Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 2.933 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2005-2007
Tintin ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 21:09
Equasym retard und Tiapridex Antworten

Erst einmal Hallo an Alle, und ein paar Worte zu "meiner-unserer Gesichte". Mein Sohn ist knapp 8, die erste Klasse haben wir gerade hinter uns und seit Mai nimmt er Equasym retard 30mg, ADHS und multiple motorische Tics. Die Tics hatte er schon früher, bei Aufregung wirds meistens doller, wie das halt so ist. Wegen der totalen Verspannung beim ständigen Kopfnicken hatte er unheimliche Beschwerden, so daß die Kinderärztin Tiapridex dazuverordnete. Er nimmt es jetzt seit Juni und nach einer anfänglichen Besserung tict er jetzt mehr und mehr.....Das ADS ist während der Unterrichtszeit ziemlich gut unter Kontrolle, so daß die Schule eigentlich ganz gut klappt, der Alltag ist spannend-chaotisch-manchmal zum verzweifeln....das muß ich hier ja nicht groß erklären!!!Kann mir jemand zu der Kombination Equasym/Tiapridex etwas mitteilen - wäre toll!! Die Kinderärztin ist Zeit in Urlaub, da will ich nochmal später nachfragen.Ich bin leider erst vor kurzem auf das Forum gestoßen und absolut angetan von den Beiträgen. So langsam kommen wir auch aus dem anfänglichen "Schneckenhausgefühl" heraus und die Beiträge von Euch Allen machen total viel Mut - Danke!!!!

SusanneG Offline



Beiträge: 10.294

10.08.2007 00:25
#2 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hi tintin,

und herzlich willkommen im Forum! Der einzige Tiapridex-Fall, der mir bekannt ist, war in Kombination mit Concerta. Die Tics wurden schlimmer (ob das in diesem Fall nun an Concerta lag, sei mal dahingestellt) und unter Tiapridex bekam der Bub saumäßige Kopfschmerzen, doch auf die Tics hatte es nicht wirklich irgendeinen positiven Einfluss. Alle hier involvierten fachkundigen Ärzte (und das waren immerhin vier Koryphäen) gaben übereinstimmend den gleichen Rat: Methylphenidat absetzen und Atomoxetin (Strattera) einschleichen.

Ich bin absolut kein Strattera-Fan, doch es gibt durchaus Indikationen, da ist es sinnvoll. Dies scheint mir hier auch der Fall zu sein. Besprich das also mal mit deiner Ärztin.

Viele Grüße
Susanne

Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2007 19:35
#3 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten
Hallo,
unser Sohn hat auch ADS. Er ist jetzt 12 1/2 und den Leidensweg der Klassenwiederholung in der Grundschule haben wir auch hinter uns. Allerdings hatte er in der Grundschule auch keine Lehrer, die dafür Verständnis hatten.
Seit etwa 4 Jahren bekommt er Medikamente gegen das ADS, und zwar zunächst Medikinet, dann Strattera und seit einigen Monaten Amphetaminsaft. Auch bei ihm haben sich Tics entwickelt, allerdings erst durch die ADS-Medikamente, so dass wir in Abstimmung mit dem Kinderarzt zusätzlich Tiapridex geben und anstelle des Amphetaminsaftes Stattera. - Damit sollen sich - hoffentlich - die Tics bessern. - Hoffen wir's Beste.
Zu deinem Sohn möchte ich dir sagen, dass wenn die Tics schon vorher bestanden haben und ein ADS durch den Kinderarzt diagnostiziert wurde, du ihn mal auf eine evtl. Touretteerkrankung deines sohnes ansprechen solltest. Allerdings weiß ich nicht, inwieweit er über das Krankheitsbild informiert ist. - Bei unserem ältesten Sohn (mittlerweile 24 alt)machte sich sein Tourette (korrekter Name: Gilles-de-la-Tourette-Syndrom) nämlich auch so mit 6 oder 7 Jahren durch Arme werfen und Kopfschütteln bemerkbar. Wir waren zunächst absolut ratlos und der Kinderarzt hat das damals auch nicht erkannt. Diagnostiziert wurde das Tourette damals *** bitte auf die Forumsregeln achten, keine Namen von Ärzten oder Therapeuten nennen!!!***.Du kannst dich aber auch im Internet darüber informieren und dann ggf. mit deinem Kinderarzt darüber sprechen.
Hoffe, du konntest mit meinen Ausführungen etwas anfangen.

Gruß Gabi
Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2007 19:37
#4 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Wollte noch beifügen, dass Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphelidat wie z. B. in Ritalin oder Medikinet die tics verstärken.
Gruß Gabi

Tintin ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2007 16:43
#5 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hallo Gabi, vielen Dank für Deine Antwort! Das Tourettesyndrom wurde schon angesprochen, zur Zeit sind es "nur" motorische Tics, vielleicht wird ein TS daraus. Wie es halt so ist, zur Zeit tict mein Sohn mal gar nicht. Wir machen eventuell einen Auslassversuch mit Equasym, aber jetzt geht es ganz gut. Hast Du Erfahrungen mit Tiapridex? Wie geht es deinem Sohn jetzt mit seinem Ts? Liebe Gruß Tintin

Tintin ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2007 17:00
#6 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hallo Susanne, kannst Du mir noch ein Bißchen was zu Strattera erzählen? Meine Kinderärztin meinte, es wäre nicht so wirksam im Breich Aufmerksamkeit und sie ist der absolute ADS Profi - aber die Erfahrungen aus dem Forum sind halt genauso interessant. Wie das so ist, zur Zeit tict mein Sohn fast gar nicht und das obwohl (????) ist das Tiapridex sehr reduziert habe. Mal sehen, wie der Schulanfang nächste Woche läuft, ein Bißchen mulmig ist es uns schon und ich möchte jetzt eigentlich nicht gleich zu Anfang mit der Medikation experimentieren, zumal die Rückmeldungen von Seiten unserer Lehrerin nicht so besonders gut laufen - aber, schaun wir mal. Liebe Gruß Tintin

SusanneG Offline



Beiträge: 10.294

17.08.2007 00:34
#7 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hi Tintin,

da hat deine Ärztin ganz recht. Atomoxetin (der Wirkstoff in Strattera) wirkt auf das noradrenerge System, MPH auf das dopaminerge System. Der Ansatz der Medis ist also unterschiedlich, demnach auch die Wirkung. Ob du mit der Wirkweise von Strattera klar kommst, kann nur ein Versuch zeigen. Dabei darf nicht allein ausschlaggebend sein, wie das Medikament die ADS-Symptomatik verbessert; es muss auch berücksichtigt werden, wie es sich auf die Tics auswirkt. Was hast du davon, wenn es ADS-mäßig wunderbar klappt, aber die Tics zunehmen?

Tics alleine sind meiner Ansicht nach nicht unbedingt ein Grund, medi-mäßig harte Geschütze aufzufahren - meine Tics sind auch irgendwann verschwunden. Andererseits sollte man - wenn möglich - auf Medis verzichten, die die Tics verstärken. Wenn also feststeht, dass sich die Tics unter MPH verstärken, solltest du eine Alternative ausprobieren. Was in jedem Einzelfall am besten ist, kann nur durch Versuch und Irrtum herausgefunden werden.

Mehr über Strattera sollten dir die erzählen, die Erfahrung damit haben. Strattera ist für mich nur Theorie.

Viele Grüße

Susanne

Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2007 08:27
#8 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hallo Tintin!
Ja mein Sohn bekommt zur Zeit das Tiapridex.Er nimmt morgens und abends eine Halbe.Mir ist aufgefallen,das die Tics nicht mehr ganz so schlimm sind.Wenn es voll wirkt will der Arzt dann Stratterra für´s ADS noch zusätzlich einsetzen.Ob ich das machen werde ,weiß ich noch nicht,da ich Angst habe das die Tics dann wieder mehr werden.Obwohl der Arzt hat gesagt,das es mit Stratterra besser gehen würde.Im Moment gebe ich meinem Sohn für sein Ads "Esprico".Es ist ein Mineralstoff Präparat,wo Omega-3,Omega-6 Fettsäuren,Zink und Magnesium drin sind.Für Konzentration und Aufmerksamkeit.Im Moment ist er erträglich mit seinem ADS,aber es kommen auch Tage wo er unausstehlich ist.Vielleicht werden wir Stratterra auch zusätzlich dazu ausprobieren.Mal sehn.Bei meinem älteren Sohn ist das Tourette Syndrom nicht mehr ganz so schlimm.Als er jünger war ,war es schlimmer.Da er auf einer Behindertenschule war ,ist es schwierig für ihn eine Arbeit zu bekommen.Aber er wohnt mittlerweile mit seiner Freundin zusammen und ist auch sehr selbständig.
Viele Grüße Gabi

doppelherz ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2007 23:55
#9 RE: Equasym retard und Tiapridex Antworten

Hallo Tintin, hallo alle miteinander,

für alle, die etwas mehr zu Strattera erfahren wollen.
Meine Tochter erhält seit 1 Jahr Strattera. Meine Erfahrungen sind die:

1.) benötigt Strattera eine lange Aufdosierungsphase, es wird in der Regel von 6 Wochen geredet, bei uns dauerte es länger ca. 2 - 3 Monate, hinzu kam die Dosierungsmenge, auch das benötigt Zeit, welche Menge die Richtige ist

2.) mussten wir erleben, da meine Tochter ein Träumerchen ist, dass sie Strattera abends einnehmen muss

3.) half es ihr nur im sozialen Bereich / Verhalten (wichtig sie hat keine Tics), sie kann morgens besser aufstehen und ist nicht so verschlafen und kommt mit Strattera zügig in die Gänge, es gibt ihr eine innere Balance

4.) sie ist in den Ferien ohne MPH aber mit Strattera auszuhalten

5.) muss sie konzentriert sein benötigt sie zusätzlich MPH, für die Schule hat sie jetzt wieder MPH dazu

6.) nur mit Strattera ist sie in den Noten von 2er, 3er auf 5er und 6er gerutscht, und sie hat es selbst nicht nicht bemerkt, dass sie im Unterricht nichts mehr mitbekam

7.) manche Ärzte denken, dass Strattera ein tolles Medikament ist, immer mehr Patienten können aber keine positiven Rückmeldungen für Strattera geben

Bei uns ist MPH nach wie vor das Medikament 1.Wahl.


Viele Grüße

doppelherz

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz