Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 43 Antworten
und wurde 2.149 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
AndreaA Offline



Beiträge: 996

24.09.2019 14:08
#21 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #19


Zitat von Rita im Beitrag #3
In den letzten Wochen steigt mir halt irgenwie alles über den Kopf mir sind andere Menschen oft zu viel sogar die die ich eigentlich gerne um mich habe, ich melde mich nicht mehr bei meinen Freunden, nur noch wenn es etwas wichtiges zu besprechen gibt, habe keine Lust mehr auf Unternehmungen und ...

Das könnte eine Depression sein. Es könnte aber auch ein Hinweis sein ... @AndreaA ?




Hm. Ich muss nochmal von vorne lesen. Wollte sowieso schon etwas schreiben, aber dann tobte hier der Bär (rw). Melde mich gleich wieder....

Viele Grüße
Andrea

AndreaA Offline



Beiträge: 996

24.09.2019 14:30
#22 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Ich gehe mal von der Medischiene weg. Habe mal ein paar Fragen in eine anderen Richtung, Rita.
Wie würdest du dich beschreiben? Bist du eher introvertiert oder extrovertiert? Hast du (normalerweise) gerne Menschen um dich, oder bist du lieber im kleinen Kreis / alleine?

Bist du Geräusch- oder Geruchsempfindlich?
Muss gerade aufhören. Hier brennt der Baum (rw).

Viele Grüße
Andrea

SusanneG Offline



Beiträge: 9.354

24.09.2019 14:50
#23 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Zitat von AndreaA im Beitrag #22
Hier brennt der Baum (rw).

In exakt drei Monaten ist Heiligabend. Wenn bei dir der Baum jetzt schon brennt, bist du aber verdammt früh dran .

Ich zitiere mal noch ein paar Hinweise ...

Zitat von Rita im Beitrag #1
... hatte manchmal auch ein bißchen den Eindruck das er zweifel an meiner ADHS Diagnose hat, er meinte das es sehr ungewöhnlich für einen ADHS`ler währe das man sich mit mir so gut unterhalten könnte, weil ich nicht ständig von einem Thema zum nächsten springe, aber da habe ich nie Probleme mit und bei mir wurde von einem Psychiater und unabhängig davon noch von einem Psychologen eine komplette Diagnostik durchgeführt die beide eindeutig zu dem gleichen Ergebnis kamen.

Zweifel ... ich frage da gerne mal: Was isses denn sonst? Da stellt sich dann schnell heraus, wer nachdenkt (Alternativen in Erwägung zieht) und bei wem nur heiße Luft kommt (iSv Das ist keine ADHS, weil sie ja beim Thema bleiben kann).

Zitat von Rita im Beitrag #1
Der Psychologe meinte dann noch das er nicht der Meinung ist das ich Antidepressiva bräuchte.

Siehe oben: alternative Ideen oder bloß heiße Luft? Vielleicht sieht er die Symptome der Depression als etwas ganz anderes.

Zitat von Rita im Beitrag #3
..., raus aus dem Alltag der mich momentan mehr als sonst belastet, mich mal den ganzen Tag nur um mich kümmern, raus finden was mir gut tut, ...

Evtl. das hier: "Alle raus aus dem Zimmer, Tür zu, Radio/TV aus, Kopfhörer auf, Rollladen runter - und jetzt lasst mich bitte einfach mal in Ruhe"?

Zitat von Rita im Beitrag #3
Essen ist nur Momentan etwas schwierig, gestern hatte ich einen guten Tag und habe echt gut gegessen aber ich habe in letzter Zeit halt auch viele Tage an denen ich keinen Hunger habe und mich zu jedem essen überreden muss

Morgens nix wollen und abends eine Wagenladung mit Essen verschlingen - das ist ADHS.
Mal so, mal so, kein Hungergefühl (auch nicht ohne Medi), zum Essen überredet werden müssen - warum? Schmeckt es nicht? Ist irgendwas dran oder drin, was stört? Lieber nichts essen, aber für die anderen dann eben doch.

Also, ich bin jetzt auch gespannt auf Ritas Antworten.

Lesen gefährdet die Dummheit

AndreaA Offline



Beiträge: 996

24.09.2019 15:04
#24 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Das habe ich auch gelesen und genauso interpretiert. Deshalb meine vielen Fragen .
Du hast da weitergemacht, wo ich gerade aufhören musste, Susanne.

Zu dem "Baum" mache ich nachher mal ein Sonderthema auf.
Aber du hast recht. Es ist extrem früh. Sonst brennt er erst im November / Dezember.

Liebe Grüße
Andrea

Zottel Offline



Beiträge: 2.604

24.09.2019 16:01
#25 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Zitat
Zitat von AndreaA im Beitrag #22Hier brennt der Baum (rw).


In exakt drei Monaten ist Heiligabend. Wenn bei dir der Baum jetzt schon brennt, bist du aber verdammt früh dran .




Rita Offline



Beiträge: 18

28.09.2019 14:50
#26 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Oh, jetzt war ich mal ein paar Tage nicht hier und dann wird so viel geschrieben, muss mir das jetzt mal alles in Ruhe durchlesen und dann werde ich später in Ruhe antworten

Rita Offline



Beiträge: 18

29.09.2019 03:52
#27 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Irgendwie sprecht ihr für mich teilweise in Rätseln scheint untereinander aber ganz gut zu verstehen was der andere gerade meint (kennt euch offensichtlich schon länger hier), vielleicht könnt ihr mich ja nach meiner Antwort mal darüber aufklären an was ihr beim Thema Hinweise da so einig gedacht habt!?!?

Es hat sich einiges getan in der letzten Woche, erstmal zu dem Psychologen bei dem ich jetzt zum dritten mal war, der scheint keine Zweifel mehr an meiner ADHS Diagnose zu haben die beiden letzen male habe ich mehr wie einmal den Satz gehört "Ja, das ist ja ganz Typisch bei Menschen mit ADHS."

Dann zu dem Psychiater. Der hat letzte Woche doch tatsächlich von sich aus angesprochen wie es denn mit einem Klinikaufenthalt aussehen würde, ob ich mir das vorstellen könnte und ob das mit meinen Kindern zu vereinbaren währe. Da eine Vollstationäre Klinik tatsächlich schwieriger mit meiner Familie zu vereinbaren währe und ich vermutlich eingehen würde wie ein vertrocknendes Primelchen wenn ich so lange von meiner Familie weg währe (Und in meinem eigenen Bett schlafe ich auch am liebsten) kommt das nicht in Frage. Aber der Psychiater hat direkt in einer Tagesklinik angerufen und dort einen Termin gemacht. In 1 1/2 Wochen habe ich dort jetzt einen Termin wo die dann schauen ob ich für einen Platz dort in Frage komme und wenn das der Fall sein sollte dann dauert es ab diesem Termin 4-6 Wochen bis ich zum ersten mal die Tagesklinik besuchen kann. Mit den Kindern würde das Funktionieren, mein Mann könnte für die gesamte Zeit Frühschicht machen und währe dann recht früh auch wieder zuhause und Morgens könnte ich los fahren wenn die Kinder zur Schule gehen.

Auch wenn hier anscheinend ein bisschen der Eindruck entstanden ist das ich mir das ganze wie Urlaub vorstelle, dem ist ganz und garnicht so. Mit Zeit in der ich mich um mich kümmere habe ich nicht gemeint alleine sein, Tür zu machen und keinen hören und sehen wollen sondern tatsächlich Therapien. Ich finde das es ganz viel damit zu tun hat sich um sich selbst zu kümmern und achtsam mit sich selber zu sein wenn man bereit ist sich die Zeit für Therapie zu nehmen wenn man sie braucht.

Mein Appetit ist übrigens nach vielen Wochen endlich wieder besser, ich habe wieder mehr Lust und Freude am essen!

Jetzt zu den Fragen zu meiner Persönlichkeit.
Ich bin ein geselliger Mensch, ich kann zwar Großveranstaltungen und große Menschenansammlungen nicht leiden aber ansonsten habe ich normalerweise gerne mit Menschen zu tun. Ich arbeite im Verkauf wo ich ja auch viel mit Menschen zu tun habe und mache das auch gerne. Ich rede gerne (kann aber auch gut zuhören, dominiere Gespräche also nicht). Mit Menschen die sehr schüchtern und introvertiert sind habe ich allerdings Schwierigkeiten, weiss dann einfach nicht was ich sagen soll, wobei ich dann manchmal aus purer Verlegenheit anfange zu quatschen und das ist mir dann im Nachhinein peinlich. Ich bin ehrlich, habe einen Ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und lege leider viel zu viel Wert auf das was andere von mir denken oder denken könnten. Auf der Arbeit wird mir oft gesagt wie toll es doch sei das ich immer so fröhlich und gut gelaunt sei, immer ein lächeln im Gesicht und immer freundlich, nett und zuvorkommend zu jedem.
Leider ist das Momentan ja nicht so und ich bin krank geschrieben.

Mit Geräuschen habe ich nicht mehr und nicht weniger Probleme wie andere Menschen auch. Bei Gerüchen bin ich in manchen bereichen empfindlicher, mit natürlichen Gerüchen komme ich meistens ganz gut klar aber bei Chemischen bin ich doch oft empfindlich Mein Mann liebt Weichspüler und hat schon häufiger gedacht es würde mir nicht auffallen wenn er heimlich welchen in die Maschine gibt und die Dosis etwas verringert aber mir fällt das direkt auf und mir wird auch echt schlecht von dem Geruch ich muss die Sachen dann nochmal waschen und selbst danach rieche ich den Weichspüler immer noch. Genauso mag er diese stinkenden Wunderbäume fürs Auto, ich ertrage die Dinger nicht. Seife ist mir am liebsten wenn ihr Duft ein sehr milder ist und Parfüm benutze ich auch keins.

So, das war jetzt einiges, hoffe ich habe soweit an alles gedacht

Rita Offline



Beiträge: 18

29.09.2019 03:57
#28 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Eine Kleinigkeit habe ich noch vergessen, einen Termin für ein erstes treffen in einer Selbsthilfegruppe habe ich in einer guten Woche auch schon.

SusanneG Offline



Beiträge: 9.354

29.09.2019 16:27
#29 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Zitat von Rita im Beitrag #28
Termin für ein erstes treffen in einer Selbsthilfegruppe habe ich in einer guten Woche auch schon.

Na, das ist doch schon mal ein erster Erfolg!

Zitat von Rita im Beitrag #27
(kennt euch offensichtlich schon länger hier)

Jo, wir Admins kennen uns schon lange persönlich (2002, 2004, 2006), aber das wolltest du wohl gar nicht wissen. Du spielst auf AndreaA und mich an - wir kennen uns seit vier Jahren, bisher leider nur virtuell. An unserer Kommunikation in deinem Thread (und wir haben nicht außerhalb dieses Threads darüber diskutiert - *schwör*) kannst du sehen, wie wichtig (und auch wie schön) es ist, wenn man mit wenigen Worten ganz viel ausdrücken kann - einfach nur, weil man eben weiß, wie ADHS funktioniert und wo Komorbiditäten beginnen. Ganz genau das kann man auch in den Selbsthilfegruppen erleben. Deshalb ist es wichtig, dass du an den Treffen teilnimmst.

Zitat von Rita im Beitrag #27
Bei Gerüchen bin ich in manchen bereichen empfindlicher, mit natürlichen Gerüchen komme ich meistens ganz gut klar aber bei Chemischen bin ich doch oft empfindlich

Oha! Das kenn ich gut! Das ist für mich jetzt noch der einzige Hinweis, der zu unserer Vermutung passt. Was meinst du, Andrea?

Zitat von Rita im Beitrag #27
Auch wenn hier anscheinend ein bisschen der Eindruck entstanden ist das ich mir das ganze wie Urlaub vorstelle, ...

Wir wollten vor allem wissen, wie sehr du das Alleinsein suchst in der Reha.

Zitat von Rita im Beitrag #27
"Ja, das ist ja ganz Typisch bei Menschen mit ADHS."

Geht doch!

Zitat von Rita im Beitrag #27
Aber der Psychiater hat direkt in einer Tagesklinik angerufen ...

Auch Psychiater sind nur Menschen. Er musste wohl erst mal herausfinden, wie er dir helfen kann.

Zitat von Rita im Beitrag #27
Mein Appetit ist übrigens nach vielen Wochen endlich wieder besser, ich habe wieder mehr Lust und Freude am essen!

Das freut mich. Versuche jetzt mal, ob du die Mahlzeiten und die Medi-Einnahmen sinnvoll koordinieren kannst.

Zitat von Rita im Beitrag #27
Mit Menschen die sehr schüchtern und introvertiert sind habe ich allerdings Schwierigkeiten, weiss dann einfach nicht was ich sagen soll, wobei ich dann manchmal aus purer Verlegenheit anfange zu quatschen und das ist mir dann im Nachhinein peinlich.

Ertappt !

Lesen gefährdet die Dummheit

AndreaA Offline



Beiträge: 996

30.09.2019 03:51
#30 RE: Medikation, was verändert sich bei euch? Antworten

Zitat von Rita im Beitrag #27
Irgendwie sprecht ihr für mich teilweise in Rätseln scheint untereinander aber ganz gut zu verstehen was der andere gerade meint (kennt euch offensichtlich schon länger hier)

Susanne hat es ja schon erklärt.

Zitat

Mein Appetit ist übrigens nach vielen Wochen endlich wieder besser, ich habe wieder mehr Lust und Freude am essen!


Das hört sich doch gut an. Prima!

Zitat

Ich bin ehrlich, habe einen Ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und lege leider viel zu viel Wert auf das was andere von mir denken oder denken könnten.


Das kenne ich genauso von mir.

Zitat

Bei Gerüchen bin ich in manchen bereichen empfindlicher, mit natürlichen Gerüchen komme ich meistens ganz gut klar aber bei Chemischen bin ich doch oft empfindlich Mein Mann liebt Weichspüler und hat schon häufiger gedacht es würde mir nicht auffallen wenn er heimlich welchen in die Maschine gibt und die Dosis etwas verringert aber mir fällt das direkt auf und mir wird auch echt schlecht von dem Geruch ich muss die Sachen dann nochmal waschen und selbst danach rieche ich den Weichspüler immer noch. Genauso mag er diese stinkenden Wunderbäume fürs Auto, ich ertrage die Dinger nicht. Seife ist mir am liebsten wenn ihr Duft ein sehr milder ist und Parfüm benutze ich auch keins.




Genau Susanne, dass wäre das einzige Fragezeichen was noch übrig wäre. Vielleicht sollte der Psychiater oder aber die Tagesklinik doch noch mal evtl Komorbitäten mit in Betracht ziehen.

Viele Grüße
Andrea

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz