Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 6.209 mal aufgerufen
 ADHS Selbsthilfe für Eltern - 2013, 2012, 2011
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2009 22:53
#21 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hi Mel, leider ist alles nicht so einfach wie Du denkst. Unser Sohn hat die Eigenschaft zu lügen und die Dinge aus verschiedenen Tagen zusammenzufassen. Er ist auch wenn er nicht im Mittelpunkt steht und nicht so gut ist wie andere ein kleines Ekel. Er kann verbal die Leute so provozieren das die Austicken. Er weiß nicht wann er zu weit geht. Ich habe den Fehler gemacht das ich seit 2 Jahre immer seinen Rücken sauber halte und das nutz er nun gegen andere. Leider hat er gelernt mich zu manipulieren und deshalb weiß ich nun nicht mehr was ich tuen soll. Die Lehrerin weiß Bescheid und hat auch einen Termin mit mir und unserer Therapeutin. Das alles ist vielleicht aus mehreren Tagen oder auch nicht so passiert ich weiß es nicht.Habe versucht mit einem seiner Freunde darüber zu sprechen aber der hat wie alle anderen nichts gesehen und weiß auch nichts von den Vorfällen. Er spricht von Spaß was unser Sohn aufbauscht und selbst mitmacht. Also Du siehst es ist nicht klar was wirklich ist. Deshalb ist es schwer zu handeln. Er hat keine Spuren von gewalt und wenn ich schon was unternommen habe ist nichts dabei rausgekommen.(schule braucht Anhaltspunkte)
Wie ist das bei euch. Können ADS Kinder nicht Realität und ihre Vorstellung auseinanderhalten. Ich weiß nicht was ist Wahrheit was ist Lüge. Der Fall gestern ist entstanden weil er beim Zeichnen ausgelacht und beim Sport mal was nicht konnte. Also hat er die Wut mit nach Hause gebracht und um Aufmerksamkeit zu bekommen mir diese Sachen erzählt. Wie soll ich mich verhalten. Ute

Melody71 Offline



Beiträge: 606

28.08.2009 23:46
#22 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hallo Ute,
ja wie ist das bei uns? Laß mich mal überlegen.
Also grundsätzlich muß natürlich auch ich sehr genau hinterfragen, wenn mein Sohn mir solche Vorkommnisse aus der Schule erzählt.
Das heißt ich glaube ihm natürlich nicht einfach so vorbehaltlos, da ich ja weiss, das er durch seine "andere Wahrnehmung" alles auch anders erlebt und somit nur seine sichweise und sein empfinden erzählt.
Somit MUSS man ja sehr genau nachfragen.
Also zunächst mal nehme und höre ich es mir genau so an wie er es erzählt. Und dann frage ich nach, was kurz vorher war.
Dann frage ich wie er regaiert hat, was daraufin der "andere" gesagt/getan hat etc.
Ich schlüssle für mich und für meinen Sohn quasi den ganzen Vorfall Schritt für Schritt auf.
Und so erfahre ich dann doch recht genau was wirklich los war,
und welche Rolle mein Sohn dabei spielte.
Grundsätzlich mache ich ihm seine "Mitschuld" auch immer bewusst. Ich hab da so eine "Weisheit" die mir selbst mit auf den Weg gegeben wurde....
"Du kannst die Menschen nicht ändern. Du kannst nur DEIN Verhlaten den Menschen gegenüber ändern, das so etwas nicht mehr geschieht.
Das klingt natürlich einfach, ist es aber nicht.
Fakt ist aber das es meinem Sohn bewusst werden muß, das er oft auch eine "Mitschuld" trägt.
Stellt es sich dann wirklich als "mobbing" dar, und ich erkenne (das ist es bei uns ganz oft) das mein sohn sich an sich richtig verhält, nämlich weg geht um die Situation zu unterbrechen, die anderen aber weiter machen und ihm folgen und weiter anheizen.
Dann werde ich tätig. Wobei ich dazu sagen muss, das mein sohn auf eine E-Schule geht auf der nahezu ausschließlich Verhlatensproblematische Kinder sind. Nur ist mein Argument dann, es kann nicht sein das mein Kind seine über lange Jahre (Therapie) mühsam erlernten Strategien anwendet, und andere Kinder diese Grenzen überschreiten. Ich sag dann halt auch ganz klar, das auch mein Sohn seine Probleme hat und damit meine ich eine Impulssteuerungsschwäche. Und das weiß die Schule und muß das berücksichtigen.

folglich wenn es sich also nach intensiven und auffschlüsselnden Gesprächen bestätigt, das Handlungsbedarf da ist, dann rufe ich die Lehrerin an und frage gezielt nach, was da vorgefallen ist und wie das zustande kam.
Dann habe ich insgesamt schon 3 Sichtweisen. Erst die meines Sohnes, aus seiner Wahrnehmung heraus, dann die gemeinsam hinterfragte (die sich meist noch etwas ändert) und zum Schluß die Sicht der Lehrerin noch.
Und dann frage ich konkret bei der Lehrerin nach, was WIR jetzt mit dieser Situation anfangen und was wir wo verändern können.

Oft bzw. fast immer klappt das auch.
ABER wie gesagt auch ich habe bereits die Polizei eingeschaltet.
Weil die eltern dieses Jungen eben auf Ansage und Rat der Schule nicht reagiert haben und eben alles so weiter ging.

Grundsätzlich nach dem was ich jetzt gelesen habe wäre Schulbegleitung (aber eine wissende Fachkraft) durchaus nötig.
die Frage ist nur ob ihr die Zeit noch habt.

Fakt ist für mich halt immer, ich weiß das Sohnemann dem Ganzen hilflos gegenüber steht und ich weiss auch das er Hilfe (auch durch die Reaktion von außen, auch durch das erkennen was als Provkation aufgefasst wird- das weiß er oft nämlich gar nicht, auch in dem Erkennen was kann ich besser/anders tun) benötigt. Ich weiss aber auch, das dazu auch ein gewisser Leidensdruck seitens des Kindes da sein muß, auch sowas wie die Frage, "warum machen die das mit mir" z.B.
Ich weiss aber auch das er ganz sicher nicht als Punchingball benutzt wird.

Es is wirklich eine total verzwickte Situation, ich weiß das nur zu gut. Und ich hoffe ihr habt das Gespräch sehr bald. Denn so kann es nicht bleiben.

Dieses Projekt finde ich nach wie vor gut. Aber ich würde ihn keinesfalls alleine dort mitfahren lassen. Kann nicht jemand Außenstehendes mitfahren als Bezugsperson/Zusatzaufsicht oder ähnliches ? Wer färt überhaupt mit? Die Lehrerin allein wird es kaum schaffen/machen, oder?

Ach so noch was.. Lügen ist das nicht wirklich, denke ich. Es ist seine Sicht der Dinge die dein Sohn dir erzählt, so wie er es vermutlich durch seine Wahrnehmunsbrille sieht.
Es sei denn er geht davon aus, das DU das alles wieder gerade rückst und er einen Vorteil durch die "Unwahrheit" für sich entdecken kann.
Daruf achte ich immer ganz besonders... deshalb das sehr genaue nachfragen und hinterfragen und aufschlüsseln.
Meiner Erfahrung nach lügen AD(H)S Kids nur selten wirklich bewusst.
Es sei denn sie haben was davon.

LG Mel

ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2009 22:46
#23 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hi Mel, ich bin ratlos.
Ich versuche auch zu hinterfragen aber mein Sohn bleibt bei seiner Version. Und die Lehrer wie auch die Schüler halten dicht. Wie kriege ich heraus was wirklich passiert. Wie verhalte ich mich richtig. Ich bin jetzt echt reif für einen Seelenklemptner. Manchmal denke ich ich muß therapiert werden. Wie gesagt bin ich immer schon aktiv geworden wenn etwas" vorgefallen" ist, doch jetzt bin ich mir nicht mehr sicher ob das der richtige Weg war. Was bewirkt hat es nicht und nun glauben die Therapeutin und die Lehrerin er hat mich im Griff. Wenn er zuviel Stress hat muß Mama kommen und eingreifen. Aber Mama weiß nicht mehr was richtig ist. Eigentlich möchte ich schon wieder eingreifen wegen dieses Vorfalls am Dienstag. Aber wenn ich überlege wie es vieleicht war( Ärger meines Sohnes wegen Kunst und Sport ) denke ich er erwartet nur das ich die Anderen wieder zu den Sündenböcken mache. Was klar ist es gibt 5 Mitschüler die sein ADS Ausnutzen und sogar die anderen Schüler auf dem Schulhof anstiften. Mit dem kann man es machen. Aber wie kann ich aktiv werden ohne das ich mic wieder einmische. Am Anfang hies es immer oh holst Du jetzt die Mama. Dann war er unbeliebt weil er gepetzt hat. und jetzt was ist jetzt. Gib mir einen Tipp was würdest Du machen. Oder was machst Du wenn Du so etwas erlebst. Ute

Melody71 Offline



Beiträge: 606

31.08.2009 16:46
#24 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hallo Ute,

bei mir gibt es Gott sei Dank diese Situation so nicht.
Ich halte den Kontakt zur Schule und die Schule zu mir, bzw. die Lehrerin.
Und sie ist (gott sei dank) auch immer ehrlich und wenn es zu verschiedenen aussagen kommt (mit der ich sie natürlich konfrontiere) hinterfragen wir gemeinsam wie es gewesen sein könnte und wer nun was "anders" mitbekommen hat.
Bei mir klinkt sich notfalls immer auch ein Arzt und/oder Therapeut mit ein und sucht notfalls (wenn ich das will) den Kontakt zur Schule.
Auch die Therapeutin hinterfragt sehr gezielt bei meinem Sohn und die hat die Fragetechnik noch besser draußen als ich

Fakt ist aber sie stehen alle auch hinter meinem Sohn und suchen nach Möglichkeiten und Wegen.

wir hatten eine Zeit lang mal eine Fachlehrerin und in der 2. Klasse eine Klassenlehrerin die sehr von sich und ihrem "Fachwissen" überzeugt waren und immerzu meinen Sohn als Buhmann hingestellt haben.
Immer in der Art er WILL nicht, nicht er KANN nicht-> was muß man verändern, DAS er KANN!

Das ging so weit, das mein Sohn Schuld war das alle anderen Kinder nicht lang genug Pause hatten, da er nicht fertig wurde mit Schuhe anziehen z.B. ( mein sohn hat eine Zwangserkrankung und da müssen als Beispiel die Schleifen ganz genau gleich lang sein, die "übrigen" Bändel ebenfalls, die Schuhe müssen gleich fest am Fuß sitzen etc.)
Frage nicht was damals abgelaufen ist, dieser runde Tisch bleibt mir unvergessen und da ging es richtig zur Sache. Ich habe einen Arzt noch gar nie so außer sich gesehen wie dort.
Selbst das Jugendamt hatte einen hochroten Kopf vor Wut, samt Therapeutin.
und das (nur als Beispiel) blieb auch nicht ohne folgen.


Was ich tun würde fragst du?
Ich kann dir sagen was ich getan hätte, wenn sich das nicht geändert hätte.

Diesem Leidensdruck hält kein Kind stand.
Und bevor mein kind aus Notwehr kriminell wird ( kurz davor waren wir schon und das war für mich alarmsignal rot), beende ich diesen Leidensweg.

Hätte sich damals nichts geändert, hätte ich ihn kankschreiben lassen und mich schleunigst auf die Suche nach einer Schule begeben, die sich zutraut einen Neuanfang (mit Schulbegleitung) mein Kind zu beschulen.

LG Mel

ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2009 22:42
#25 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hi,
hatte gestern ein Gespräch mit der Therapeutin. Wir haben jetzt einen Termin für 16-17.Sep. gemacht. Bin gespannt was mit der Lehrerin zu verhandeln ist. Wäre echt erfreut wenn die Schule aktiv werden würde. Weiß leider immer noch nicht was die 3 Tage Camp bringen sollen. Denke mir keiner wird sich offen über die Probleme in der Klasse äußern. Denn sonst könnten Sie das ja auch in der Schulzeit machen. Wir haben jetzt einen Sozialarbeiter bekommen an unserer Schule. Würde mich freuen wenn der sich mal einklicken könnte. Habe immer wieder das Gefühl die ADS Kinder haben generell ein soziales Problem. Habt ihr Erfahrung ob es sinnvoll ist mit der Klasse über das Problem ADS (über unser KInd) zu reden. Die Pychologin rät ab. Sie ist der Meinung die " Deppen" würden dann erst recht sich einen Spaß daraus machen. Wär schön von euch zu hören. Ute

ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2009 22:23
#26 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hey,morgen endlich Treffen mit Therpeutin und Lehrerin (eventuell Sozialarbeiter). Ich glaube ich kann nicht schlafen. Mir geht so viel im Kopf rum. Habe vorher noch ein Gespräch mit unserer Pychologin. Ich bin mir nicht mehr sicher was das Gespräch bringen soll. Ich bin plötzlich leer und weiß nicht ob ich so weiter machen kann. Diese ständigen Termin, die ständigen Entscheidungen und vor allem der Druck etwas falsch zu machen. Jetzt haben wir schon über 7 Jahre mit dieser verdammten Krankheit zu kämpfen und ich hab immer noch das Gefühl am Anfang zu stehen. Ich suche ständig nach Hilfe und bin am Schluß doch der der die Entscheidung trifft.

Hat keiner Erfahrung ob man in einer Klasse mit Kinder offen über ADS sprechen kann. Oder sind Jugendliche in der Pupertät nicht fähig damit umzugehen. Ich möchte unserem Kind nicht noch mehr vor seiner Klasse blamieren.

Wenn jemand mir noch einen Tipp geben kann meldet Euch bin froh um jeden Tipp.
Grüße

SusanneG Offline



Beiträge: 10.294

16.09.2009 00:01
#27 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hi ADS-Mami,

ich kann mich deiner Therapeutin nur anschließen - lass bloß die Finger weg, mit der Klasse darüber zu reden. Das kann sowas von in die Hose gehen!

Zitat von ADS-Mami
Ich glaube ich kann nicht schlafen. Mir geht so viel im Kopf rum. Habe vorher noch ein Gespräch mit unserer Pychologin. Ich bin mir nicht mehr sicher was das Gespräch bringen soll. Ich bin plötzlich leer und weiß nicht ob ich so weiter machen kann.


DAS Gefühl kenne ich. Da steht man unmittelbar vor dem Problem und will, dass jetzt sofort das Richtige passiert. Tut es natürlich nicht, wäre ja zu einfach. Dann hat man es endlich geschafft, die richtigen Leute zur gleichen Zeit an den gleichen Tisch zu bringen, und plötzlich fragt man sich: Was will ich damit eigentlich erreichen?"

Du hast es eingefädelt, jetzt musst du da auch durch. Vertraue der Therapeutin, die spricht nicht zum ersten mal mit einer Lehrerin. Und hinterher wirst du wissen, wofür das alles gut war.

Schlaf gut
Susanne





ADS-Mami ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2009 22:49
#28 RE: Gib mir Tipp Antworten

Hi Susanne, danke für die Unterstützung. Leider war der Tag der Horror. Muß jetzt erst mal alles verarbeiten. Meld mich morgen und berichte. Nochmals Danke Ute

ferrano Offline



Beiträge: 598

18.09.2009 21:20
#29 RE: Große Probleme Antworten

Liebe ADS Mami,

bitte, bitte lass den Kopf nicht hängen! Dir selber zuliebe.
"Mit jeder Aufgabe die sich dir stellt, erhälst du die Kraft sie zu bewältigen"

Ja, ok- ich weiß..., manchmal sind alle schlauen Sprüche zum !

Die Schwierigkeit ist bei unseren Kids, sie zu beschützen und sich gleichzeitig nicht in den überfokussierten Wahrnehmungsstil einzusteigen, zumal man als Mutter eh, den Löwinneninstinkt hat und vielleicht auch zum überreagieren neigt. Ich habe auch bemerkt, dass sich die Kinder auf unsere bzw. meine Emotionen auch ganz stark einlassen, desto stärker meine Emotionalität, desto stärker ihre ... - also zum Kühlschrank werden.
Eine Nacht drüber schlafen, mit (echten) Freunden drüber reden, um den Blick klar zu kriegen.

Das Anstrengende ist einfach das ständige präsent sein und sich engmaschig kümmern. Regelmäßig Gespräche suchen mit der Schule, nicht erst wenn es eskaliert... .

Versuch doch deinen Sohn in die Kur zu kriegen. Simone hatte ihren Junior dort für ein paar Wochen, das zahlt die Krankenkasse (Spezialklinik für ADHS ler). Das könnte erstmal stabilisieren.

Mein Sohn hat leider auch keine Freunde, bzw. selten Besuch, manchmal klappt es besser, dann geht wieder gar nichts.. - es tut mir so weh ... - andererseits weiß ich ja wie er ist und kann es auch manchmal verstehen, warum die anderen Kids keine Lust auf ihn haben... und dabei versuche ich dann irgendwie zu sagen: "so wichtig sind Freunde ja nun auch nicht"
Und gleichzeitig Junior animieren doch mal auf dem Aktivspielplatz zu gucken, ob da jemand zum Kicken da ist, ..., nein WILL er nicht, er will nur mit den zwei Kindern spielen, die nicht mit ihm spielen wollen.

Kind sein ist doch manchmal einfach sch.... - als Erwachsener geht manches leichter. Aber grundsätzlich wird er wohl auch als Erwachsener nicht so viele Freunde haben ... zumindest echte.

Es ist manchmal einfach alles SCH ..., aber das geht auch vorbei und ist eine Gelegenheit etwas zu verändern dazu zu lernen, andere Blickwinkel einzunehmen.

Wir können nicht erwarten, dass die Schulkollegen mit unseren Kids nett umgehen, aber das sie sie in Ruhe lassen. Viele "aggressive" Kids haben selber ADS mäßige Probleme bzw. Verhaltensprobleme die verschiedenen Ursachen haben.
Oftmals hilft dann nur ein Neustart mit mehr Hilfen oder sowas..., Lehrer müssen im Handling von ADHS geschult und professionell sein - viele können das nun mal nicht. Man muss ja schon halber
Verhaltenstherapeut sein ..., das ist nicht allen gegeben.

Hoffentlich konnte ich Dich aufmuntern , ich hoffe du berichtest nicht nur Schlimmes....

Wir halten durch!

Grüßle Uli

Simone Offline



Beiträge: 1.078

20.09.2009 10:08
#30 RE: Große Probleme Antworten

Liebe ADS Mami,

Zitat von ferrano
Versuch doch deinen Sohn in die Kur zu kriegen. Simone hatte ihren Junior dort für ein paar Wochen, das zahlt die Krankenkasse (Spezialklinik für ADHS ler). Das könnte erstmal stabilisieren.



Wenn ich es richtig weiss, ist dein Sohn so 7 Jahre alt.Oder?
Die komplett stationäre Kur für 4 Wochen ist leider erst für Kids ab 12 Jahren. Aber es gibt dort auch eine sogenannte sequenzielle Kur. Die läuft mit einem aufenthalt von 2 Wochen, dann 6 Monate zuhause, dann wieder 2 Wochen dort, dann 1 Jahr zuhause und dann nochmal 2 Wochen dort. Wenn du die Anschrift möchtest, dann einfach per PM an mich.


Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Chaos »»
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz