Zwang?

  • Seite 2 von 3
02.02.2008 19:08
#11
avatar

Zitat von Momo
Hallo Mel,
ich denke schon, dass es bei uns ähnlich ist. Der Satz dann geht es nicht mehr ums haben wollen sondern ums haben müssen ist total passend. Ich merke dann auch wie er darunter leidet. Und es passiert auch bei uns jedes mal auf die gleiche Art und Weise.
Ich setze ja noch große Hoffnung auf die Medis, und die ihm bevorstehende Therapie.
Liebe Grüße, und nochmal Danke an alle ist schön zu wissen nicht allein im Wald zu stehen.
Momo


Liebe Momo,

wäh, ich war wieder zu schnell *schäm*.

Du weiß ja, mein Junior ist etwas älter, aber auch so einer. Den Satz oben unterschreibe ich absolut, selbst wenn man nachgeben würde, würde es nicht mehr aus dem Loch heraushelfen *seufz*. Hinterher schämt er sich dann .

Mit Medis und Therapie wird es laaaaangsam besser, wir hatten mit Junior schon schlimmere Zeiten. Das wird, halte durch !

LG, Mandelkern


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2008 19:28
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Hallo Momo,
ich habe gerade Deine Zeilen gelesen und bin sehr betroffen.
Eine Rat habe ich dir momentan sicher nicht, möchte dir aber sagen, dass ich Dich in Gedanken einmal g- a- n- z!! fest in den Arm nehme.
Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft und hoffe, dass Medis und Therapie ihre Wirkung tuen.


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2008 20:36
avatar  ferrano
#13
avatar

Hallo zusammen!
Muss jetzt auch noch mal meinen Senf dazu geben, es gibt einen Unterschied zwischen ausgeprägtem Einkaufsterror, dem man sicher konsequent begegnen sollte und den Kids von Momo und Mel - ich kenne beide nicht, aber trotzdem möchte ich euch dran erinnern, wie blöd es sein kann schnelle gut gemeinte Ratschläge zu bekommen. Vor allem, wenn man schon 1000 Sachen probiert hat. Es gibt sehr große Unterschiede bei Ads - das nicht alles Ads ist ist sicher richtig, aber es kann auch alles Ads sein. Diese Mamas hier sind schon halbe Therapeutinnen und wenn es mit dem harten Machtwort getan wäre, hätten sie jetzt nicht noch immer das Problem!

"Ratschläge sind auch Schläge" sagte mein Nachbar neulich so treffend zum Thema: Tochter, 17 Jahre alt in der Pubertät- und die extrem eigensinnig ist, ohne Ads.

Jemand der öfter mal deprimiert ist, kann man raten doch mehr raus zu gehen, Menschen zu treffen einen lustigen Film anzusehen ...- jemand der ernsthaft an Depressionen erkrankt ist wird das im Kern nicht weiter helfen, es schadet sicher nicht den Rat zu beherzigen, nur kommt der erst gar nicht mehr aus dem Bett ... -versteht ihr was ich meine?

Grüßle
Uli


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 01:59
avatar  ( gelöscht )
#14
avatar
( gelöscht )

Hallo Zusammen,

erst mal vielen Dank von Euch allen!
den Satz "Ratschläge sind auch Schläge", kenne ich auch.
Naja, so ein bisschen verwirrt haben mich die ein oder anderen Aussagen schon, und mit meinem schnell abtastendem Wahrnehmungsstilsowieso. Aber jeder meints nur lieb.

Und wisst ihr was? Nun hänge ich dadurch noch mehr an der einen Situation und denke, und denke, und denke und ordne und ordne und ordne.
Und nachdem ich nun auch noch mit Käferle ein langes Schwätzchen hielt, habe ich das Gefühl wieder viel Kraft getankt zu haben um das Problem wieder als Herausforderung zu sehen und es anzugehen.

Faszit ist für mich jetzt: nicht Konsequenz um jeden Preis(Konsequenz ohne das Hintergrundwissen von ADS kann Gewalt sein). Ich muss schaffen nicht gegen Juniors Widerstand zu kämpfen, sondern mit ihm zu tanzen.

Ein Beispiel wie so ein Tanz funktionierte:
Junior hatte ein echtes Problem, wenn wir am Familientisch saßen und das Essen verteilten. Er bekam weniger weil er ja der kleinste ist. Das wurde für ihn zunehmend zum Problem und führte dazu, dass er das gemeinsame Essen immer mehr verweigerte. Er geriet immer wieder in diese Situation.
Bis ich eines Tages nachgab und ihm von meinen Spaghetti welche abgab, sodass wir in etwa gleich viel hatten. Seine Antwort war dann stinkesauer und noch fordernder:"das ist nicht genauso viel wie Du hast".
"OK", sagte ich "du bekommst noch ein Paar von mir, können wir jetzt essen?" Er: "Nein! Du bist ungerecht Du siehst ja gar nicht, dass du mehr hast." Ich holte die Waage - und er hatte 20g mehr. Junior war zufrieden und aß. Natürlich konnte er die Menge nicht vertilgen und es blieb was übrig. Der Topf war fast leer und meine Großer fragte ob ich nicht noch Hunger hätte. "Ist OK, nimm Du den Rest" sagte ich ihm.
Klein Junior überlegte und schob mir den Teller hin und meinte "eigentlich wollte ich ja nur genausoviel wie Du, damit Du nachher noch meinen Rest abhaben kannst". Die typische Antwort wäre jetzt ja eigentlich gewesen: siehst Du, soviel schaffst Du ja eh nicht. Aber die verbiss ich mir und ich sagte ganz liebevoll:"Danke mein Schatz, denn ich hab noch Hunger"

"Gel wir haben uns lieb", meinte er dann. "Ja das haben wir."

Seither, achtet er nicht mehr darauf wieviel ich auf seinen Teller tue. (vorerst nicht)


Klick hat es gemacht, in dieser einen Sache. Wisst ihr was ich meine?


Liebe Grüße
Momo


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 13:13
#15
avatar

mandel...nüch glei mir mir schümpfen

ich kenne momo nicht persönlich und auch ihren sohn nicht.
den hyperfokus hat larissa ja auch arg und auch mit wutanfällen etc.doch das sowas sich zu einem zwang entwickeln kann ist für mich neuland da ich mich mit dem thema zwang bisher nicht auseinander setzen musste.
ich gehe also vom "normalfall" aus...sofern es den bei ads überhaupt gibt

@momo. entschuldige bitte wenn ich dich beleidigt haben sollte.
bei deiner beschreibung über das mittagessen musste ich schmunzeln,das kenne ich auch.ebenso wie häufige blicke in den topf und die außerung der sorge das man nichtmehr bekommen könnte (selbst wenn der inhalt für 10 reichen könnte.

JEDER mensch ist schlau...die einen vorher,die anderen nachher

 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 13:57
avatar  ( gelöscht )
#16
avatar
( gelöscht )

Hallo Moni,

du brauchst Dich für nichts zu entschuldigen. Du hast ja nur aus Deiner Sicht, Deine Meinung gesagt. Wir haben alle unsere Meinungen und alle unsere Art es dann irgendwie zu interpretieren. Dazu kommt unser schnell abtastender Wahrnehmungsstil und auch unsere Impulsivität zu reagieren. Wenn wir uns hier austauschen, müssen wir das schon locker sehen. Zwang oder Hyperfokus, wo ist da die Grenze oder der Übergang? Ich denke meiner hat wohl beides, mal mehr oder mal weniger. Wichtig ist für mich die Auseinandrsetzung damit. Und wie gesagt, dass tue ich ja gerade ganz intensiv.

Liebe Grüße
Momo


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 14:14
#17
avatar

doch...wenn ich in meiner bekannt "charmanten"art ..malwieder etwas zu direkt war und dadurch jemanden auf die füße trete,dann tu ich mich auch entschuldigen.
aber das thema hyperfokus und zwangshandlung finde ich super spannend.da ich mich auch selber oft regelrecht in etwas "verbeiße"..mal zu meinem vorteil,mal zu meinem nachteil.
ich hab z.b den tick das ich immer alle fragen ganz genau beantwortet haben muss.z.b hatte mein sohn vor einigen wochen eine hodenentzündung,naja,man weis ja was das ist und das es sehr schmerzhaft ist.aber ich gehe dann los und schaue im web nach wie sowas entsteht,wie es behandelt wird,welche folgen das haben kann etc.pp und mache den pc erst aus wenn ich bis ins letzte detail bescheid weis.

ich glaube auch für kinder ist das einkaufen ne schwere sache...mama darf sich alles "aussuchen" und kids nicht(sagt meine tochter immer)obwohl sie bei vielen sachen mit entscheidet,welcher käse,welche wurst,jogurtsorten..kleine tomaten oder große etc.trotzdem meckert sie..*g*...aber wenn ich mir das recht überlege...wenn ich meinem mann beim einkaufen sagen würde:du darfst dir EINE süßigkeit aussuchen,nicht mehr....ohje..naja..er würde sich zwar nicht auf den boden werfen (was sicher spannend wäre)..aber der wäre auch sauer.

JEDER mensch ist schlau...die einen vorher,die anderen nachher

 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 19:58
avatar  ( Gast )
#18
avatar
( Gast )

hallo momo,
ich verfolge hier mit spannung die beiträge zu deinem beitrag - toller satz!
zwar hat mein sohn keine zwänge, aber einkaufen kann doch immer wieder zu einer schweißtreibeenden angelegenheit werden. daher vermeide ich es tunlichst meinen ADHS`ler mit zum großeinkauf zu nehmen.
darum die frage an dich, warum du euch das nicht ersparst. ist es nicht möglich, deinen junior für die zeit daheim zu lassen? pädagogisch wertvoll hin oder her - ich finde wenn man sich und seinem kind unangenehme situationen ersparen kann, dann sollte man das auch tun.

servus rumpelstilzchen


 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 21:48
#19
avatar

hallo ihr lieben,

meine "lieblings-momo"und ich haben über das thema schon gestern diskutiert. trotzdem möchte ich euch auch noch meine meinung dazu schreiben, auch auf die gefahr hin, dass ihr mich dann für mittelmässig bescheuert halten werdet...

als momo mir die geschichte erzählt hat, war meine erste frage: "was wäre gewesen, wenn du ihm dieses eis eben gekauft hättest???"

*GEMEINSAME DENKPAUSE*

hmm..... ja, was wäre gewesen?
das kind hätte diesmal seinen willen durchgekriegt, wäre vermutlich strahlend mit dem eis in der hand zur kasse marschiert, hätte das eis genüsslich im auto verspeist, momo und papa momo wären entspannt nach hause gefahren und ENDE.

würde das automatisch bedeuten, dass momo-junior von nun an IMMER seinen willen bekommen müsste? dass er nun JEDESMAL beim einkaufen ein eis haben möchte? würde dieses eine eis nun die GANZE (hervorragende!!!!!!) erziehungsarbeit von momo in frage stellen oder über den haufen werfen? würde durch dieses eine eis momo-junior zum tyrannen mutieren? (ihr merkt schon, ich werde ein wenig ironisch....)

oder wäre dieses eine eis ein (bezahlbarer und in meinen augen vetretbarer) weg gewesen, dem kleinen zu helfen, erst garnicht in diesen zwanghaften hyperfocus zu geraten, indem man ihm erst gar keine angriffsfläche für seinen hyperfokus bieten würde?

war dieses blöde eis es wert, dass ein kind, das momentan sowieso völlig in einer emotionalen ausnahmesituation ist, ein kind das sich nicht selber aus dieser situation und diesem zwanghaften "haben-müssen-und-zwar-jetzt-sofort" befreien kann, sich SO quälen muss?

NUR weil wir eben IMMER konsequent sein MÜSSEN? um JEDEN preis?

MIR ist es VÖLLIG egal, ob meine kinder beim einkaufen 1 oder 2 päckchen süßigkeiten in den wagen packen. manchmal sind es auch vier und manchmal sind es auch GARkeine! dieses thema bietet bei uns KEINE basis mehr für machtkämpfe im supermarkt - und seither wollen sie auch seltsamerweise viel weniger in den wagen packen als früher, als es noch die "eine-sache-pro-kind-regel" gab! oft gehen wir sogar aus dem laden OHNE süßkram, weil das gar kein thema mehr für einen hyperfocus darstellt. sie KÖNNTEN, wenn sie WOLLTEN, also "MÜSSEN" sie nicht mehr!!!!!

versteht mich bitte nicht falsch! natürlich müssen kinder regeln und konsequenzen lernen - und unsere kinder ERST RECHT!

trotzdem stelle ich ein großes "ABER" in den raum! welche regel, welche beschränkung, welches verbot MUSS wirklich sein, damit unsere kinder lernen, sich im leben zurecht zu finden? welche regel, welche beschränkung, welches verbot kann man hin und wieder auch mal unter dem stichwort "kleine freiheiten des alltags" durchgehen lassen?

was juckt es mich, wenn junior nicht den blauen, sondern den grünen pullover anziehen möchte? bringt es mich in den fianziellen ruin, wenn ich dem kind eine tüte gummibären für 1,29 euro kaufe? bricht die welt zusammen, weil mein kind manchmal den nachtisch VOR dem hauptgang isst? was ist da denn WIRKLICH so schlimm dran? nur weil ich dann "nachgeben" müsste? sozusagen "inkonsequent" wäre?

wir müssen unsere kinder STOPPEN, wenn sie auf die strasse zurennen, wir müssen unsere kinder STOPPEN, wenn sie andere oder sich selbst verletzen, wir müssen unsere kinder STOPPEN, wenn sie allgemeine regeln verletzen, wir müssen unsere kinder STOPPEN in ihrem überschwenglichen bewegungsdrang, wir müssen sie STOPPEN, wenn sie wieder mal schneller reden als sie denken,wir müssen sie STOPPEN wenn ihre wünsche zu groß werden, wir müssen sie STOPPEN wenn ihre fantasie ihnen streiche spielt und sie wegträumen, wir müssen sie sogar STOPPEN in ihrer "anderen art die welt zu sehen und sie zu erleben"....

wir müssen unsere kinder um ein vielfaches ÖFTER stoppen, als andere kinder jemals gestoppt werden müssen! von allen seiten heisst es tagtäglich "nein" und "halt" und "darfst du nicht" - und dies BRAUCHEN unsere kinder auch mehr als andere, damit sie sich im leben zurecht finden lernen!

aber genau DESHALB brauchen sie meiner meinung nach auch die eine oder andere "kleine(!)freiheit des alltags" MEHR als andere kinder!

das streichelt ihre seelen! und das haben sie sich meiner meinung nach auch verdient, bei all dem, was sie täglich durchmachen.....





 Antworten

 Beitrag melden
04.02.2008 23:01
#20
avatar

Boah ey, jetzt bin ich aber froh, dass da erstens jemand im Elterntraining auch das "Kleingedruckte" erfasst hat und zweitens mal was zu dieser Problematik dasteht, das ich vollumfänglich mit unterschreibe!

Danke käferle !!!

Ihr habt natürlich alle vollkommen Recht. Man darf sich den Terror beim Einkaufen nicht ohne Ende bieten lassen; das Kind braucht Regeln, und an die muss es sich halten. Leitplanken rechts und links ist richtig und wichtig - aber auch noch eine Leitplanke von oben? Wir dürfen bei all unseren Regeln niemals vergessen, dass das Kind auch ein unverbrüchliches Vertrauen in seine Mama braucht, und Vertrauen darf man nicht permanent strapazieren. Also muss man als Mama immer sorgfältig abwägen, ob man jetzt "wild entschlossen" durchzieht, was man vorhatte (und dann muss man es auch durchziehen und das entstandene Chaos sortieren, wenn Zwergi wieder von der Palme runtergeklettert ist), oder ob diese bestimmte Angelegenheit nicht so eklatant (über-)lebenswichtig ist, dass man sie vorübergehend noch "vernachlässigend" behandeln kann, bis Zwergi "ein Drittel älter" ist.

Auch Regeln, die man nicht immer einhält, hinterlassen Erfahrungswerte beim Kind. Der Vergangenheitsabgleich funktioniert jetzt noch nicht, aber später! Auch ich habe meine Jüngste brüllend unter dem Arm aus dem Laden geschleift. Auch wir hatten Einkaufsregeln, an die ich mich halten wollte, doch nicht immer gehalten habe. Heute geht meine Achtzehnjährige mit mir den Wocheneinkauf machen und fragt, Mama, darf ich auch Duschgel und Deo kaufen (oder Red Bull oder Schokokekse oder wasweißich)? Und ich bin jedesmal nicht nur platt, dass von meinen vermeitlich vergeblichen Erziehungsversuchen tatsächlich was hängen geblieben ist, ich bin auch mächtig stolz auf mein Kind.

@ momo:

Wenn du besorgt bist, dass das kein stinknormaler ADler-Hyperfokus ist, sondern eher eine Zwangshandlung, dann diskutiere das mal mit der Therapeutin. Wenn sie das noch als "innerhalb der ADler-Norm" befindet, dann versuche, solche Situationen zu vermeiden. Den Grundstein hast du gelegt; es wird funktionieren, sobald dein Sohn die Entwicklungsverzögerung im Sozialverhalten einigermaßen aufgeholt hat.

Grüßle
Susanne



 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!