Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 2.677 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
Seiten 1 | 2
kafe ( gelöscht )
Beiträge:

25.05.2008 13:48
mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hallo ihr alle,

melde mich auch mal wieder...

Hatte hier ja schon mal geschrieben, dass mein Arzt anfangs nach der Diagnosestellung ADS (ohne H) Methylphenidat bei mir ausprobiert hatte, welches aber leider nicht ansprach ...

So stieg er erst mal um auf Strattera, wahrscheinlich um meine Psyche zu stabilisieren. Anfangs dachte ich auch, dies wäre der Fall ...

Wir sind also so nach und nach mit der Dosis hochgefahren bis auf die Höchstdosis von 60 mg. Dieses vertrug ich aber gar nicht; ich hatte schlimme Depressionen, war total zittrig und mir wurde jedesmal leicht übel.

So blieben wir erst mal auf 40 mg, mit der Hoffnung, dass sich dabei die Psyche stabilisiert. Dieses dachte ich jetzt die ganze Zeit über auch immer noch... (oder war es doch eher der Wunschtraum?). So hat dann also mein Arzt beim letzen Termin gemeint, wir könnten es jetzt noch mal mit Methylphenidat probieren ... und er verschrieb mir Equasym retard ...erst mal 10 mg.

Davon habe ich allerdings überhaupt keine Änderung bemerkt und so ließ ich es nach 3 - 4 Tagen wieder sein ...

Hier traute ich mir davon erst mal gar nichts darüber schreiben, weil ich schon gleich die Ausrufe befürchtete: "Was? Ein Retardmittel? Und er hat mich ja noch gar nicht richtig vorher auf das normale eingestellt."

Momentan zweifle ich an allem!!! Ob dies überhaupt der richtige Arzt für mich ist? Habe ich vielleicht doch vorrangig Depressinen, die man anders medikamentieren muss? Oder sind dies die Nebenwirkungen von Strattera?

Sauße gerade ich ne mächtige Depression rein, bzw. bin schon mitten drin, welche vorher ohne Medis nie so stark ausgeprägt war. Könnte die ganze Zeit nur heulen ... mache mir über alles nen riesen Kopf, worüber meine Gedanken dann ständig kreisen ... möchte mich am liebsten nur noch in mein Schneckenhaus verkriechen, wo mich niemand sieht und hört ... fast jeder Kontakt zur Außenwelt ist momentan ne Tortur für mich. Ich ziehe nur die neg. Dinge raus, die dann übergroß erscheinen und an denen ich mich dann tagelang festbeiße und drüber nachgrüble.

Am liebsten würde ich dieses Strattera jetzt einfach von heute auf morgen absetzen ... aber das geht ja nicht ... ich muss ja erst den nächsten Arzttermin abwarten (der ist auch erst in 2 Wochen)... und dann muss man das ja wieder lansam runterdosieren, oder?

Sorry, habe Euch bisschen zugetextet ...

Liebe Grüße an Euch alle


SusanneG Offline



Beiträge: 10.297

25.05.2008 16:52
#2 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi kafe,

aha, ich soll mich mal wieder medi-mäßig in die Nesseln setzen und obendrein meine dürftigen Mathe-Kenntnisse hervorkramen. Bitte sehr:

Bei Equasym retard werden 30 % des Wirkstoffs sofort freigesetzt, 70 % werden zeitlich verzögert freigesetzt. 30 % von 10 mg sind 3 mg, und das ist ziemlich wenig, selbst für einen Erwachsenen. Mal abgesehen davon, dass du vielleicht gar nicht so genau weißt, was du merken sollst, wirst du bei so wenig MPH wohl auch gar nichts merken können.

In deinem ersten Beitrag hast du geschrieben, du hättest Methylphenidat bekommen, aber das hätte nicht wie erwartet gewirkt. Methylphenidathydrochlorid ist der Wirkstoff. Welches Medikament mit diesem Wirkstoff hast du bekommen und in welcher Dosierung hast du es eingenommen? Und weshalb genau hast du es wieder abgesetzt?

Viele Grüße
Susanne

kafe ( gelöscht )
Beiträge:

25.05.2008 17:16
#3 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi Susanne,

danke für Deine Antwort

Also, damals hatte ich Methylphenidat, so viel ich weiß, hieß dies genau so, weiß aber leider die Firma nicht mehr ...

Davon hatte er mir 10 mg verschrieben, wovon ich erst mal mit 5 mg anfing, dabei aber keine Änderung merkte ...
dann bei 10 mg schlug es eher ins Gegenteil um, eben wie bei nem Nicht-ADSler ... ich wurde nur noch nervöser, unruhiger ... rannte den ganzen Tag von Einem zum Anderen, war am Ende des Tages vollkommen abgekämpft, obwohl ich nichts erledigt hatte ...

Viele Grüße

SusanneG Offline



Beiträge: 10.297

25.05.2008 18:19
#4 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi kafe,

das Medi hieß dann wohl MethylpheniTAD oder Methylphenidat hexal. Welches davon ist wurscht, beide haben die gleiche Galenik und die gleiche Trägersubstanz. 5 mg waren wohl zu wenig, 10 mg zu viel.

Vorschlag: Nimm von den Equasym retard 10 mg einfach mal zwei Stück auf einmal. Dann werden 6 mg initial freigesetzt - mehr als 5, weniger als 10. Der Wechsel von MethylpheniTAD oder Methylphenidat hexal zu Equasym ist vollkommen richtig; Equasym retard 10 mg ist bloß ein Rechenfehler, es hätten 20 mg sein müssen. Also nimm einfach zwei davon.

Zur Wirkung:

Was willst du eigentlich merken bei der Wirkung??? Mitunter geht die Selbstbeurteilung durch Erwachsene einfach nur deshalb in die Hose, weil sie eine falsche Vorstellung davon haben, was für ein Wunder da jetzt passieren soll.

Ich habe nicht die blasseste Ahnung, wo deine Schwachstellen liegen und wie dein Tag verläuft. Es fällt mir deshalb schwer, dir hier einen Tipp zu geben - ich könnte vollkommen danebenliegen. Also vermute ich mal so vor mich hin, du könntest vielleicht eine etwas schusselige Handschrift haben. Wenn dem so ist, versuche mal Folgendes:

Nimm eine Kapsel Equasym retard 10 mg. Dann nimm einen Zettel und einen Stift und schreibe auf: "Montag, 26. Juni, soundsoviel Uhr. Gerade habe ich 10 mg Equasym retard eingenommen. Ich will jetzt beobachten, ob und falls ja wie sich meine Handschrift verändert."

Gut eine Stunde später schreibst du auf den gleichen Zettel: "Es ist jetzt soundsoviel Uhr und ich nehme die zweite Kapsel Equasym retard 10 mg ein. Ob ich wohl eine Veränderung bemerke?" Und dann nimm die zweite Kapsel ein.

Wieder eine Stunde später schreibst du auf den gleichen Zettel: "Es ist soundsoviel Uhr und jetzt müssten 20 mg MPH wirken. Ich habe beobachtet, dass ... (was immer du beobachtet hast) ... und heute Abend schaue ich mir diesen Zettel nochmal an." Dann pack den Zettel weg.

Erst zwölf Stunden nach der ersten Einnahme solltest du den Zettel wieder vorkramen. Guck ihn dir an, ob dir an deiner Schrift etwas auffällt.

Solltest du immer eine saubere Handschrift haben, ist dieser Versuch natürlich Blödsinn. Dann schreib bitte, womit genau du Probleme hast.

Die medikamentöse Einstellung eines erwachsenen ADlers ist eine Kunst. Es ist deshalb so schwierig, weil beim ADler der Perspektivenwechsel nicht klappt und daran auch die Selbstbeurteilung scheitert. Eine Fremdbeurteilung kommt meistens nicht in Betracht. Und nur auf das Gefühl kann man sich bei einem ADler mit Depressionen auch nicht verlassen.

Öhm, Depressionen ...

Die Depressionen verschwinden nicht, bloß weil du MPH nimmst. MPH hilft bei der Aufmerksamkeitssteuerung, bei der Impulskontrolle und bei der Selbstorganisation. Gegen Depressionen gibt es Antidepressiva. Lass dir also gegen die Depressionen einen anderen selektiven Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) verschreiben.

Wir hatten das Thema schon mal, ich weiß. Und ich werde hier im Forum keine Reklame für verschiedene Antidepressiva machen. Doch damit dir klar wird, weshalb ich der Ansicht bin, dass Strattera nicht das Mittel der ersten Wahl gegen Depressionen bei erwachsenen ADlern ist, möchte ich hier doch ein Beispiel nennen. Du solltest Strattera bis auf 60 mg/tgl. (= Tageshöchstdosis) hochdosieren. Bei Solvex z.B. ist die Tageshöchstdosis 12 mg. DAS gibt mir zu denken, und das sollte auch dir zu denken geben.

Strattera ausschleichen? Man sollte, aber man muss nicht. Reduziere die Dosis wöchentlich bis zum nächsten Arzttermin. Wenn die 40 mg "am Stück" sind, nimm jeden zweiten Tag eine. Damit machst du nichts verkehrt.

Viele Grüße
Susanne

kafe ( gelöscht )
Beiträge:

25.05.2008 20:20
#5 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi Susanne,

vielen Dank für Deine prompten Antworten ...

Die Idee mit der Schrift finde ich ja super. Das werde ich morgen gleich mal so ausprobieren . Ob ich von den Equasym retard 10 mg denn auch 2 nehmen könne, hast Du damit ja auch gleich beantwortet ...

Ansonsten dachte ich, ich spüre eine Wirkung in meiner Impulsivität, dass ich nicht mehr sofort aufbrause, sondern mich mal leichter beherrschen kann; dass mich nicht mehr jeder kleinste Laut schon stört, sondern mich eben auch mal noch auf was konzentrieren kann, auch wenn die Kinder daneben spielen oder der Fernseher läuft. Oder ich mich ungestört mit jemandem unterhalten kann, auch wenn daneben noch andere Leute reden.

Oder ich hoffe auch, dass meine Vergesslichkeit besser wird. Dass, wenn ich das Zimmer verlasse, ich hinterher trotzdem noch weiß, was ich vorher eigentlich wollte und ich somit strukturierter bin.



Und zu dem Strattera ... Dein Tipp deckt sich genau mit dem, was ich auch schon dachte ... hab heute erst mal keine genommen ... somit werde ich jetzt erst mal nur jeden 2. Tag eine nehmen und dann nur noch jeden dritten... bis zum nächsten Arzttermin. Hoffentlich gibt er mir dann was Anderes, was mich auch wirklich psychisch stabilisiert und ich auch vertrage.

Viele liebe Grüße

kafe ( gelöscht )
Beiträge:

11.06.2008 20:13
#6 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hallo Ihr alle,

werde jetzt mal den aktuellen Stand meiner Medikation hier berichten.

Also, das mit Schrift bei 20 mg Equasym hatte ich getestet ... aber ohne Unterschied.

Gestern hatte ich jetzt wieder Termin bei meinem Arzt .... Er meinte, ich solle es jetzt mal mit 30 mg probieren.

Das Strattera habe ich/ haben wir jetzt ganz abgesetzt.

Wenn jetzt die 30 mg Equasym auch nicht wirken, oder ich wieder so hippelig werde wie damals bei den 10mg Methylphenidat, lassen wir das mit MPH erst mal und er hat mir ein SNRI aufgeschrieben (Trevilor).

LG

SusanneG Offline



Beiträge: 10.297

11.06.2008 21:01
#7 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi kafe,

na also, geht doch! Halte uns auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Susanne

kafe ( gelöscht )
Beiträge:

15.06.2008 23:07
#8 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi,

also, heute habe ich jetzt mal die 30 mg Equasym retard genommen .... Es was wieder wie bei den 10 mg Methylphenidat damals, nur Gott sei Dank nicht ganz so schlimm. Ich wurde viel hippeliger, noch viel lärmempfindlicher und auch zittriger ... gibt's denn davon auch ne Zwischendosis? Vielleicht wäre meine Dosis ja dann bei 25 mg?

Na ja, werde jetzt morgen erst mal in die Apotheke marschieren und mir das Trevilor holen, so wie mein Arzt mir das empfohlen hatte.

LG

SusanneG Offline



Beiträge: 10.297

15.06.2008 23:20
#9 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

Hi kafe,

also, wenn 10 mg Equasym retard zu wenig sind und 30 mg Equasym retard zu viel, dann wären doch 20 mg Equasym retard diskussionsfähig, oder nicht? Du hast doch mal zwei 10er genommen, war die Dosierung da ok? Ob es 25er gibt? Keine Ahnung, aber der Apotheker weiß es.

Viele Grüße
Susanne

käferle Offline



Beiträge: 476

16.06.2008 09:15
#10 RE: mal wieder ne Frage nach der Medikation Antworten

...ähm, trevilor??
ich hab das auch mal bekommen, bitte berichte mal, wie das bei dir wirkt, okay?
danke und liebe grüße

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz