Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 131 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
Hampelmann_SOn Offline



Beiträge: 32

22.12.2019 20:33
Die Geschichte des kleinen Monsters Antworten

Meine Geschichte fing mit ca 4 jahren an, denn da wurde ich auffällig. Ich schlug scheinbar ohne grund andere Kinder, was dazu führte das ich in die Kinder Psychiatrie eingewiesen wurde. Und was da abging?! war hart! Ich wurde direkt von einer Pflegerin Drangsaliert, anfangs kann man sagen. dann irgendwann machte ich nur noch ins Bett, worauf die mich aus dem Bett Zerrten... Und mich an einem Bett fesselten wo andere Kinder drinnen waren aber im Dunkeln, ich kann mich erinnern wie ich schreie: Hilfe! aber niemand hörte oder wollte es hören die Älteren Kinder haben sich an mir vergriffen... das ging soviel ich weiß 6 Wochen bis es aufflog und was mich bis heute verfolgt sind die Alpträume, ich habe es gerade sehr schlimm. die Frau wurde nicht mal verurteilt es war geserchtfertigt weil ich ausgerastet bin. Im Kindergarten war es nicht wirklich anders, Hampelmann gefährlich!! und so wurde ich immer Isoliert, das schlimmste war dann das ich mich nur gewehrt habe was nämlich dann zum schluss rauskam... Aber es war zu spät! Es ging etwas in mir kaputt, so kam es das ADHS zu meinem besten freund wurde und ich fing an diese Kraft zu genießen war ich einer schlägerei habe ich nur noch wild draufgehauen, Ja in mir ist etwas kaputt gegangen! aber auch meine Mama hat gelitten: Ihr Sohn wird Kriminell, Er wird zum Mörder, Er wird zu einem Sexualstraftäter, er gehört eingesperrt. ich kann mich sogar erinnern wie die mich mit steinen Beschmissen haben, mit den worten: Hau ab Ritalin Junkie! nach einiger zeit machte es mir nichts mehr.. Die Ärzte sagten meiner Mutter damals ihr sohn würde niemals Lesen und schreiben Können, während sie noch da lag von der Geburt erschöpft.

4 Schulen habe ich hinter mir gehabt, auch da wurde ich entweder mit Steinen beschmissen oder Mit müll. dann kam ich mit 9 Jahren auf die Sonneck Schule und diese schule brachte mir etwas freude. es war eine Regelschule für ADHS Kinder und schwer erziehbare Kinder die missbraucht wurden. ich habe damals meinen Jetzigen freund (kollegen) kennengelernt, ich werde es nie vergessen.. ich war so voller Wut ich wollte das andere vor mir angst haben, diese Technik klappte auch... Heh, aber nicht bei ihm! er durchschaute mich, er sagte: ´´ Ich sehe keinen Brutalen schläger, ich sehe jemanden der mit seiner Situation überfordert ist´´ als er das sagte traf es mich, wie er hat er das rausgefunden? was ich zu diesem zeitpunkt noch nicht wusste war das er auch ein ADHS Kind ist. er sagte dann weiter: ´´du hast angst vor dir selbst oder? in diese situation brauchst du jemanden der Stärker ist, wenn du willst helfe ich dir?´´ und ich nahm an. Ich muss sagen er hat mir den Arsch gerettet ohne ihn wäre ich heute nicht am Leben.

In der weiterführenden Schule wurde ich vom Lehrer Sexuell Bedrängt, er war schon lange dafür bekannt das er Kinder mal am Hinter packt. Und bei mir hat er es Oft gemacht, hatt mir eingeredet Kinderheim ist besser als bei meinen Eltern zu wohnen.. das sind gedanken die mir ständig durch den Kopf gehen, immer und immer wieder.

JaNi Offline



Beiträge: 632

23.12.2019 21:37
#2 RE: Die Geschichte des kleinen Monsters Antworten

Hallo Hampelmann,

siehst du dich (rückblickend) als "kleines Monster"? Du bist kein Monster, sondern warst ein hilfloses Kind.

Zitat von Hampelmann_SOn im Beitrag #1
worauf die mich aus dem Bett Zerrten... Und mich an einem Bett fesselten wo andere Kinder drinnen waren aber im Dunkeln, ich kann mich erinnern wie ich schreie: Hilfe! aber niemand hörte oder wollte es hören

Das sind die Monster...

Bei dem, was du alles erleben musstest, hattest du jemals professionelle Hilfe?
Ich meine Psychotherapie (in Form einer Traumatherapie) bei jemandem, der dir gegenüber wirklich empathisch ist?
Auch wenn du verständlicherweise vielleicht wenig Lust hast, über so schlimme Erfahren zu reden, kann Traumatherapie (z.B. EMDR) nachhaltig helfen. Trau dich... sonst wird es schwer, die Alpträume loszuwerden.

LG, JaNi

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Hampelmann_SOn Offline



Beiträge: 32

23.12.2019 22:33
#3 RE: Die Geschichte des kleinen Monsters Antworten

naja ich vertraue nur der ADHS seite, die sich als vertrauenswürdig erwiesen haben.

Hampelmann_SOn Offline



Beiträge: 32

23.12.2019 22:38
#4 RE: Die Geschichte des kleinen Monsters Antworten

ich bin ein Monster!!

«« Vorstellung
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz