Von Medikinet auf Concerta wechseln,,,,

  • Seite 2 von 4
31.03.2009 22:08
avatar  ( gelöscht )
#11
avatar
( gelöscht )

Danke liebe Melody und liebe Susanne,
für Eure schnellen Antworten. Danke auch für die Tipps, beide Fragen werde ich morgen stellen und wenn Kiddi aus Klinik wieder da ist, melde ich mich wieder bei Dir Susanne.
Ich denke da gegen 7:00 Uhr wecken ist, dass sie dann kurz vor 8:00 Uhr die Concerta bekommt und 20:30 Uhr ist Nachtruhe. Aber ich frage morgen nochmal nach.
Vielen Dank an Euch beide!
L Grüße von Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2009 22:09
avatar  ( gelöscht )
#12
avatar
( gelöscht )

Dir Daumen-drück und toi toi toi
wünscht Silka

Ich fühle, das Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen!!!

 Antworten

 Beitrag melden
31.03.2009 23:03
#13
avatar

Hi Mel,

das Thema "Concerta braucht zwei Stunden bis es wirkt" hatten wir beide ja vor geraumer Zeit ausgiebig diskutiert. Ich zweifle überhaupt nicht daran, dass es bei deinem Sohn so lange braucht, doch dies entspricht nicht der "Norm" (den Erfahrungen, dem Beipackzettel ...).

In der Regel braucht Concerta 20 bis 60 Minuten, bis es wirkt. Keine Regel ohne Ausnahme? Dein Sohn z.B. ist eine Ausnahme.

Deinen Ausführungen zu Concerta ist nichts hinzuzufügen. Etwaige Schwankungen zwischen deinen und meinen Ausführungen sind auf den stets zugrundeliegenden Unsicherheitsfaktor bezüglich der Halbwertzeit von MPH zurückzuführen. Laut Auskunft meines Apothekers aus seinem schlauen Buch handelt es sich hierbei um zwei bis vier Stunden. Du gehst (wie alle Beipackzettel und die meisten Ärzte, bevor ihnen anderes berichtet wird) vom Maximum von vier Stunden aus; ich nehme zum Rechnen den Durchschnitt von drei Stunden. Letztendlich ist das aber ziemlich wurscht, weil sowieso jeder auf jedes MPH-Medi anders anspricht - die ganze Rechnerei ist ohnehin nur theoretisch.

Mir fällt allerdings auf, dass bestimmte Ausführungen in den Beipackzetteln von MPH-Retard-Medis immer wieder Verwirrung stiften - so auch hier:

"In den 18-er Concerta sind 15,57mg Methylphenidat drin."

Der Wirkstoff in allen MPH-Medis ist Methylphenidathydrochlorid. Wir sind bloß zu faul, dieses ewig lange Wort immer wieder auszuschreiben, deshalb kürzen wir mit MPH ab und/oder schreiben mitunter auch Methylphenidat. Solange wir damit Äpfel mit Äpfel vergleichen, ist das auch in Ordnung. Und wo kommen jetzt die "Birnen" her?

Beipackzettel Ritalin:
"Der Wirkstoff ist Methylphenidathydrochlorid. 1 Tablette enthält 10 mg Methylphenidathydrochlorid"

Beipackzettel Concerta:
"Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Methylphenidathydrochlorid. 1 Retardtablette enthält 36 mg Methylphenidathydrochlorid (entsprechend 31,1 mg Methylphenidat)."

Die "Birnen" sind der Zusatz in den Beipackzetteln der Retard-Medis: "entsprechend soundsoviel mg Methylphenidat". Weshalb das nur in den Beipackzetteln der Retard-Medis steht und nicht in den Beipackzetteln der unretardierten, entzieht sich meiner Kenntnis.

So, und jetzt falte ich mal meine Riesenbeipackzettel wieder auf Kleinstformat und pack sie weg.

Grüßle
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2009 13:54
#14
avatar

*lach* Hallo susanne,

das hat mich schon immer verwirrt und ich bin leider immernoch kein Stück schlauer wie vorher.

Sind die 18-er Concerta nun 18mg oder 15,xy mg?
Und welche Angabe nehmen Ärzte her wenn sie argumentieren in Bezug Höchstdosis/kg Körpergewicht?

Warum ich frag?
ganz einfach sohnemann bekommt ja mittlerweile 72mg Concerta bzw MPH (wenn ich das jetzt richtig verstanden habe), das entsprächen aber nur 62,2mg Methylphenidat.
72mg hört sich irrsinnig viel und überdosiert an (frag nicht was für Augen ich oft gegenüberstehe wenn man mal drüber spricht), mit 62,2mg wären wir ja aber nur gaaanz knapp über der Höchstdosis von 60mg (ja was nun Methylphenidat oder Methylphenidathydrochlorid?).

Das könnte bei uns in den nächsten Tagen wieder Thema werden, da das Selbstbehauptungstraining in eine Zeit fällt, wo concerta nicht mehr wirkt.
Sohnemann braucht dieses Training aber und deshalb such ich vorher schon nach Lösungen/Argumenten.

LG Mel


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2009 19:00
avatar  ( gelöscht )
#15
avatar
( gelöscht )

Hallo Melody,

sorry, wenn ich nochmal frage,aber hatte dein Sohn nicht auch Tics dabei??
Sind die Tics mit Concerta bei ihm nicht mehr vorhanden?
Ich bin ja so gespannt wie sie bei meinem Junior wirken.

LG Gabi


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2009 23:13
#16
avatar

Hi Mel,

guckschdu Beipackzettel? Da steht bei Concerta:

"Die maximale Tagesdosis beträgt einmal täglich 54 mg Methylphenidathydrochlorid."

Nachdem ich jetzt auf dem Ritalin-Beipackzettel eine Viertelstunde nach der Tageshöchstdosis gesucht hab, bin ich ähnlich verwirrt wie du:

"Eine maximale Tagesdosis von 6 Tabletten (entsprechend 60 mg Methylphenidat) sollte nicht überschritten werden."

Hä??? Ich hab natürlich gleich nochmal da nachgeguckt, wo ich gestern schon geguckt habe. Da steht immer noch: "Der Wirkstoff ist Methylphenidathydrochlorid. 1 Tablette enthält 10 mg Methylphenidathydrochlorid."

*seufz* Ich werde wohl doch mal meinen Arzt oder Apotheker fragen müssen, worin genau der Unterschied zwischen Methylphenidat und Methylphenidathydrochlorid besteht.

Hätt ich bloß nicht noch mal in die Beipackzettel reingeguckt!!! Dann hätte ich dir aus dem Bauch heraus geantwortet: Für die Tageshöchstdosis ist das relevant, was als Wirkstärke auf der Verpackung steht. Detailliertere Infos auf dem Beipackzettel dienen nur der Verwirrung .

Ok, jetzt mal im Ernst: Dein Argument, das wären ja nur soundsoviel mg Methylphenidat (ungesalzen), würde ich nicht anbringen. So lange der verordnende Arzt mit der Überschreitung der Tageshöchstdosis (wieviel auch immer von was auch immer) klarkommt, würde ich das mit einem Dritten überhaupt nicht diskutieren. Lass die Leute reden ...

Und für das Selbstbehauptungstraining schiebst du entweder was Unretardiertes nach (oder du fütterst zur ersten Concerta etwas Unretardiertes zu und gibst die zweite 36er erst neun Stunden vor Ende des Trainings).

Grüßle
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
01.04.2009 23:24
#17
avatar

Hi Gabi,

wie lange sind bei euch die Ferien? 1. Woche 1 x 18 mg, 2. Woche 2 x 18 mg, 3. Woche 1 x 36 mg. Und dann?

4. Woche 1 x 18 mg + 1 x 36 mg? Darfst du so weit mit der Dosierung rauf? Ob die Dosierung stimmt, kannst du der Wirkdauer entnehmen. Bei richtiger Dosierung wirkt Concerta zwölf Stunden lang.

Viele Grüße
Susanne


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2009 18:46
#18
avatar

Hallo Gabi,

mein Sohn hat Tourette ja.
Und er profitiert von Concerta SEHR.
Ich behaupte sogar das er mehr von concerta profitiert als von einem Neuroleptika (hatten wir ja auch schon)
Deshalb nehme ich das mit der langen Phase bis Concerta bei Sohnemann wirkt und das frühe aufstehen das dies für mich bedeutet auch in Kauf.
Ebenso die hohe Dosis.
Ich weiß das er vom kurzwirkenden MPH weniger bräuchte, aber da sind die Tics auch deutlich stärker im Tagesverlauf, weil es einfach ständig Schwankungen im Wirkstoffspiegel gibt.

So lange Concerta wirkt sind die Tics nur minimal da.
Morgens und Abends wenn Concerta noch nicht bzw. nicht mehr wirkt sind die Tics deutlich vorhanden.
Da sehen wir seine "wahre Ticsymptomatik".

Sohnemann ticct grundsätzlich im Frühling IMMER deutlich stärker.
Das merkt man jetzt gerade auch unter Concerta, aber das sind eben die natürlichen Schwankungen.
Aber ein Vergleich zu Morgens und Abends ist das trotzdem nicht.

Und diese natürlichen Schwankungen bekommen wir auch mit Neurolpetika nicht in den Griff.
Das ist einfach so und wir alle müssen das akzeptieren.

Mich verwundert gerade etwas das ihr bei der Tagesdosis die ihr bisher hattet mit 18mg beginnt.
also mein Sohn würde da insgesamt und ganz besonders hinsichtlich der Tics explodieren.
Das wäre dann aber nicht Concerta sondern grundsätzlich die Tatsache, das er deutlich mehr ticct, wenn sein ADHS medikamentös nicht gut eingestellt ist.
Nur könnte das zu dem Trugschluß führen das Concerta dafür verantwortlich ist...
also vorsicht.

LG Mel


 Antworten

 Beitrag melden
02.04.2009 18:50
#19
avatar

In Antwort auf:
Hätt ich bloß nicht noch mal in die Beipackzettel reingeguckt!!! Dann hätte ich dir aus dem Bauch heraus geantwortet: Für die Tageshöchstdosis ist das relevant, was als Wirkstärke auf der Verpackung steht. Detailliertere Infos auf dem Beipackzettel dienen nur der Verwirrung


angesteckt... ne im Ernst das irritiert mich schon lange und eine klare aussage habe ich da auch noch nie bekommen.
Ich merke nur das die Ärzte bei Concerta locker bleiben wenn man so hoch geht.
Und ich habe das für mich eben darauf zurückgeführt.

Was das Selbstbehauptungstraining angeht... ich versuche diesbezüglich den Doc zu erreichen.... aber es ist zum verrückt werden... ich krieg den einfach nicht, total überlaufen und meist geht nur das Band ran.

LG Mel


 Antworten

 Beitrag melden
03.04.2009 07:53
avatar  ( gelöscht )
#20
avatar
( gelöscht )

Hallo Melody,

ohje,dann werden das ja schlimme Tage bei uns,wenn 18 mg zuwenig ist.Mir grauts jetzt schon.
Aber mit welcher Stärke müßten wir denn beginnen? Mich hat das zuzahlen des Eigenanteils in der Apotheke gestört.20 Euro mußten wir dazu zahlen.Hatte hier schon mal was gelesen,das das bei Concerta so ist,,,,,,,,?
Ich weiß noch nicht mal ob´s wirklich Tics bei ihm sind.Er macht manchmal so wie ein räuspern,aber leise.
Und dann erstarrt er manchmal,als wenn er ganz plötzlich zu einer Schaufensterpuppe erstarrt.Seine Augen stehen dabei sogar ganz still.Das hält immer ca. 5 Sekunden an.Dann bewegt er sich weiter.
Ja, das kenne ich mit dem Neuroleptika nicht in den Griff zubekommen.Mein Großer (25, Tourette)hat als Kind auch viele dieser Medikamente durch.Aber geholfen haben sie ihm nie.Ich glaube so mit 12 Jahren hat er nichts mehr genommen.Ein paar wenige Tics sind noch vorhanden,aber im Vergleich zu früher viel besser.
Wie sieht das denn bei Concerta mit dem Rebount Efekt aus???
Ist der auch so stark wie bei Medikinet???

LG Gabi


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!