Wut im Bauch-Pubertät und ADHS

  • Seite 1 von 2
16.11.2008 21:15 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2008 21:15)
#1
avatar
Hallo ihr,

ich muß mir heute auch mal Luft machen.
Ich weiß ja das Pubertierende nicht gerade leicht sind, und ich weiß auch das die ADS-ler da Extrem sind.
Aber ich frage mich mittlerweile wirklich wie man das durchstehen kann

Diese permanente Unzufriedenheit, das Genörgle und Gemotze... immer zu jeder Zeit egal was man tut und sagt, es ist falsch.
Diese Ignoranz... das Gefühl das die Wand einem eher zuhört als das eigene Kind.
Wenn alles ignoriert wird und mit nichtachtung "bestraft".

Diese doofen Witzchen... das man meint, der Bub hat nur Schmalz im Hirn (sorry, ich weiß das klingt nicht nett)...

Dieser abfällige Ton, der Versuch jeden für alles verantwortlich zu machen, obwohl er selbst der Grund ist.
Diese "würde es dich nicht geben, wäre alles gut/besser-Haltung"...

das alles macht mich oft sooo wütend.
Ich könnte den Bub echt manchmal nur noch schütteln und muß teilweise echt an mich halten.

Heute war ich sogar so weit zu sagen, er solle halt ausziehen wenn ihm hier so gar nix passt.

Diese unbändige Wut auf das Kind und wenn ich dann was Falsches sag in dieser Wut, die Wut auf mich selbst...
das macht mich echt fertig.

wie um alles in der Welt kann man damit umgehen?
Wie begleite ich einen Extrem-ADS-ler durch die Extrem-Pubertät ohne das Jemand von uns Schaden nimmt???
Hat jemand Tips für mich?

Lg Mel

 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2008 21:32
avatar  ( gelöscht )
#2
avatar
( gelöscht )

Hallo Mel,

wir können dich nur zu gut verstehen!!! Auch unser Sohnemann hat uns heute wieder weit über unsere Grenzen strapaziert. Auch wir haben schon manchmal gesagt, er soll doch ausziehen, wenn es ihm bei uns gar nicht mehr passt! Weißt du, was er dazu sagt? Schon eher sollten wir aus unserem Haus ausziehen, bevor er geht!

Wir wissen zurzeit auch überhaupt nicht, wie wir diese endlose Pubertät noch überstehen sollen. Wir würden dir ja gerne hilfreiche Ratschläge geben, wenn wir etwas wüssten, was wirklich hilft. Aber du kannst uns wirklich glauben, diese Wut auf uns selbst, dass er uns wieder total aus der Fassung gebracht hat, die kennen wir auch.

Wir wünschen dir vieeeeel Geduld und eine besonders lange Zündschnur.

Kopf hoch,
Elke


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2008 22:07
#3
avatar

In Antwort auf:
Schon eher sollten wir aus unserem Haus ausziehen, bevor er geht!


die selbe antwort oder nahezu die Selbe hat mein Mann heute auch bekommen.
nämlich er wird hier NIE ausziehen, er wüßte nicht warum.
Wenn dann sollen wir gehen.

*seufz*

Ja die Zündschnur läßt monmetan sehr zu wünschen übrig, die bräcuhte dringend mal wieder etwas zum auftanken.

LG Mel


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2008 22:53
#4
avatar

Hi Mel,

mitunter frage ich mich auch, wie ich die Pubertät meiner Mädels überstanden habe.

Bei beiden hat mit etwa 16 eine neue Zeitrechnung angefangen. Nicht dass die Pubertät (also die im Kopf) da schon vorbei gewesen wäre - oh nein! Doch man konnte hin und wieder vernünftig mit ihnen reden. Nicht immer, aber immer öfter. So manches habe ich inzwischen glücklicherweise verdrängt; woran ich mich allerdings noch gut erinnere, ist, dass ich in dieser Zeit häufig den Raum verlassen habe - einerseits, um ganz langsam bis zehn zu zählen, andererseits, um mein Kind vor meiner Reaktion zu schützen. Obwohl die Kleine weitaus heftigere ADS-Symptome zeigt, konnte ich dank Elterntraining besser mit der Situation umgehen als bei der Großen (vielleicht war ich da ja selbst noch in der Pubertät?).

Davon, was ein pubertierender Bub einem so alles bietet, habe ich keine genauen Vorstellungen - ich bin mir aber sicher, dass ich das auch gar nicht so genau wissen will. Eine Mama, mit der ich ADS-mäßig schon seit acht Jahren verbunden bin, hat mir letzte Woche erzählt, ihr Sohn habe im letzten halben Jahr Erstaunliches auf die Füße gestellt: Kneipenbesuche unterlassen, Geld gespart, Führerschein gemacht, Greencard beantragt, Flugticket gekauft etc. - ich habe nicht schlecht gestaunt. Gell, Bubilein wird bald 24? hab ich gefragt. Äh, ja, warum? Hörst du unserer Lieblingsreferentin eigentlich nicht zu? Sie sagt uns doch gebetsmühlenartig seit über acht Jahren, dass die Pubertät bei ADS erst mit 23 vorbei ist.

Halte durch, Mel, irgendwann wird dein Oberzwerg (Überzwerch?) auch 23! Geh raus, bevor du etwas tust oder sagst, was dir hinterher leid tut. Hör auf, ihn zuzutexten, er hört dir sowieso nicht zu. Setz dich wild entschlossen da durch, wo es sein muss. Dort, wo es nicht sein muss, halte es wie die drei Affen: nix sehen, nix hören, nix sagen.

Unsere Kinder können nun mal nicht so harmlos pubertieren wie die anderen. Das liegt aber nicht nur allein an unseren Kindern. Es liegt auch daran, dass wir sie ständig (auch vor sich selbst) beschützen und für sie die Kohlen aus dem Feuer klauben müssen - wir KÖNNEN auch gar nicht so cool reagieren wie andere Eltern; unsere Kids sind noch lange nicht aus dem Gröbsten raus. Werden sie es jemals sein?

fragt sich
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2008 08:49
avatar  ( gelöscht )
#5
avatar
( gelöscht )

Hallo Melodie,
dir geht es nicht alleine so.Auch ich frage mich wie lange wird das noch so weiter gehn.Meiner ist jetzt fast 14 Jahre alt.Wenn er seine Tablettén nicht nimmt,so wie es heute Morgen mal wieder so war,ist er unausstehlich.Agressiv.Geht bei jeder Kleinigkeit direkt hoch.Mein Mann versuchte heute Morgen ihn mal etwas härter anzu packen.Ihn zeigen,das es so nicht weiter geht.Da kamen erst recht die nettesten Ausdrücke.Die kann ich hier gar nicht alle wieder geben.
Ich halte mich dann meistens in einem anderen Zimmer auf,um ihn nicht noch mehr zur Wut zu bringen.
Wir haben ihm auch gesagt,wenn er so weiter macht,werden wir bekanntschaft mit dem Jugendamt machen.Das juckt ihn überhaubt nicht.Er lacht höchstens noch drüber.
Ich sage auch so oft,wäre er doch schon mit der Schule fertig ,hätte eine eigene Wohnung und wieder etwas vernünftiger.Aber leider passiert dieses Wunder nicht.
Bin auch sehr oft mit den Nerven am Ende.Gesundheitlich gehts mir dann auch immer mies.
Aber so wie Susanne schon schríeb,wirds erst mit 23 besser???OHHH,,,wie halte ich das sooooo lange noch aus??????

LG Gabi


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2008 09:46
#6
avatar

Hi Gabi,

nicht in Panik verfallen, bitte. Lies noch mal genau. Besser wird es mit 16, mit 23 wird es dann gut. Tja, schon blöd, dass die Steigerungsform von gut (besser) in diesem Zusammenhang nur "halbgut" bedeutet. Deutsches Sprach - schweres Sprach .

Viele Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2008 12:47
avatar  ( gelöscht )
#7
avatar
( gelöscht )

Hallo Susanne,
nagut,dann hab ich wohl nicht richtig gelesen.

Werde also noch weitere 3 Jahre tapfer durch halten.
Iss ja nicht mehr lang,,,

Nur von meinem Mann kriege ich oft zu hören ,wie es denn wohl mit 15 ,16 Jahren ist.Dann nimmt er uns ganz die Butter vom Brot.
Naja,,da hilft nur abwarten und Tee trinken.

LG Gabi


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2008 15:09
#8
avatar

Hallo Gabi,

agressiv ist Sohnemann noch nicht wirklich... denke da fehlt noch das entsprechende Hormon... (welches war das noch?) aber wenn ich ihn bildlich umschreiben müsste, käme ein smilie in frage mit dem Gesichtsausdruck und auf der Stirn würde ein gaaaanz großes "DAGEGEN-Schild" pappen.
und das durchgängig unter Medikation nicht ganz so arg ohne heftigst...

Rede ich "normal" und freundlich mit ihm reagiert er erst gar nicht.
und werd ich dann laut(-er) regt er sich sofort auf und schreit: "Schrei mich nicht so an, ich habe gute Ohren!"

Geh ich zu ihm hin ( was er natürlich auch ignoriert)und will ihn an der Schulter berühren um seine Aufmerksamkeit zu bekommen, weicht er mit angewiedertem und total genervtem Gesichtsausdruck aus, als wär ich giftig und antwortet in einem total genervten und mauligen Tonfall, als würde ich wunder was von ihm erwarten.

Mit Wänden, Türen und Fesntern ect. soll man ja nicht reden, aber mit dem Kind zu reden ist auch nicht möglich, es sei denn ich würde hinter ihm herlaufen... und dagegen sträubt sich in mir alles.

Seinen Bruder behandelt er derzeit wie den (sorry) letzten Dreck, verbietet ihm das Wort verbietet ihm eigentlich alles.
Obwohl es ihn gar nichts angeht (das mach ich ihm dann auch klar)

Bei mir versucht er es, aber damit werd ich noch Herr.

Insgesamt hab ich den eindruck, das nur wenn ein Mann was sagt (Papa oder ein Lehrer)der für "voll" genommen wird... und nur bei Männern hält sich Tonfall und Wortwahl in "erträglichen" Grenzen.
Das beklagt z.B. auch seine Lehrerin.

nur bin ich halt nunmal kein Mann

Es ist einfach alles NUR NOCH Kampf, nichts läuft mehr

LG Mel


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2008 07:58
avatar  Zottel
#9
avatar

Hi Mel,

Testosteron. So heißt das Hormon .

Ähm, die viel gepriesene "Hand-auf-die-Schulter-leg-Methode", wenn mann von einem ADS-ler was will hat bei meinem Sohni gerade mal ca. 4-5 Monate funktioniert. Er kann das inzwischen überhaupt nicht mehr ab und reagiert darauf sehr unwirsch (obwohl er sonst eine absolute Schmusekatze ist und Körperkontakt lebensnotwendig für ihn ist).

Leute, wenn ich das so lese wird mir echt ganz anders. Solche Reaktionen kenne ich allzu gut und mein Sohn ist erst 7 Jahre alt. "Hüstel", wie wird das dann erst in der Pubertät?

Liebe Grüße

Zottel


 Antworten

 Beitrag melden
19.11.2008 09:52
#10
avatar

Hallo miteinander,

leider kenne ich das auch. Es tut aber gut zu lesen, dass andere Eltern auch damit zu kämpfen haben.

Hätte man mir nicht früher sagen können, dass die Pubertät sooooo extrem ist ? Dann wäre der Altersabstand zwischen unseren Kindern deutlich höher. Momentan habe ich eine Oberzicke mit 13, eine Zicke mit 11 und einen Vorpubertären mit 8. Sprich, hier fliegen die Hormone und die Fetzen, eigentlich würde ich ganz gerne die Koffer packen und in 10 Jahren erst wiederkommen .

Bei Mädchen kommt noch ein ganz anderer Aspekt dazu: Die konkurrieren wohl mit der Mutter (so küchenpsychologisch gesehen). Meine Älteste ist geradezu perfekt darin, mich niederzumachen, und sie versteht ernsthaft gar nicht, was daran nun falsch ist. Sie betont immer, dass sie doch nur die Wahrheit sagt, so habe man sie erzogen !Typischer Dialog:

Mandelkern (vor einer Veranstaltung - im Selbstgespräch, wohlgemerkt): "Hm, kann ich das nun anziehen oder nicht, ich seh da noch fetter aus als ich bin."

Tochter, die das mitbekommt: "Sag einfach, du bist schwanger, dann siehst du wenigstens für eine Schwangere gut aus!"

So geht das die ganze Zeit, dazwischen sind sie auch mal wieder nett und freundlich, aber meistens bekommen wir Eltern die volle Breitseite: Wir sind doof, dumm, häßlich, altmodisch, haben keine Ahnung von gar nichts. Daaaaaamals, als wir gelebt haben, saßen die Menschen nämlich noch in Höhlen, zumindest sind meine Zicken davon überzeugt.

Tja, die Kinder sind eigentlich nahtlos von Wachstumsschüben als Baby über die extrem lange Trotzphase und die Vorpubertät zur Pubertät gekommen.....

Es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase..... !

LG, Mandelkern



 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!