Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 290 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
enjoy Offline



Beiträge: 4

17.02.2020 16:50
ADS oder nicht? Antworten

Hallo ihr da, mein Name ist enjoy und ich bin bereits 52 Jahre, aber noch kein bisschen weise.
Ich habe Anfang des Jahres, angeregt durch die Therapeutin meines Sohnes, den Schritt zu einem Psychiater gewagt und befinde mich sozusagen gerade in der Testphase.

Ich weiß nicht, ob ich ADS habe.
Bei meinen beiden Kindern (15,18) wurde es diagnostiziert.
Ich denke, als Erwachsener erfülle (und erfüllte) ich fast alle Kriterien für ADS und leide sehr darunter. Ich habe schon zahlreiche Psychotherapien und auch teilweise seltsame Gemütsphasen hinter mir, auch viele gut gemeinte Ratschläge und Tipps meiner Umwelt. Bisher hat nichts geholfen bzw. ich konnte es nicht über längere Zeit umsetzen.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich die Probleme tatsächlich schon seit meiner Kindheit habe.

Deshalb erst einmal die Frage, gibt es tatsächlich keine auslösende Faktoren? Wie z.B. Pubertät?

Ich war nicht hyperaktiv, eher das Träumerle, tolpatschig, verschusselt und verspielt und nicht mit besonders viel Selbstbewusstsein bepackt, aber ADS? Ich habe als Vorbereitung für das Interview mit dem Psychiater diese Fragebögen vor mir, finde es aber total schwer, sie auszufüllen, da ich kein geordnetes Gesamtbild von mir als Kind habe. Auch mein Vater kann sich nicht mehr wirklich erinnern. Ich war, denke ich, ein eher unauffälliges Kind.

Helfen die Medikamente für ADS tatsächlich nur dann, wenn es auch ADS ist? Wie wirken sie, falls eine 'Falschdiagnose' vorliegt? Und welche Ursachen können noch so einen ADS-Zustand hervorrufen?

Ich hoffe, ihr kickt mich nicht raus, falls ich die Diagnose nicht bekomme. Ich bin trotzdem verzweifelt und es nagt und nagt an meinem Selbstbewusstsein, dass ich so chaotisch, liederlich, überfordert, verschusselt usw. bin und das als Mutter, wo man doch Vorbild sein sollte. (keine Angst, bin nicht in so einem Rollenklischee gefangen, aber manchmal schäme ich mich echt).

AndreaA Offline



Beiträge: 997

17.02.2020 17:40
#2 RE: ADS oder nicht? Antworten

Zitat von enjoy im Beitrag #1
Hallo ihr da, mein Name ist enjoy und ich bin bereits 52 Jahre, aber noch kein bisschen weise.


Herzlich Willkommen enjoy.

Zitat

Ich habe Anfang des Jahres, angeregt durch die Therapeutin meines Sohnes, den Schritt zu einem Psychiater gewagt und befinde mich sozusagen gerade in der Testphase.

Ich weiß nicht, ob ich ADS habe.
Bei meinen beiden Kindern (15,18) wurde es diagnostiziert.


Dann ist es zumindest nicht auszuschließen.

Zitat

Ich denke, als Erwachsener erfülle (und erfüllte) ich fast alle Kriterien für ADS und leide sehr darunter. Ich habe schon zahlreiche Psychotherapien und auch teilweise seltsame Gemütsphasen hinter mir, auch viele gut gemeinte Ratschläge und Tipps meiner Umwelt. Bisher hat nichts geholfen bzw. ich konnte es nicht über längere Zeit umsetzen.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich die Probleme tatsächlich schon seit meiner Kindheit habe.

Deshalb erst einmal die Frage, gibt es tatsächlich keine auslösende Faktoren? Wie z.B. Pubertät?



ADHS hat man von Anfang an und das geht auch nicht weg.

Zitat

Ich war nicht hyperaktiv, eher das Träumerle, tolpatschig, verschusselt und verspielt und nicht mit besonders viel Selbstbewusstsein bepackt, aber ADS? Ich habe als Vorbereitung für das Interview mit dem Psychiater diese Fragebögen vor mir, finde es aber total schwer, sie auszufüllen, da ich kein geordnetes Gesamtbild von mir als Kind habe. Auch mein Vater kann sich nicht mehr wirklich erinnern. Ich war, denke ich, ein eher unauffälliges Kind.


Wie sieht es mit Zeugnissen aus. Was steht da drin (Grundschule).
Kinder die eher hypoaktiv sind, sind auch nicht auffällig (jedenfalls nicht im unruhigen Verhalten wie die hyperaktiven Kinder).

Zitat


Ich hoffe, ihr kickt mich nicht raus, falls ich die Diagnose nicht bekomme.



Wir kicken hier Niemanden raus, der Hilfe braucht.

Zitat

Ich bin trotzdem verzweifelt und es nagt und nagt an meinem Selbstbewusstsein, dass ich so chaotisch, liederlich, überfordert, verschusselt usw. bin und das als Mutter, wo man doch Vorbild sein sollte. (keine Angst, bin nicht in so einem Rollenklischee gefangen, aber manchmal schäme ich mich echt).



Ich kann dir eine SHG in deiner Nähe (wobei Nähe auch mal 80 km bedeuten kann), sehr empfehlen. Sie können regionale Tipps geben. Azf der Website des ADHS Deutschlands stehen viele SHG gelistet.

Viele Grüße
Andrea

enjoy Offline



Beiträge: 4

17.02.2020 20:19
#3 RE: ADS oder nicht? Antworten

Liebe Andrea,
vielen Dank für Deine Antwort!
Meine Grundschul-Zeugnisse - nicht lachen - finde ich nicht. Ich bin mir sicher, ich habe sie noch...irgendwo. Ich hoffe, ich finde sie und sie helfen weiter...
Vergleiche mit meinen Kindern scheitern auch...sind mir in vielen ähnlich, aber - keine Ahnung...sind Jungs und heute gibt's ganz andere Reize als in meiner Schulzeit.

Zitat von AndreaA im Beitrag #2
Wir kicken hier Niemanden raus, der Hilfe braucht.

Danke dafür!
Zitat von AndreaA im Beitrag #2
Ich kann dir eine SHG in deiner Nähe (wobei Nähe auch mal 80 km bedeuten kann), sehr empfehlen. Sie können regionale Tipps geben. Azf der Website des ADHS Deutschlands stehen viele SHG gelistet.

Vielen Dank, ich hab's mir gerade aufgerufen.
Ich gebe mal Bescheid, was bei der Diagnose rausgekommen ist.
Einen schönen Abend!

B.A.T1965 Offline



Beiträge: 12

25.02.2020 15:19
#4 RE: ADS oder nicht? Antworten

Hallo enjoy,

Ich bin etwas älter wie du und habe nach einem langen Leidensweg an Psycho-Therapien, Rehas und nicht wirkender Antidepressiva, die alle nicht geholfen haben auch jetzt im Januar die Verdachtsdiagnose ADS bekommen

Deine Symptomatik habe ich ebenfalls, habe mich mit Fachliteratur, die mir meine Therapeutin nahe gelegt hat, versorgt und auch im Internet nach Informationen gesucht

Ich habe meine Problematiken in in vielen Bereichen wieder gefunden, oder sie sind mir zumindest bewusst geworden

Ich muss auch eher ein unauffälliges Kind gewesen sein, kann mich allerdings kaum an meine Kindheit erinnern, nur das ich mich als Kind schon „minderwertig“ fühlte, meine Eltern haben sich mit meinen durchwachsenen Zeugnissen, die immer zur Versetzung gereicht haben, zufrieden gegeben und zu unserer Schulzeit „gab“ es soetwas wie ADHS noch nicht

Also sind wir irgendwie so erwachsen geworden, wie du leide auch ich unter einem mangelnden Selbstwertgefühl und ich sehe in der Diagnose AD(H)S eine große Hoffnung

Also, nur Mut und akzeptiere es

Liebe Grüße

Beate

enjoy Offline



Beiträge: 4

27.02.2020 14:42
#5 RE: ADS oder nicht? Antworten

Liebe Beate,
danke für Deine Antwort.
Musste mir tatsächlich ein Tränchen verdrücken, weil ich mich von Dir verstanden fühle.

Zitat von B.A.T1965 im Beitrag #4
Hallo enjoy,

Ich muss auch eher ein unauffälliges Kind gewesen sein, kann mich allerdings kaum an meine Kindheit erinnern, nur das ich mich als Kind schon minderwertig fühlte, meine Eltern haben sich mit meinen durchwachsenen Zeugnissen, die immer zur Versetzung gereicht haben, zufrieden gegeben und zu unserer Schulzeit gab es so etwas wie ADHS noch nicht



Wir hatten einen 'Zappelphillipp' in der Klasse, das wäre aus heutiger Sicht eindeutig, aber auch die ADS-Variante wird es schon gegeben haben, wenn sie erblich ist (und tatsächlich, selbst mein Vater hat einen sogenannten 'Tick'.
Ich habe mal darüber nachgedacht a) wievielen Reizen man heute ausgesetzt ist und wieviele bzw. welche es damals waren und würde denken, auch das spielt für eine gestörte Reizfilterung eine nicht unwichtige Rolle. Meine Zeugnisse hab ich noch nicht gefunden, aber das ist b) auch so ein Wackelkandidat. Ich könnte selbst bei meinen Kindern an den Zeugnissen keine Diagnose herleiten.

Also sind wir irgendwie so erwachsen geworden, wie du leide auch ich unter einem mangelnden Selbstwertgefühl und ich sehe in der Diagnose AD(H)S eine große Hoffnung

Ja, das sehe ich auch so.
Ich danke Dir und wünsche Dir auch Mut und alles Gute.
Mein nä. Termin ist Anfang März, ich werde berichten...

Alles Liebe, Enjoy

enjoy Offline



Beiträge: 4

06.03.2020 19:01
#6 RE: ADS oder nicht? Antworten

Ich hatte heute mein Interview, aber nur Teil 1 (ich quatsche zu viel, deswegen brauche ich noch einen zweiten Termin .)

Aber ich hab meine Zeugnisse gefunden! Und meinen Geschichte-/Werkenhefter Klasse 5/6- warum nur habe ich den noch????

Meine Zeugnisse waren immer ganz gut, aber sowas wie sollte sorgfälitiger, ist zu langsam, sollte konzentrierter taucht öfter auf (auch im Hefter), ab Klasse 5 (also ab 11 Jahren) steht es in jedem Endjahr drin und Klasse 8 kam noch das "Schwatzen" dazu.

Allerdings werde ich das Gefühl trotzdem nicht los, dass es kein so richtig zuverlässiges Bild ist, zumal da die außerschulischen Aktivitäten scheinbar wichtiger genommen wurden, als die schulischen Belange (DDR).

Ich bespreche das mit dem Arzt, stehe aber ner Medikation erstmal aufgeschlossen gegenüber, schon mal, um den Unterschied zu merken.

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz