Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 260 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Baumi87 Offline



Beiträge: 5

30.06.2020 13:00
Medikinet und die Dosierung Antworten

Hallo zusammen,

zuerst möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich bin Baumi, 33 Jahre alte, verheiratet und vater eines fast 3 jahre alten Sohnes.
Bei mir wurde vor fast 2 Wochen die Diagnose ADS gestellt.

Ich versuche mein Leben lang mich der Gesellschaft anzupassen.
Bin gelernter groß/Außenhandelskaufmann, Fachmann für Systemgastronomie und schließe nächsten Sommer meiner Master in Wirtschaftsingenieurswesen ab.
Arbeitstechnisch konnte ich immer nur punkten, wenn ich mich kreativ auslassen durfte. Als Produktmanager konnte ich das auch lange zeit, bis ich einen neues Vorgesetzten bekam und dieser von mir Analysen verlangt hab, denen ich nicht gerecht werden konnte.
Geboren als Legastheniker und Hibbelkopp habe ich schon immer daran zu kämpfen gehabt meine Ziele zu erreichen.
Vor ca 6 Jahren habe ich dann noch eine generalisierte Angststörung gehabt, die ich aber mittels Venlaflaxin und einer Verhaltenstherapie- im letzten Jahre hinter mich lassen konnte :)

Voller Mut hab ich dann meinen Arbeitgeber gewechselt und habe meinen Job im März verloren. Obwohl meine Leistung arbeitstechnisch zufriedenstellend waren, habe ich -zuletzt im Homeoffice- einfach viele wichtige Termine verpasst und sollte dafür eine Abmahnung erhalten. Aufgrund meiner Aufbrausenden Art, habe ich direkt mich Rechtsbeistand gedroht und hatte 2 Tage später die Kündigung.
In meiner Ehe lief es zuletzt nicht gut, weil ich wegen viele Kleinigkeiten einfach ausgeflippt bin (Kaffee schlürfen, zu spät kommen usw)

Parallel dazu hat mich ein Kommilitone auf ADS aufmerksam gemacht. In dieser Störung habe ich mich direkt wieder gefunden und war erleichtert, als ich die Diagnose am 18.06.2020 bekam.

So Weit so gut.

seit dem 18.06 nehme ich nun Medkinet retardiert und fühle mich bei der Dosierung ein wneig alleine gelassen. Ich wäre froh, wenn ich hier ein paar Ratschläge erhaltenen würde.

Da ich schon viel gelesen hab und oft nach DER Erwartungshaltung gefragt wird, möchte ich diese gleich vorweg nehmen.

Ich erhoffe mir: meine Impulsivität kontrollieren zu können, Zur inneren Ruhe zu finden und mich besser konzentrieren zu können.

Starten sollte ich mit einer Tablette morgens und nach einer Woche wahlweise 2 - 0 - 0 oder 1 - 1 - 0
Ansonsten sollte ich ein wenig rumprobieren, was für mich die Idealdosis ist. Ich sollte nur nicht mehr als 40mg tgl einnehmen

gestartet wurde leider direkt mit einer viel zu hohen Dosis, da mein Dok. mir ausersehen, 20mg Tabletten aufgeschrieben hat und ich diese dann leider genommen habe.
(an diesem tag war ich sehr aufgedreht)
-Tabletten dann nochmal getauscht gegen 10mg-

Am nächsten Tag dann also 10mg eingenommen, ich wurde ruhiger aber war immernoch sehr impulsiv. Also habe ich ab dem 3 Tag morgens 20mg eingenommen.
Damit wurde ich dann sehr ruhig und konzentriert und die Impulsivität war einfach weg!
gegen Nachmittag war dann natürlich wieder flaute und ich bin also mittlerweile bei folgender Medikation:

2 - 1 - 0

Jetzt stellt sich bei mir zwar das Aufbrausende ab und ich werde ruhig, ich fühle mich aber irgendwie "unwohl/ Nervös" Dies ist aber nicht immer der Fall, sondern nur manchmal.

Ich frage mich jetzt, brauch ich vielleicht mehr 10mg und weniger als 20mg um etwas zu bemerken?
Bin ich bei 20mg bei einer zu hohen Dosis? (Unwohlsein)

Allgemeine Infos:
ich nehme die Medikamente meißt 20 Minuten vor dem Essen ein. Es oft Brot, Yoguhrt oder eine Banane.

Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Appetitlosigkeit, manchmal unwohl/nervös, selten Herzklopfen
Wirkungen: gar keine Angstörungsanfälligkeiten mehr, Chronische Rückenschmerzen weg, Ruhig/gelassen, Fokussiert, nicht mehr Impulsiv.

manchmal habe ich in diesem Zusammenhang auch Stimmungsschwankungen von Normal zu selten Traurig.

Grundsätzlich ist zu sagen: Dieser Medikament hilft mir und ich bin froh es zu haben! ich muss für mich nur die optimale Medikation finden.

Zusammengefasst

1 - 0 - 0 kaum Änderungen bemerkbar (leichter Ruhezustand), gereizt, Ablenkbar, Angespannt
1 - 1 - 0 kaum Änderungen bemerkbar (leichter Ruhezustand), gereizt, Ablenkbar, angespannt
2 - 0 - 0 Ruhig/gelassen, fokussiert aber manchmal unwohl/nervös, mittags wieder im Ursprungszustand
2 - 1 - 0 Ruhig/gelassen, fokussiert aber manchmal unwohl/nervös, mittags geht es mir am Besten

Die folgenden Fragen wüsste ich gerne beantwortet:

Brauche ich vielleicht mehr als oben Angegeben, damit die Medis wirken und mein Körper ist einfach nicht auf eine so "hohe" Dosis vorbereitet?
Wäre vielleicht 1,5 - 1 - 0 als Vorschlag für meinen Arzt Sinnvoll?
Mache ich bei der Essenseinnahme etwas falsch?
Oder sind das vielleicht Nebenwirkungen die ich einfach so hinnehmen muss?

Ich danke erstmal für das Lesen und bin offen für Vorschläge/Tipps

AndreaA Offline



Beiträge: 997

30.06.2020 15:47
#2 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Hallo Baumi,
herzlich Willkommen. Schön, dass du uns gefunden hast.


Zitat von Baumi87 im Beitrag #1



seit dem 18.06 nehme ich nun Medkinet retardiert und fühle mich bei der Dosierung ein wneig alleine gelassen. Ich wäre froh, wenn ich hier ein paar Ratschläge erhaltenen würde.



Wir geben uns Mühe .

Zitat

Da ich schon viel gelesen hab und oft nach DER Erwartungshaltung gefragt wird, möchte ich diese gleich vorweg nehmen.

Ich erhoffe mir: meine Impulsivität kontrollieren zu können, Zur inneren Ruhe zu finden und mich besser konzentrieren zu können.

Starten sollte ich mit einer Tablette morgens und nach einer Woche wahlweise 2 - 0 - 0 oder 1 - 1 - 0
Ansonsten sollte ich ein wenig rumprobieren, was für mich die Idealdosis ist. Ich sollte nur nicht mehr als 40mg tgl einnehmen

gestartet wurde leider direkt mit einer viel zu hohen Dosis, da mein Dok. mir ausersehen, 20mg Tabletten aufgeschrieben hat und ich diese dann leider genommen habe.
(an diesem tag war ich sehr aufgedreht)
-Tabletten dann nochmal getauscht gegen 10mg-


Hm. nimmst du Tabletten oder Kapseln? Tabletten sind, normalerweise, unretadiert und die Kapseln sind bei Medikinet retardiert. Das ist ja schon blöd, wenn du gerade in der Anfangszeit nicht besser vom Arzt begleitet wirst.

Zitat


Allgemeine Infos:
ich nehme die Medikamente meißt 20 Minuten vor dem Essen ein. Es oft Brot, Yoguhrt oder eine Banane.


Nimm die Tabletten / Kapseln mal NACH einem reichhaltigen Frühstück. Wenn es die retardierten Kapseln sind, sind da besonders ummantelt Kügelchen drin, die durch die Ummantelung erst nach einer gewissen Zeit (ca. 3- 4 Stunden) nach der Einnahme den Wirkstoff (Methyphenidat) freisetzen. Dazu musst du aber vorher gut gegessen haben.

Zitat


1 - 0 - 0 kaum Änderungen bemerkbar (leichter Ruhezustand), gereizt, Ablenkbar, Angespannt
1 - 1 - 0 kaum Änderungen bemerkbar (leichter Ruhezustand), gereizt, Ablenkbar, angespannt
2 - 0 - 0 Ruhig/gelassen, fokussiert aber manchmal unwohl/nervös, mittags wieder im Ursprungszustand
2 - 1 - 0 Ruhig/gelassen, fokussiert aber manchmal unwohl/nervös, mittags geht es mir am Besten


Ist 1 = 10mg und 2 = 20 mg?
[/quote]

Viele Grüße
Andrea

Baumi87 Offline



Beiträge: 5

30.06.2020 15:51
#3 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Hi Andrea,

danke. es sind die retardierten (Kapseln mit Kügelchen)

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

01.07.2020 00:13
#4 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Hi Baumi, auch von mir ein herzliches Willkommen!

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
Ich versuche mein Leben lang mich der Gesellschaft anzupassen.

Ja, das ist unser Problem. Die anderen machen die Spielregeln und wenn wir diesen nicht genügen bzw. sie nicht einhalten können, dann sind wir defizitär und es wird ständig auf unseren "Fehlern" rumgeritten. Wenn es andersherum wäre, also wenn wir die Spielregeln machen würden, sähe es anders aus. Aber ich schweife ab .

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
In meiner Ehe lief es zuletzt nicht gut, weil ich wegen viele Kleinigkeiten einfach ausgeflippt bin (Kaffee schlürfen, zu spät kommen usw)

Deine Frau wird die erste sein, die merkt, ob die Medis wirken wie sie sollen; lange bevor du etwas merkst.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
So Weit so gut.

Jepp, so weit so gut. Du bist ein stinknormaler neurodiverser Mensch mit ADHS, der in einer von neurotypischen Menschen dominierten Welt klarkommen muss.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
seit dem 18.06 nehme ich nun Medkinet retardiert und fühle mich bei der Dosierung ein wneig alleine gelassen.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
Ansonsten sollte ich ein wenig rumprobieren, was für mich die Idealdosis ist.

Darf ich mal kurz in die Luft gehen? Außer der Info, dass du nicht mehr als 40 mg einnehmen sollst, überlässt er es allein dir, herauszufinden, wann du welche Dosis Medikamente einnehmen sollst? Und wenn ich dir jetzt "politisch korrekt" antworten würde, müsste ich schreiben: "Wende dich mit dieser Frage an deinen Arzt." Also mache ich, was ich auch sonst immer mache: Ich schreibe dir, was der "eigentlich" richtige Weg zum Herausfinden der passenden Dosierung ist, erkläre, weshalb etwas so ist, wie es ist, und versuche, mit dir zusammen die passende Dosierung herauszufinden.

Das machen wir hier übrigens seit 15 Jahren ...

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
Da ich schon viel gelesen hab und oft nach DER Erwartungshaltung gefragt wird, möchte ich diese gleich vorweg nehmen.

Sei stolz auf dich, ich bin es auch! Dieser Satz von dir spart mir mindestens ne halbe Stunde Zeit. Du hast was gut bei mir .

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
Ich erhoffe mir: meine Impulsivität kontrollieren zu können, Zur inneren Ruhe zu finden und mich besser konzentrieren zu können.

Impulsivität kontrollieren - frag deine Frau, ob und falls ja wann dir das gelungen ist. Innere Ruhe - so ganz ruhig wirds "innen" wohl nicht werden. Wenn du weniger Unruhe spürst, bist du auf dem richtigen Weg. Konzentrieren können - da wird es schwierig. Nicht, weil MPH dabei nicht hilft, sondern weil die Beurteilung schwierig sein kann. Lass es uns anders formulieren: ... mich weniger ablenken zu lassen.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #1
Wäre vielleicht 1,5 - 1 - 0 als Vorschlag für meinen Arzt Sinnvoll?

Genau das wäre auch mein Vorschlag gewesen. Allerdings darfst du die Kapsel nicht teilen; es sei denn, du willst Globuli zählen . Also solltest du deinen Arzt bitten, dir auch Medikinet adult 5 mg zu verordnen.

Vielleicht kriegen wir das auch ohne die 5 mg-Kapseln hin. Da ist zuerst mal das, was Andrea dir geschrieben hat: erst essen, dann Medi nehmen. Wichtig wäre auch zu wissen, um welche Uhrzeit du jeweils das Medi einnimmst.

Lesen gefährdet die Dummheit

Baumi87 Offline



Beiträge: 5

01.07.2020 11:46
#5 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Ich danke dir für die schnelle Antwort und für das einfühlsame Schreiben!
Vielleicht habe ich tatsächlich zu viel verlangt.

Meine impulsive Art ist nahezu weg, wenn ich mich in der höheren Dosis bewege.
Ich bin auch viel Ruhigen und konzentrierter.

Meine Frau sagt das auch.

Meine Frau sagt aber auch manchmal, dass ich Traurig ausschau. (Obwohl das garnicht stimmt. Ich bin manchmal so fokussiert, dass ich mir zb. den Garten genauer betrachte und die Ruhe genieße und dabei eine sehr ernste Mime einnehme)

Das Forum hat mir schon geholfen.

Ich habe heute morgen meine Medis NACH dem Frühstück eingenommen und es geht mir schon viel besser.

Morgens, wenn ich meine Medis noch nicht genommen hab, bin ich extrem wuschig (hatte heute sogar nach ner Woche wieder einen kleinen Streit mir meiner Frau)

Bis gestern sah das dann so aus:

07:00 Tabletteneinnahme
07:15/07:30 Frühstück

Gegen ca 11Uhr die nächste kleine Mahlzeit und dann auch oft damit einhergehend die nächste Tablette.

Heute habe ich um 07:00 gefrühstückt und die Tablette gegen 07:15 eingenommen und mir geht es Super.
Eigentlich hätte sich um 11Uhr ein Hunger/Müdigkeitsgefühl einstellen müssen, das ist nicht passiert!
Die zweite Dosis hat also heute zum ersten mal einen Nahtlosen Übergang.

Ich nehme nun auch erstmal keine weitere Tablette.

ich vermute, dass es wirklich mit meinem Essverhalten zutun hat.

Ich werde es weiterhin beobachten und bedanke mich schonmal.

(Es hätte so einfach sein können...)

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

01.07.2020 18:34
#6 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
Ich bin manchmal so fokussiert, dass ich mir zb. den Garten genauer betrachte und die Ruhe genieße und dabei eine sehr ernste Mime einnehme

Stimmt, das hat mit Traurigkeit rein gar nichts zu tun. Dein Gehirn ist nur woanders als dein Körper und deinen Gesichtsausdruck kannst du gerade nicht kontrollieren. Eine Freundin sagt in solchen Situationen über ihren Sohn "Er denkt gerade ein Buch".

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
Das Forum hat mir schon geholfen.

Das tun wir gerne.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
Eigentlich hätte sich um 11Uhr ein Hunger/Müdigkeitsgefühl einstellen müssen, das ist nicht passiert!

Obacht! Lass uns mal die Theorie anschauen. Medikinet adult setzt den Wirkstoff in zwei Ausschüttungen frei - einmal sofort (nach ca. 20 min.) und einmal (bei ordentlich Futter im Magen) nach etwa vier Stunden. Wenn du also um 7.00 Uhr die Kapsel einnimmst, erfolgt die zweite Ausschüttung gegen 11.00 Uhr. Die nächste Einnahme sollte dann gegen 15.00 Uhr erfolgen. Aufgrund dieser Theorie sollte man erst mal nur eine Kapsel am Tag einnehmen. Wenn man dann die Zeiten der Freisetzung und Wirkungsdauer kennt, kann man die Nachmittagsdosis dazunehmen.

Jetzt zur Praxis. Diese erste Freisetzung gleich nach der Einnahme, die kann unter glücklichen Umständen vier Stunden lang wirken. Das tut sie aber oft nicht. Dafür gibt es mehrere Gründe. 1. Die Dosis kann deutlich zu niedrig sein. 2. Möglicherweise verstoffwechselt dein Körper das MPH schneller (hier ist aber das letzte Wort noch nicht gesprochen, es wird noch geforscht; die einen sagen so, die anderen so). 3. Es liegt eine Begleiterkrankung vor, die den Dopamin- und Noradrenalin-Haushalt beeinflusst.

Für den Zeitpunkt der zweiten Freisetzung muss genügend und die richtige Nahrung im Magen sein; der pH-Wert muss stimmen. Der passende Wert steht irgendwo, entweder im Beipackzettel oder hier im Forum. Versuche es mal mit der Suchfunktion. Ist nix Rechtes im Magen, flutschen die retardierten Pellets ratz-fatz in den Darm und setzen dort den Wirkstoff frei. Das kann zu einem viel zu frühen Ende der Winkungsdauer führen und/oder zu einer Überdosierung.

Wenn der Übergang von der ersten Freisetzung zur zweiten nicht stimmt, merkt man das oft an einem Hungergefühl, zwei, drei Stunden nach der Einnahme. Wenn du dann (Hunger um elf) die zweite Kapsel einnimmst, fallen die zweite Ausschüttung der ersten Kapsel und die erste Ausschüttung der zweiten Kapsel zusammen, was in aller Regel eine Überdosierung zur Folge hat.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
Ich nehme nun auch erstmal keine weitere Tablette.

Wieso nicht? "Keine Tablette" hattest du dein bisheriges Leben lang, das Ergebnis war Leidensdruck. Äh, oder meinst du, keine weitere Tablette am Tag, also nur noch morgens eine? Falls ja, wäre das sehr sinnvoll.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
Ich werde es weiterhin beobachten und bedanke mich schonmal.

Wenn du magst, führe ein Medi-Tagebuch. Das ist bei weiteren Versuchen recht hilfreich. Uhrzeit, Dosis, Wirkungslücke, Wirkungsende, Selbstbeurteilung, gerne auch Hinweise deiner Frau. Und mit dem bedanken darfst du gerne eine Weile warten - wir sind noch lange nicht am Ziel.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #5
(Es hätte so einfach sein können...)

Ja. Es hätte bei so ziemlich allen so einfach sein können, wenn es mehr im Thema ADHS kompetente Ärzte gäbe. Und nein, das ist keine Ärzteschelte! Woher sollen sie es denn auch wissen? Im Studium und in der Facharzt-Ausbildung lernt man es ja nicht.

So, jetzt bin ich gespannt auf deine weiteren Beobachtungen.

Lesen gefährdet die Dummheit

Baumi87 Offline



Beiträge: 5

02.07.2020 09:36
#7 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Guten morgen zusammen,

ich habe gestern wie folgt eingenommen:

reichhaltiges Frühstück, dann 2x 10mg Kapsel. bis ca 13:0 alles super.
Dann Mittags gegessen und nochmal 1x 10mg eingenommen.

Wobei ich von der zweiten Einnahme nichts gemerkt habe, ich war unkonzentriert, hab während ner Autofahrt oft auf mein handy geschaut, geraucht wie ein Schornstein und meine Frau angepampt.

Ich werde es heute mal mit 2 - 2 - 0 probieren und mich genau beobachten.

Allen einen schönen Tag.

JaNi Offline



Beiträge: 752

04.07.2020 10:20
#8 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Hallo Baumi,

Zitat von Baumi87 im Beitrag #7
reichhaltiges Frühstück, dann 2x 10mg Kapsel. bis ca 13:0 alles super.
Dann Mittags gegessen und nochmal 1x 10mg eingenommen.

Wobei ich von der zweiten Einnahme nichts gemerkt habe, ich war unkonzentriert, hab während ner Autofahrt oft auf mein handy geschaut, geraucht wie ein Schornstein und meine Frau angepampt.

Dann waren die 10mg wohl nicht ausreichend. Wirkt bei mir auch nicht, nahm von Medikinet adult auch 20mg morgens und dann 15mg mittags, das war ok.
Jetzt mit Ritalin adult sind es 20mg morgens und 20mg mittags, was auch gut ist (es gibt keine 5mg Ritalin adult).

Bei Medikinet adult war es bei mir so, je reichhaltiger das vorherige Essen, desto besser und vor allem auch durchgängig (ohne Lücken) war die Wirkung. Bei Ritalin adult ist das Essen grds. egal, geht morgens auch auf nüchternen Magen und wirkt. Subjektiv betrachtet wirkt es aber einen Tick besser, wenn ich gegessen habe.

Wenn du grds. eine Wirkung des MPH spürst, ist es schon mal sehr gut. Jetzt geht es eben "nur" noch um die passende Dosierung.
Bermerkt deine Frau die Veränderung auch?

LG, JaNi

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Baumi87 Offline



Beiträge: 5

06.07.2020 21:19
#9 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Hallo Jani,

Danke für deine Nachricht.
Es ist bei mir wirklich Tagesformabhängig.
Wenn ich "das richtige" esse, ist alles gut. 7Stunden durchgängige Wirkung. Wenn ich aber "das falsche" esse, geht's mir nicht so gut. 2Stunden Wirkung, dann hunger/müde und nach weitere. 2Stunden nochmal 1-2Stunden Wirkung. Was das richtige und falsche Essen ist, hab ich noch nicht ganz herausgefunden.

Ritalin adult wäre noch eine Möglichkeit. Ich versuch es jetzt mal erstmal mit 2 - 1,5 - 0.
War heute beim Dok. und unretadierte Medis werden wohl nicht von der KK getragen 🤷‍♂️.

Allen einen schönen Abend

SusanneG Offline



Beiträge: 9.356

06.07.2020 23:31
#10 RE: Medikinet und die Dosierung Antworten

Zitat von Baumi87 im Beitrag #9
Ritalin adult wäre noch eine Möglichkeit.

Ritalin adult hat gegenüber Medikinet den Vorteil, dass man nicht auf die Mahlzeit vor der Einnahme achten muss. Der Nachteil ist: Es gibt Ritalin adult nicht mit 5 mg.
Bevor du das Medikament wechseln willst, probiere erst alle Möglichkeiten, die Medikinet adult dir bietet. Ein Grund (von mehreren) dafür ist, dass nur sehr wenige ADHS-Medikamente verordnungsfähig sind. Da wird es schnell eng mit der Auswahl.

Zitat von Baumi87 im Beitrag #9
War heute beim Dok. und unretadierte Medis werden wohl nicht von der KK getragen

Jein. Für Erwachsene verordnungsfähige ADHS-Medikamente sind Medikinet adult, Ritalin adult, Elvanse adult, Strattera adult. Ende der Fahnenstange. Wenn du diese vier Medikamente probiert hast und keines davon die erhoffte Wirkung brachte, kannst du bei der KK die Kostenübernahme für ein ADHS-Medikament, das nur für Kinder verordnungsfähig ist, beantragen. Hierzu muss dein Arzt eine nachvollziehbare Begründung an die KK schreiben.

Natürlich musst du erst mal wissen, für welches Medikament du die Kostenübernahme beantragen willst. Dein Arzt darf dir hierzu auch für Erwachsene nicht verordnungsfähige Medikamente verordnen (denn das kann er begründen).

Zitat von Baumi87 im Beitrag #9
Was das richtige und falsche Essen ist, hab ich noch nicht ganz herausgefunden.

Aus einer Antwort von Medice auf die Frage nach Milchprodukten:
Zitat von SusanneG im Beitrag sternenmond und Medice
Für die verzögerte Freisetzung des Methylphenidat aus Medikinet® retard ist nicht die Kapselhülle verantwortlich, sondern die Beschichtung von 50% der Pellets mit einem magensaftresistenten Lack. Dieser Lack löst sich im sauren Milieu des Magens nicht auf, sondern erst oberhalb von pH 5,5, also im Körper des Patienten nach Passage des Mageninhaltes in den Dünndarm. Daher muss Medikinet® retard mit bzw. direkt nach einer Mahlzeit eingenommen werden, um eine ausreichende Verweildauer im Magen zu erreichen.

Lesen gefährdet die Dummheit

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz