Bubilein nicht mehr einfach so unter den Arm klemmen und zum Arzt schleifen, das muss dein Sohn jetzt selbst in die Hand nehmen.

Der AdS e.V. hat einen Ansprechpartner für Jugendliche und junge Erwachsene (siehe website, Gesprächskreise). Doch leider kommt es nur äußerst selten vor, dass junge Leute selbst mit ihm Kontakt aufnehmen. Die häufig bei ihm anrufenden Mamas schickt er zu mir. Denen gebe ich allesamt Namen und Telefonnummern geeigneter Diagnostiker. Doch der zweite Anruf bei mir ist programmiert: "Mein Sohn/meine Tochter geht da nicht. Er/sie fragt sich, was er/sie dort soll." Auch wenn dein Sohn selbst Kontakt aufnehmen würde, wäre der erste Rat der, den Gornisch schon gegeben hat - nämlich im nächstgelegenen Gesprächskreis nach geeigneten Diagnostikern zu fragen. Dass dies im Raum KL nicht ganz so einfach ist, ergibt sich aus zwei älteren threads. Ich vermute mal, du hast die bereits gelesen.

Bevor wir also hier ganz fürchterlich in Details gehen, solltest du zuerst mal mit deinem Sohn klären, ob er denn überhaupt bereit ist, diese ganze Prozedur mit Diagnostik und Therapie (nochmal?) über sich ergehen zu lassen. Wenn er einsieht, dass er selbst etwas in dieser Richtung tun muss, damit er seine Ausbildung schafft und die zwei, drei Jahre nicht in den Sand gesetzt hat, dann ruf beim Gesprächskreis in Kaiserslautern an (Tel-Nr. steht auf der website des AdS e.V.) und frage dort nach, ob sie einen Erwachsenen-Psychiater in KL und Umgebung wissen, der sich mit ADS auskennt.

Von einem Psychologen oder einer Klinik würde ich vorerst mal noch abraten. Einige Kliniken machen nicht gerne was ambulant und bei einem stationären Aufenthalt kann er die Ausbildung knicken. Ein Psychologe könnte wohl diagnostizieren (wenn er sich auskennt), darf in der Regel aber keine Medikamente verschreiben. Doch so wie du die Situation schilderst, braucht dein Sohn erst mal ganz dringend ein bisschen Medikation, damit er am Arbeitsplatz nicht mehr so viel verschusselt und keine weiteren Abmahnungen kassiert.

Außerdem wäre noch die Frage zu klären, was denn bei der regelmäßig konsultierten Psychologin geschieht. Verlange doch dort Auskunft über die Diagnose (äh, sorry, nicht du, dein Sohn!). Denn wenn sie überhaupt keine Diagnose gestellt hat, kann sie ihn auch nicht therapieren. Ich gehe mal davon aus, dass die Sitzungen bei der Psychologin über die Krankenkasse abgerechnet werden. Die Krankenkasse müsste demnach auch Auskunft darüber geben können, aufgrund welcher Diagnose die Therapiesitzungen erfolgen. DAS würde mich (und sollte dich und deinen Sohn) mal interessieren!!!

Sobald dein Sohn signalisiert, dass er für die nächsten Schritte bereit ist, melde dich bitte wieder im Forum. Vor allem interessiert uns, ob der Gesprächskreis dir einen kompetenten Diagnostiker nennen konnte (bitte im Forum keine Namen nennen, die KL'er werden dich sicher per privater mail nach dem Namen fragen). Falls nicht, werden wir nach einer "überregionalen Lösung" suchen.

Viel Erfolg
Susanne

gornisch Offline



Beiträge: 430

01.09.2006 19:25
#5 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Nun ich hab ja schon alles gesagt....wenn ich schreibe " fragt " dann meine ich schon, dass ( weil Mehrzahl )Eltern und Sohn etwas tun sollten.
Vergesst dabei aber auch nicht die emotionale und soziale Entwicklungsverzögerung unserer Jugendlichen/Erwachsenen.Da muß manchmal die Mutter doch etwas unterstützen.....
Ich dachte mir halt, wenn sich niemand meldet werde ich es halt tun.....und natürlich habe ich die älteren Beiträge nicht abrufbereit im Kopf.Ebensowenig die Landkarte Deutschlands....in welchem Bundesland Kaiserslautern liegt...ich glaube Rheinland- Pfalz, aber ich weiß es halt net sicher, deshalb nochmal die genaue Nachfrage !!!

Und wenn jemand einen Beitrag schreibt, dann weiß der nicht ob man nun über sein Problem " hirnt ", der wartet auf irgendeine Art von Rückmeldung.....

Und wenn es dort eine Selbshilfegruppe gibt, na also, das ist doch ein guter Anfang !!!
Dann kommt der Rest auch zustande.
gornisch

mama4kids Offline



Beiträge: 633

01.09.2006 20:09
#6 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hallo gornisch und Susanne -
wir lassen doch niemanden in der Luft hängen oder im Regen stehen oder... - der Beitrag von Joachim Ludwig ist doppelt drin seit dem 24.8. 18.59 Uhr, um ganz genau zu sein. Und meine Wenigkeit und Lara haben auch schon ziemlich schnell geantwortet, und J.L. hat sich bereits am gleichen Tag bedankt "für die superschnelle Antwort". Also nix mit "wenn sich niemand meldet..." oder "wenn irgendeine Antwort so lange auf sich warten läßt.."
Ich gebe allerdings zu, dass die folgenden Antworten etwas ausführlicher sind, pfeif - tröt!
Liebe Grüße Euch und auch Joachim Ludwig - hoffentlich kommt er (bzw. sein Sohn) weiter.
mama4kids

Freu Dich wenn es regnet - Es regnet auch, wenn Du Dich nicht freust!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

01.09.2006 20:47
#7 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hi Gornisch,

sorry, ich wollte deinen Beitrag nicht kritisieren. Sollte das so rübergekommen sein, bitte ich dich um Entschuldigung.

Offensichtlich bin ich auch nicht unbedingt des Lesens kundig - denn als ich vorhin nochmal ins Forum geguckt hab, bin ich aus Versehen über die Antworten von mama4kids und lara gestolpert. Ooops, Joachim hat ja bereits Antworten gekriegt! Naja, und wie sich das liest, sitzt Joachim jetzt gerade im GK in KL und meine Wenigkeit ist mal wieder in zwei Fettnäpfchen gleichzeitig reingedappt. Das muss mir erst mal jemand nachmachen *hmpf*!

Jedenfalls sollte dies wohl der Nachweis dafür sein, dass es ADS auch (weit!!!) jenseits der 18 gibt und dass sich insbesondere die Schusseligkeit eben NICHT auswächst *lächel*.

Liebe Grüße
Susanne

@ mam4kids:
Tja, das hab ich jetzt von meiner ausführlichen Antwort: Sie ist inzwischen Schnee von gestern.

gornisch Offline



Beiträge: 430

03.09.2006 10:48
#8 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Schon in Ordnung.
Grüße
gornisch

gornisch Offline



Beiträge: 430

03.09.2006 10:53
#9 RE: ADS in der Ausbildung Antworten

Hi Mama 4 kids
Dachte halt wenn ihr schreibt " vielleicht meldet sich noch jemand " das sich halt noch jemand meldet.....
Das mit dem GK und Datum war eine SUPER HILFE : RESPEKT !!!!!
Grß gornisch

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz