Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 5.781 mal aufgerufen
 Medis - Archiv 2008-2010
Seiten 1 | 2 | 3
gornisch Offline



Beiträge: 430

19.08.2007 17:42
#11 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Selbst bestimmte Hustensäfte scheinen ja wohl auf der Dopingliste der Sportler zu stehen.....und sicher denkt niemand an Doping wenn er seinem Kind bei Husten Hustensaft gibt.

Da reagiert man am besten ganz ruhig und sagt:
" Ja so ist das, MPH steht auf der Dopingliste,genauso wie viele Hustensäfte und Asthmamedikamente.
Die Frage ist ja nur, was macht man draus !!!Benutze ich ein Medikament bei einer Krankheit ,dann ist das legal.Benutze ich ein Medikament zum Dopen, dann ist das Betrug.Mein Kind bekommt ein Medikament vom Arzt wegen seiner Krankheit, das hat nichts mit Dopen zu tut "

Angie ( Gast )
Beiträge:

19.08.2007 20:10
#12 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo gornisch,
bei deinem Beitrag mußte ich spontan grinsen!
Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen!
Das Argument mit dem Hustensaft ist vor allem für Laien ( also alle die keine Ahnung von ADS haben, bzw. haben wollen) geradezu ideal!

Vielen Dank.

Es beruhigt mich auch , daß die Kinder trotz MPH an Wettkämpfen teilnehmen können. Darüber hatte ich mir nämlich auch schon meine Gedanken gemacht.

LG Angie

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

20.08.2007 19:42
#13 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Bingo Gornisch,

das Argument ist gut, muss ich mir dringendst merken. Wer weiß, wann die nächste Disusion kommt, wo man dies braucht.

begeisterte Grüße

Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

SusanneG Offline



Beiträge: 10.291

20.08.2007 22:30
#14 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hi Frankenstein,

gornisch ist gut, nicht nur ihre Argumente! Wann immer man ein bildhaftes Beispiel braucht - gornisch weiß eins. So, das musste hier auch mal gesagt werden ...

Grüßle
Susanne

ailixia ( gelöscht )
Beiträge:

21.08.2007 06:36
#15 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo!
Da ich ja von Natur aus neugierig bin,habe ich bei google "Hustensaft als Doping"eingegeben.
Da habe ich eine ganz intressante Seite gefunden.
Welche Zusatzstoffe(Nahrung usw.bei Sportlern) alles zu beantragen sind.
War ganz intressant,das mal zu lesen!
Bis bald,Ailixia!

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

21.08.2007 21:59
#16 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo Susanne,

danke für den Tip. Wenn ich mal wieder einen bildlichen Vergleich oder ein gutes Argument brauche, werde ich mich vertrauensvoll an Gornisch wenden.

Gruß Frankenstein

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

doppelherz ( gelöscht )
Beiträge:

21.08.2007 22:11
#17 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo,

da sind ja lustige und afrogalaktische Hinweise dabei, habe mich bei den letzten Beiträgen köstlich amüsiert. Ich hoffe nur, dass ich mir die tolle Argumentation von gornisch auch merken kann.


Viele lustige Grüße

doppelherz

P.S. Ihr seid einsame Spitze!!!

gornisch Offline



Beiträge: 430

24.08.2007 14:37
#18 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Ach ihr seid alle lieb
Kann ich grad guuuuut brauchen !!!!!!!
Grüße
gornisch

Drache74 Offline



Beiträge: 45

05.04.2009 17:24
#19 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo!

Nun muß ich den Beitrag doch nochmal aus der Versenkung holen, da wir grad das Problem haben bzw. eventuell bekommen könnten.

Unser Junior hat letztes Jahr mit dem Bogenschießen begonnen. Naja, nach langem Hin und her - will nicht trau mich nicht usw. - hat sich mein Mann bereiterklärt mit ihm den Sport anzufangen. Ist ja schließlich gut für die Konzentration, er trifft Leute außerhab der Schule und für den Rücken tut er auch noch was. Mittlerweile ist die gesammte Familie auf den Geschmack gekommen und trainiert fleißig.

Nun meint der Trainer von unserem Junior, er könnte gute Chancen haben, sowohl auf der Landesmeisterschaft als auch bei den Deutschen Meisterschaften gut abzuschneiden. Und da ist das Problem.

Ich hab jetzt rausgefunden, das Methylphenidat seit Beginn des Jahres auf der Liste der komplett verbotenen Mittel steht. Also muß man jetzt darauf verzichten an solchen Meisterschaften teilzunehmen oder man setzt laut einer Studie das Medikament ca. 72 Stunden vorher ab, weil dann der Wert im Urin soweit gesunken ist, das er unter dem erlaubten Wert sinkt. Der Witz an der ganzen Sache ist, das man beim training das Medi nehmen kann, ohne Konsquenzen fürchten zu müssen.

Bei unserem Sohn hat das dann schon Auswirkungen auf die Konzentration, also auch auf die Leistung. Man kann nichtmal mehr nen Attest vorlegen wegen notwendig oder so.

Wünsche Euch noch ein schönes WE

Annett

Simone Offline



Beiträge: 1.078

05.04.2009 19:51
#20 RE: Methylphenidat als Doping bei Sportlern Antworten

Hallo Annett,

MPH stand schon immer auf der Liste der verbotenen Substanzen, nicht erst seit Mitte 2008.
Frag bitte direkt bei der NADA nach, welche Voraussetzungen bei MPH-Gaben gegeben sein müssen, um teilnehmen zu können (Atteste, Antrag, usw.)

Wie alt ist denn dein Sohn? Werden da denn schon Doping-Tests gemacht? Das geht nämlich erst ab einem bestimmten Alter los.

Grüßle
Simone

Nur gemeinsam sind wir stark! - Heute schon die Welt auf den Kopf gestellt?

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz