Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 77 Antworten
und wurde 22.828 mal aufgerufen
 Plauderecke
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

29.05.2007 22:40
#41 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

@ gornisch

super Geschichte. Spricht uns wohl allen aus der Seele.

@ alle

leider ist die Idee mit der schlechten Erziehung ein weit verbreitetes Vorurteil. Wobei ich nicht ausschließen will, das es auch selbsternannte "ADS-ler" gibt, die wirklich nur schlecht erzogen sind. Siehe Supernanny. Aber es ist zu einfach, alle über einen Kamm zu kehren.
Leider habe ich diese Diskusion selbst im engsten Familienkreis. Meine Freundin war früher auch dieser Meinung bei ihrer damaligen Freundin. Da spielte aber auch schlechte Erziehung eine fördernde Rolle. Das Kind kannte keine Grenzen und keine Konsequenzen. Heute, nachdem sie drei Jahre mit meinem Junior lebt, denkt sie anders darüber. Das schlimme ist nur: Sie ist fertig mit den Nerven, so dass wir bald wieder zu zu zweit sind, wenn kein Wunder geschieht. Mit meinen Eltern habe ich seit unserem großen ADS-Krach keum noch Kontakt ("Ihr macht das Kind doch nur Krank mit eurem ADS-Gerede."). Auch mit meinem Bruder hackt es öfter.
Viele Freunde haben wir schon verloren seit der Diagnose. Wer weiß wieviele noch gehen, wenn Junior (und auch uns) endlich geholfen werden sollte. Das soll heißen, wenn er auf Medis eingestellt wird.
Aber ihm soll geholfen werden. Sch.... auf falsche Freunde, wenn wir nur endlich die Fuzeln vom Mund rasieren könnten.

Gruß Frankenstein

käferle Offline



Beiträge: 476

31.05.2007 01:14
#42 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

In Antwort auf:
Viele Freunde haben wir schon verloren seit der Diagnose


nein,frankenstein!!!!! FREUNDE habt ihr ganz sicher keine verloren - in solchen situationen trennt sich nur die spreu vom weizen!!!!!

es tut sicher weh und klingt makaber, aber sei froh um jeden, der sich JETZT abwendet, denn auf diese menschen kannst du - und vor allem dein kind - verzichten!!!!!

freu dich lieber über die "hand voll menschen", die geblieben sind!!! lieber einen einzigen WAHREN freund, als eine horde von leuten, auf die du dich nicht verlassen kannst!

tina ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 11:23
#43 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

Hallo gornisch.

Die Geschichte kommt mir sooo bekannt vor,könnte glatt von mir sein.
Bei uns hat es fast 4 Jahre gedauert bis unsere gute Fee kam.
Die haben wir gefangen und an die Leine gelegt damit sie uns nicht mehr abhauen kann. (grins)

tina

tina ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 11:33
#44 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

Hallo frankenstein.

Käferle hat recht wenn sie sagt das du keine Freunde verloren hast.( Grüß dich käferle). Uns ging es genau so. der Standartspruch unserer sogenannten guten Freunden war:" Wenn das meiner wär,dem dät ich genn). Auf Hochdeutsch ( Wenn das mein Kind wäre dann würde ich ihm mal ordentlich den Hintern versohlen).
Und auf solche freunde kann ja wohl jeder verzichten oder?????
Die wenigen Freunde die wir heut noch haben,das sind die,die in all den schlimmen Jahren, immer zu uns und was noch viel wichtiger ist, immer zu unserem Kind gehalten haben.
auf alle anderen können wir verzichten.

L.G. Tina

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2007 20:02
#45 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

@ Käferle, Tina

Was die Freunde betrift habt ihr auf jedenfall recht. Wirklich schmerzhaft ist das Verhalten meiner Familie. Die reagieren nämlich genau so. Dabei hatten wir immer einen guten Zusammenhalt. Aber nun.....? Die Familie fehlt mir doch schon gewaltig. Und wenn wir kontakt haben, ist dieser sooo oberflächlich geworden. Jeder versucht dem Thema aus dem Weg zu gehen, dabei bestimmt es nun mal das Leben von mir und meinem Sohn.
Auch leidet meine momentane Beziehung sehr drunter. Und wenn die in die Brüche geht, hab ich ein gewaltiges Problem. Aber man soll die Flinte ja nicht zu früh ins Korn werfen. Vielleicht kann uns ja doch irgend ein Arzt helfen. Verzweifelt hat mir ja noch einen Arzt gesagt, der hier relativ in der Nähe ist.

Gruß Frankenstein

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

19.06.2007 20:54
#46 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

Man, ist die schon wieder weit hinten.

@ Admin pin sie doch mal am Forumsanfang fest, sollte jeder leicht finden können

Frankenstein ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2007 12:48
#47 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

aus aktuellen Anlass nach vorn geholt

Nur wer das Pech kennt, weiß auch, was Glück ist.

Simone Offline



Beiträge: 1.078

23.08.2007 19:59
#48 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

****nachobenschubs*** aus aktuellem Anlass

wir lieben unsere Kinder - auch dann, wenn anderes es gerade mal nicht können

Tonks Offline



Beiträge: 264

23.08.2007 22:09
#49 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

Hi Simone,
dein *nachobenschubs* war ein geniale Idee!!!!
Viele Grüße,
Tonks,

SusanneG Offline



Beiträge: 9.347

14.10.2007 16:28
#50 RE: DIe Geschichte einer Mami Antworten

***nochmalnachobenschubs***

Susanne

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz