Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 10.146 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2005-2007
Seiten 1 | 2 | 3
Anyes ( Gast )
Beiträge:

04.07.2007 10:13
#11 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten
Nochmal zu den NORMALEN Schlafgewohnheiten meines Sohnes. Er war schon immer langSchläfer. Also so was, was einige von Euch beschreiben, dass die Kids mit 6 St. Schlaf auskommen, gabs bei meinem Sohn nie. Im letzten Kindergartenjahr hat er von 20.00 Uhr bis 9.00 Uhr geschlafen. Mit der Einschulung dann von 19.30 bis 7.00 Uhr. Als wir mit den Medis anfingen, hatte er kurz Einschlafprobleme, jedoch haben die sich nach Paar Tagen wieder erledigt. Es war alles im grünen Bereich, er ging um 20.00 Uhr ins Bett und spätestens bis 20.30 hat er geschlafen.
Jetzt seit er die Retards nimmt, habe ich schon die "Insbettgehenzeit" auf 21.00 Uhr verschoben (ich dachte, es liegt vielleicht auch bisschen an der Sommerzeit) aber er kann einfach nicht einschlafen bis Ca. 22.30-23.00 Uhr.
Es ist nicht so, dass er nicht müde wäre, er ist müde und es nervt ihn, aber er sagt, er hat sooo viele Gedanken im Kopf und denkt alles durcheinander. Er kann auch gar nicht ruhig liegen bleiben, als hätte er Ameisen im Bett. Der Schlaf fehlt ihm aber, er kann morgens gar nicht wachwerden und am Wochenende schläft dann schon länger um nachzuholen.
Ich weiß nicht wie lange so ein Rebount anhalten kann, aber es scheint, dass er, obwohl die Medis nur bis ca. 14.00 uhr wirken, abends mit Rebount zu kämpfen hat. Das ist eben das was ich nicht verstehe!
Er ist nachmittags, wenn die Medis aufhören zu wirken, sehr impulsiv und sehr schnell beleidigt, später fällt er dann wieder in sein altes Hypo-Muster(träumt sich weg) und abends ist er dann als ob er hyperaktiv wäre (oder ist dann praktisch hyperaktiv) Ca.so um 19.00 Uhr herum fängt er an hier rumzulaufen und schreien und auf der Sofa rumhüpfen und ist wie aus "wildern Eiern" deshalb ist er auch nicht imstande einzuschlafen.
So aber jetzt habe ich wirklich genug geschrieben.
gruß Anyes
SusanneG Online



Beiträge: 9.942

05.07.2007 00:02
#12 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Hi Anyes,

sorry, ich war heut "unterwegs" und bin jetzt nicht mehr wach genug für eine vernünftige Antwort. Aber deine Infos hab ich gelesen (und mich auch an die vorangegangenen Diskussionen erinnert), werde es überschlafen und dir in einigermaßen wachem Zustand antworten.

Bis morgen oder so,
Susanne

GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 09:46
#13 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Hallo Anyes,

kann es nicht sein, daß dein Sohn so massive Einschlafprobleme hat, weil er schon zu lange keine "Ruhe" mehr im Kopf hat? Es gibt auch Medikinet Retard 10 mg. Probier doch mal deinem Sohn nach dem Mittagessen nochmal 10mg Medikinet Retard zu geben. Es ist für viele Kinder nicht gut nur am Vormittag Medis zu bekommen. Und am Nachmittag sollen sie sich nicht mehr konzentrieren? Viele kommen damit nicht klar, daß sie in der Schule ruhig und konzentriert sind und am Nachmittag nur noch Kaos in ihren Köpfen herrscht.
Mein Sohn bekommt morgens seine Medis und auch nach dem Mittagessen und falls es nötig ist am späten Nachmittag nochmal (dann allerdings keine Retards).
Wir haben auch mal Medis ausprobiert, damit er abends besser schlafen kann. Leider ist auch das Gegenteil rausgekommen. Er konnte die halbe Nacht nicht einschlafen. Erst als die Medis ausgewirkt haben ist er dann endlich eingeschlafen.
Das mit dem Einschlafen ist leider so bei vielen ADS`lern zum Leid der Eltern. Ich bin auch keine Eule und bräuchte eigentlich viel mehr Schlaf als mir meine Kinder erlauben.
Es kann aber nur noch besser werden.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
Liebe Grüße
Gabi

Anyes ( Gast )
Beiträge:

05.07.2007 12:51
#14 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Hallo Gabi vielen dank für deine Antwort und ich glaube Du hast völlig recht. Das gleiche ist mir nämlich Gestern auch eingefallen als ich mir die Antworten nochmal durchgelesen habe und habe es bereits Gestern gleich ausprobiert.
Mein Gedanke war: Ich gebe ihm eine 10mg retard am Nachmittag und zwar so, dass sie gerade noch wirkt, wenn er schlafen geht.
Er würde dann seine Unruhe nicht haben, schläft vielleicht besser ein und außerdem wäre sein grässlicher rebound am Nachmittag auch nicht so spürbar. Das macht mir nämlich Sorgen, weil er Heute zum Geburtstag eingeladen ist und so wie er sich letzte Zeit nachmittags immer verhält ist es eigentlich für seine Freunde unzumutbar.
Ich habe ihm um 15.30 die 10mg retard gegeben, er war den ganzen Nachmittag über super ausgeglichen, um 21.00 Uhr ging er ins Bett, hat zwar behauptet, er kann nicht einschlafen, ist aber innerhalb von 20 Minuten eingeschlafen, was eigentlich im Vergleich mit letzter Zeit, ein SUUPER Erfolg ist.
Heute muss ich ihm dann die 10mg schon um 14.30 geben da um 15.00 Uhr die Geburtstagfeier anfängt. Bin gespannt ob es dann trotzdem bis 21.00 Uhr hält, oder ob er dann wieder gerade zum einschlafen einen rebound kriegt.
Schöne Grüße anyes

GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 13:00
#15 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Hallo Anyes,

du sollst nicht bis am Nachmittag mit der Medis gabe warten, dein Sohn soll sie direkt nach dem Mittagessen nehmen. Dann ist der Bauch voll und die Medis können sich nach und nach ausschütten. Probiers mal so, vielleicht schläft er dann auch abends früher ein.

Liebe Grüße
Gabi

GabiR. ( gelöscht )
Beiträge:

05.07.2007 13:50
#16 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Aynes,

ich hab vergessen zu sagen, warum du nicht so lange warten sollst.
Wenn die Medis ausgewirkt haben, fällt der Medikamentenspielgel ab und es kann zu einem Rebound kommen. Es ist dann ziemlich schwierig für deinen Sohn damit umzugehen.
Wenn du ihm die Medis rechtzeitig gibst, bleibt der Medispiegel gleich hoch und er verspührt kein auf und ab. Es geht ihm einfach besser damit.

Hoffe das ich dir damit ein bißchen klar gemacht habe warum es so wichtig ist am Mittag noch einmal Medis zu geben.
Das ist meine Erfahrung, vielleicht haben andere noch andere Erfahrungen gemacht.
(Was für ein komischer Satz).

Liebe Grüße
Gabi

Anyes ( Gast )
Beiträge:

05.07.2007 15:53
#17 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten
@Gabi: es war nach dem Mittagessen, wir haben einfach so spät gegessen früher hat mein Sohn keinen Hunger.
Jetzt im Urlaub werde ich viel Zeit haben ein Bisschen mit den Uhrzeiten rumexperimentieren um rauszufinden wann der richtige Zeitpunkt ist.
Als mein Sohn noch die unretardierten Medikamente nahm, hatte er gar keinen Rebound. Wir hatten also Nachmittags keine Probleme, er war immer sehr brav und umgänglich, deshalb hat der Arzt damals gesagt, er soll die Medis nur für die Schule und für die Hausaufgaben nehmen und sonst kommt er auch ohne gut zu recht. Der Meinung ist er eigentlich bis heute.
Selbstverständlich weiß ich aus den Büchern, dass es für die Kinder besser ist wenn sie auch nachmittags "sortiert" sind und nicht mit Chaos im Kopf leben müssen. Ich kann doch aber nicht dem Arzt vorschreiben welche Medikation er meinem Sohn verordnen soll. Er ist auch so schon gegen mich ziemlich allergisch, fühlt sich übergangen, weil ich mir eine 2.Meinung von einer ADS Expertin eingeholt habe. Er hat mich schon gefragt, warum ich überhaupt noch zu ihm komme, wenn ich so wie so alles besser weiß.
Ich werde das jetzt mit den Medikamenten so machen und fertig. Ist mit Wurscht was der Arzt sagt, schließlich muss es meinem Sohn gut gehen und nicht dem Arzt der ist so wie so nur Theoretiker und hat vom Leben mit ADS keine Ahnung.
So und jetzt muß ich bügeln gehen
schöne grüße Anyes
Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2007 12:40
#18 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten

Hey Anyes,

Also für mich hört sich das alles sehr nach einem dringendem Arztwechsel an. Es ist schließlich dein gutes Recht, dir auch noch andere Meinungen anzuhören. Wenn er das nicht versteht, ist er ein schlechter Arztm oder sehr unsicher. (Beides nicht unbedingt gut) Wenn er alles richtig gemacht hat, kann die Antwort des/r anderen ja nur mit seiner identisch sein.
Ansonsten liest es sich ja an, als wenn die Nachmedikamentierung den erwünschten Effekt hat. Fahre also damit fort. Hab hier sowieso gelesen, das man das machen soll, mit einer geringeren Dosierung.

Ich wünsch euch nur das Beste

Gruß Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

SusanneG Online



Beiträge: 9.942

08.07.2007 15:53
#19 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten
Hi Anyes,

sorry, dass die Antwort so lang auf sich warten ließ, doch ich wollte dich nicht mit blahblah abspeisen.

Halten wir mal fest: Dein Sohn ist NICHT hyperaktiv - also vergiss alles, was nur hyperaktive Kinder betrifft (und das sind hier eben die meisten). Equasym scheint für nicht hyperaktive Kinder nicht die beste Lösung zu sein, das konnte man inzwischen mehreren Beiträgen entnehmen (mich hat's auch ziemlich aufgemischt). Außerdem hat Equasym deinen Sohn depressiv werden lassen und Tics sind aufgetreten. Also lassen wir in diesem Fall die Finger ganz weg von Equasym.

Nicht Hyperaktive brauchen das MPH "nur" dafür, um den Popo hochzukriegen und ihre Daueraufmerksamkeit zu verbessern. Deshalb kommen sie in der Regel auch mit einer weitaus geringeren Dosis aus als die Hypies. Mit der dreiviertel Medikinet retard 20 mg passiert nun Folgendes: Der Vormittag ist ok, doch am Nachmittag kriegt er seinen Popo nicht mehr hoch, fühlt sich unter Druck wegen der Hausis, und ob der Höchstleistungen am Vormittag und dem Hausi-Stress wäre er so am fühen Abend (möglichst noch vor dem Abendessen) eigentlich reif fürs Bett. Doch jetzt macht sich das Ruhebedürfnis eines Hypos bemerkbar: Ihm fehlt Schlaf. Und wie jeder Mensch, der zu wenig Schlaf abbekommen hat, bewegt er sich, zappelt rum, ist unruhig und quatscht einem die Ohren ab. Dadurch "schaukelt" er sich in genau die Situation, die die Hypies nicht zur Ruhe kommen lässt: Chaos im Kopf. Doch dieses Chaos im Kopf kriegst du bei einem Hypo in der Regel nicht dadurch weg, dass du ihm nochmal eine Mini-Dosis "Sortierhilfe" verpasst. Dadurch hilft man ihm bloß, nochmal drei Stunden "durchzuhalten". (Wobei ich davon ausgehe, dass du ihm abends bloß die unretardierten Kügelchen gegeben hast.)

Der Rat, ihm mittags nochmal Medikinet zu geben, war durchaus der richtige. Dadurch kriegt er den mittäglichen Hausi-Druck weg und den Popo noch ein bisschen hoch; somit kriegt er seine "Pflichten" einigermaßen auf die Reihe und muss sich gegen Abend nicht mehr "hochschaukeln", um dann gar nicht mehr in den Schlaf zu finden. Hierzu sollte eine Medikinet retard 10 mg reichen; dann wird es auch nicht so heftig, wenn abends in seinem Kopf das "Medi-Licht" ausgeht. Beobachte das nochmal eine Woche lang und berichte uns wieder.

Die Concerta-Lösung scheint mir in diesem Fall auch nicht das Gelbe vom Ei zu sein - lass uns darüber erst nachdenken, wenn es mit der Medikinet-retard-Gabe 15 mg morgens und 10 mg mittags nicht klappt.

Doch etwas anderes macht mir noch Sorgen. Wenn ich dich richtig verstanden habe, hatte dein Sohn ohne MPH keine Tics, mit Equasym waren sie plötzlich da und mit Medikinet wurden sie weniger, sind aber noch nicht weg. Die Tics kriegst du dann auch mit Concerta nicht weg. Wenn es tatsächlich so ist, dass vor der ersten MPH-Gabe überhaupt keine Tics da waren und dass jetzt mit Medikinet retard immer noch Tics auftreten, wäre das ein Grund, über Strattera nachzudenken. Aus meinem GK und aus unseren Fortbildungen sind mir mehrere "Strattera-Fälle" bekannt, doch dabei handelt es sich in der Regel erstens um "Oberhibbel" und zweitens kriegen die meisten zusätzlich MPH. Darüber, wie sich Strattera bei nicht hyperaktiven Kindern auswirkt, liegen mir keine Erfahrungsberichte vor. Vielleicht meldet sich ja im Forum jemand, der Erfahrung mit nur Strattera bei einem nicht hyperaktiven Kind hat.

Viele Grüße
Susanne
Anyes ( Gast )
Beiträge:

10.07.2007 22:27
#20 RE: Medikinet zum einschlafen Antworten
Hallo Susanne,
ich gebe jetzt seit 7 Tagen meinem Sohn die 10 mg Medikinet Retard nachmittags und muss ehrlich sagen, so ruhige Nachmittage wie diese Woche habe ich schon laaange nicht erlebt . Eigentlich habe ich jetzt richtig Angst das zu schreiben, weil es viel zu schön ist um wahr zu sein hoffentlich bleibt es auch so .
Mittlerweile habe ich, glaube ich zumindest, auch den richtigen Zeitpunkt dafür gefunden und zwar 6 Stunden nach der Ersten Gabe. Da ist der Rebound noch nicht da, aber er ist schon bereit ein bisschen was zu Essen, nach dem Essen kriegt er die 2. Dosis und abends wieder nach ca. 6 St. kann er dann Abendessen essen. Unsere Essenszeiten haben sich dadurch ein wenig verschoben, aber damit können wir alle gut leben . Zu einem früheren Zeitpunkt hat es mit dem Essen keinen Sinn, er kriegt nichts runter
Mit dem schlafen klappt das jetzt auch besser, kann aber daran liegen, dass wir jetzt Ferien haben und er geht jetzt eine 1/2 bis 1 st. später ins Bett
Ich gebe ihm seit Ferienanfang vormittags auch nur 10 mg Medikinet retard, das reicht ihm wenn er keine Schule hat. Bis jetzt hat es super geklappt.
Und jetzt nochmal zu den Ticks. Er hatte schon als 2-3 jährige manchmal ein Bisschen auffällige Handlungen und zwar als er anfing den Spielkreis zu besuchen (war das erstemal 3 Stunden von mir getrennt)und dann wieder beim Eintritt in den Kindergarten. Ich war damals der Meinung es könnte sich event. um einen Tick handeln und habe den Arzt bei Gelegenheit darauf angesprochen, aber der hat mich beruhigt, es wäre normal.(damals hatten wir noch keine Ahnung, dass er irgendwann als ADSler diagnostiziert wird)
Damals ging es los damit, dass er immer, wenn er sich auf etwas konzentriert hat, ganz schnell und ununterbrochen die Finger bewegt hat, später hat er sich ständig beideseitig an den Wangen gekratzt(nur ganz leicht, hat sich nicht wehgetan) Es sah schon ziemlich nervös aus, obwohl er zu hause nie irgendwelche Aufregung hatte, wir sind alle sehr ruhig (Papa ist selbst ein Hypo und ich bin Flegmatiker )
Dann hatten wir 4 Jahre mit den Ticks Ruhe (vielleicht waren Kleinigkeiten ab und zu da, ich habe ihn aber nicht mehr sooo genau beobachtet, weil der KA damals sagte, ich brauche mir keine Sorgen machen, es ist nichts)
So richtig heftig ging das los dann mit dem MPH, das hat aber den Arzt gar nicht überrascht, er hat es sich aufgeschrieben und sonst geht er da drauf eigentlich gar nicht näher zu, er sagt nur immer ich soll es übersehen, es geht schon von selbst weg.
Ich habe festgestellt, je mehr MPH er als Einzeldosis nimmt, desto stärker tict er. Jetzt z.B. mit 10mg retard, wo eigentlich nur 5mg am wirken sind, ist es mit den Ticks viel besser.
Die Idee mit der Strattera ist mir auch schon gekommen, aber dann habe ich mich näher informiert und gelesen, dass da ein SuizidRisiko besteht was mich total abgeschreckt hat. Mein Sohn hat in seiner depressiven Phase unter Equasym auch solche Äußerungen gemacht, dass er sich umbringt, dass war für mich ganz schrecklich so was aus dem Mund meines Sohnes zu hören brauche ich nicht nochmal, habe deshalb die Idee mit der Strattera ganz schnell wieder verworfen.
so ich glaube, das war jetzt wieder ausführlich genug
Leute drückt uns bitte alle Daumen, dass es auch weiterhin so gut klappt
schöne Grüße Anyes
Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz