Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 2.267 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
Seiten 1 | 2
GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

27.11.2006 09:14
Artikel in Zeitung Antworten

Expertin: Wenig Arznei für hyperaktive Kinder
Deutliche Erfolge durch Psychotherapie

Psychotherapeutische Verfahren sollten bei der Behandlung von Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizitstörung im Vordergrund stehen.

Bei der Behandlung hyperaktiver Kinder sollten nach Ansicht der Kasseler Psychotherapeutin Marianne Leuzinger-Bohleber möglichst wenige Medikamente eingesetzt werden. Im Vordergrund der Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung sollten Therapien stehen, sagte Leuzinger-Bohleber gestern bei einer Tagung des nationalen Ethikrats in Rostock.
Studien hätten gezeigt, dass sich schon nach einer Kurzzeit-Psychotherapie deutliche Erfolge bei den Zappelphilippen einstellen können. "Die Kinder sind immer noch temperamentvoll, aber sie fallen nicht mehr so stark auf", sagte die Therapeutin. Es müsse aber auch bedacht werden, dass sich die Symptome nur durch eine Änderung der sozialen Verhältnisse, etwa durch mehr Zuwendung, bessern können.
Schätzungen zufolge leben in Deutschland rund 400 000 Kinder im Alter von drei bis 14 Jahren mit dieser Erkrankung. Von den Betroffenen erhalte rund ein Viertel das Psychopfarmakon Ritalin.
"Die Medikamente stellen die Kinder ruhig, sie werden pflegeleicht", sagte Leuzinger-Bohleber, die auch Direktorin des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt am Main ist. In den vergangenen zehn Jahren habe die Verschreibung dieser Arzneien um das Tausendfache zugenommen. Es sei aber noch immer nicht klar, welche Langzeitfolgen die Mittel auslösen können.

sigi ( gelöscht )
Beiträge:

27.11.2006 09:19
#2 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Mein Gott, so einen Blödsinn habe ich noch nie gehört!

Meine Tochter nimmt erst seit wenigen Wochen Medikinet und seitdem läuft alles super, aber ruhiger ist sie nicht. Vorher hatte sie fast ein Jahr lang Therapie, die aber in der Schule überhaupt nichts gebracht hat. Zuwenig Zuwendung? Jede freie Minute wird bei uns gekuschelt und geschmust oder gespielt (die Kleine ist sehr schmusebedürftig und ich gebe zu, ich auch)

Grüße

sigi

Mandelkern Offline



Beiträge: 2.321

27.11.2006 09:43
#3 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Hallo,

da empfehle ich mal zu googeln:

Erstens ist diese Frau Analytikerin. Sprich, wir Eltern sind schuld am ADS, haben wir doch Bindungsprobleme, gell ?

Zweitens hat diese Dame zusammen mit Herrn Hüther ein Buch geschrieben: "ADHS - Frühprävention statt Medikalisierung". Ich darf hier ja nicht verlinken, aber Ihr findet es selbst. Was von Herrn Hüther zu halten ist, brauche ich sicher nicht zu erwähnen, oder ?

Es ist ziemlich ...

Viele Grüße,
Mandelkern (immer interessiert an der "gegnerischen" Meinung, daher danke für den Artikel !)

mama4kids Offline



Beiträge: 633

27.11.2006 11:13
#4 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Ich lese immer "Expertin" - brauch ich jetzt ne neue Brille?

Wie sagt Freud?: Mutter macht Kind
Wie sagt ADS?: Kind macht Mutter

Der Leserbrief ist unterwegs!!!

Gruß
mama4kids

Freu Dich wenn es regnet - Es regnet auch, wenn Du Dich nicht freust!

GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

27.11.2006 11:27
#5 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Ist das nicht toll, was uns Eltern alles unterstellt wird?

Wir geben unseren Kindern viel zu viel Medis!
Soziale Verhältnisse? Nar klar, wir lassen alle unsere Kinder verkommen und verwarlosen! Wir lieben unsere Kinder nicht, deshalb sind sie Hyperaktiv!
Es gibt auch nur Hyperaktive Kinder zwischen 3 und 14 Jahren. Wäre schön, dann könnten wir nämlich alle aufatmen!!!!
Wir stellen auch unsere Kinder ruhig, damit sie uns ja keinen Kummer machen und artig in der Ecke sitzen! Schließlich machen Kinder ja Arbeit!

Das die Medikamentenverscheibung stark zugenommen hat wissen wir auch. Aber doch nur, weil man ADS heute besser diagnostizieren kann und die Kinder in der heutigen Zeit mehr auffallen als früher, wo sie den ganzen Tag draußen rumspringen konnten.

Langzeitfolgen Es gibt kein anderes Präperat, daß länger auf dem Markt ist wie Ritalin.

Wir dürfen uns solche Äußerungen nicht gefallen lassen!
Schließlich stimmen sie nicht!!!!!!!!!!

Liebe Grüße
Gabi

GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

27.11.2006 11:29
#6 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Hallo mama4kids,

super, freu mich drauf!

LG
Gabi

h.matata Offline



Beiträge: 537

27.11.2006 14:38
#7 RE: Artikel in Zeitung Antworten

*lach*...da ich mir seit über einem jahr anhören darf,das ich eine völlig grauenhafte mama bin die keinen bezug,keine bindung und keine wärme zu ihrem kind hat und es mit medis einfach nur ruhigstellen will weil es mir zu lästig ist bin ich inzwischen an einem punkt angekommen wo ich bei derartig unqualifizierten und meiner meinung nach dümmlichen aussage nurnoch laut lachen kann oder wahlweise resignierend den kopf schütteln kann.

mph ist seit 60 jahren auf dem markt...also wenn es da keine langzeiterfahrung da ist...*grübel*
therapie ohne medikation?...hilft nach kurzer zeit?....wem?dem kind oder der analytikerin ihr konto zu füllen?!

ah und ads gibts nur zwischen 3-14 jahren...cool...dann haben wir es ja blad hinter uns...*lach*....dem himmel sei dank...nurnoch 4 jahre und mein kind erlebt das wunder....*freu*

ist das leben nicht wunderbar?

der sinn des lebens? atmen das man nicht erstickt..*g*

Simone Offline



Beiträge: 1.078

27.11.2006 18:59
#8 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Genau !!! Wir sind alles zusammen böse Eltern, die ihre Kinder ruhigstellen . Als ich den Artikel letzte Woche gelesen hab (danke Gabi, für den Tipp) hätt ich als erstes am liebsten laut losgelacht. Meine SchwieMu hatte den Artikel sogar ausgeschnitten um ihn mir zu geben mit den Worten "Gottseidank wissen wir es besser!" (Oha, solche Worte bin ich von ihr ja garnicht gewohnt....)

Ach das wär ja schön, wenn mit 14 Jahren alles vorbei wäre. Gell, dann hätten einige von uns das Theater schon hinter sich.

@ Gabi: hast du den Artikel an Mike weitergegeben? Ich freu mich schon auf den Leserbrief !!!!!


wir lieben unsere Kinder - auch dann, wenn anderes es gerade mal nicht können

Rose ( Gast )
Beiträge:

27.11.2006 23:08
#9 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Und wie es mich dann wundert, dass mein Mann mit über 40 noch Schwierigkeiten hat obwohl er in absolut guten Verhältnissen aufwuchs......

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

27.11.2006 23:21
#10 RE: Artikel in Zeitung Antworten

Redaktionelles Sommerloch - und das Ende November!

Susanne

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz