Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 2.320 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
Seiten 1 | 2
Mandelkern Offline



Beiträge: 2.567

10.06.2008 09:22
#11 RE: Medikamente Antworten

Zitat von niky

wir wissen alle wie unsere Kinder sein können
aber manche sind einfach zu schnell damit Medis zu geben.
LG Miriam


Hallo Miriam,

wenn der Weg für DEIN Kind so richtig war, ist es doch völlig in Ordnung. Gut, man könnte jetzt sagen, die Fünfer, die das Kind sicher belastet haben und nicht gut für sein Selbstwertgefühl waren, hätte man durch eine frühere Medikation vermeiden können, aber jede Familie muss ihren eigenen Weg finden.

Manchmal, wenn ich hier lese, welche Dosierungen manche Kinder nehmen müssen, wird mir auch ganz anders und ich überlege, wo unsere persönliche "Grenze" wäre. Nur - wir stecken nicht in der jeweiligen Situation, es hat sicher seinen Grund, warum das eine Kind gar keine Medis braucht (so auch meine Älteste), und andere Kinder sehr viel, weil sie sonst einfach nicht durchkommen würden.

Zu behaupten, dass "manche" Eltern zu schnell mit Medis sind, finde ich sehr vermessen. So eine Aussage sollten gerade erfahrene ADS-Eltern sich verkneifen.

Nein, ich fühle mich keineswegs persönlich angegriffen, verstehe das nicht falsch. Es ist nur ganz besonders hier in dem Forum, wo die meisten sich ziemlich damit quälen, die richtige Dosierung und den richtigen Weg zu finden, ein ziemlicher Fettnapf, finde ich.

Nix für ungut,
Mandelkern

niky ( Gast )
Beiträge:

10.06.2008 11:26
#12 RE: Medikamente Antworten

Hallo Mandelkern

das ist das problem beim schreiben , in einem persönlichen Gespräch
ist das gleich ganz anders.


ich lese den ersten bericht so

das ADS festgestellt ist und Medikamenten gabe empfohlen wird

soweit auch in Ordnung

aber ich lese nicht das erst mal versucht wird eine Therapie

einzuleiten

ich meine Die ÄRZTE (ich weis es sind nicht alle ) die einfach zu schnell ein Kind einstellen ohne

alternativen zu versuchen.

Ich habe eine bekannte

mit der habe ich mich unterhalten

die meinte ihre Tochter sei meiner ja so ähnlich

die hat das ADS bestimmt auch

mit der kann man gar nicht mehr aus kommen



na ja wenn sie meint langsam fängt ja auch das Puppertäre verhalten an

sie ging zu ihrem Kinderarzt und bekam 10 mg Medikinet

nach 2 wochen und einem Test

da blieb mir die Spucke weg

das meinte ich

jetzt kann man es bestimmt besser verstehen

Oder???

ich kämpfe ständig noch mit mir

kann oft nicht einsehen das es so ist wie es ist

und suche immer noch nach möglichkeiten


könnte selbst eine therapie gebrauchen

LG Miriam

Simone Offline



Beiträge: 1.078

10.06.2008 20:33
#13 RE: Medikamente Antworten

Hallo Miriam,

meist ist es wirklich so, dass die Eltern ihren Kindern zuerst Medis geben (wenn sie sich dafür entschieden haben), bevor sie eine Therapie beginnen.

Der Grund hierfür ist relativ einfach: Es muss etwas getan werden. Und da die Therapieplätze (zumindest hier bei uns) sehr rar sind, bzw. der Weg zur Genehmigung der Therapie durch das Jugendamt sehr lang und steinig ist, fängt man meist vor der Therapie mit den Medis an.

Grundsätzlich muss eins gesagt sein: Eine ADS-Therapie besteht aus 3 wesentlichen Bestandteilen
1. ADS-spezifische Verhaltenstherapie (damit Kind lernt, mit ADS umzugehen)
2. Elterntraining / -Coatching (damit Eltern lernen, mit dem ADS des Kindes umzugehen)
3. Medikamente (falls erforderlich)

Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz