Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 10.090 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2007, 2006, 2005
Seiten 1 | 2 | 3
ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2005 16:07
#11 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Lara!
Ich freue mich,das das Gespräch positiv verlaufen ist.
Zu deiner Frage mit der Schülerzahl!Ich persönlich würde immer dafür pleddieren das weniger Schüler in der Klasse sind.Ich bin der Meinung,das die Schüler mehr davon haben.
Ich habe vor ca.2 Wochen mit einer Lehrerin gesprochen.Sie sagte mir ,das sie es eigentlich schade findet,
das sie im Untericht nicht genügend Zeit hat,um sich um die Kinder mit ADS so zu kümmern,wie es sein müsste!
Sie hat 28 Kinder in der Klasse davon 3 mit ADS!
Das war jetzt ein Gespräch von einer Stunde,in einem Satz!
Ich hoffe,ich konnte dir etwas weiterhelfen!
Bis bald,Ailixia!

Lara ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2005 19:35
#12 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Ailixia

Ich tendiere ja eigentlichauch zu den kleineren Klassen, aber so ein bischen Bammel habe ich doch vor dem Gespräch mit dem Dirktor, denn auf einer anderen Schule war das Gespräch weder negativ noch positiv.

Als privaten Rat hat man mir mit auf den Weg gegeben, ihn halt auf Verhaltensstörung überprüfen zu lassen, und das werde ich mit Sicherheit nicht. Vom Schulrat bekam ich heute nämlich die Aussage daß man mich nicht dazu zwingen kann, genau so wenig wie man mein Kind einfach so auf die Sonderschule abschieben kann. Dazu braucht man immer noch meine Einwilligung, oder sie müssen mir mein Kind wegnehmen und mir das Sorgerecht entziehen, was auch nicht gerade so einfach ist.

Ich denke die Hürden mit der neuen Schule schaffe ich jetzt auch noch. Die letzten Wochen waren die reinste Hölle. Mein Mann und ich schrien uns nur noch an, was sich nun nicht sehr positiv auf die Familie auswirkte. Meine Tochter ging ihrem Vater aus dem Weg, als wenn sie Angst hätte, ich hab mich dabei erwischt daß ich mit geballten Fäusten auf meinen Sohn losgehen wollte. Gottseidank haben wir einen Hund, er ging dazwischen. Wie gesagt die Hölle.

Nach mehreren Packungen Baldrian und Beruhigungstees, haben wir Erwachsenen uns wieder zusammengerauft, stehen mit Liebe hinter unseren Kindern und bei Bedarf auch vor ihnen. Leicht war es nicht und es werden mit Sicherheit auch wieder schlechte Zeiten kommen, aber ich hoffe daß es stetig aufwärts geht.

Liebe Grüße Andrea


ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2005 00:22
#13 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Andrea!
Ich würde erst mal das Gespräch mit dem Direktor führen,dann kannst du dich ja immer noch entscheiden!
Bei der Überprüfung auf Verhaltensstörung hätte ich auch so meine Bedenken.Schon wieder aus eigener Erfahrung.
Mir wurde eine Zeitlang auch immer gesagt,ich wäre Verhaltensgestört durch die Erziehung meiner Mutter und so weiter.
Und schon war ich manisch Depressiv!Unter anderem wollten sie mich einweisen!
Die Fakten entsprachen ja auch teilweise der Tatsache,aber keiner hat mehr nach dem Grund der Störung gefragt.
Die Ärzte hatten ihre Diagnose,und ich hatte die Probleme immer noch.Und wenn dann die Depression therapiert wurde und keine Therapie half,dann liegt das nicht etwa an der falschen Diagnose/Behandlung
(wie ich den Therapeuten jedesmal erklärte,obwohl ich ja noch nicht wusste,was ich habe,bloß eins wuste ich,das war es nicht) ,
sondern weil man nur nicht mitarbeitet!Spätestens wenn einem dann der Arzt und Therapeut sagt,ich sollte mich doch wenigstens in der Behandlungzeit zusammenreisen,bekommt man eigenartige würge Gefühle!
Auch wenn es schwer ist,lass dich nicht unterkriegen,du machst es für dein Kind,er kann es nun mal nicht alleine und ist auf deine Hilfe angewiesen!
Aber ihr habt ja in letzter Zeit einiges durchgemacht!Dann denke ich immer an meinen Spruch!
Ich mag meine Mutter heute immer noch nicht,aber ich kann ihre Reaktionen manchmal verstehen,zudem ich der Meinung bin,das meine Mutter auch ADS hat!Das wichtigste ist das ihr hinter den Kindern steht und ihnen Zeigt das ihr immer für sie da seit!Egal was kommt und was passiert!Ich hatte nicht so eine Mutter und bin dann im Viertel rumgezogen,und habe alle gefragt ,ob sie nicht eine Tochter möchten,ich würde eine neue Mutter suchen!
Da war ich ca.8-9 J.
Vieleicht klingt das jetzt etwas komisch,aber ich habe mir irgendwann angewöhnt,aus allem einen positiven Sinn herauszuziehen,und später auch über einige Situationen zu lachen!So habe ich in vielen Situationen oberhand behalten,und bin mit neuer Kraft wieder losgegangen!
Es klappt nicht immer,aber es hilft in einigen Situationen weiter!
Ailixia!
Da sie aber alle schon eigene Kinder hatten,bin ich dann mit 15J.ausgezogen!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

08.12.2005 10:46
#14 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Lara,

Finger weg von Baldrian!!! Solche wie wir reagieren da paradox. Melisse ist besser - hilft zwar nicht besonders viel, geht aber wenigstens nicht ins Gegenteil.

Überstürze den Schulwechsel nicht. Erkundige dich an den in Frage kommenden Schulen, suche das Gespräch mit den Rektoren und bilde dir dann eine eigene Meinung. Und vergiss nicht, deinen Sohn in diese Entscheidung mit einzubeziehen. Genauso wichtig wie ein passender Lehrer sind in diesem Alter auch die Mitschüler. Reisst du ihn aus einer Kameradschaft raus, wenn er die Schule wechselt? Dann bitte sorgfältig abwägen. Wenn ihm nicht besonders viel an den Mitschülern liegt, hilft ein Schulwechsel vielleicht doch. Neue Chance, neues Glück. Und dein Sohn braucht vielleicht ein paar Chancen mehr. Kleine Klassen sind natürlich von Vorteil, aber kein Allheilmittel. Und eine Aussage seitens der Schule, man kenne sich mit ADS aus, würde ich mit Vorsicht genießen. Verlass dich einfach auf dein Gefühl.

Kraul bitte mal deinen Hund zwischen den Ohren von mir und sag danke, dass er dazwischengegangen ist. Mach dir klar, dass dich dein Sohn weder provoziert noch ärgert noch sonstwas. Er leidet. Und er kann sich selbst nicht helfen. Wenn du ihm nicht hilfst, wer denn sonst?

Ich hab keine Ahnung, wieviel ADS-Literatur du schon gelesen hast. Ich empfehle dir das Buch "Das ADS-Elterntraining" von Dr. Jo-Jacqueline Eckardt, Urania-Ravensburger, ISBN 3-332-01382-3. Vieles in diesem Buch wird dir helfen, ein bisschen gelassener mit deinem Sohn umzugehen. Kriegt Euch nicht in die Wolle, das hilft keinem. Viel Spaß beim Lesen.

Susanne

Lara ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2005 18:14
#15 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Ailixia

Ich scheine im Moment wenigstens alles irgendwie richtig zu machen, finde die richtigen Worte, und sage trotzdem zu viel, aber wenigstens halbwegs ohne Emotion, die mich sonst immer rasend macht. Das Gespräch mit der Direktorin hat mich richtig aufgebaut. Sie ist auch erst im zweiten Jahr an dieser Schule, kennt aber unseren behandelnden Psychologen, mit dem sie bereits an ihrer vorhergehenden Schule zusammengearbeitet hat und ist bereit mit S neu zu beginnen, auch der Klassenlehrer hat keine Einwände. An der Schule ist ein weiteres ADHS Kind mit dem sie bisher gute Erfahrungen gemacht haben.

Wir haben sogar über die Medikamentierung gesprochen, sie kennt die einzelnen Medikamente von Concerta bis Ritalin. Hat auch angefragt ob wir neue Terapien beginnen, kurzum ich hatte das Gefühl daß sie sich mit dem Thema ADHS mehr als nur so nebenbei auseinandergesetzt hat.

Über das Jahreszeugnis der 3ten Klasse hat sie sich erfreut gezeigt, und ist sich ziemlich sicher daß wir ihn nicht zurückstufen müssen sondern daß er die Anforderungen die im 2ten Halbjahr an ihn gestellt werden schaffen wird.
Drück mir die Daumen daß bis zu den Wehinachtsferien alles in "normalen" Bahnen läuft.

Viele Grüße
Andrea

Lara ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2005 18:32
#16 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Susanne,

das mit dem Baldrian hast du falsch verstanden, der war für mich und ich habe kein ADHS obwohl ich mir auch manchmal so vorkomme. Mein Kurzzeitgedächtnis hat verdammt nachgelassen, aber das gibt sich wieder wenn der Stress nachlässt.

Der Wechsel auf eine Schule an der er noch niemanden kennt sehe ich im moment eher als positiv an, den er hat die
absolut beste Begabung sich genau die Freunde auszusuchen die ähnlich wie er geartet sind. Wobei er sehr wohl differenziert zwischen wild und aufmüpfig und aggressiv. Ein Mitschüler in seiner Klasse fällt in die letzte Kategorie, er schlägt wahllos auf Mitschüler ein wie ihn gerade der Sinn danach steht, und S kann es dann meistens nicht lassen dazwischen zu gehen um dem Schwächeren zu helfen. Eine explosive Mischung, vor allem weil S sich dadurch schon des öfteren Strafarbeiten eingehandelt hat, die er natürlich für absolut ungerecht empfindet.

Sag nicht ich würde für mein Kind zu viel Partei ergreifen, denn ich habe fast drei Jahre gebraucht um hinter die Kulissen zu schauen und durch die beiläufig gemachten Aussagen das ganze Durcheinander in dieser Klasse zu verstehen.

Ich hab mir im letzten Jahr sogar angewöhnt regelmäßig die verschiedensten Mitschüler auszufragen. Mag hinterhältig sein, aber es ging mir um mein Kind, und es lügen ja schließlich nicht alle Kinder.

Du glaubst gar nicht welche Vorwürfe ich mir in letzter Zeit selbst gemacht habe. Schläge, auch wenn sie noch so berechtigt scheinen, sind schließlich keine Lösung, sondern zeigen dir einfach nur dein eigenes Versagen. Ich hab mir vorgenommen in Zukunft alles etwas gelassener zu sehen.

Danke für die Buchempfehlung, ich habe zwar schon einige gelesen, aber das kenne ich noch nicht.

liebe Grüße Andrea

ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2005 21:10
#17 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Lara!
Das hört sich ja richtig super an.Die Frau scheint wirklich Intresse zu haben,den Kindern an ihrer Schule zu helfen.Und sie nicht nur zur Verurteilen und Abzustempeln!Eine Direktorin die sich mit ADS und Medikation auseinandersetzt,ist natürlich genial.
Für euch ist so ein positiver Aspekt ja auch sehr wichtig.Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen.
Bis bald,Ailixia!

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

08.12.2005 23:47
#18 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Lara,

wie kommst du denn auf die Idee, du würdest zu viel Partei für dein Kind ergreifen??? Wenn du nicht für dein Kind Partei ergreifst, wer denn sonst? Lass dir halt nachsagen, du wärst eine Glucke, wenn es den anderen guttut. Du selbst weißt am besten, wieviel Hilfe dein Sohn von dir braucht. Und diese Hilfe soll er auch kriegen.

Das mit den Freunden aussuchen kenne ich. Das ist eine ganz besondere Begabung unserer Zwerge - die riechen sowas. Und es sind natürlich immer die Unseren, die erwischt werden; und die Strafen kriegen sie trotzdem, auch wenn es ohne ihr Eingreifen zu Weiterungen gekommen wäre, die die Schule nicht verantworten möchte. Wen interessierts? Man hat einen Schuldigen am Wickel, der wird jetzt niedergemacht.

Wenn er in der aktuellen Klasse keine festen Bindungen hat, ist ein Schulwechsel sicher gut. Ich drücke Euch die Daumen, dass es klappt und dein Sohn sich in der neuen Schule wohlfühlt.

Bis dann,
Susanne

ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2005 09:29
#19 RE: Schulprobleme Antworten

Morgen Lara!
Ich habe mir den Artikel gestern garnicht so richtig durchgelesen,nur den davor!
Aber ich bin auch der Meinung ,das für sein Kind Partei ergreifen,das wichtigste ist,und das kann nie zuviel sein!Ich habe das Gefühl,das du Parteiergreifen und Glucken in einen Topf schmeist.
Glucken finde ich nicht gut,aber das heist meiner Meinung nach,das man sein Kind garnichts alleine machen lässt,so das es völlig unselbstständig wird!
Aber das machst du ja nicht!
Parteiergreifen finde ich wiederum das wichtigste was es gibt,für das Kind und das Vertrauen das es dadurch in dich hat!Und davon kanns du deinem Kind garnicht genug geben!Kinder die dieses Vertauen über längeren Zeitraum verloren haben,bzw keine Möglichkeit es wiederzubekommen,habe später noch mehr schwierigkeiten!
Ich habe viele Jahre gebraucht um Vertrauen in die Menschen wieder aufzubauen!
Du kannst also nie genug Partei für dein Kind ergreifen!Zu dem Satz Schläge.Mann gewöhnt sich daran und macht dann mit absicht genau das Gegenteil von dem was man tun sollte.Einfach so aus langer Weile und Provokationslust!
Ich weis das es Momente gibt,wo man so etwas einfach nicht mehr konntolieren kann,ich denke nicht das du dir deshalb Vorwürfe machen solltest.Wir sind alle nur Menschen ,und du versuchst doch etwas an der Situation zu ändern,das finde ich ist doch das wichtigste.Das ist auch das was das Kind spürt.
Vergangenes kannst du sowieso nicht mehr ändern.Ich wünsche dir ganz toll,das das mit der Schule klappt!
Bis bald,Ailixia!

mama4kids Offline



Beiträge: 633

09.12.2005 15:56
#20 RE: Schulprobleme Antworten

Hallo Lara/Andrea,

da scheint es ja so etwas wie Hoffnung zu geben mit der Schulleiterin, oder? Wäre das die Schule mit nur 15 Kindern in der Klasse? Bleibt das wohl so erhalten, oder werden dann nach dem Sommer 2 Klassen zusammengelegt mit dann über 30 Schülern? Kleine Klassen finde ich sehr vorteilhaft, weil 1. die Lehrer dann natürlich mehr Zeit haben und 2. weil unsere Kids vielfach mehr als gut hören, sprich ziemlich geräuschempfindlich sind. Was sagt denn dein Kerlchen zum Thema Schulwechsel? Und dann vielleicht noch bessere Medi-Einstellung - ich glaube das könnte Entspannung in die Familie bringen.
Alles Gute, Mama4kids

Seiten 1 | 2 | 3
Artztsuche! »»
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz