Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 610 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Mona Lisa Offline



Beiträge: 451

04.03.2016 09:46
Neurofeedback Antworten

Ich hab irgendwo mal einen Beitrag dazu gelesen, finde ihn aber nicht mehr :(

Die Ärztin sprach davon, dass man es probieren könnte. Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. Hat hier jemand Erfahrung damit? und was genau passiert da eigentlich oder soll da passieren?

LG Mona Lisa

Mutterglück ist das was eine Frau empfindet, wenn die Kinder abends im Bett sind.

lupa Offline



Beiträge: 1.211

04.03.2016 12:36
#2 RE: Neurofeedback Antworten

Hallo Mona Lisa,

unter dem Button "Forum Übersicht" gibt es ein Menü. Ein Menüpunkt ist die Suchfunktion. Ruf diese auf und gib dort einfach mal "Neurofeedback" ein ... da findest du so einiges ...

Zum Thema "Was ist Neurofeedback" habe ich mal Tante Google bemüht ...

Wikipedia schreibt zu "Neurofeedback" im Allgemeinen:

Zitat
Neurofeedback

Das Neurofeedback (auch EEG-Feedback) ist eine Spezialrichtung des Biofeedbacks. Beim Neurofeedback werden Gehirnstromkurven (EEG-Wellen) von einem Computer in Echtzeit analysiert, nach ihren Frequenzanteilen zerlegt und auf einem Computerbildschirm dargestellt. Die auf diese Weise ermittelte Frequenzverteilung, die vom Aufmerksamkeits- bzw. Bewusstseinszustand (zum Beispiel wach, schlafend, aufmerksam, entspannt, gestresst) abhängig ist, kann für das Training (mittels Feedbacktraining) genutzt werden. Dem Probanden ist es dabei möglich, durch Rückmeldung des eigenen Hirnstrommusters eine bessere Selbstregulation zu erreichen.

Theorie

Die Wirkung des Neurofeedback-Trainings wird mit der so genannten operanten Konditionierung erklärt. Dies ist im Wesentlichen ein Lernprozess, bei dem ein bestimmtes Verhalten verstärkt wird. Weil dies ohne das Bewusstsein stattfindet, ist hierfür keine bewusste Anstrengung nötig. Im Prinzip kann jede Person Neurofeedback erlernen.

Für das Neurofeedbacktraining dient das EEG-Signal als Grundlage. Dieses wird im Wesentlichen durch seine Stärke (Amplitude) und der Schwingungsanzahl (Frequenz der einzelnen Frequenzbänder) bestimmt. Zu diesem Zweck muss das Roh-EEG-Signal, welches von Elektroden an der Kopfhaut aufgenommen wird, zunächst hinreichend verstärkt werden.

Der EEG-Verstärker leitet die Signale direkt an einen Computer weiter, wo sie von einem speziellen Programm für Trainingszwecke aufbereitet werden. Dies geschieht zum Beispiel durch die Zerlegung des Roh-EEGs in verschiedene Wellenanteile, den uns bekannten Hirnfrequenzen wie Alpha, Beta, Delta, Theta oder Gamma.

Auf diese Weise werden physiologische Vorgänge, welche sonst im Verborgenen liegen, wahrnehmbar gemacht, damit der Körper überhaupt Feedback erhalten kann. Ein akustisches und / oder optisches Feedback (zum Beispiel Musik, Geräusch, Videoclip oder eine Computeranimation) wird vom Computer dann gegeben, wenn die EEG-Wellen des Gehirns eine erwünschte Zusammensetzung aufweisen. Dies geschieht durch eine fortwährende Analyse des Signals, indem das Computerprogramm Trends in den Ausschlägen der Hirnwellen berechnet und diese mit einem vorgegebenen Schwellenwert in Bruchteilen von Sekunden vergleicht. Werden nun in einem gewissen erwünschten Maße Schwellen unter- beziehungsweise überschritten, wird diese Gehirnaktivität mittels eines Belohnungsreizes verstärkt.

Es gibt eine Vielzahl von Modellen, die mit der Entstehung von Symptomen in Verbindung gebracht werden können. Theoretiker des Neurofeedbacktrainings sehen die Ursache vieler zentralnervöser Störungen in einer Fehlregulation kortikaler und subkortikaler Strukturen begründet, welche sich global in vier Ursachenklassen aufgliedern lässt. Dies sind: Überstimulation (Overarousal), Unterstimulation (Underarousal), mangelnde Hemmung (Disinhibition) und Instabilität. Ziel ist es, durch Heruntertrainieren oder Herauftrainieren bestimmter Wellenanteile Symptome positiv zu beeinflussen. Eine direkte Behandlung von Symptomen findet nicht statt.




... und zu "Neurofeedback bei ADHS":

Zitat
Alternative Behandlungen [der ADHS]

Neurofeedback-Training
Neurofeedback ist eine Spezialform eines Biofeedback-Trainings, bei der eine trainierende Person computergesteuert optische oder akustische Rückmeldung über Veränderungen der EEG-Signale ihres Gehirns erhält. Dies ist zum Beispiel ein Flugzeug auf dem Bildschirm, das dann an Höhe gewinnt, wenn bestimmte EEG-Signale sich in eine bestimmte Richtung verändern. Der Computer misst die EEG-Signale und lässt das Flugzeug (nahezu in Echtzeit) steigen, wenn die EEG-Signale durch eine bestimmte gedankliche Konzentration verändert werden und diese Veränderung in die "richtige" – vorher einprogrammierte Richtung – geht.

Grundlage ist die Erfahrung, dass bei ADHS – statistisch gesehen – bestimmte Besonderheiten des EEG vorliegen. Daraus wurde von Manchen die Vermutung abgeleitet, dass Veränderung dieser Abweichungen – in Richtung Normalisierung – durch Neurofeedback dem Patienten nützen könnte. Ein Problem hierbei ist jedoch, dass die EEG-Abweichungen von Patient zu Patient stark variieren und zum Beispiel eine ADHS-Diagnose aufgrund von EEG-Ergebnissen nicht möglich ist. Ein weiteres Problem ist, dass die Abweichungen im Gehirn, die die Abweichungen der EEG-Signale verursachen, in der Regel so gut wie unbekannt sind. Die Forschung hierzu befindet sich noch (Stand Januar 2016) in sehr bescheidenen Anfängen.

Bei Untersuchungen zur Wirksamkeit von Neurofeedback-Training bei ADHS wurden anfänglich Besserungen bei den Symptomen verzeichnet. Als man jedoch ausschloss, dass die Erwartungshaltung die Ergebnisse beeinflusste (Blindstudie), verringerte sich die Wirkung markant oder verschwand völlig. Als man schließlich die Wirkungen bei echtem und vorgetäuschtem Feedback (Placebo) verglich, so war kein Unterschied festzustellen. Neurofeedback war demnach also nur wirksam durch seine allgemeine Förderung von Konzentration und Selbstkontrolle, ähnlich wie entsprechendes Training in Verhaltens- oder Ergotherapie.



Die grünen Hervorhebungen ( ... das Wichtigste in Kürze ... bei subjektiver Auswahl) sind von mir.

Lg
lupa

Earth is flat, pigs can fly and ADHD doesn't exist..

lupa Offline



Beiträge: 1.211

04.03.2016 13:38
#3 RE: Neurofeedback Antworten

Und eine Anmerkung kann ich mir jetzt einfach nicht verkneifen:
WENN Neurofeedback als alleinige Behandlungsmethode einer ADHS ausreichend und erfolgreich wäre, dann hätte sich das längst bei allen Ärzten und Eltern durchgesetzt und es gäbe ganz sicher nicht so viele Kinder mit einer MPH - Verordnung.

(Und dass auch hier im Forum zwar die meisten Kinder MPH bekommen, wir Eltern aber nicht alle erziehungsunfähige, unreflektierte und bequeme "Kinder - mit - bösen - Drogentabletten - Ruhigsteller" sind ... DAS hast Du ja sicher selber schon gemerkt ... )

Nichts für ungut ... manchmal geht der Gaul mit mir durch und ich muss einfach ein bißchen böse sein

Liebe Grüße
lupa

Earth is flat, pigs can fly and ADHD doesn't exist..

Mona Lisa Offline



Beiträge: 451

04.03.2016 18:24
#4 RE: Neurofeedback Antworten

Ah ok und danke... klar die gute alte Suchfunktion manchmal ist man einfach Blind auf beiden Augen.

Hat mir aber trotzdem schon viel geholfen...

LG Mona Lisa

Mutterglück ist das was eine Frau empfindet, wenn die Kinder abends im Bett sind.

SusanneG Online



Beiträge: 9.355

04.03.2016 18:45
#5 RE: Neurofeedback Antworten

Zitat von lupa im Beitrag #3
Nichts für ungut ... manchmal geht der Gaul mit mir durch und ich muss einfach ein bißchen böse sein

lupachen, mir geht bei dem Thema auch mitunter der Gaul durch - zuletzt hier:
Zitat von SusanneG im Beitrag RE: Die Studie ESCAlife
Neurofeedback ist keine Leistung der Krankenkassen. Eine Sitzung kostet ca. € 70,00, unter 20 Sitzungen macht das Ganze keinen Sinn. 50 % der Betroffenen profitiert überhaupt nicht von Neurofeedback, bei den anderen 50 % liegen noch keine Zahlen darüber vor, wie lange "die Besserung der Symptome" anhält. Kurz und knackig: € 1.400,00 für eine lediglich hälftige Chance, dass über einen noch unbekannten Zeitraum hinweg eine Besserung der Symptome eintritt. Und wieder mal macht jemand die ADHS-Symptome nahezu ausschließlich an der Konzentrationsfähigkeit fest!

Neurofeedback an sich ist ja nichts Neues. Das ganze Gedöns darum hat nur deshalb eine Chance, überhaupt wahrgenommen zu werden, weil jemand behauptet hat, durch Neurofeedback müsse man das "böse Ritalin" nicht mehr nehmen, und damit genau die offenen Türen ein rannte, die die Sensations- und Laienpresse geöffnet hat (und sturheil auch offen hält).

Übrigens, die Aussagen im ersten Absatz sind richtig ... der Gaul geht mir hier nur im zweiten Absatz durch .

Was wir brauchen sind ein paar Verrückte; denn seht nur, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

Mona Lisa Offline



Beiträge: 451

06.03.2016 19:02
#6 RE: Neurofeedback Antworten

Hab deinen zweiten Absatz auch gelesen, Susanne - und mir meine Meinung gebildet mit der ich dann der Ärztin gegenüber treten kann. Kann mein Geld sinnvoller ausgeben und mit meiner Familie davon einen schönen Urlaub finanzieren. Haben wir alle viel mehr davon ;-)

LG Mona Lisa

Mutterglück ist das was eine Frau empfindet, wenn die Kinder abends im Bett sind.

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz