Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.736 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
Seiten 1 | 2
Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 08:12
Verweigerung der Medis Antworten

Hallo zusammen,

da ist mir ein Fehler unterlaufen.
Es sollte heißen: Er will mal wieder "nicht" seine Medis nehmen.

LG Gabi

Ilonka ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 09:15
#2 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Guten morgen Gabi , mein Sohn (fast 12 , Ads , hochbegabt )hat ca 2 Jahre Medikenet genommen . Er hat so sehr abgenommen , dass wir umsteigen mussten . Tics oder andere offensichtliche andere Nebenwirkungen gab es nicht . Er nimmt jetzt Equasym retart . Wir kommen gut klar damit . Welche Art Tics hat denn dein Sohn ? Gruss Ilonka

Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 09:37
#3 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Hallo Ilonka,

man kann es schlecht erklären,wie sich seine Tics äußern.
Er macht solche Bewegungen mit dem Kopf,mal schnell,mal langsam.Und in dem Moment wenn er es macht,sieht es sehr verkrampft aus.Er steht oder sitzt dann kurz ganz stockesteif da,aber das alles nur immer für ein paar Sekunden.
Und seine Hände krallt er dann zusammen dabei.
Ich wünschte es gäbe ein Medi wovon es keine Tics bekommt.
Auf jeden Fall ist er ohne Medis heute zur Schule.Mir graut es wenn er nach Hause kommt.
Concerta haben wir noch nicht ausprobiert.Und Equasym auch noch nicht.
Nur Ritaln LA,wovon er noch mehr verstärkte Tics bekam.

LG Gabi

Ilonka ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 09:59
#4 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Weisst Du , wenn ich das lese wird mir ganz anders . Ich habe nicht soviel Ahnung . Glaube aber das das mit den Tics nicht sein muss . Rede mit deinem Arzt . Vielleicht gibt es was anderes für ihn . Mein Sohn sagte mal als er sehr wütent aus der Schule kam `Lass mich mal morgen ohne Medis in die Schule gehen , dann können die sich was anhören `Ich kenne das Gefühl sehr gut . Wie oft klingelte bei mir das Telefon und die Schule war dran . Liebe Grüsse Ilonka

Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 10:11
#5 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Hallo,

ja ich werde gleich auch noch mit dem KA sprechen.Mal sehn,was er mal wieder dazu zu sagen hat.
Wenn es nur irgend was gäbe,womit man Sohnemann überzeugen könnte,das es doch wichtig ist die Medis zu nehmen.
Eine Zeit klappte es sehr gut.Da er schon mal kurz davor stand in die Phsychiatrie zu kommen,seit dem schluckte er ganz brav die Medis.Er sagte: Ich will ja nicht in die Klappse kommen.

LG Gabi

Ilonka ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 10:21
#6 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Wünsche dir ganz viel Kraft . Berichte mir , was der KA gesagt hat . LG Ilonka

eldivo-leute ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 11:24
#7 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Hallo Gabi,

wir kennen das Problem nur zu gut, dass Sohnemann morgens, wenn er ja noch ohne Medis ist, die Einnahme verweigert. Auch unser Sohn (15) hatte nach langen Jahren ohne Nebenwirkungen irgendwann dann doch Tics entwickelt. Wir haben die ganze Palette durchprobiert (Medikinet retard, Equasym, Ritalin LA, Concerta). Bei Ritalin LA haben wir auch festgestellt, dass die Tics noch stärker waren. Am besten geklappt hat es dann immernoch mit Concerta. Im Januar 2008 war Sohni in einer 4-wöchigen Jugend-Reha - danach war er wieder deutlich motivierter, die Medis zu nehmen. Hat aber leider nicht sehr lange angehalten....

Die Tics und die Verweigerung, die Medis zu nehmen, waren dann bei uns 2 von mehreren Gründen, es mal mit Strattera zu probieren. Das akzeptiert er (bis jetzt) besser, weil es hier ja diesen Ein-Aus-Effekt nicht gibt und er die Wirkung der Medis nicht so deutlich wahrnimmt.

So weit seid ihr aber sicher noch nicht. Ich an deiner Stelle würde versuchen, Concerta zu bekommen. Vielleicht sind da die Tics nicht so stark, weil der Wirkungsabfall bei Concerta etwas sanfter ist. Vielleicht hilft es auch etwas, wenn der KA mit deinem Sohn immer mal wieder bespricht, wofür er die Medis braucht. Oder falls ihr in einer anderen Therapie seid, dann vielleicht auch die Therapeutin/der Therapeut, Oma/Opa oder sonst ein Außenstehender. Wir Mütter können uns da das Maul fusselig reden.....

Wünsch Dir viel Kraft und erholsame Weihnachtsferien.
Elke

Bettina143 ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 12:23
#8 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Hallo!

Also bei meiner Großen war das mit den Tics auch (Naserümpfen und Schnüffeln) hat aber unter Concerta auch nachgelassen und ist jetzt trotz Umstellung auf Equasym Retard auch weg.

@ Elke: Wo war die Jugendreha und war er da alleine? War das Konzept gut und hat es ihm was gebracht?

LG
Bettina

Gabi ( gelöscht )
Beiträge:

18.12.2008 17:58
#9 RE: Verweigerung der Medis Antworten

hallo zusammen,
also er hat nach der Schule noch das Einsehen gehabt und seine Medis genommen.puuuhhh
Habe auch mit KA gesprochen.Er meinte nur,das Concerta Equasym,Ritalin,Medikinet ja sowieso der gleiche Wirkstoff wäre.
Und wir noch mal mit ihm reden sollen.Weil er ja sonst Medikinet gut verträgt.Die Blutwerte immer in Ordnung waren.
Und von Stratterra riet er uns ab,weil er ja damals so agressiv davon wurde.
Ich denke,da hatte mal wieder irgend jemand eine dumme Bemerkung gemacht wegen seinen Tics und schon wollte er sie nicht mehr.
Habe ihm heute Nachmittag gefragt,ob er denn nicht selber merken würde,das er er mit Medis erträglicher wäre.Er stimmte sofort zu.
Naja, egal ab morgen erst mal Ferien und erst mal kein Schulstress.

"Wünsche euch allen ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest "


LG Gabi

SusanneG Offline



Beiträge: 10.297

19.12.2008 00:40
#10 RE: Verweigerung der Medis Antworten

Hi Gabi,

theoretisch hat der KA ja Recht, in allen genannten Medis ist der gleiche Wirkstoff drin. Die wesentlichen Unterschiede liegen jedoch in der Galenik. Bei Medikinet retard werden initial und retardiert jeweils 50 % des Wirkstoffs freigesetzt. Bei Concerta ist das vollkommen anders. Initial werden 22 % des Wirkstoffs freigesetzt; die retardierten 78 % werden sukzessive freigesetzt, und zwar so, dass zum Abend hin immer weniger freigesetzt wird. Deshalb gibt es bei Concerta auch keinen Rebound. Und Rebound heißt bei entsprechender Prädisposition Tics.

Versuche, deinen KA von Concerta zu überzeugen - wenigstens für einen Versuch.

Liebe Grüße
Susanne

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz