Amerikareise mit MPH

12.06.2007 09:53
avatar  ( Gast )
#1
avatar
( Gast )

Hallo Leute ich weiß dieses Thema gabs hier schon aber trotzdem muss ich jetzt nachfragen ob jemand neue Erfahrungen gesammelt hat. Ich habe mir selbstverständlich die alten beiträge durchgelesen und weiß so ca. was ich besorgen muss ( Bescheinigung über das mitführen von Medikamenten in englisch- beglaubigt, Medis nur für die genaue Zeit in Originalverpackung)Ich habe mich auch im Internet auf verschiedenen HP schlau gemacht, aber überall steht dabei: USA Botschaft anrufen. Gut habe ich auch getan und deshalb bin ich jetzt so verwirrt . Der freundlicher Mann in der Zollabteilung der US Botschaft in Frankfurt hat mir nämlich nur gesagt: " AAAAAHHH ADD, hat meine Tochter auch !!! macht nichts !!! Kein Problem !!! Sie brauchen nix nur Gläschen von Apotheke und Papier von Arzt !! ( ich denke er hat damit gemeint-originalVerpackung und Bescheinigung vom Arzt) Auf meine Frage ob die Bescheinigung beglaubigt werden muss und ob es vielleicht Vordrücke dafür gibt, hat er gesagt, er weißt nicht. HMMM also direkt weiter bin ich mit dem Telefonat nicht gekommen
Deshalb die Frage: War jemand in der letzten Zeit in USA und kann mir genau sagen was wir mitführen müssen und ob das beglaubigt werden muss und wo ??
Vielen lieben dank
Anyes


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2007 21:33
#2
avatar

Hi Anyes,

eigene Amerika-Erfahrung hab ich leider nicht; ich hoffe, es meldet sich noch jemand. Aber schreib doch mal eine pn an "usawerner", vielleicht kann er sich vor Ort für dich erkundigen.

Im Übrigen kann ich die Reaktion des Botschafts-Mitarbeiters gut verstehen: ADD ist in den USA kein Thema, um das man einen Riesenterz macht. Allerdings handelt es sich bei seiner Auskunft wohl eher um seine private Einschätzung - wichtig wäre zu wissen, ob das der Zollbeamte auch so sieht.

Viele Grüße

Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
14.06.2007 11:29
avatar  ( Gast )
#3
avatar
( Gast )

Hallöchen
also, ich habe lieber, für alle Fälle, meine Schwiegermama nochmal bei der Botschaft anrufen lassen (sie ist Engländerin, es gab also keine Verständigungprobleme wie bei meinem Telefonat) und es wurde ihr gesagt: Es reicht wenn wir eine Kopie des Rezeptes dabei haben, woraus sichtbar ist, dass das Medikament für das Kind verschrieben worden ist. Eine beglaubigte Bescheinigung wäre nicht nötig, es kann aber nicht schaden, wenn wir schon die Möglichkeit haben, dass der Arzt eine Bescheinigung ausstellt, die auf Englisch auch dabei haben.
So, also kann ich mir das mit der Beglaubigung schenken, da bin ich aber froh und hoffe, das die Zollbeamten bei der Einreise das genauso sehen wie der netter Mann bei der Botschaft
Schöne Grüße Anyes


 Antworten

 Beitrag melden
18.06.2007 21:39
avatar  ( gelöscht )
#4
avatar
( gelöscht )

Hallo Anyes,

ich reise in 3 Tagen in die andere Richtung. - wer hier lebt, geht nach Deutschland in Urlaub -

In den Vorbereitungen dafuer hab ich unsere Aerztin hier vor Ort und die Deutsche Botschaft gefragt, was ich brauche.

Fuer die Einreise nach Deutschland und auch fuer die Rueckreise genuegt eine Bescheinigung vom Arzt (in Englisch) und eine Kopie des Originalrezepts. Zudem erhaelt man hier in den USA immer einen personalisierten Beipackzettel in der Apotheke - da steht dann immer auch der Name, der verschreibende Arzt und auch die individuelle Dosis drauf - den ich auch dabeihaben soll.

Ich denke damit sind wir dann ganz gut geruestet.

Viele Gruesse


 Antworten

 Beitrag melden
19.06.2007 21:32
avatar  ( Gast )
#5
avatar
( Gast )

Hallo Werner vielen dank. Es ist dann also genau das gleiche, was sie auch uns gesagt haben, na dann muss es ja klappen
wünsche schönen Urlaub in Deutschland
Gruß Anyes


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!