Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.510 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
Seiten 1 | 2
Mike T. ( gelöscht )
Beiträge:

27.09.2005 21:14
#11 RE: Neu diagnostiziert ... .viele Fragen ... Antworten

Hallo Beate,

schön, dass es deiner Tochter jetzt wieder gut geht. Wurde am Ende eurer Odyssee mit den kuriosen Diagnosen schlussendlich ADS bei ihr diagnostiziert? Die Diagnose muss ja nicht unbedingt und in jedem Fall immer nur zur Verschreibung von Ritalin führen. Wenn die Symptomatik nicht allzu stark ausgeprägt ist, bekommt man die betreffenden Probleme unter guten Umfeldbedingungen und mit evtl. sonstigen angezeigten therapeutischen und pädagogischen Maßnahmen oft gut in den Griff (lt. Verschreibungsstatistik bekommen ohnehin nur rund 1/4 der mit ADS diagnostizierten Betroffenen eine medikamentöse Behandlung). Es ist aber schon klar: um das Richtige tun zu können, muss man erstmal wissen, womit man es zu tun hat. Nichts ist für ein Kind und seine Familie schlimmer, als wenn man immer mehr vage Verdachtsdiagnosen sammelt, ohne dass man weiß, was nun wirklich mit dem Kind los ist. Mich würde interessieren, was denn bei ihrer Tochter so alles diagnostiziert wurde, bevor man endlich drauf kam, dass sie ADS hat.

Gruß
Mike T.


ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

28.09.2005 07:24
#12 RE: Neu diagnostiziert ... .viele Fragen ... Antworten

Hallo Beate!
Ich habe deinen Text schon gestern gelesen,antworte aber erst heute.Ich versuche meine Antwort so gut wie möglich zu formulieren.Da ich sehr temperamentvoll bin (meine Agressionsanfälle-klingt doch gleich viel besser ),und mich sehr leicht angegriffen fühle,ist so ein Forum schon was praktiches um seine Meinung loßzuwerden(ich kann tief ,ganz tief durchatmen bevor ich antworte).Kurz zu meiner Person:-Ich bin weiblich ,35 J.,und habe nach unzähligen Fehldiagnosen ,Beschimpfungen und bösartigen Unterstellung(um nur hier ein paar Beispiele zu nennen),mit 31 J.,die Diagnose erhalten das ich ADS habe.Für mich persöhnlich war es eine Erleichterung,da ich jetzt einen Punkt hatte mit dem ich an mir arbeiten konnte und mich selbst neu kennen lernen ,ich konnte meine Selbstzweifel und Ängste beiseitigen(zumindestens überwiegend).Bei mir ist die Symtomatik so stark ausgeprägt,das ich Rente beziehe.Jetzt kommt der Punkt der mich bei deinem Text so auf die Palme bringt.Ich versuche es kurz(Wie geht das eigentlich?*lach*)zu fassen!
Du sagst neu diagnostieziert,was wurde denn bei Deiner Tochter Diagnostiziert ?
Du gibts an ,das du noch viele Fragen hast(in deinem Betreff),bietest aber gleichzeitig hilfe an wie mann ohne Medikamente alles in den Griff bekommt. Ich freue mich ja für deine Tochter wenn es ihr besser geht,aber ich wäre zeitweise ohne Medikamente nicht zurechtgekommen(eins kannst du mir glauben ich weis wie es ist, ohne Medikamente zurecht zukommen müssen). Ich finde ,das du das alles etwas zu allgemein siehst(um das jetzt mal nett auszudrücken).Ich bin kein beführworter von Medikamenten,aber wenn es notwendig ist,finde ich es gut das wir sie haben.Wenn du so gegen alle Medikamente bist,erklährst du das dann bitte den Kindern und ihren Eltern,die es manchmal nur mit Tabletten schaffen,ein einigermaßen "normales "(es gibt ja eigentlich kein normal-das ist ja genau das ,was uns ADSler so sympatisch macht*schmunzel*) Leben zu führen.Oder versuche es doch mal bei den Erwachsenen ,die es nicht mal schaffen ohne Medikamentöse Unterstützung ihren Alltag zu beginnen. Jede Medallie hat zwei Seiten,und mann sollte sich nicht nur eine Anschauen.
So,da ich gerade merke das ich mich wieder anfange aufzuregen(ich zittere dann immer so,und bekomme Kreislaufprobleme),werde ich das jetzt erst mal beenden!

Tschau Ailixia!

Mike T. ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2005 13:23
#13 RE: Neu diagnostiziert ... .viele Fragen ... Antworten

Hallo Ailixia,

ich habe so langsam das Gefühl, dass sich Beate möglicherweise gar nicht mit den Forumsteilnehmern austauschen möchte, sondern nur ihre "Werbebotschaft" platzieren will. Auf unsere Postings hat sie jedenfalls nicht geantwortet, sondern nur ihre letzte Botschaft unter einem neuen, werbewirksameren Betreff wiederholt .

Viele Grüße
Mike T.

ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2005 14:49
#14 RE: Neu diagnostiziert ... .viele Fragen ... Antworten

Hallo Mike!
Du sprichst mir aus der Seele.Ich habe gerade deine Antwort auf ihre neueste Bohtschaft gelesen.
Ich habe sie allerdings schon heute morgen gelesen,und wollte jetzt erst antworten.
Zuerst wollte ich ja mal tief ,heute besonders tief luftholen,ehe ich antworte,aber du hast das super formuliert,ich werde es mir allerdings nicht ganz verkneifen können eine eigene Antwort zu schreiben.*schmunzel* Ich hoffe dann ,das jeder der ihre Nachicht ließt,auch unsere zur Kenntniss nimmt.Und wenn sie eine neue Werbung schreibt,steht meine Meinung unten drunter.Danach gibt es dann bloß 3 Warianten:
1-sie mag mich garnicht mehr (kann ich damit leben,aufgrund meiner ehrlichen Meinungsäuserung gibt es mehrere)
2-wir hören gar nichts mehr von ihr(dann hatten wir ja evtl.Recht mit unserer Vermutung)
3-wir erfahren auch etwas über diese "Heilung",was ich ja ganz interesant fände.
Ich lerne ja immer gerne was dazu,und bin für neue Anregungen offen.

Ich bin ja häufiger im Forum,mal sehen!
Tschau Ailixia!

Seiten 1 | 2
Urlaub »»
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz